Forum: Wissenschaft
Drohende Klimakatastrophe: Vor dem Absturz
Orbon Alija/ Getty Images

Wir sind in einem Flugzeug über dem Atlantik, und der Tank hat ein Leck. Notlanden? Oder Augen zu und durch? Vor genau dieser Frage steht die Klimapolitik.

Seite 16 von 35
tutnet 10.06.2019, 07:36
150. Goose Bay!

Wenn es bis NYC knapp wird, reicht es aber sicherlich bis Goose Bay im Norden Kanadas. Also Landung in Goose Bay! Von da kommt man auch besser weg.

Beitrag melden
ronomi47 10.06.2019, 07:39
151. Marsch halt dringend notwendig!

Dieser einseitige, hysterische Klimahype, welcher in Deutschland, der Schweiz und teilweise noch in Österreich stattfindet, kommt einer Gehirnwäsche gleich! Ich möchte den Leserinnen und Lesern dringend raten, auch amerikanische, vor allem aber auch chinesische Medien zu konsultieren. Es gibt diese in englischer, zum Teil sogar in deutscher Sprache.
South China Morning Post, scmp.com oder chinadaily.com.cn sind lesenswerte Online-Medien, welche den Fokus weniger extrem auf andere Dinge des internationalen Geschehens richten.
Der Klimawandel fand immer schon statt, soweit alles klar. Aber das grösste Problem unserer Zeit ist das Bevölkerungswachstum einerseits, und die sich zunehmende Ungleichheit in der Verteilung des Wohlstands.
Dieser Beitrag wird vermutlich wie ähnliche dieser Art von SPON zensiert.

Beitrag melden
syt 10.06.2019, 07:39
152. Wir brauchen dazu nicht die Politik !

Wir müssen selbst handeln ! Da drauf zu warten,das sich die von der Wirtschaft bezahlten Politiker ,für das Klima,für uns Menschen ein setzen ,ist eine verlohrene Zeit .Unser Klima ,unsere Welt ,hat keine Lobby !

Beitrag melden
Immanuel K. 10.06.2019, 07:45
153. Dialektisch gesehen,...

Zitat von schwarzeliste
Das Klima interessiert sich herzlich wenig dafür, wer in Deutschland regiert. Deutschland trägt nur knapp über 2 Prozent zum weltweiten CO2-Ausstoß bei. Selbst wenn wir sofort auf Null runterfahren würden, würde das am Klima praktisch nichts ändern. Hier wird aber der Eindruck erweckt, dass es an der deutschen Regierung liegt, ob das Flugzeug abstürzt oder nicht, um beim im Artikel eingeführten Bild zu bleiben. Das ist hochgradig unseriös. Wir können eine gewisse Vorbildfunktion einnehmen, aber es gibt keine Garantie, dass das was bringt
...erinnert Ihre Argumentation, an den Dealer, der - mit dem Argument, wenn er keine Drogen verkaufen würde, würde das ein anderer tun - es ablehnt, von seinem Tun abzulassen...

Beitrag melden
Claudius32 10.06.2019, 07:47
154. Zu scoopx

Ziemlich gut getroffen!
Nein, natürlich ist Klimawandel ein Thema, aber die aktuelle Hysterie erinnert an Prediger, die den Weltuntergang immer wieder neu ausrufen und sich selbst geißelnd nach dem Erlöser und der Erlösung rufen.
Nun gibt es noch einen Effekt, den man in der aktuellen Aufregung vielleicht auch kritisch betrachten sollte. Klimaforschung und Klimaforscher bekommen für ihre Forschung viel Geld aus öffentlichen Kassen, die häufig projektbezogen bereitgestellt werden. Nun wäre ein Ergebnis dieser Forschung, das lautet, kein Anlass zur Aufregung, wir müssen aufpassen, gegensteuern, aber es gibt kein Anlass für Panik, für eine Bereitstellung weiterer Mittel eher nicht förderlich.. Wird mit dem Alarmismus nicht schlichtweg auch Geld verdient und Existenz gesichert?

Beitrag melden
syt 10.06.2019, 07:50
155. Wir können das Klima nicht beherrschen,

Nur unser Leben,und wie wir es Leben !

Beitrag melden
messfuzzi 10.06.2019, 07:51
156. Mit einem Tempolimit würde das Flugzeug das Ziel erreichen!

Warum der klima- und tempolimithysterische Prof. Stöcker da nicht darauf gekommen ist? Offensichtlich wegen einem vernebelten Äpfel-Birnen-Vergleichsbeispiel. Auch Prof. Stöcker ist der leider der Epidemie erlegen, krampfhaft die Welt mit einer Reduzierung eines Spurengases und der Lebensgrundlage von Pflanzen retten zu können. Die Nachwelt wird über diese ideologische, naive, panikhafte und religiöse CO2-Verteufelungsdenkweise nur den Kopf schütteln können und sich fragen, wie in einer aufgeklärten, hochintelligenten Gesellschaft wieder Quacksalber , "Seher" (siehe Asterix & Obelix "Der Seher" = Lügfix) und Dummheit Oberhand gewinnen. Tegernsee, Ammersee und Ostsee waren mal Gletscher weit vor der Industrialisierung. Mespotamien war mal grün. Achso, der blöde prähistorische Mensch hätte das Feuer nie zähmen dürfen. Zum Glück leben wir in einer zurückgehenden Eiszeit.

Beitrag melden
gatsue 10.06.2019, 07:52
157. Lächerlicher Alarmismus

DIe "German Angst" sorgt für Klickraten und ich muss mir diesen Unsinn jetzt seit 1791 anhören, seit 228 Jahren wird in regelmäßignen Abständen der klimabedingte Weltuntergang gepredigt (seit 1850 sind laut Aborigines in Australien die weißen Männer daran schuld) und die Erde ist wider aller Vorhersagen nicht tot zu kriegen. Was stimmt mit ihr nicht?
Also weiterhin viel Spass it den apokalyptischen Untergangsphantasien. Ein Besuch beim Doktor wäre allerdings anzuraten. Sowohl bei Schreibern, wie auch bei Lesern.

Beitrag melden
Markus Dicks 10.06.2019, 07:54
158. hier meine Löschungvorschläge...

#1...es hat Jahrzehnte gedauert, das Klimaproblem "zu akkumulieren", wir werden es nicht in einigen Jahren lösen können
#2 das Kernproblem ist die Überbevölkerung des Planeten. Und diese ist unverändert stark im Gange und zwar insbesondere dort wo eine Religion des Mittelalters Ihr Unwesen treibt. Unabhängig davon, weniger Menschen sind besser für den Planeten.
#3 Technologie, Technologie, Technologie unter Akzeptanz von Risiken. D.h. Kernkraft forcieren, denn dies ist und bleibt ein relativ sichere Technologie (Öl, Kohle und Braunkohle sind ja dann wohl nicht so sicher wie man annimt). Photovoltaik und Windkraft sowie Energiespeicherung sind die Lösungsfaktoren sowei erhebliche Einlagerung von CO2.
#4 Regenerative Energien massiv fördern
#5 Luxus CO2 Verbräuche angehen - da meine ich insbesondere eine weltweite Kerosinssteuer für private Zwecke. Durchsetzbar - keinesfalls.
#6 Bäume pflanzen und zwar in ganz grossem Stil. Fangen wir an, das ist nicht teuer, Flächen gibt es mehr als genug.
#7 CO2-Verklappungstechnoligien einführen
Seien wir realistisch. Den extremen Bevölkerungswachstum in allen islamisch geprägten Kulturen, werden wir nicht stoppen, die Technologien aber werden ganz sicher kommen.
Ich würde mal schätzen, dass man in grob 50 Jahren CO2-Neutral diesen Planeten bewohnen kann, und dann dreht der CO-Pegel eben wieder zurück.
Für die nächsten 100 Jahre muss man die Lebenszonen eben etwas veschieben, das wird nicht konfliktfrei ausgehen, aber "dann ist dass halt so".
Der Planet wird ganz, ganz sicher nicht untergehen, und in ca. 150 Jahren ist das Problem vollständig gelöst.

Beitrag melden
mitverlaub 10.06.2019, 07:55
159. Diese Klima-Hysterie

ist wirklich kaum noch auszuhalten. Wer jemals in die Schule gegangen ist, der hat gelernt, daß sich das Klima in 6 Milliarden Jahren stetig von selbst geändert hat, obwohl es in Urzeiten noch keine Menschen gab. Grönland heißt nicht umsonst "Grünland", weil es dort vor Jahrmillionen von Jahren ein Urwald war, erst der natürliche Klimawandel hat es in ein, für später auf dieser Welt erscheinenden Menschen, erträgliches Klima verwandelt. Die heutigen Wüsten waren mal riesige Meere, auch hier hat der natürliche Klimawandel die Meere austrocknen lassen. Greta und Konsorten sollten, statt zu demonstrieren, für etwas, wovon sie nicht die geringste Ahnung haben, in die Schule gehen und sich die Erdgeschichte erklären lassen. Sie sollten sich für den Umweltschutz, nämlich gegen die irrsinnige Verschmutztung der Meere und das unverantwortliche Abholzen der Regenwälder stark machen, dann tun sie etwas Sinnvolles. Einfach gegen CO2 zu demonstrieren ist schwachsinnig, CO2 ist für die Wälder Nahrung, das scheinen Greta und Co nicht zu wissen. Es gibt vieles, was zu tun ist, doch einfach nur sinnlose Forderungen zu stellen und sich damit als "die guten Menschen" feiern zu lassen ist einfach nur Eitelkeit und Egoismus.

Beitrag melden
Seite 16 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!