Forum: Wissenschaft
Die wahren Kosten der Inlandsflüge: Jetzt mal airlich
Alexander Spatari/ Getty Images

Mit dem Flugzeug von Bonn nach Berlin? Geht gar nicht, finden Politiker und Aktivisten. Doch wie schwer wiegt der Klimaschaden von Inlandsflügen wirklich? Die Zahlen, die Fakten.

Seite 24 von 50
warhol66 26.07.2019, 18:04
230.

Zitat von AlBundee
Als Vater in einer binationalen europäischen Familie macht der Unterschied fliegen zu können, oder nicht, derzeit die Möglichkeit aus, ein- bis zweimal pro Jahr direkten Kontakt zu meiner Familie in Deutschland haben zu können. Für eine Zugreise bräuchte ich alleine 5 Tage Urlaub ohne jemals irgendwo anzukommen. Selber schuld, könnte man jetzt sagen, aber dann können wir genaugenommen auch das Burgtor zwischen den Ländern wieder hochziehen, den Waren-, Personenverkehr und die EU abschaffen. Ups, ich glaube jetzt habe ich das Programm einer Partei zusammengefasst, die gar nicht durch Ökologie auffällt. Ich schlage die Flucht nach vorne vor, und ein europäisches nationales Schnellzugnetz hochzuziehen (mit der spanischen Definition von 'schnell', Madrid-Barcelona 626km in 2:30h, nicht der deutschen). Schafft Arbeitsplätze und affektive Verbundenheit, die Europa so dringend Not täte. Allerdings sehe ich auch hier bereits voraus, wer gegen die hierfür erforderlichen Baumassnahmen als erstes mauert.
Ich denke, ein bis zwei mal pro Jahr, zumal innerhalb weiter europäischer Strecken, ist eine völlig vertretbare Rate. Worum es hier eher geht, ist die Kindergartenargumentationskette vieler Leute, die fordern, dass es total normal sei, laufend "mal eben" für einen Termin von Frankfurt nach Hamburg und zurück zu fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmel_99 26.07.2019, 18:05
231.

Zitat von AlBundee
Als Vater in einer binationalen europäischen Familie macht der Unterschied fliegen zu können, oder nicht, derzeit die Möglichkeit aus, ein- bis zweimal pro Jahr direkten Kontakt zu meiner Familie in Deutschland haben zu können. Für eine Zugreise bräuchte ich alleine 5 Tage Urlaub ohne jemals irgendwo anzukommen. Selber schuld, könnte man jetzt sagen, aber dann können wir genaugenommen auch das Burgtor zwischen den Ländern wieder hochziehen, den Waren-, Personenverkehr und die EU abschaffen. Ups, ich glaube jetzt habe ich das Programm einer Partei zusammengefasst, die gar nicht durch Ökologie auffällt. Ich schlage die Flucht nach vorne vor, und ein europäisches nationales Schnellzugnetz hochzuziehen (mit der spanischen Definition von 'schnell', Madrid-Barcelona 626km in 2:30h, nicht der deutschen). Schafft Arbeitsplätze und affektive Verbundenheit, die Europa so dringend Not täte. Allerdings sehe ich auch hier bereits voraus, wer gegen die hierfür erforderlichen Baumassnahmen als erstes mauert.
DAS ist doch mal ein vernünftiger Vorschlag. Das ganze noch mit Bahnhöfen die Flughafen-Standards entsprechen, und Service in den Zügen. Aber niemals unter Beteiligung der DB! Denn sonst bleibt die Frage: Was soll man in Deutschland im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 26.07.2019, 18:07
232. "Kostengünstig mobil bleiben" als Grundrecht?

Zitat von merenlähellä
1. Nein Leute ihr macht euch lächerlich sonst nichts. Ich wohne wo Platz ist. Fahre oder fliege in den Urlaub heize mein Winterhaus kühle ein Sommerhaus liebe mein boot und meine Autos und meine 5 Kinder. Viel Spass noch beim sparen 2. Ich denke es ist viel wichtiger die Sauerstoffkonzentrationen stabil zu halten und da gibt es ja hierzulande wenig Probleme. Es gibt genug Bäume. 3. Bisher war die Aussage zur Brennstoffzelle doch immer: "Und aus dem Autoauspuff kommt nur unschädlicher Wasserdampf". Der ist laut diesem Artikel aber nun wohl auch schlecht für das Klima. 4. Fliegen sollte etwas besonderes bleiben. Diese Kurztrips wohin auch immer, nur um vielleicht (schön neudeutsch) zu shoppen oder sonst was, sind eh eine Sauerei. 5. Außerdem müsste man viel Natur für das Schinkennetz zerstören und hinterlässt den nächsten Generationen einen noch größeren Schuldenberg. Das sollte man gegen rechnen. 6. Es gibt keine Lösung. Wir leben nicht im Paradies. Wer bremst verliert wird überholt und ist aus dem Spiel des Lebens. 7. Sorgen Sie lieber dafür, dass synthetische Treibstoffe erfunden und produziert werden, mit denen die Menschheit weiterhin kostengünstig mobil sein kann.
1. Keine Sorge - auch Sie haben eine preisliche Schwerzgrenze, ab der Sie gezwungen wären, Ihren Lebensstil anzupassen. Versprochen.

2. ...sprach der globale Universalförster nach einem schnellen Blick auf den Grünstreifen neben der Autobahn...

3. Wasser ist ein sich selbst regelnder Kreislauf, hier kommt nichts "dazu" und wenn sie etwas Wasserdampf aus Auspuffrohren "dazu" geben, dann regnet es bei Ihnen drei Tropfen mehr.

4. Wenn Sie den Instagramjettern sagen, dass es eine "Sauerei" sei, hören die dann sofort auf damit?

5. Das "Schinkennetz" sollte sofort zurückgedrängt werden, also die Massentierhaltung. Scherz beiseite. Ja, Bahngleise kosten. KFZ-Wege kosten noch mehr. Flugverkehr kostet auch. Und zwar Umweltkosten, die nirgendwo eingepreist sind. Wir zahlen alle dafür einen hohen Preis.

6. Es kommt darauf an, genau diese Spielregeln zu verändern.

7. Wer hat Ihnen denn mit der Geburtsurkunde eine preiswerte Mobilität versprochen? Was meinen Sie wohl, wie mobil die Menschen um 1920 wohl waren? Haben die wohl darunter gelitten, nicht mal eben zum "Shoppen" nach London reisen zu können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Bob 26.07.2019, 18:07
233. Die Elite fliegt weiterhin

Zitat von Anna-Lena19
Aber Flüge müssen so teuer gemacht werden, dass sich die Mehrheit das Fliegen einfach nicht mehr leisten kann. Nur wenn die Mehrheit der Menschen nicht mehr fliegt, hat das einen signifikanten Effekt. Alles darunter wäre nicht ausreichend.
Und nur die "Elite" wie Politiker und Bonzen dürfen fliegen? Das Pöbel das eventuell Verwandte Übersee hat darf sich mit Skype zufrieden geben um mit ihnen SOZIAL auseinandersetzen? Klingt wie ein Feudal Gesellschaft für mich. Ich erinnere mich genau als ein Reporter Herrn Trittin fragte warum er unbedingt mit einer 2t Luxus Auto von der Firma Audi unterwegs sein muss. Mr Trittin sagt das sei "Standesgemäß"
Wollen wir hier die "Stände" wieder einführen? Aber natürlich wollen wir das! Blöderweise haben "Stände" immer eine verflucht kurze Halbwertszeit wenn sich das "Pöbel" erhebt. Wenn das Pöbel zuschauen darf wie die Elite machen kann was sie will während sie ächsend vor Steuern gerade so um die Runde kommt ist die nächste Revolution bald fällig
Mit dieser Beitrag wird wiedereinmal das Pferd verkehrtrum aufgesattelt
Der weitaus grösste Beitrag geht vom Strassenverkehr, Heizungen mit fossilen Brennstoffen und von fossilen Krantwerke selbst. Also brauchen wir Fahrzeuge die C02 Minimalisten sind, Heizungen ebenfalls und natürlich die Abschaffung fossile Energiegewinnung
Was bleibt noch? Unsere Strom Netz wackelt ziemlich gewaltig seit dem Monat Mai. Ohne unsere europäische Freunde wäre unsere Stromnetz in ernsthafte Schwierigkeiten. Aber das will sowieso keiner hier hören stattdessen wir mantramässig heruntergebetet wieviel Strom wir "exportieren"
Da wird natürlich gerne "übersehen" was wir für diesen "Export" bekommen...gar nichts Das europäische Ausland dient als Überlastungsventil wenn bei uns zuviel vor allem Windstrom erzeugt wird. Zum Teil zahlen wir auch für diese "negative Strommengen"
Aber hier geht es ja ums fliegen. Die Reise Freiheit einzuschränken ist ein gefährliche Sache. Mit Verbote kommen wir da nicht weiter wenn die sogenannte Elite weiterhin natürlich für eine gute Sache fliegt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knacker54 26.07.2019, 18:08
234. Nochmal für alle

Zitat von k.Lauer
Der größte Witz, den wir den GRÜNEN verdanken: Die Prämie für die ##NEuanschaffung eines e-Pkw. gegen Rücknahme des alten Benzin-oder Diesel-Modells, welches ins Ausland exportiert und dort dann Umweltverschmutzung betreiben darf. Als wenn nebenan ncht auch Globus wäre. utoprämie
Die Grünen sind nicht an der Regieerung. Die Prämie für E-Autos haben wir der Gro-Ko zu verdanken - und alles andere auch, was seit 2005 passiert - oder besser: nicht passiert ist.
Es ist schon beeindruckend, immer wieder hier zu lesen, dass die Grünen in Deutschland offensichtlich in sämtlichen Ministerien sitzen, Gesetze schreibe und verabschieden: NEIN! das machen die nicht! Das machen Merkel, Scholz, Altmeier, Seehofer, Scheuer, Klöckner, Schulze und noch ein paar andere, die ALLE NICHT bei den Grünen sind, sondern bei CDU/CSU und SPD!
Die Grünen machen in der Opposition schon mal Vorschläge, die gar nicht so übel sind, wie ich finde. Aber: Hat schon mal jemand erlebt, dass eine Regierung Vorschläge der Opposition übernimmt, auch wenn sie noch so gut sind? Ich kann mich nicht erinnern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drtreue 26.07.2019, 18:08
235. 200 Liter Kerosin nach New York

Ein Passagier in einer voll besetzten 747 verbraucht bis New York 180-200 Liter Kerosin. Wie entstehen daraus mehrere Tonnen CO² pro Person?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_clever 26.07.2019, 18:09
236. Na klar,

Zitat von schallmauer
Wir sollten unseren Fokus auf den CO2 Ausstoß von Braunkohle- und Kohlekraftwerke richten. Zitat aus dem Spiegel: Kraftwerke von Vattenfall und RWE zählen zu den schlimmsten Klimakillern Europas. Das geht aus einer Auswertung der EU-Kommission hervor, die SPIEGEL ONLINE vorliegt. Einzelne Braunkohlemeiler stoßen so viel CO2 aus wie ganze Staaten. Wie kann das Klima bis 2030 mit solchen Dreckschleudern verbessert werden? Das bleibt AM's Geheimnis. Allein das Kraftwerk Neurath in Nordrhein-Westfalen emittiert 33,28 Millionen Tonnen CO2. Da wirkt die Diskussion um Inlandsflüge fast schon kleinlich. Berlin sollte einen kleinen Abflugaufschlag von 100 Euro einführen, dann wird die Bahn wieder Konkurrenzfähig. Unseren Politikern empfehle ich die XXL Version von Skype. Dann können bestimmt 80 % alle Flüge eingespart werden.
wo soll denn die elektrische Energie dann herkommen? Kann ich Ihnen sagen, denn im Mai war die Braunkohle aufgrund teurer CO2 Zertifikate nicht "im Geld". Haben dann die Franzosen mit ihre AKW ausgeglichen. Mein Gott, die einzige Möglichkeit signifikant CO2 einzusparen, ist VERZICHT (oder Atomkraft).
Keine Wegwerfklamotten von Primark, keine Streamingdienste, keine Flüge, wenig Mobilität, keine Kaffee-Latte-Einwegbecher.. kurz: leben wie in den Fünfzigern! Wer dazu nicht bereit ist, ist ein Heuchler.

Gut, schalten wir Neurath also ab. Im Stromnetz muss zu jedem Augenblick Verbrauch und Erzeugung gleich sein. Also wer gleicht es aus? Die Regenerativen? Laufen durch Subvention doch sowieso. Also durch weiter entfernte Kraftwerke? Verursacht aber noch mehr CO2, wegen des Transportverlustes.
Die Regenerativen reichen nicht, selbst wenn sie es täten, sie bieten keine Systemdienste. Sie können ohne gleichzeitig parallele Erzeugung aus normalen Generatoren NICHTS erzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhepuls 26.07.2019, 18:09
237. Die Masse macht den Dreck...

Zitat von redwed11
Das ist genau die Linie der Grünen. Für die Masse der Menschen wird alles teurer gemacht. Das Autofahren, das Fliegen, das Fleisch essen, das Heizen. Alles muss teurer werden damit der gemeine Pöbel sich das nicht mehr leisten kann. Die Klientel der Grünen, die besser verdienenden Akademiker, machen diese Einschränkungen natürlich nichts aus. Sie können sich diese Mehrausgaben leisten. Für diese Klientel ist das teure E-Auto kein Kaufhindernis, man isst sowieso nur teure Bioprodukte, geheizt wird über die Photovoltaik Anlage auf dem Dach des Eigenheims und wenn man Fliegen will sind die mehr Euros auch kein Problem. Man kann es sich leisten. Man kann so weiter leben wie bisher. Soll doch der gemeine Pöbel in vollen Zügen einige Stunden mehr zur Arbeitsstelle unterwegs sein und im Winter in der kalten Bude sitzen und Fleisch ist sowieso nur etwas für Besserverdienende. Was geht das die Grünen und ihre Politik des Verzichts an. Nichts.Die eigene Klientel kann sich das leisten. Das reicht.
Es entspricht zwar nicht den heute üblichen Vorstellungen von Gerechtigkeit, aber die spielt in der Natur auch keine Rolle. Aber, wenn ein Milliardär sich einen Palast mitten in den Wald baut, dann schadet das dem Wald eben weniger, als wenn es dort Tausende Wochenendhütten von Normalos gäbe. Wenn Sie Privatjets verbieten, aber weiterhin Millionen mit Billigfliegern nach Malle reisen lassen, dann haben Sie für das Klima nichts erreicht.
Es ist die Masse, die massenhaft Mist produziert und daher muss auch bei dem angesetzt werden, was massenhaft genutzt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koulekafe 26.07.2019, 18:09
238. Bahnstrecken oder Strassen bauen belastet auch das Klima

Was gern vergessen wird: Hier wird zum Vergleich von Flug/Auto/Bahn nur der Energieverbrauch für die Reise selbst angesetzt. Bei einem Flugzeug ist das fast OK (dazu noch Flughafen, Flugzeug, etc), aber bei Auto und Bahn kommen enorme Baukosten für Strasse und Bahn hinzu (sowie Zug, Bahnhof, Auto, etc.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lektra 26.07.2019, 18:11
239. Nicht Ihr Ernst?

Zitat von im_ernst_56
Die Berechnung scheint, abgesehen von dem offensichtlichen Fehler in der Arithmetik, auch deshalb zweifelhaft, weil sie wohl davon ausgeht, dass der (deutsche) Fluggast allein im Flugzeug sitzt. Man müsste also den CO2-Aufwand des gesamten Fluges durch die Zahl der Passagiere dividieren. Könnte es übrigens sein, dass die Auswirkungen von Flugreisen von Berechnung zu Berechnung dramatisch zunehmen?
Glauben Sie ernsthaft, was Sie schreiben: dass die Rechnung "wohl davon ausgeht, dass der (deutsche) Fluggast allein im Flugzeug sitzt"?
Natürlich wird auf den einzelnen Passagier umgerechnet. Hier z.B. eine Erläuterung von "Atmosfair" für die Messung von Emissionen von Flügen:
"Die Flughöhe spielt ebenso eine Rolle wie der Flugzeugtyp, die Anzahl der Sitze an Bord und wie viele davon besetzt sind. Hinzu kommen Faktoren wie Warteschleifen, Umwege und das Rollen am Boden."
https://www.atmosfair.de/de/standards/emissionsberechnung/emissionsrechner/
Also: Anzahl der Sitze und Auslastung werden berechnet - es wird also sehr konkret auf jeden einzelnen Fluggast umgerechnet. Man sollte nicht mit halbgaren Vermutungen ("... weil sie wohl davon ausgeht, ...") irgendwelche skurrilen Vermutungen streuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 50