Forum: Wissenschaft
Digitaler Widerstand: Unfollow Trump
AP

Wie kommt man einem Mächtigen bei, der grenzenlos eitel scheint? Der Satiriker Ephraim Kishon empfahl simulierte Zuneigung - und anschließenden Liebesentzug. Wäre das nicht etwas für Donald Trump?

Seite 6 von 10
Siebengestirn 19.03.2017, 21:46
50. Normales Benehmen ist keine Heuchelei

Zitat von xxgreenkeeperxx
Man muss Mr. Trump so nehmen wie er ist. Und man sollte ihm immerhin zugute halten dass er seine Bevölkerung nicht gegen Deutschland aufhetzt. Er verhält sich da im Gegensatz zum Halsabschneidertitelbild von SPON ziemlich fair wie ich finde. Ich persönlich würde in diesem Job Frau Merkel auch nur einmal bei der Begrüßung die Hand schütteln und ansonsten weitere Wünsche diesbezüglich ignorieren. Warum eine gute Beziehung vorheucheln wenn sie objektiv gar nicht existiert weil die Differenzen einfach zu groß sind. Das macht mir Mr. Trump wiederum sehr sympathisch. Er respektiert zwar Frau Merkel aber er hält sie eben ihre Flüchtlingspolitik für wahnsinnig. Und das lässt er sie dann auch mal auf diese Art spüren. Ich denke diese Gemeinsamkeit hat er mit vielen Deutschen wenn ich an die kommende Bundestagswahl denke.
Ja, Heuchelei ist verlogen oder zumindest unehrlich. Angemessenes Benehmen bei einer ersten Regierungskonsultation ist aber vor allem eine Frage von Erziehung, gegenseitigem Respekt und Gastfreundschaft insbesondere unter befreundeten Staaten. Auch noch so unterschiedliche politische Auffassungen können das brüskierende Verhalten des Herrn T. rechtfertigen. Im Übrigen ist der Umgang der Deutschen Regierung mit dem Flüchtlingsproblem dem Herrn T. völlig egal. T. bekämpft nur die Auffassung, dass dieses Problem auch humanitär, sozial und christlich gelöst werden kann, weil damit keine Dollars zu verdienen sind. Nur das zählt bei diesem Herrn. Wie z.B. auch das Beispiel mit den vermeintlichen deutschen militärischen Schulden beweist. Man sollte sehr genau verfolgen, wer z.B. bei den "politischen" Vorhaben dieses Herrn das große Geld verdienen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
780 19.03.2017, 21:49
51.

Zitat von TOKH1
Natürlich ist es nicht unbedingt erbaulich, wenn sich die Medien (Journalisten etc.) mit den Aussagen von Politikern und deren Wahrheitsgehalt auseinandersetzen müssen. Aber wenn das, wenn nicht genau DAS die Aufgabe von investigativem Journalismus ist, dann weiß ich es auch nicht mehr. Und: die Lügen und Falschaussagen der Politiker und deren Gefolgsleute sind zu enttarnen und immer und immer wieder niederzuschreiben und uns zu offenbaren. Nur so wird der Boden bereitet für eine Zukunft, in der wir sagen können, das wir alles getan haben, was nötig war. Welches Motiv Leute wie Trump hierbei haben interessiert erst einmal überhaupt nicht hierbei. Es ist so dermaßen egal. Niemanden sollte das Motiv eines Lügners interessieren. Nur der Inhalt der Lüge. Alles andre erledigt die Geschichte.
Das würde ich voll und ganz unterschreiben, bis auf die Aussage über die Motive.

Ich meine schon, dass man die Motive erforschen muss, besonders bei solch gefährlichen Kandidaten wie Trump, sonst wird von von ihm und seinen Partnern im Hintergrund überrollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 19.03.2017, 22:32
52. ÜberTRUMPen

Was der Autor vorschlägt, hat Pfiff. Wenn ich bei Twitter wäre (eine gruselige Vorstellung: Minütlich, sekündlich mit irgendwelchen Kurznachrichten zugetextet zu werden!), würde ich es genau so machen bzw. machen lassen.

Eine andere Möglichkeit: Man erzähle Trump die komplett meschuggene 'Austeja Emilija Dominykas-Verschwörung', die seit einigen Monaten in rechten Zirkeln kursiert, und lasse ihn diesen sensationellen Schwachsinn in seinem Account als neueste Schandtat der Muslime, der Flüchtlinge und der Angela Merkel verkünden... ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beautiful-miro 19.03.2017, 22:38
53. Un-Follow

Richtig. Man muss nicht täglich lesen, was dieser intellektuell schlichte Mann absondert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
richard777 19.03.2017, 22:42
54. Kein Wort verstanden

Können Sie so eine Kolumne auch mal auf deutsch schreiben. Hab nichts verstanden. Das ist denglisch in Reinform. Auch wenn mich jetzt wieder etliche Forenmitglieder "steinigen", das ist um im Thema zu bleiben " Bull shit"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micheleyquem 19.03.2017, 23:08
55. Ich bete dass sie REcht haben....

Zitat von @POTUS
Der Spiegel versteht sich wohl als Sprachrohr und Speerspitze der deutschen Anti-Trump-Intifada. Nun gut, Trump wird davon wohl nie erfahren und dem Spiegel bringt es wohl Quote (sonst sehe ich eigentlich kaum einen Grund immer die selbe Leier täglicher herunterzubeten). Aber der regelmäßige Leser, der nicht stumpf genug ist, um immer nur die inhaltlich immer gleichen Stories zu lesen, die seinem Weltbild voll entsprechen müssen - dem fehlen langsam die anderen, wichtigeren Punkte aus Amerika. Wie schaut es mit der Gesundheitsreform wirklich aus? Wer ist warum dafür / dagegen? Wie geht es mit dem Einreisebann weiter? Wie viele Gerichte braucht es noch bis zum Höchstgericht? Und, und, und. Ihr könnt ja eure Klientel in deren Blase bedienen. Vergesst dabei aber nicht auf die realen Stories aus den USA. Nicht jeder will nur in seiner Blase leben.
Niemand wird behaupten Trump sei ein Geschenk an die Menschheit aber dieses permanente Schafs Geblöke wird hoffentlich die Leute irgendwann so nerven, dass sie anfangen selber mal drüber nachzudenken.
Warum keine solche Kritik an Obama? Der begann mit drei Kriegen und versprach sowas zu beenden.
Acht Jahre später verliess er sein Office mit SIEBEN KRIEGEN!

Welch ein Gewäsch: "Wie kommt man einem Mächtigen bei, der grenzenlos eitel scheint? "

Ein Bundeskanzler, oder auch ein US Präsident, soll Politik im Interesse seiner Bürger machen. Ob er eitel ist oder nicht, ist anscheinend beim Spiegel mittlerweile ein Masstab für gute Politik?

Und die Manipulation und Verdummung wollen und wollen kein Ende nehmen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fareast 19.03.2017, 23:09
56. Dass Trump beim Spiegel schlecht wegkommt,

Zitat von @POTUS
Der Spiegel versteht sich wohl als Sprachrohr und Speerspitze der deutschen Anti-Trump-Intifada. Nun gut, Trump wird davon wohl nie erfahren und dem Spiegel bringt es wohl Quote (sonst sehe ich eigentlich kaum einen Grund immer die selbe Leier täglicher herunterzubeten). Aber der regelmäßige Leser, der nicht stumpf genug ist, um immer nur die inhaltlich immer gleichen Stories zu lesen, die seinem Weltbild voll entsprechen müssen - dem fehlen langsam die anderen, wichtigeren Punkte aus Amerika. Wie schaut es mit der Gesundheitsreform wirklich aus? Wer ist warum dafür / dagegen? Wie geht es mit dem Einreisebann weiter? Wie viele Gerichte braucht es noch bis zum Höchstgericht? Und, und, und. Ihr könnt ja eure Klientel in deren Blase bedienen. Vergesst dabei aber nicht auf die realen Stories aus den USA. Nicht jeder will nur in seiner Blase leben.
liegt daran, dass er bislang ein armseliger Praesident ist. Lesen Sie doch einfach mal die Zusammenfassung seiner 8ten Woche als Praesident: https://www.thenation.com/article/house-republicans-just-voted-to-eliminate-the-only-federal-agency-that-makes-sure-voting-machines-cant-be-hacked/

Ich weiss nicht wie es Ihnen dabei geht, aber mir ist schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fareast 19.03.2017, 23:14
57. Wo soll das denn sein?

Zitat von clint east wood
Also, die Aussage, Trump hetze nicht die Bevölkerung auf - auch gegen uns Deutsche - die finde ich sehr ... gewagt. Reisen Sie mal durch das "Fly-Over-Country" setzen Sie sich in einen Fast-Food oder in eine Lounge/Bar und geben Sie sich als Deutsche(r) zu erkennen. Da sitzen Sie blitzartig auf der Anklagebank und je nach geschichtlicher oder wirtschaftlicher Vorbildung sind Sie unter den Schmarotzern oder hören, dass die Nazi's ja eigentlich nie weg waren... und dass uns Deutschen einfach mal gezeigt werden muss, wer das sagen hat und wer den Krieg gewonnen hat....
Ich bin recht oft in Fly-Over Country (z.B. in Arkansas, Lousiana, Alabama, Tennesee) und ich mache nie einen Hehl daraus, dass ich aus Deutschland komme. Bislang bezogen sich alle Kommentare entweder auf deutsche Vorfahren oder Armeeaufenthalte in Deutschland. Den Krieg hat bisher noch niemand erwaehnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 19.03.2017, 23:15
58.

Gar nicht schlecht. Man muss die Gegner dort bekämpfen, wo sie schwach sind und ihnen dort ausweichen, wo man ohne Aussicht auf Erfolg stünde.

Einen Angeber wie DJT erwischt man bestimmt durch permanentes Offenlegen seiner Lügen, Aufzeigen seiner Misserfolge und Anpacken seiner Eitelkeiten.

Vielleicht impeached er sich ja selbst, wenn er den Spaß am Rumregieren verliert. Zeit für Golf muss sein :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aljoschu 19.03.2017, 23:30
59. Lieber Herr Kishon,

für Ihren Premier Netanyahu würde ich weder simulierte Zuneigung - noch anschließenden Liebesentzug empfehlen, sondern Anklage und Verurteilung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10