Forum: Wissenschaft
DNA-Analyse: Mücken brachten Rom ins Wanken
Luca Bandioli/ Pigorini Museum

Ist das große Römische Reich wegen einer Epidemie untergegangen? Hinweise darauf fanden Forscher in den Zähnen von Toten.

Seite 1 von 7
hwdtrier 05.12.2016, 17:19
1. Mindestens 50 Jahre alte

Meldung. Hab ich schon in der Schule gelernt.

Beitrag melden
fuzzi-42 05.12.2016, 17:24
2. Das....

....war schon vor 50 Jahren im Studium Stand des Wissens! Soooooo neu ist das also nicht!

Beitrag melden
cindy2009 05.12.2016, 17:55
3. @#1 und #2

Aha, und auch damals wurde schon ein eventueller Nachweis mittels DNA -Analyse geführt ;-) Erst Artikel lesen, dann meckern.

Beitrag melden
Pless1 05.12.2016, 17:58
4. 214 Millionen Neuinfektionen allein 2015?

Das sind rund 3% der Weltbevölkerung. Wenn man bedenkt, dass es durchaus auch Weltregionen gibt, in denen die Malaria kaum eine Rolle spielt (USA, EU etc.) verbleibt für den Rest der Welt eine Infektionsrate auf dem Niveau der Geburtenrate. Im Grunde müsste es dort eine fast 100%ige Durchseuchung geben. Das ist - auch vor dem Hintergrund des weiteren Bevölkerungswachstums - irgendwie schwer vorstellbar.

Beitrag melden
Das Pferd 05.12.2016, 18:03
5.

Zitat von cindy2009
Aha, und auch damals wurde schon ein eventueller Nachweis mittels DNA -Analyse geführt ;-) Erst Artikel lesen, dann meckern.
OK, schneller.

Beitrag melden
cato. 05.12.2016, 18:15
6.

Krankheiten sind unangenehm, aber nur sehr selten eine wirkliche Bedrohung für einen Staat oder gar ein ganzes Imperium.
Und auch wenn es ein ganzes Bündel an Problemen gab, so der wohl wichtigste Faktor eine unkontrollierte Masseneinwanderung:

Das Ende der alten Ordnung
http://www.faz.net/aktuell/politik/staat-und-recht/untergang-des-roemischen-reichs-das-ende-der-alten-ordnung-14024912.html

Beitrag melden
cindy2009 05.12.2016, 18:21
7. @das Pferd

"----
Das Pferdheute, 18:03 Uhr
5.
[Zitat von cindy2009anzeigen...] OK, schneller----"
Das ist doch kein Wettbewerb ;-) Aber der Artikel ist insofern interessant, als er zeigt, wie moderne Methoden "alte" ergänzen oder in Frage stellen.

Beitrag melden
der_weisse_wal 05.12.2016, 18:24
8.

Das blüht uns wieder dank des Klimawandels, den es ja angeblich gar nicht gibt. Die Mücken, oder besser die Erreger, werden ihn trotzdem nutzen. Vor der Begradigung des Rheins waren die Sümpfe des Rheintals bekanntlich auch schon ein Malaria-Hort.

Beitrag melden
langenscheidt 05.12.2016, 18:31
9. Und ich dachte...

... es waren die vielen von Rom "domestizierten" Vasallenstaaten und Vasallenvölker, die das überdehnte Römische Reich zu Fall brachten. Wenn man in die bekannte Geschichte des Römischen Reiches schaut, sieht man die letzten zwei Jahrhunderte bis zum Fall des Weströmischen Reiches nur noch Machtkämpfe untereinander. Was das mit Malaria zu tun hat - Wissenschaftler werden wissen was sie für Unsinn verzapfen.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!