Forum: Wissenschaft
Dramatischer Uno-Bericht: Eine Million Arten vom Aussterben bedroht
Ricardo Lima/ Getty Images

"Die Gesundheit der Ökosysteme verschlechtert sich schneller als je zuvor", warnen Uno-Experten. Ihr neuer Bericht zum Artensterben zeigt: Der Mensch droht als Verursacher des sechsten Massensterbens in die Geschichte einzugehen.

Seite 10 von 15
m.klagge 06.05.2019, 18:34
90. Der Sinn des Lebens.

Die Menschheit hat nur zu dem Zweck große Gehirne entwickelt um einer besseren Lebensform den Start zu ermöglichen. Sich selbst replizierende und verbessernde Roboter mit lernfähiger AI sind das Ziel der Evolution. Wenigstens so weit man das jetzt und hier beurteilen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpstein 06.05.2019, 18:41
91.

Zitat von MM-Kane
Genau richtig formuliert. "Der Planet wird damit umzugehen wissen"..... Was viele aber anscheinend vergesen ist, dass wir diesen Planeten zum Überleben brauchen, er uns dagegen nicht. Keine Insekten = keinen Menschen! Ganz einfach! Planet aber trotzdem noch da!
Können sie das auch begründen dass ohne Insekten die Menscheit ausstirbt ? Kleiner Tipp : Die wichtigsten Nahrungspflanzen und das meiste Gemüse brauchen keine Bestäubung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 06.05.2019, 18:45
92. China praktiziert seit Jahrzehnten den richtigen Weg

mit der Einkind-Politik. In Indien, den muslimischen Ländern (Pakistan z.B. verdoppelt alle 25 Jahre seine Bevölkerungszahl; z. Z. 200 Millionen), Afrika, Mittel- und Südamerika wäre dies auch nötig. Der Bedarf nach mehr Lebensraum, auf Kosten anderer Länder, aufgrund unkontrollierter Vermehrung kann nicht akzeptiert werden. Der Beitrag eines Foristen, selbst auf Nachwuchs verzichten und den freiwerdenden Raum Zugezogenen zu überlassen, ist wohl nicht ernst gemeint.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berthadammertz 06.05.2019, 18:47
93. Das Übel heißt Mensch!

Es wird höchste Zeit, dass der Mensch diese Erde verlässt. Sei es, dass die Menschen ihr globales Grab selber schaufeln und dabei - und das ist zu befürchten - viele anderen Lebensformen mitreißen. Oder aber - zugegeben: das ist Science Fiction - er oder der entscheidende Teil seiner Gattung verschwindet von der Erde.
Jede Kritik an seiner Lebensweise, an dem bestehenden Wirtschafts- und Gesellschaftssystem, wird ignoriert, Schäden, Entwicklungen etc. bagatellisiert.
Dr. Bertha Dammertz (82 Jahre)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadannmalos 06.05.2019, 18:55
94. n tipp!

wie wäre es denn, wenn es der bevölkerung verständlicher wird, was dort schief läuft:
hunde.
virus, innerhalb kürzester zeit sterben sie alle, die letzten unfruchtbar im labor. schweine, rinder, selbst pferde und katzen hatten sie nicht davon abgehalten, irgend etwas zu ändern...
im ernst: klimakatastrophe? tolle bilder! aber irgendwann: nee, drück n anderen sender...
tiere sterben irgendwo? dann muss ich mir ein anderes urlaubsziel aussuchen!
pflanzen gibts doch im park...
arbeitet am hundevirus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 06.05.2019, 19:00
95.

Zitat von muellerthomas
äh...die wurden neu entdeckt, aber die gab es schon vor der Entdeckung.. worauf wollen Sie also hinaus?
Und worauf wollen Sie hinaus? Dann lesen Sie es nocheinmal, was in dem angegebenen Link zu der anderen Zeitung steht:

"Jedes Jahr entdecken Forscher neue bisher unbekannte oder für ausgestorben gehaltene Tierarten. "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alpstein 06.05.2019, 19:00
96.

Zitat von Svante07
Es gibt immer Menschen, die die einfachsten Zusammenhänge, selbst wenn sie ihnen sorgfältig dargelegt werden, nicht begreifen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass genau das das Problem der beschriebenen Misere darstellt.
Welche einfachsten Zusammenhänge genau gibt es eigentlich zwischen dem Aussterben von Arten und der menschlichen Existenz überhaupt ? Ausser pauschaler Jammerei habe ich noch hier kein schlüssiges Argument gefunden. Haben denn die Forscher das generelle Ende aller Pflanzen und Tiere vorhergesagt ? Inwieweit genau (!) hängt bzw. hing unsere Existenz von den bereits ausgestorbenen Species ab ? Und bitte eine sachliche Antwort, meine Begrenzungen kenne ich selber

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 06.05.2019, 19:01
97. Zu viele Menschen

und es werden immer mehr. Mit depressivem Kindergeld und ab viertem nichts mehr könnten wir Vorbild für die Welt sein.
Jeder Mensch benötigt eine Grundausstattung, selbst ökologisch geht bei so weiter die Welt zu Grunde.
In unterentwickelten Ländern ist auch ein Anteil Dummheit des Einzelnen an der Bevölkerungsexplosion mit Schuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SamuelSpeitelsbach 06.05.2019, 19:12
98. Artensterben

sagen diejenigen, die auch die Hunderasse Wolf als Art bezeichnen. Zuerst einmal bitte den Unterschied zwischen Rasse und Art lernen. Und dann Arten oder Rassenschutz betreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adal_ 06.05.2019, 19:12
99. Sozialverträgliches Frühableben nicht vergessen!

Zitat von dagmar1308
Mit depressivem Kindergeld und ab viertem nichts mehr könnten wir Vorbild für die Welt sein.
Auch mit einer zur vergreisenden Gesellschaft passenden depressiven Rente (ab 85 gibt's nix mehr) könnten wir Vorbild für die Welt sein, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 15