Forum: Wissenschaft
Digitale Zukunft: Was Roboter mit Rasierklingen zu tun haben
DPA

Es gab diese Woche eine vielbeachtete Nachricht über Rasierklingen, und eine andere, die fast unbemerkt blieb. Beide haben miteinander zu tun - für unsere Zukunft aber ist vor allem die zweite wichtig.

Seite 3 von 7
Newspeak 23.07.2017, 11:22
20. ...

Das Problem ist doch der Kapitalismus, der solche Geschaeftsmodelle erlaubt und foerdert. Vieles davon ist eindeutig schaedlich, entweder finanziell fuer den Kunden (Wucher), oder fuer die Gesellschaft an sich (weil technologischer Fortschritt behindert wird), oder fuer die Umwelt (Ressourcenverbrauch). Solche Dinge muesste normalerweise ein unabhaengiger Staat loesen, zur Not durch Verbote. Aber der sitzt eben oft mit im Boot. Was frueher mal die Trennung von Staat und Kirche war, muss in Zukunft die von Staat und Wirtschaft sein. Denn das, was ansonsten dabei herauskommt, richtet massiven Schaden an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
calinda.b 23.07.2017, 11:27
21. Genau

Tintenstrahler sind noch schlimmer aber wenigstens geht es uns da jetzt besser, da niemand mehr Fotos oder sonst was ausdruckt, höchstens noch gelegentlich.
Der Bart aber wächst jeden Tag, wir werden dann da wohl auch nur gelegentlich rasieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ad2 23.07.2017, 11:37
22. Die Politik muss sich mit den Gefahren eingehender beschäftigen!

Wir erleben derzeit eine Welt, in der im Zeitraffer Demokratien gestürzt werden und auch alle technischen Mittel (Überwachung, Meinungsmanipulation) gegen die Bürger verwendet werden.
Wer sagt, dass Mozilla nicht irgendwann durch einen Trick von China übernommen wird?
Es müssen Gesetze, Verantwortung und Transparenz her.
Die grosse Masse der Menschen ist weniger hochgebildet und wird sich nie von Alexa, Facebook & co wegen politischer Argumente abbringen lassen.
Wenn aber 80% nicht mitmachen, dann nützt jede Gegenbewegung nichts. In den USA und der Türkei haben rund 50% der Bevölkerung schon genügt, um Trump zum Präsidenten oder Erdogan zum Diktator zu ernennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CrocodileDandy 23.07.2017, 13:06
23. I'm afraid I can't do that, Dave.

wird irgendwann mal passieren, dann nicht mehr nur bie Musikwünschen, die Adel Tawil betreffen, sondern beim Versuch, das Haus zu verlassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Z-Schwarzschild 23.07.2017, 13:14
24. Ich brauche

keine Ki die mir sagt was ich tun soll oder mich zu Orten Produkten oder sonst etwas navigiert. Ich brauch meine Autonomie die mir hilft im Hirn und am Körper fit zu bleiben. Sollte der Mensch irgendwann dem Ki Wahn anheimfallen wir er wirklich zum Sinn entleerten Kohlenstoffsack ohne eigen I!!! natürlich ist es schön und sollte auch wenn einem ein System eine stupide Arbeit abnimmt die Stunden oder Tage dauern würde und die KI dafür nur sekunden bräuchte. Beispiel gefällig: Ein leitender Professor an einem Institut oder Uni könnte sich so der administrativen (verwaltungs-) Arbeit entledigen und die freien Ressourcen nutzen um zu Forschung (damit sein Hirn in Schwung kommt).Da sehe ich auch bedarf, aber eine Ki die mir alles vorkaut brauch ich absolut nicht, ich entscheide lieber mit meiner eigene I (Intelligenz) die Wege, Handlungen und Dinge meines Lebens. Jeder der sich zu sehr auf eine andere KI verlässt wird unweigerlich degenerieren zu einem leicht händelbaren (für Herrscher und Industrielle) Untertan und Konsument und und natürlich zu einem absolut verzichtbaren Ding (Kohlenstoffsack). IK schön und Gut, aber bitte keine die mich bevormundet oder sogar eine Ideologie vertritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Z-Schwarzschild 23.07.2017, 13:22
25. Wir brauchen

keine Ki die mir sagt was ich tun soll oder mich zu Orten Produkten oder sonst etwas navigiert. Ich brauch meine Autonomie
die mir hilft im Hirn und am Körper fit zu bleiben. Sollte der Mensch irgendwann dem Ki Wahn anheimfallen wir er wirklich
zum Sinn entleerten Kohlenstoffsack ohne eigen I!!! Natürlich wäre ist es schön, wenn einem ein System (KI) eine stupide Arbeit abnimmt, die ansonsten Stunden oder Tage dauern würde und dies dann auf Sekunden reduzieren würde (wenn es dabei bliebe!). Beispiel gefällig: Ein leitender Professor an einem Institut oder Uni könnte sich so der administrativen (verwaltungs-) Arbeit entledigen und die freien Ressourcen nutzen um zu Forschung (damit sein Hirn in Schwung kommt). Der Knackpunkt ist, die KI macht den Prof überflüssig!
Wie schon erwähnt eine Ki die mir alles Mundgerecht (äH Ideologie oder Industrie gerecht) vorkaut brauch ich absolut nicht, ich entscheide lieber mit meiner eigene I (Intelligenz) die Wege, Handlungen und Dinge meines Lebens. Jeder der sich zu sehr auf eine andere KI verlässt wird unweigerlich degenerieren zu einem leicht händelbaren (für Herrscher und Industrielle) Untertan und Konsument und und natürlich zu einem absolut verzichtbaren Ding (Kohlenstoffsack).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 23.07.2017, 13:42
26. Anno Tobak

Zitat von Newspeak
Das Problem ist doch der Kapitalismus, der solche Geschaeftsmodelle erlaubt und foerdert. Vieles davon ist eindeutig schaedlich, entweder finanziell fuer den Kunden (Wucher), oder fuer die Gesellschaft an sich (weil technologischer Fortschritt behindert wird), oder fuer die Umwelt (Ressourcenverbrauch). Solche Dinge muesste normalerweise ein unabhaengiger Staat loesen, zur Not durch Verbote. Aber der sitzt eben oft mit im Boot. Was frueher mal die Trennung von Staat und Kirche war, muss in Zukunft die von Staat und Wirtschaft sein. Denn das, was ansonsten dabei herauskommt, richtet massiven Schaden an.
Schon erstaunlich, dass das System Nordkorea, Kuba, Venezuela etc. immer noch Anhänger findet --- komischerweise allerdings nur in Ländern, denen der böse Kapitalismus einen ganz ordentlichen Wohlstand bescherte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaIchBinEs 23.07.2017, 14:16
27. Verstehen von Sprache - richtige Interpunktion kann Leben retten

Zitat von alex300
und endete bei Mozilla. Was hat der Author nur geraucht? Ein Rechner, der die menschliche Sprache versteht, wäre tatsächlich sehr vorteilhaft.
Ein Beispiel:
"Komm, lasst uns gehen Opa, essen!".
Mich würde interessieren, welche KI verbal(!) den Sinn "versteht" - und - ihn von der Variante ohne dem letzten Komma unterscheiden kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sean MC 23.07.2017, 14:16
28. Dumm

Was für ein dummer Artikel! Ich selbst bin ja der Meinung, dass Einsteins Satz über die Unendlichkeit menschlicher Dummheit das Genialste ist, was je ein Mensch von sich gegeben hat. Aber: "Darin geht es um die Frage, wer die Herrschaft über die digitalen Assistenten bekommt, die künftig unseren Alltag für uns organisieren werden.", das setzt voraus, dass Einstein in einem unvorstellbaren Maß Recht hat. Denn man muss unendlich dumm sein, um zuzulassen, dass "digitale Assistenten" die Herrschaft über unser Leben erhalten. Ohne das ist die Frager, wer die Herrschaft über die "Helferlein" hat, und wer sie bekommt, irrelevant. Zu beantworten ist sie einfach. Es sind immer immer Hacker. Und die arbeiten für den Meistbietenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Matttthias 23.07.2017, 15:22
29. Darf ich ein bischen meckern ?

Der Artikel ist stimmig, durch und durch. Nur die Headline mit "Roboter" greift zu kurz. Spracherkennung ist nur ein kleines Teil der KI eines Roboters. Auch in der Natur kam die Sprache sehr spät. Computer Vision ist sehr viel wichtiger. Auch in der Natur, egal ob Fisch oder Insekt ist sehen essenziell. Aber wer Amazon und Apple bremsen möchte dem sei das beworbene Projekt ans Herz gelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7