Forum: Wissenschaft
Diät-Großstudie: Forscher bändigen den Jojo-Effekt

Erst runter mit dem Gewicht - und dann schnell wieder alles anfuttern. Diät-Veteranen kennen dieses Phänomen als Jojo-Effekt. In einer Großstudie haben Wissenschaftler jetzt herausgefunden, mit welcher*Ernährungsweise man den Rückfall vermeidet.

Seite 5 von 10
Roana 26.11.2010, 13:41
40. Nicht die Produkte und nicht das Essen der Produkte macht fett...

...sondern das undisziplinierte Essen der Produkte!

Fette Leute sind einfach undiszipliniert. Es zwingt sie ja schließlich niemand zum Essen mit vorgehaltener Waffe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luckyme 26.11.2010, 13:43
41. Richtig, ich kann nur zustimmen!

Zitat von BjoernVDM
Die Autorin des Artikels hat leider die Hauptaussage verfehlt. Die seit 50 Jahren replizierte Ansicht das hoher Fettgehalt im Essen fett macht (und Ateriosklerose verursacht) ist seit längerer Zeit als Mythos entlarvt. Der massive Konsum von Zucker und anderen einfachen Kohlehydraten ist die Ursache der Fettleibigkeitsepidemie."
Richtig, ich kann nur zustimmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Asirdahan 26.11.2010, 13:44
42. Völlig sinnlos

Einweißreiche Nahrung, wenig Zucker und Fett. Toll! Davon hält man vielleicht sein Gewicht, aber schmecken tut es nicht. Weshalb sind denn die Dicken dick? Weil ihnen gerade die verbotenen Stoffe wie Fett und Zucker so gut schmecken. Deshalb wird auch kaum jemand die Diät durchhalten, denn Essen ist nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern Lebensfreude und ersetzt häufig andere schöne Sachen, die man nicht erreichen kann. Es ist eben ein Unterschied, ob man ein Stück Schokolade oder einen Apfel isst. Beides schmeckt zu verschiedenen Zeiten. Aber nur noch Äpfel? Nee. Das ist Verzicht, und damit ein Mangel. Freiwillig wird man den nicht lange aushalten.
Weshalb konzentrieren sich die Forscher nicht endlich auf die Tatsache, dass einige Menschen essen können, was sie wollen, ohne zuzunehmen, und dass andere das Kuchenstück nur ansehen müssen, um dicker zu werden. Die Veranlagung spielt eine sehr große Rolle beim Zunehmen, d.h. der Stoffwechsel. Hier müssten Medikamente entwickelt werden, die bei den dick Veranlagten das gleiche bewirken, wie bei den nicht Veranlagten. Nur damit kann man diese ewigen Diäten, die keinem helfen, beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mrs. Figgs 26.11.2010, 13:45
43. Ich hab auch Wundermittel zum Abnehmen

Aber meine Wundermittel sind kostenlos und für jedermann verfügbar:
1) Disziplin - nicht zu verwechseln mit Selbstkasteiung oder Verzicht
2) Motivation
3) Planung
4) Waage abschaffen.

Ich hab sämtliche Diätratgeber von klugen Ernährungswissenschaftlern kurzerhand in den Müll geworfen, wo sie eigentlich auch hingehören. Da ich gesundheitlich fit war (und bin), habe ich mir ein Jahr hindurch 3 Fastenperioden über zweieinhalb, zwei und eine Woche verorndet. Wirklich Fasten, also nix zu essen, dafür trinken, trinken, trinken: Wasser (teils auch mit Vitaminzusätzen), Kräutertees, Gemüsebrühe.

Nach Ende jeder Fastenkur den Essensplan ein wenig umstellen, bestimmte Sachen streichen und durch andere ersetzen. Daß man nach Ende der Fastenkur wieder zunimmt, muß man natürlich einkalkulieren, aber von jetzt auf gleich hat sowieso noch niemand abgenommen, deshalb ist das auch nicht schlimm. Seitdem gibt es bei mir einmal im Jahr eine leichte 10-Tage-Kur nur mit gedünstetem Gemüse und Rohkost.

Fasten hat den Vorteil, daß man zur Abwechslung mal nicht mit Hunger und Essen beschäftigt ist. Nach drei-vier Tagen Fasten ist der Kopf frei, man hat Energie ohne Ende und kann viele Änderungen in Angriff nehmen, die man schon lange vorhatte.

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß eine Fastenkur wie ein Reset für den Körper ist, vor allem weil die Geschmacksnerven mal eine Weile nicht mit Zusatzstoffen versaut werden und der Körper daher nicht mit Chemie überschwemmt wird, die er nicht braucht. Allein die Erfahrung, wie lecker eine gut gereifte Tomate, ein saftiger Apfel, frische Kräuter oder ein gutes Stück Fleisch vom einem traditonellen Landschlachter schmecken. Welch ein Hochgenuß, da erleben die Geschmacksnerven ein Feuerwerk! Da merkt man erstmal wie fade das ganze Treibhausgemüse und -Obst wirklich ist, wie schlecht das Supermarktfleisch, wie widerlich das ganze Tüten-/FastFoodzeugs mit all den Geschmacksverstärkern und Farbstoffen. Man lernt sich bei er Auswahl der Lebensmittel auf seine Geschmacksnerven zu verlassen. Was denen schmeckt ist gut für den Körper.

Die Waage abzuschaffen hilft einem wieder ein Gefühl für das eigene Körpergewicht zu entwickeln. Das Idealgewicht ist nicht mehr länger das, was man von der Waage ablesen möchte, sondern das Gewicht mit dem man sich wohlfühlt. Es stellt sich heraus, daß es fast spielend einfach ist das Wohlfühlgewicht zu halten, denn der Körper tendiert ohnehin dazu - wenn man ihn unterstützt und dann auch läßt.

Und man muß noch nicht mal verzichten. Ein leckeres Stück Torte, dunkle Schokolade, ein opulentes Mahl, das nimmt einem der Körper nicht mehr übel, weil das Wohlfühlgewicht immer kleine Schwankungen zuläßt und sich immer wieder beim Wohlfühlgewicht einpendelt.

Jojo Effekt ade, Übergewicht ade, Kalorienzählerei und Ernärhungswissenschaftsgeschwurbel ade. Ich brauch nur noch meine Geschmacksnerven und mein Körpergefühl.

Lieber mehr Geld in gute Lebensmittel, als in unnütze Ratgeber investiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_andere 26.11.2010, 13:48
44. Interessant

Zitat von dehnübung
Und dann schaut Euch nochmal den Text aus dem Artikel an: "Morgens Gemüse-Sticks und fettarmer Käse, mittags ein Vollkornbrot belegt mit magerem Fleisch oder Hähnchenbrust-Schinken, Makrele.....
Obst ist etwas, was ich immer schon selten gegessen hab. Außer Bananen und im Sommer mal frische (gezuckerte) Erdbeeren m. Sahne.
Aber generell ist mir das zuviel Schweinkram mit dem Schälen und Abpellen und wenn man es so unzubereitet isst, z.B. ne Orange, läuft einem der ganze Saft über die Hand.
Ausserdem ist es meistens zu süss (oder zu sauer). Also Obst ist etwas, was ich eher selten esse. Vielleicht hatte ich deshalb Glück mit dem Gewicht über Jahrzehnte, oder was wollen Sie damit andeuten?
Salat/Gemüse, generell etwas Pikantes ist mir lieber.
In meinem normalen Essensplan haben aber auch gezuckerte Weissmehlprodukte, sprich Kuchen und Süssigkeiten & Co. wenig Raum.
Ich ess zwar gern mal Schokoriegel oder Schokolade, aber allenfalls ab und an (d.h. aufs Jahr umgerechnet vielleicht einen Riegel/Tafel Schokolade im Monat, wobei es in der Weihnachtszeit evtl. mehr sein kann, aber nicht muss).
Süssigkeiten haben nichts in der täglichen Ernährung zu suchen m.M. nach. Sie zählen überhaupt nicht zur Ernährung.
Genauso wenig wie KH. Es sind die KH, die unsere Zähne (und daher Gesundheit generell) schädigen, nicht Gemüse und Fleisch.
Daraus ergibt sich für mich, dass eine Ernährung, die aus Gemüse und Fleisch besteht, weder den Zähnen noch unserer Gesundheit übermässig schadet.
Und wenn Sie mal schauen, dass viele "Diäten" aus Fleisch/Gemüse bestehen, liege ich da wohl richtig. KH kamen in die menschliche Ernährung überhaupt erst ins Spiel, weil es nicht genug Fleisch/Gemüse für alle Jäger/Sammler gab und das Proletariat - um es vor dem Hungertod zu bewahren - mit KH gefüttert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
göpgöp 26.11.2010, 13:50
45. Eiweiß,

Kohlenhydrate, fdh, Diäten, hin oder her. Viele machen damit ihr Geld, auch Forscher. Was ist das Hauptproblem mit dem Jojo-Effekt? Ungeduld und Inkonsequenz. Eine einigermaßen ausgewogene Ernährung und Bewegung und das kontinuierlich, das ist des rätsels Lösung. Wer dennoch zunimmt muss sich mehr bewegen. Hat halt nen langsameren Stoffwechsel und der kostet nunmal mehr Schweiß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 26.11.2010, 13:59
46. Fasten?

Zitat von Mrs. Figgs
Da ich gesundheitlich fit war (und bin), habe ich mir ein Jahr hindurch 3 Fastenperioden über zweieinhalb, zwei und eine Woche verorndet. Wirklich Fasten, also nix zu essen, dafür trinken, trinken, trinken: Wasser (teils auch mit Vitaminzusätzen), Kräutertees, Gemüsebrühe.
Für schwer adipöse Menschen ist dieser Schritt ohne ärztliche Aufsicht allerdings keinesfalls zu empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasthoff 26.11.2010, 13:59
47. nicht verstanden?

Zitat von MonaM
Zu diesen "neuen" Empfehlungen fällt mir ein Spruch des großen Aphoristikers Johannes Gross ein, der sinngemäß lautet: Wenn das Leben schon keinen Spaß macht, dann soll es wenigstens recht lange dauern. Es ist ja löblich, sich über die Vermeidung des......
nicht Verzicht auf Kohlehydrate ist gemeint, sondern die richtigen Kohlehydrate in der richtigen Menge....genau damit werden Heisshungerattacken vermieden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diegorivera 26.11.2010, 14:00
48. ErnÄhrung

Entschuldigung: Aber Sie schreiben vielleicht einen Quark.

1. Vegetarismus war (für uns Menschen) noch nie ideal, geschweige gesund. Ich würde mich vielleicht dafür interessieren warum ausgerechnet bei Vegetariern die Krebstodesfälle höher liegen als im Durchschnitt.
2. Die sogenannten "Fettsäcke" enstehen nicht durch Fett oder Fleisch, sondern durch den Genuss von viel zuviel Kohlenhydraten. (Alle Zuckerwaren, Getreideprodukte, JKartoffeln, Obst etc.).
Gut, dass Sie Ihr Hungergefühlt im Griff haben, nur ist unser Gefühl für die richtige Nahrung durch zuviel an Zucker, künstliche Aromen denaturierte Nahrungsmittel schon längst korrumpiert.
Dazu dann 3. Wir merken in der Regel nicht mehr was für uns gut ist. Und Zivilisationskrankheiten wie Diabetes und Ateriosklerose entstehen schleichend, man merkt es zu spät.

Also der Spruch "Ich esse was ich mag und mir geht es gut" zeugt von Gedankenlosigkeit.

Siehe "Leben ohne Brot von Dr. Lutz" Alle Zusammenhänge sind wissenschaftlich und hervorragend beschrieben.
Wer es moderner mag: "Ein Mammut auf den Tisch von Nicolai Worm."


Zitat von quengelbengel
ja, eine hübsche gegenkampagne zum derzeitigen mainstream, der gerade in richtung vegetarismus läuft... die dänischen schweinezüchter, die gerade in ostdeutschland alles "versauen" werden sich freuen... ach, ist mir alles recht, sollen sich die bewegungsarmen fettsäcke den darmkrebs fressen und möglichst bald dahin-siechen. ich fahre fahrrad, esse nur, wenn ich HUNGER habe, vermeide fleisch und tierische produkte, hab weniger als 10% körperfett, und kann dank des aktiven stoffwechsels auch mal nen tag schlemmen, ohne danach schudgefühle zu haben... hauptsache mir geht's gut - jeder bekommt, was er verdient, und die meisten wollen hören: nix tun, alles genießen, und trotzdem model-figur: viel erfolg :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OttoEnn 26.11.2010, 14:02
49. #3435s

Zitat von Mrs. Figgs
... 1) Disziplin - nicht zu verwechseln mit Selbstkasteiung oder Verzicht Ich brauch nur noch meine Geschmacksnerven und mein Körpergefühl. mehr Geld in gute Lebensmittel, als in unnütze Ratgeber investiert. ...
meine volle Zustimmung

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10