Forum: Wissenschaft
Dissens zwischen SPD- und CSU-Ministerien: Deutsche Zustimmung zu Glyphosat laut Hend
Getty Images

Die EU hat die Zulassung des Pestizids Glyphosat um fünf Jahre verlängert - offenbar gegen den Willen der deutschen Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD). Sie beklagt, dass sich ihr CSU-Kabinettskollege nicht an Absprachen gehalten habe.

Seite 3 von 18
architekt 27.11.2017, 17:09
20. Zum Glück ist bald Schluß!!

Zitat von Bauer1
Eine wissenschaftlich fundierte Entscheidung passt natürlich nicht in die Welt der Ideologin Hendricks, die sich im Laufe ihrer Karriere als Politikerin darauf spezialisiert hat, Landwirte in der Öffentlichkeit zu diffamieren und als Sündenböcke für alle erdenklichen Umweltprobleme darzustellen.
Was wäre es wunderbar, wenn nach dem jahrelangen Einsatz von Glyphosat nur der Boden kaputt wäre und der Landwirt nichts mehr auf diesem toten Acker anbauen kann!! Er würde es nicht verstehen und die Hotline von BASF anrufen, aber Chemie hilft dann nicht mehr...

Denn Glyphosat tötet nicht nur Unkraut, sondern jedes Leben im Boden!! Da sind die möglichen Krebstoten auf Seiten der Menschheit zu verkraften, Überbevölkerung bedeutet ein großes Maß an Verhandlungsmasse.

Aber dazu wird es nicht kommen, denn wenn jedes Leben tot ist, ißt es Tot!! Davon wird keiner satt und der Landwirt und die EU und die WHO können Kreuze bauen, vielleicht 1 Milliarde, vielleicht auch 2!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwaqwaq 27.11.2017, 17:11
21.

Zitat von barrakuda64
Warum bekomme ich dann Glyphosat (z. B. "Roundup") als Privatmann nicht zu kaufen, wenn es doch so harmlos ist? Ich empfehle jedem, der es nicht glaubt, als Privatmann für den eigenen Garten zu versuchen im örtlichen Lagerhaus Roundup zu kaufen.
Ist zu kaufen bei Bauhaus und Hornbach. Mein Vater 'bekämpfte' damit Unkraut am Gertenzaun mit dem Erfolg, daß nicht nur das Unkraut verschwand sondern auch die im Garten wohnenden Bachstelzen. Beim Öffnen des Brutkastens fand ich den Altvogel tot auf dem Gelege von 6 Jungvögeln, ebenfalls tot. Das treibt einem nicht nur die Tränen aus Mitleid, sondern eher aus Zorn auf diese unverantwortlichen 'Politiker' in die Augen. Aber wen kümmerts schon, sind ja nur Vögel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eugler 27.11.2017, 17:11
22. 'Demokratie' entlarvt

Dieses System ist offensichtlich am Ende. Hier werden alle Interessen zugunsten eines Konzerns verraten. Es gibt keine Vorteile - unsere Böden werden vergiftet, ertragreichere Modelle werden verdrängt und die komplette Lebensmittelkette verliert das Vertrauen.
Bei allem Respekt für Frau Hendricks bisheriger Arbeit - wenn sie hier nicht wirksam werden kann, dann können wir uns das Geld für ihr Ministerium sparen und lieber gleich Herrn Schmidt selber direkt bestechen. Das funktioniert scheinbar gut. Denn eine andere logische Erklärung gibt es für diesen Verrat nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philspector 27.11.2017, 17:12
23.

Schmidt? Das ist doch dieser Verfechter der Massentierhaltung, der meint, Tierquälerei in Agrar-Großbetrieben findet nicht statt, der Millionen Tonnen Gülle auf Äcker verteilt, dass sogar das Grundwasser vergiftet wird, der Mann, für den Umweltschutz ein Fremdwort ist, und der eigentlich eher als agrarlobbyist tätig ist als sich für das Wohl des Volkes einzusetzen. Tja, Herr Schulz, solche CSU Leute müssten Sie bei einer erneuten GroKo ertragen, viel spass dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
impressum 27.11.2017, 17:12
24.

Zitat von Bauer1
Eine wissenschaftlich fundierte Entscheidung passt natürlich nicht in die Welt der Ideologin Hendricks, die sich im Laufe ihrer Karriere als Politikerin darauf spezialisiert hat, Landwirte in der Öffentlichkeit zu diffamieren und als Sündenböcke für alle erdenklichen Umweltprobleme darzustellen.
Die sogenannte "wissenschaftlich fundierte Entscheidung" beruht auf "Studien", die vom Bundesinstitut für Risikobewertung fast wörtlich von Monsanto übernommen wurden:
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/81720/Gutachter-wertet-Glyphosat-Bericht-von-Bundesinstitut-als-Plagiat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matu1954 27.11.2017, 17:12
25. Wenn keine Biene mehr fliegt

ist es vorbei mir lustig. Wie kann man nur so gedankenlos sein. Und diese Typen wollen zum wohle der Menschen und der Schöpfung arbeiten. Einfach lächerlich das ganze. Das Wort Christlich ist doch nur ein Alibi im Namensschild für eine den Lobbyisten gefügige Partei. Schade und traurig für unsere Kinder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 27.11.2017, 17:13
26. Das sollte es dann gewesen sein mit der Neuauflage der Groko,

jedenfalls einer Groko mit CSU-Beteiligung. Was vielleicht einer der größten Vorteile einer Minderheitsregierung ist: eine Minderheitsregierung würde den Lobbyisten das Leben richtig schwer machen. Sie können schwerlich alle 7 Parteien / 6 Fraktionen im Bundestag "bespielen". Und das wäre gut so. Sehr gut sogar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikle 27.11.2017, 17:14
27.

Dieser politische Vorgang zeigt, wie unsinnig es ist Umwelt = und Landwirtschaftsministerium zu trennen.
Ob Glyphosot karzinogen ist oder nicht, scheint in der Tat nicht 100%ig geklärt. Aber das ist m.E. auch sekundär, angesichts der nachgewiesenen Tatsache, dass dieser Stoff die Biodiversität radikal schwerst beschädigt. Das Insektensterben ist eindeutig auf den Einsatz dieser Substanz zurückzuführen. Und das werden wir noch bitter bereuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
belthoris 27.11.2017, 17:14
28. Alternativlose Lobbyhörigkeit

Und das Artensterben in Lobbyschland geht weiter. Da ist selbst eine deutsche Ministerin machtlos. Und so etwas soll weitere vier Jahre laufen. Ekelhaft. Für CDU/CSU geht es ausschließlich um das Hier und Jetzt: Uns geht es ja so gut. An das Morgen und Übermorgen denkt keiner, die Lobbyisten müssen befriedigt werden, das ist alternativlos. Unsere Wählergeneration wird in den Geschichtsbüchern ganz schlecht wegkommen. Wer Kinder hat und diese merkbefreit korrumpierte Politik gutheißt, sollte sich was schämen. Seufz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraftmeier2000 27.11.2017, 17:17
29. Koalationsverhandlungen

sind dann wohl jetzt endgültig geplatzt, oder will sich die SPD jetzt wirklich noch mit diesen Lobbyisten der CDU/CSU gemein machen? Und was den Landwirtschaftsminister angeht, der ist genau so eine Pf… , wie die Vorgänger der letzten 50 Jahre, Umwelt- und Menschen Schutz geht denen am Allerwertesten vorbei.
Dafür dürfen Sie nach der Politikerkariere (auch als Ahnungslose) mit einem Lobbyisten- Job rechnen.
@Bauer 1,
wohl schon Zuviel von dem Stoff eingenommen, oder wie sonst kommt man zu solch einer abstrusen Aussage?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 18