Forum: Wissenschaft
Drama am Meeresgrund: Hightech-Tauchboot bei Tiefseeeinsatz zerstört
Advanced Imaging and Visualization Lab /Woods Hole Oceanographic Institution

Sie war einer der modernsten Tiefseeroboter der Welt - und ist nun unwiederbringlich verloren. Bei einem Forschungseinsatz vor Neuseeland ist die unbemannte "Nereus" in knapp zehn Kilometer Wassertiefe zerstört worden. Der genaue Grund ist noch unklar.

Seite 1 von 4
M. Michaelis 11.05.2014, 14:32
1.

Vermutlich wurde das Gerät von dort unten lebenden Aliens zerstört die damit ihre Entdeckung verhindern wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rahvin 11.05.2014, 14:35
2. optional

Hollywoods "The Abyss" oder Frank Schätzigs "Der Schwarm" werden uns die Antworten liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 11.05.2014, 14:43
3. Megalodon

Aaaah, ein Tiefseemysterium! Wie spannend.

Beileid nach Cape Cod.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
behr22 11.05.2014, 14:48
4. optional

Bei sowas muss ich immer sofort an das Buch "Der Schwarm" denken :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ijf 11.05.2014, 14:51
5. ?

Genau... die abyss aliens - an die hab ich auch sofort gedacht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sok1950 11.05.2014, 14:53
6. Poseidon...

hat ob des ekligen Käfers mal kräftig draufgehauen.
Das passiert eben, wenn man irgend jemanden in seiner Ruhe stört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der:thomas 11.05.2014, 14:55
7. Oh.. hatta putt gemacht?

Da steht im Titel Tauchboot - und der Thomas denkt - oh Gott wie schrecklich, da waren Leute drin...

Und dann lese ich 8Mio teurer Roboter... meine Gute - teurer Sack Reis der da umgefallen ist - aber eigentlich ..naja

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomdetweiler 11.05.2014, 15:32
8. Nereus

zumindest kann Nereus, jetzt nicht mehr helfen das angeblich versunkene MH370 Flugzeug zu finden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_pit 11.05.2014, 16:16
9. Naja? Nicht ganz

Zitat von der:thomas
Und dann lese ich 8Mio teurer Roboter... meine Gute - teurer Sack Reis der da umgefallen ist - aber eigentlich ..naja
Im Prinzip schon. Wenn das jetzt ein Gerät zum Erschliessen neuer Ölquellenwäre, wär das kein Problem - holt man das nächste aus der Garage und macht weiter, da kommts auf die Milliönchen nicht an.

Aber das ist (war) eher Grundlagenforschung. Dafür Geld aufzutreiben... Insofern ist der Verlust wohl leider sehr viel schmerzlicher, als der Betrag vermuten lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4