Forum: Wissenschaft
Dramatischer Uno-Bericht: Eine Million Arten vom Aussterben bedroht
Ricardo Lima/ Getty Images

"Die Gesundheit der Ökosysteme verschlechtert sich schneller als je zuvor", warnen Uno-Experten. Ihr neuer Bericht zum Artensterben zeigt: Der Mensch droht als Verursacher des sechsten Massensterbens in die Geschichte einzugehen.

Seite 11 von 15
spiegelleser987 06.05.2019, 19:12
100.

Zitat von Svante07
Ganz einfach, es sind global nicht alle Tierarten entdeckt und beschrieben, da dieses ein sehr aufwändiges Unterfangen ist, was längst noch nicht abgeschlossen ist. Somit dürften durch die globalen Entwicklungen dieser Zeit auch Arten verloren gehen, bevor sie entdeckt wurden. Sie unterliegen einem Fehlschluss, wenn Sie glauben, dass die Entstehung von Arten die Ursache dieser Meldungen, die Sie nennen, ist. Es gibt ein natürliches Hintergrundaussterben, ebenso gibt es Artbildungsprozesse. Derzeit liegt die Austerberate aber deutlich über der des Hintergrundaussterbens und über der Artbildungsrate. Die Folge ist ein Verlust Arten. Momentan wird eine starke Abnahme der Populationen einer Art beobachtet. Werden diese zu klein, ist die Reproduktion nicht mehr gewährleistet und die Art verschwindet lokal, regional, global. Lesen Sie Ernst Mayr: "Das ist Evolution" Etwas Bildung kann nicht schaden.
Wo habe ich denn das Gegenteil behauptet? Da kriegen z.B. Tiere Kinder mit geänderten Eigenschaften und die Tiereltern sterben. Statistisch wird dann das Aussterben der Tiere gemacht, wofür angeblich der Mensch die Ursache sein soll. Das ist alles nur noch Statistik. Dabei wird auch weggelassen, dass Tiere umziehen, z.B. in Großstädte. In der Umgebung nennt man es dann Aussterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsi79 06.05.2019, 19:15
101. #96spiegelleser987

Worauf der Forist hinaus will, hat er doch gesagt! Sie insinuieren, dass das Artensterben nicht schlimm sei, da immer wieder neue Arten entdeckt werden. Das ist Blödsinn - oder hab ich Sie falsch verstanden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 06.05.2019, 19:27
102.

Zitat von Mara Cash
Da es in Afrika und Indien mit den Menschenrechten ohnehin nicht sehr weit her ist, sollte dort nach zwei Kindern bei Männlein und Weiblein die Zwangskastration durchgesetzt werden - zum Wohle der Menschheit und anderer Arten muss ein entsprechender UNO-Beschluss rasch her!
Wie wäre es mit Kindergeld für Leute, die keine Kinder haben oder sich Sterilisieren lassen! Geld öffnet bekanntlich doch Tür und Tor!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 06.05.2019, 19:28
103. Wir brauchen die Natur,

aber die Natur braucht uns nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heutemalich 06.05.2019, 19:37
104. auch bei uns

Der Verlust der Biodiversität ist nicht nur in den Tropen hoch, sondern auch bei uns. Vorrangig unsere Form der "Landwirtschaft" ist daran schuld. Die Situation ist noch viel schlimmer, als die Wissenschaft sie darstellt. Die Roten Listen bilden z.B. immer eine Situation ab, wie sie vielleicht vor 10-15 Jahren war. Nicht nur Vögel und Insekten sterben aus, sondern auch die Mehrzahl unserer heimischen Pflanzen. Die Mehrzahl unserer Naturschutzgebiete ist kaum mehr das Papier oder das Metallschild wert, das sie kenntlich macht. Aber keine Sorge: Insekten werden nicht aussterben. Es verringert sich zwar ihre Artenzahl drastisch, aber gut an Pestizide angepasste Stechfliegen wird man nicht klein kriegen. Das ist doch gerecht, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_linz 06.05.2019, 19:39
105. Nun, der Mensch

Zitat von alpstein
Können sie das auch begründen dass ohne Insekten die Menscheit ausstirbt ? Kleiner Tipp : Die wichtigsten Nahrungspflanzen und das meiste Gemüse brauchen keine Bestäubung.
hat versucht, autarke Biotope zu schaffen. Simple Biotope. Sind leider alle eingegangen. Abgestorben. Der Mensch kann keine einfachen Biotope schaffen, aber Sie sind der Meinung, wir koennen auf einen Großteil unserer Artenvielfalt verzichten. Koennen Sie das durch irgendwas belegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_snyeder 06.05.2019, 19:46
106. Wann kommt endlich die Überbevölkerungskonferenz?

Erderwärmung - menschengemacht. Weltverschmutzung - menschengemacht. Artensterben - menschengemacht. - Und dann gibt es eine Jammerkonferenz nach der anderen, auf denen man die menschliche Bevölkerung klar als Ursache. Aber dabei redet man scheinheilig und heuchlerisch immer nur von menschlicher Bevölkerung. Das Wort Überbevölkerung wird ängstlich vermieden. Das benutzen auch Greta Thunberg und ihre Mitstreikerinnen nicht. Die haben noch gar nicht begriffen, dass sie selbst das mitverschulden, was sie so besserwisserisch und rechthaberisch naiv anprangern wollen. - Für alle Einsichtigen ist dagegen klar, dass alle die grossen ökologischen Probleme, die alle nur diese eine gemeinsame Ursache der menschlichen Überbevölkerung haben, nicht zu lösen sein werden, wenn diese Überbevölkerung nicht nur nicht reduziert und noch nicht einmal gestoppt wird, sondern sich sogar noch immer weiter vergrössert. Hierzu müsste es endlich die Konferenzen geben, auf den das Problem offen und ehrlich, auch leidenschaftlich angesprochen wird und wirkliche Lösungen zunächst für den Stopp und dann für den zügigen Rückgang der Überbevölkerung durch entsprechende Familienplanung gefunden werden können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teijin 06.05.2019, 19:53
107. Da kommt man halt ganz schnell in Konflikt mit der Ethik

Ein großer Gärtner würde das Problem dadurch radikal und effizient lösen, dass er 99,99% der dominierenden und alles andere verdrängenden Art aus dem Rennen kegeln würde. Glyphosat, E605 oder so. Wir handeln verständlicherweise nach der ethischen Maxime "Kein Mensch ist überflüssig oder zuviel". Wahrscheinlich ein unlösbares Problem, denn selbst wenn wir aus unserer Sicht erfolgreiche Maßnahmen gegen das Artensterben ergreifen, wird in geologischen Zeiträumen betrachtet das jetzige 6. Massenaussterben alle vorausgehenden, einschließlich dasjenige an der PT-Grenze übertreffen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabarrus 06.05.2019, 20:01
108. Endlich

Ich war schon ein wenig in Sorge, dass es keinen panikartigen Übergang vom Klimatod in ein weiteres Weltuntergangsthema geben wird. Nun bin ich beruhigt, bin aber gleichzeitig gespannt welchen Industriezweig mit diesem Thema zu Grabe tragen werden soll. Ich hätte eine Idee, ein allgemein angeordneter Suizid aller Menschen, beaufsichtigt von den panischen Gutmenschen, dann ist die Welt alle Sorgen los.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teijin 06.05.2019, 20:01
109. Herzlichen Grückwunsch, sie sind der Erste, der elegant die

Zitat von michael_weste
"Die Probleme, die ihr hier aufzieht, sind dem Planten also längst bekannt" Das Sie und einige andere offensichtlich mehr wissenschaftlichen Background haben, als die führenden Wissenschaftler, ist seit AfD Gründung ja nicht neu. Aber Ereignisse, die 100e Millionen Jahre zur Regeneration des Planeten gebraucht haben vorzugeben, während wir die gravierenden Klimaveränderungen in ein paar Jahrzehnten hinbekommen haben und es stoppt ja nicht, es potenziert sich weiter. Insofern sind Ihre hanebüchenen Beispiele mehr als ein Beweis Ihrer unendlichen nahezu unfassbaren Intelligenz ... oder wie immer Psychologen das beurteilen würden.
Kurve zur AfD genommen hat. Als ob die Existenz oder Nichtexistenz der AfD etwas am Artensterben oder dem Klimawandel ändern könnte. So was von daneben. Superschlau sein wollen und Kinderkram schwätzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15