Forum: Wissenschaft
Drohende Klimakatastrophe: Vor dem Absturz
Orbon Alija/ Getty Images

Wir sind in einem Flugzeug über dem Atlantik, und der Tank hat ein Leck. Notlanden? Oder Augen zu und durch? Vor genau dieser Frage steht die Klimapolitik.

Seite 13 von 35
peppi59 10.06.2019, 01:33
120. Grausam

Es ist immer wieder unglaublich, wie wenig gebildet manche Menschen sind, dass sie die Gefahren des Klimawandels immer noch nicht kennen, oder wie gleichgültig sie sind nach dem Motto: "Ist mir doch sch...egal wenn das Leben auf der Erde erlischt"

Beitrag melden
monopuls 10.06.2019, 01:39
121. leider ist es schon zu spät

die ersten ‚Kipppunkte‘ des Klimas sind durch - die ersten Methanhydratvorräte schon aus dem Meeresboden entwichen. Des weiteren ist die Plastikvermüllung auch schon zu weit fortgeschritten. Nun werden viele sagen, ‚dann müssen wir uns auf die folgenden Bedingungen einstellen.‘
Genau DAS passiert jetzt auch schon. Gutes Überleben braucht Ressourcen - und alle Parteien bereiten sich darauf vor, noch so viel vom Planeten abzugreifen, wie möglich. Am Ende der Verteilungskämpfe wir der nächste Weltkrieg stehen.

Beitrag melden
randhesse 10.06.2019, 01:39
122. @ #28 Produktiv

Zitat von cdbee
Die Menschheit wird den Klimawandel überleben. Wir werden Möglichkeiten finden das CO2 aus der Atmosphäre zu entfernen, auch wenn es Jahrzehnte dauern könnte. Kann mir produktiveres vorstellen als in Angst und Panik zu verfallen.
Ach ja, die "CO2-Entnahme" übernehmen dann, "ganz Uneigennützig", Firmen wie Exxon-Mobile, Royal Dutch Shell, Saudi-Aramco und Rosneft?

Toll, was Ihnen da so "Produktives" einfällt!

Beitrag melden
arvenfoerster 10.06.2019, 02:08
123. Unsinniges Bild

Sehr geehrter Herr Stöcker, nicht alles was hinkt, ist auch ein Vergleich. Mal abgesehen davon, dass ihre zur Unterstützung beigelegten Beispiele nahelegen, dass Sie sich über den Unterschied zwischen Klima und Wetter noch einmal informieren sollten, entspricht Ihre Analogie des Flugzeugs nun an keiner Stelle den Tatsachen. Ein Flugzeug ändert sich im Flug nämlich nicht. Während, dank der Innovationskraft der von Ihnen in jedem Beispiel hochgelobten Marktwirtschaft, wir heute über Technologien verfügen, die die Ressourcen weit effektiver nutzen, als noch vor zehn Jahren. Unser Flugzeug verbraucht also im Flug immer weniger Sprit und erzeugt immer weniger CO2. Das Problem ist, dass immer mehr Menschen der Erde mitfliegen wollen! Während der CO2-Ausstoss von Deutschland also geringer wird, jedenfalls verglichen mit 1990, sinkt zugleich unser globaler Anteil an der CO2-Produktion, weil andere Länder mit schmutzigeren Technologien, Anschluss an den industriellen Lebensstandard haben wollen. Sie, Herr Stöcker, übersetzen also ein dynamisches System in ein statisches Gleichnis. Das vernachlässigt den Schwerpunkt demokratischen Umgangs mit Problemen: Es gibt ein Problem, wir müssen über Lösungswege diskutieren, um Kompromisse zu erreichen und Strategien zum Krisenmanagement zu entwickeln. Der Slogan lautet: Habe Mut, Dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! Ihr Beispiel, es gibt ein Problem, ich habe die Lösung, gehorcht mir oder ihr werdet alle sterben, folgt einen präaufklärerischem Denkansatz. Wir haben eine Klimakrise vor uns, richtig. Jetzt brauchen wir, alle Bürger, unseren Verstand, um zu verhindern, was sich verhindern lässt und zu managen, was unausweichlich ist. Panik, radikales Geschwafel und Katastrophengerede vernebelt den Verstand und steigert die Gesellschaften in eine Polarisierung hinein, die gesellschaftliche Krisen so weit steigert, dass für einen effektiven Klimaschutz gar keine Ressourcen mehr bleiben.

Beitrag melden
normalversiffter 10.06.2019, 02:32
124. Es ist zum Würgen ...

... wie hier wieder die Relativierer, Ignoranten, Allesbesserwisser und sonstige süffisant-überheblichen extrem Rechtslastigen den Demonstrierenden suggestiv überbordenden Energieverbrauch unterstellen, die inzwischen real erlebbaren Fakten des vom Menschen forcierten Klimawandels mit dem AfD-typischen Stuss zu widerlegen versuchen, zwanghaft versuchen vom eigentlichen Thema abzulenken, rassistisch alles auf die Afrikaner mit einer inzwischen nachgewiesenen Lüge zuzuschieben oder mit anderen ewig gleichen Blödsinn ala Rechtspopulisten den Menschen Sand in die Augen zu streuen. Und warum machen sue das? - Für egoistischen kurzfristigen Vorteilswahn, der sich innerhalb maximal zweier Generationen nicht nur ökonomisch als absolutes Desaster darstellen wird, sondern die Welt in Krisen ungekannten Ausmaßes stürzen wird. ... Wir haben nicht mehr die Zeit, uns mit solchen egozentrischen intellektuell und sozial Totalreduzierten auseinandersetzen. Insbesondere denen man bedenkt, dass diese Scheinheiligen aus der rechten und extrem neoliberalen bis neokapitalistischen Ecke von extremen neoliberalen bis neokapitalistischen superreichen deutschen Eliten aus dem Ausland geschmiert werden, die immer mehr Geld und Macht an sich reißen wollen, während denen die Menschheit inkl. der Rechtspopulisten am Hinterteil vorbeigehen. ... Diese Rechtspopulisten und extremen Neoliberalen bis Neokapitalistischen gehen bewusst über die zukünftigen (auch Todes-) Opfern bestehend aus eigenen Bekannten, Freunden, Verwandten, Familien und Kindern. Letzlich sind das die Massenmörder und deren willigen Helfer des 21. Jahrhunderts. ... Zum Glück hört die übergroße Mehrheit in Deutschland und der Welt auf wissenschaftlich nachgewiesenen Fakten, so dass die Politik gezwungen ist, endlich aktiv zu werden. Auf diesem Weg wird es vielleicht manche Massnahmen geben, die nicht immer den Kern treffen. Aber es sind zumindest Schritte in die richtige Richtung. Und von denen sind viele in kurzer Zeit nötig, um das endgültige Umkippen der Umwelt und somit der einzig vorhandenen Basis für das Überleben der Menschheit, zu verhindern. ... Das ist auf jeden Fall um ein vielfaches besser, als das was von den rechtspopulistischen sowie extrem neoliberalen bis neokapitalistischen Verführern und Betrügern - neudeutsch auch Menschheitskiller genannt - kommt.

Beitrag melden
derBlock 10.06.2019, 03:03
125. Flugzeugabsturz?? Ist wie Birnen mit Äpfeln vergleichen...

Ein wirklich unpassender Vergleich. Ein Crash-event und eine schleichende Entwicklung... Journalisten sind nunmal keine Wissenschaftler, sondern Geschichtenerzähler...

Beitrag melden
t.i.c.2006 10.06.2019, 03:03
126. Die Kleinigkeit

Da liebt nur noch die Kleinigkeit der Sache mit den Fakten und das der beeinflussbar Tankinhalt ca. 1% beträgt...

Beitrag melden
andrehe 10.06.2019, 03:32
127. Rettet die Natur!

Das ist der Titel eines Buches, welches ich 1982, als ich noch sehr jung war, von meiner Nachbarin geschenkt bekommen habe. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Menschen so etwas tun: Umweltzerstörung. Ich habe geweint. Mir wurde von einem grünen Lehrer prophezeiht, der ein sparsames japanisches Auto gefahren ist, dass ich später auch ein Auto fahren werde. Ich sagte: "Nein, das werde ich nicht!" Ich habe mich folgerichtig entschieden, auch nicht für eine so rückständige Autoindustrie zu arbeiten, obwohl das dort, wo ich wohne, ein großer Arbeitgeber ist. Ich fand den Geruch auf Tankstellen unangenehm, und er ist es noch immer. Warum soll ich ein Produkt kaufen, das diese stinkende Brühe zum Betrieb benötigt und auch noch zum Treibhauseffekt beiträgt? Das wäre ein unlogisches Verhalten. Von vielen Seiten wurde mir der Vorteil, ein Auto zu besitzen, aufgezeigt. Ich habe es vorgezogen, standhaft zu bleiben. Aber ich bin später geflogen, zuerst in Urlaub mehrere Male pro Jahr, danach in meiner Selbständigkeit nur noch einmal pro Jahr mit längerem Aufenthalt. Ich habe an meine Fluggesellschaft Condor zum zweiten Mal geschrieben, dass ich einen Antrieb nicht auf fossiler Basis wünsche, also kein Kerosin mehr. Leider habe ich auch beim zweiten Mal keine Antwort erhalten. Darum fliege ich nicht mehr, bis dieses Problem gelöst ist. Dazu möchte ich auch meine Mitforisten ermuntern, denn so kommen wir ohne die Aussitzer in Berlin schnell zu nachhaltigen Lösungen, noch in der laufenden Legislaturperiode. Konsumverzicht tut nicht weh, da es so viele schöne Dinge gibt, die man tun kann. Beispielsweise mit dem Rad durch den Park fahren und die Natur genießen. Die Entwicklung in meiner Nachbarschaft steht dem leider noch entgegen: Es stapeln sich die Autos so sehr, dass sie kaum noch auf die Straße kommen, obwohl eine Bushaltestelle eine Minute Fußweg entfernt ist und ein Bahnhof neun Minuten. Ein Fahrradkeller existiert auch, um Fahrräder sicher abzustellen. Schade, dass so wenig getan wird. Ich hoffe, dass wir die Kurve noch kriegen. Jetzt ist der Zeitpunkt zum Handeln, nicht ohne Grund rufen über 12000 Wissenschaftler dazu auf. Selbstverständlich hat die Politik das umzusetzen, oder sie muss erklären, warum sie es nicht tun will. Eine solche Erklärung, die schlüssig und belastbar sein sollte, habe ich noch nicht vernommen.

Beitrag melden
jj2005 10.06.2019, 03:33
128. Fieberzäpfchen?

Zitat von igor_plahuta
Und konsequenterweise wird natürlich ein Fieberzäpfchen gegeben, welches von der tatsächlichen Ursache ablenkt, und wirklich Maßnahmen verhindert. Und unsere CO2 Abgabe ist so ein Fieberzäpfchen.
Die CO2-Steuer ist kein Fieberzäpfchen, sie ist die Therapie. Es gibt keine andere Lösung, und wer das als gut informierter Politiker leugnet, der lügt. Grenzwerte z.B. sind reine Augenwischerei, und Zertifikate werden gehypet, weil sie sowieso nicht ernstgemeint sind.

Der Pro-Kopf-Energieverbrauch hängt im Wesentlichen von genau zwei Faktoren ab: Dem Einkommen und dem Preis des Energieträgers. Da kein Politiker ernsthaft vorschlagen wird, das Bruttosozialprodukt zu senken, bleibt genau EINE Stellschraube übrig: der Preis. Wenn man die CO2-Steuer mit einer pro Kopf konstanten Rückgabesumme kombiniert, dann ist das sogar eine absolut sozialverträgliche Lösung, weil dann reiche Energieverschwender allen anderen eine Art bedingungsloses Grundeinkommen finanzieren.

Beitrag melden
hajomango 10.06.2019, 03:54
129. Unangebrachter Vergleich

Der Vergleich hinkt leider sehr, da ein Grossteil der Menschheit außerhalb Deutschlands, täglich nur damit beschäftigt ist genug Geld aufzutreiben um gerade zu überleben. Diese Menschen interessiert das ganze Thema Null. Die haben davon noch nie etwas gehört. Der Klimawandel wird in Deutschland thematisch so extrem aufgeblasen, gar zur existenziellen Frage erklärt, daß selbst die Deutschen bald die Nase voll haben werden. Ich denke, in 2 Jahren ist es vergessen, genau wie das Waldsterben.

Beitrag melden
Seite 13 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!