Forum: Wissenschaft
Deutschlands Doppelmoral: Klimaschutz predigen, Kohlemeiler fördern
DPA

Die Bundesregierung gibt sich gern als Antreiber in Sachen Klimaschutz. Dabei verfehlt sie ihre eigenen Ziele: Viele Maßnahmen zur CO2-Minderung greifen nicht - und ausländische Kohlemeiler werden mit deutschem Steuergeld gefördert.

Seite 21 von 21
knuty 16.12.2015, 10:05
200.

Zitat von christian-h
Auf die gleiche Weise, wie man Atom-uboote antreibt. Bei einem geschlossenen Kreislauf ist die Menge an Wasser konstant.
Raumschiffe mit Meerwasser zur Kühlung und Propellern als Antrieb?

Beitrag melden
knuty 16.12.2015, 10:15
201.

Zitat von Freedom of Seech
Der deutsche Alleingang in der Energiepolitik ist aus internationaler Sicht vorsichtig ausgedrückt kurios. Ich schließe mich dieser Aufassung an, meine Gespächspartner sind nicht nur deutsche Weltverbesserer. In Deutschland gibt es übrigens auch .......
Ein paar harte Fakten:
Deutscher Alleingang? Es ist ein Beschluss aller 28 EU-Staaten bis 2050 die CO2-Emissionen auf 80% zu reduzieren.
Und anscheinend wollen inzwischen alle Staaten der Erde dabei mitmachen und darüber hinaus sogar auf 100% Reduzierung kommen.

Über 100 Staaten haben ähnliche Gesetze nach dem Vorbild des EEG erlassen, auch China, Japan und Frankreich.
Frankreich will übrigens den Atomstromanteil bis 2025 um 25% auf 50% reduzieren und mit EE ersetzen. Das ist mehr in kürzerer Zeit als Deutschland sich vorgenommen hat.

PV wird gar nicht öffentlich gefördert, sondern über den Stromverbrauch.

Deutschland ist nie aus der F&E des Generation IV Projekts ausgestiegen, sondern sogar weltweit federführend in der Transmutationsforschung.

Beitrag melden
diospam 16.12.2015, 10:18
202. re

Zitat von tatsache2011
Nein, es ist nicht Schluss, die 20% Reduzierung bleibt Jahr für Jahr bestehen. Die "niedrig hängenden Früchte" werden weiterhin geerntet. Die alten, besonders unsicheren AKWs wurden durch Betrieb von Kohlekraftwerken ersetzt und vorhandene Gaskraftwerke werden leider nicht genutzt. Der EE-Ausbau nach 2010 hat den CO2-Anstieg verhindert oder verringert.
eine komplette Lüge.

Schauen Sie sich nur mal die CO2 Statistiken vom BMU an. https://www.umweltbundesamt.de/daten/klimawandel/treibhausgas-emissionen-in-deutschland/kohlendioxid-emissionen

Der CO2-Ausstoss wurde primar mittels der Demontage der DDR Kraftwerke (von 1990 bis 1997) und im Bereich Verkehr, Privathaushalte und Industrie erziehlt. Die Energiewirtschaft stößt seit 1997 ungefähr gleich viel aus. Der EE-Ausbau war komplett wirkungslos was die CO2 Eingesparungen angeht. Es gibt schlicht absolut keine Korrelation zwischen EE-Ausbau und CO2 Ausstoss in der Energiewirtschaft.

Und das ist eine wissenschaftliche TATSACHE. Der Korrelationsfaktor beträgt -0,46, also absolut null Zusammenhang.

Beitrag melden
christian-h 16.12.2015, 10:39
203. Vergütungen

Zitat von knuty
1: 8,75 Mrd. pro Jahr über die letzten 16 Jahre beträgt die EEG-Vergütung insgesamt. 2: Die von alten Anlagen auch. 3: Ja, und? Wissen Sie etwa auch nicht, was Primärenergie bedeutet?
1) Das ist relativ uninteressant, da auch in dem Fall der PV Anteil an der Vergütung zwischen 40 und 50% liegt.

Aktuelle zahlen wir über 20Mrd € pro Jahr für EEG Strom (PV Anteil zwischen 40-50%) und das noch für weitere 10 Jahre. Frühestens 2025 dürfte sich die EEG Vergütung verringern.

2) Das ist logisch, da sich die 20 Jahre auf neue EEG Anlagen bezieht und alte EEG Anlagen auch irgendwann einmal neu gewesen waren.

3) Kenne ich. Ändert das irgendentwas an der Tatsache, das 2014 der Anteil von PV am Primärenergiebedarf 1% betrug und wir dafür 10Mrd € ausgegeben haben?

Beitrag melden
orgelspieler 16.12.2015, 10:43
204. Erlaube mir ...

Zitat von knuty
AKW haben einen Wirkungsgrad von 33%, PV, Solarthermie, Wind und auch Wasserkraft haben einen Wirkungsgrad von 100% bezogen auf die Primärenergie. Um dieselbe PV-Leistung zu erbringen braucht man mit AKW deshalb die dreifache Leistung. ...
... ihre Ausführungen ein Wenig zu präzisieren. Volkswirtschaftlich betrachtet ist der Primärenergiebedarf der genannten Erzeuger (im Betrieb) gleich 0, schließlich verursachen die genutzten Energieträger keine Kosten. Zur Bestimmung des Anteiles an der Energieerzeugung ist deshalb zwingend von der Sekundärenergie, dem nutzbaren Anteil bei der Energieerzeugung, auszugehen. Will man die Einsparungen durch diese Art der Energieerzeugung ermitteln, so wird für den Bezug zur Primärenergie der Wirkungsgrad bei der Nutzung der nicht kostenlosen Energieträger wesentlich. Wie Sie richtig darstellen, liegen wir bei der Atomenergie dann bei ca. der 3-fachen Einsparung. Für die Kohle sind die Verhältnisse etwas günstiger. Dort verwendet man eine deutlich komplexere Technik und höhere Temperaturen als in den AKW, was einen deutlich besseren Wirkungsgrad bringt. Bei den AKW verzichtet man darauf aus Sicherheitsgründen.

Beitrag melden
knuty 16.12.2015, 11:02
205.

Zitat von orgelspieler
Wie Sie richtig darstellen, liegen wir bei der Atomenergie dann bei ca. der 3-fachen Einsparung. Für die Kohle sind die Verhältnisse etwas günstiger. Dort verwendet man eine deutlich komplexere Technik und höhere Temperaturen als in den AKW, was einen deutlich besseren Wirkungsgrad bringt. Bei den AKW verzichtet man darauf aus Sicherheitsgründen.
Der etwas bessere Wirkungsgrad von Kohle-KW hat die Ursache darin, dass bei Kohle-KW teilweise auch die Abwärme der Rauchgase genutzt werden kann, wie z.B. für die Fernwärme.
Bei AKW gibt es keine Rauchgase, die man nutzen könnte.

Beitrag melden
knuty 16.12.2015, 11:04
206.

Zitat von diospam
eine komplette Lüge. Schauen Sie sich nur mal die CO2 Statistiken vom BMU an. https://www.umweltbundesamt.de/daten/klimawandel/treibhausgas-emissionen-in-deutschland/kohlendioxid-emissionen Der CO2-Ausstoss wurde primar mittels ......
Und wieviel Strom wurde 1997 produziert, wieviele Kilometer gefahren, wieviele Waren produziert und wieviele Dienstleistungen im Vergleich zu 2014 erbracht?

Beitrag melden
knuty 16.12.2015, 11:08
207.

Zitat von Freedom of Seech
die primäre Leistung bei der Kontruktion des Stellarators war eine rechentechnische Leistung, nicht die Konstruktion der einzelnen Magneten. Außer den Deutschen hat in diesem Beriech in den letzten 20 Jahren kaum jemand aktiv geforscht (außer......
Wie bitte, außer Japan und Deutschland soll niemand an der Kernfusion geforscht haben?
Meinen Sie, wenn 500 Leute mehr um den Stellerator herumstehen würden, würde es schneller gehen? Oder wenn man ihn größer bauen würde?

Das Generation IV Projekt ist bis jetzt mindestens sechs Jahre hinter dem erhofften Zeitplan zurück. Spätestens 2010 sollte eigentlich der erste Gen III+ Reaktor laufen. Bis jetzt läuft keiner. Es läuft ja bis jetzt noch nicht mal ein Gen III Reaktor.

Beitrag melden
karl-felix 16.12.2015, 11:10
208. Da

Zitat von also123
wie das Volk " der Dichter und Denker" so blöd sein konnte, seine Energieversorgung auf Quellen umzustellen , die einen GESICHERTEN Anteil von weniger als 1 % bieten. Und dann kann PV so billig werden wie es will, von November bis März spielt sich wenig ab--und in der Nacht nichts. Aber wir schaffen das !
haben Sie recht. Wir schaffen das. Und zwar in einem Bruchteil der geplanten Zeit. Schon jetzt sind wir den Ausbauzielen um Jahre voraus. .
Ganz interessant fand ich folgendes Objekt :
74 Mietparteien , Solaranlage auf Dach und Fassade. Im Jahr300.000 kWh ,von denen 250 im Pufferspeicher
" gelagert " werden und im Keller ein E-Auto Fuhrpark
im Car-Sharing .
Zukunftsweisend. In Deutschland wird erst jedes
6. Wohngebäude mit Solarenergie versorgt. Da ist noch eine Menge Luft nach oben bei ausgesprochen günstigen Preisen . 1 KWp kostet soviel wie ein gutes Fahrrad.
Bei steigenden Wirkungsgraden fallen die Stromgestehungskosten für PV immer weiter. Für die Mieter ist die Tanke Vergangenheit.

Beitrag melden
Seite 21 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!