Forum: Wissenschaft
Dramatisches Fischsterben: Nach Brand läuft Ammoniak in deutsche Flüsse

Etwa vier Tonnen toter Fisch wurden bereits aus der Jagst geholt. Nach einem Brand war mit Ammoniak kontaminiertes Wasser in den Fluss gelaufen. Nun erreicht das Gift den Neckar, es gibt eine Gesundheitswarnung.

Seite 1 von 7
herm16 25.08.2015, 11:09
1. das

war ja sehr stuemperhaft. Eigentlich müsste eine Feuerwehr schon wissen was Sache ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zoza97 25.08.2015, 11:58
2. Spon..

hat hier leider ein wichtiges Detail vergessen. Die Feuerwehr ist so wie es sich darstellt nicht "schuld"...
"Das Löschwasser sei in einem Löschwasserrückhaltebecken vorschriftsgemäß aufgefangen worden. Während des Löschens habe die Feuerwehr durch Abpumpen des Beckens einen Überlauf verhindert. Gleichzeitig wurde zur Sicherheit der Überlaufkanal des Beckens durch die Feuerwehr verschlossen. Am Sonntagmorgen habe der Gewässerwart, ein Mitglied der Feuerwehr, unterhalb der Brandstelle das Fischsterben dann festgestellt.
Untersuchungen ergaben, dass verunreinigtes Löschwasser durch einen Damm in den Mühlkanal gesickert ist. Der Löschwasserrückhaltebehälter wurde daraufhin sofort geleert, teilt das Landratsamt weiter mit"
Nachzulesen auf der SWR seite....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dave_t 25.08.2015, 12:23
3. Tianjin und andere hinkende Vergleiche

... bevor jetzt die ersten triumphierend aufheulen und "kein Deut besser als in China" rufen: Der Unterschied ist, daß das bei uns in der Zeitung steht, und die Regierung keine Blogger verhaftet, die über das Fischsterben berichten. Unglücke gibt es immer wieder und überall - der Umgang mit ihnen macht den Unterschied. Und nein, auch der ist bei uns nicht immer so, wie er sein sollte.

Aber der Unterschied ist der: Wenn bei uns aufgedeckt wird, daß staatliche Stellen einen Sachverhalt unterdrücken wollten, dann wird unser politisches System dadurch nicht geschwächt, sondern es beweist im Gegenteil seine Stärke. Anders in China - hier kratzt jedes staatliche Versagen am Nimbus der Unfehlbarkeit der politischen Führung. Bis irgendwann der Punkt kommt an dem der Junge ruft: "Aber er ist ja nackt"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PowlPoods 25.08.2015, 12:57
4. Das

bisschen Umweltverschmtzung ist doch keine grosse Sache. Hier gehts um Arbeitsplätze, da muss man manchmal auch eine Ammoniakkröte schlucken. Die sollen sich nicht so anstellen da am Neckar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmutderschmidt 25.08.2015, 13:14
5. Bei uns ist (aber) auch nicht alles Gold was glänzt!

Zitat von dave_t
Aber der Unterschied ist der: Wenn bei uns aufgedeckt wird, daß staatliche Stellen einen Sachverhalt unterdrücken wollten, dann wird unser politisches System dadurch nicht geschwächt, sondern es beweist im Gegenteil seine Stärke. Anders in China - hier kratzt jedes staatliche Versagen am Nimbus der Unfehlbarkeit der politischen Führung. Bis irgendwann der Punkt kommt an dem der Junge ruft: "Aber er ist ja nackt"
Bei uns ist (aber) auch nicht alles Gold was glänzt!
Das sieht man ja hier sehr deutlich!

Um Fabriken bzw. deren Lagerstätten von hochgiftigen Materialien...
müssten doch ungedingt Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden...
um so eine Schweinerei, wie hier bei Schwäbisch Hall, zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xerron 25.08.2015, 13:15
6. Traurig

Und keiner macht was... die Fischer der Region verlieren ihre Existenz und kämpfen gerade verzweifelt die Fische zu retten. Doch vom Landratsamt THW und Feuerwehr fühlt sich scheinbar keiner zuständig?!? Die Anwohner müssen gerade alles selbst erledigen. kam gerade auf SWR 1... Traurig das ganze... Für Gott und die Welt sind unsere Behörden da, aber für die eigenen Steuerzahler?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 25.08.2015, 13:16
7. Immer diese Parallelitäten von Ereignissen dieser Art, aber dann darf wenigstens relativiert werden

Auch hier in Deutschland, Kirchberg an der Jagst, soll das nach Brand ausgelaufene ammoniakverseuchte Wasser per Verdünnung in den betroffenen Gewässern zu einem erträglichen, behördlich akzeptablen Wert herunter transformiert werden. Warnungen sind herausgegeben, nur die in den Gewässern beheimateten Lebewesen haben das Pech nicht informiert werden zu können, sie werden nun tonnenweise aus den Fließgewässern geholt. Wenigstens werden in Deutschland direkte Zusammenhänge zwischen tödlichen Stoffen die bei Bränden, Explosionen oder unerlaubten Entsorgungen zumeist und stets unaufhaltsam in die Gewässer gelangen und das Verenden der dort befindlichen Lebewesen verursachen zumeist nicht krampfhaft vertuscht oder gar per Gutachten nicht eindeutig erklärbaren Ursachen zugeordnet. Das Resultat solcher Ereignisse ist dennoch für die betroffenen Lebewesen häufig tödlich und die verantwortlichen Industrien haben unerklärbarer Weise keine strengen Auflagen zu befolgen, die im Katastrophenfall ein Auffangen chemischer Cocktails verhindern helfen. So etwas würde vermutlich Produktion und Lagerung derartiger Stoffe wesentlich verteuern und dadurch Konkurrenzfähigkeit und Arbeitsplätze zu sehr strapazieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zick-zack 25.08.2015, 13:40
8. @dave_t

..."und die Regierung keine Blogger verhaftet"... Da wäre ich mir aber nicht so sicher! Das haben sie vor vor kurzem erst versucht und dummerweise ist es öffentlich geworden. Sonst wäre das nicht so glimpflich abgelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RobMcKenna 25.08.2015, 13:41
9.

Zitat von dave_t
Aber der Unterschied ist der: Wenn bei uns aufgedeckt wird, daß staatliche Stellen einen Sachverhalt unterdrücken wollten, dann wird unser politisches System dadurch nicht geschwächt, sondern es beweist im Gegenteil seine Stärke.
Das sieht man bei uns ja aktuell sehr deutlich am Beispiel der NSA-Affäre, wie gut das funktioniert. Tut mir leid, ich bin inzwischen in Bezug auf staatliche Misswirtschaft zum Pessimisten geworden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7