Forum: Wissenschaft
Drohende Klimakatastrophe: Vor dem Absturz
Orbon Alija/ Getty Images

Wir sind in einem Flugzeug über dem Atlantik, und der Tank hat ein Leck. Notlanden? Oder Augen zu und durch? Vor genau dieser Frage steht die Klimapolitik.

Seite 18 von 35
pandora14 10.06.2019, 08:17
170. Das Thema bzw das Problem

ist spätestens seit Ende der 60er Jahre bekannt.
Getan hat sich nichts.
Momentan geht es darum, das Ausgasen von Methan aus den Permafrostböden und aus dem in den Meeren gelagerten Methanhydrat zu verhindern.
Wenn das nicht gestoppt wird, hat die Menschheit keine Chance.
Was ist zu tun:
- China muss mindestens die Hälfte der Kohlekraftwerke stillegen
- regenerative Kraftwerke müssen gebaut werden
- daraus könnte man solaren Wasserstoff, Erdgas gewinnen und CO2 reduzieren
- CO2 könnte eingelagert werden
- die Kernfusion sollte weiter erforscht werden
- Brasilien müsste SOFORT die Urwaldrodung einstellen
- die USA müssten ebenfalls ökologischer werden und das Fracking einstellen
- die Grünen müssten aufhören, die Menschheit zu verdummen.
Was sie vorschlagen , überzeugt vielleicht Bremer Schüler. Aber es
ist so, wie wenn man mit einer Nuss einen ICE stoppen wollte.
- Energie müsste eingespart werden und der Übergang durch
Kernkraftwerke gesichert werden. Die Strompreise sind hoch genug, auch Spritverteuerung bringt nichts. Aber der Flugverkehr könnte bis zum Zehnfachen verteuert werden.
- die Migration sollte eingedämmt und nicht noch forciert werden

Alles andere führt zu nichts.
Wenn das Methan flächendeckend ausgast, helfen uns nur eine Reduktion der Sonnenenergie, riesige Vulkanausbrüche, ein Asteroid oder ein nuklearer Winter.
Das sind die Fakten!
Experten, Macher, Ingenieure müssen ran, keine linksgrünen Schwätzer.
Merkel faselte von Pillepalle. Da hatte sie mal ihre Politik bestens beschrieben.

Beitrag melden
schofseggel 10.06.2019, 08:18
171. @widower+

sie werden sich wundern, was so alles auf sie und ihre Kinder so zukommt. Wenn die Küstenbewohner ins Festland einfallen, wenn Wetterkapriolen ganze Landstriche unbewohnbar machen. Wenn Hitze und Kälteeinbrüche normal sind. Dann möchte ich sie wieder hören. Dann ist es zu Spät.
Es wird ALLE Bewohner der Erde treffen nicht nur 10% oder 50%

Beitrag melden
pandora14 10.06.2019, 08:20
172. Kindeskinder?

Zitat von wiseacre
Das in etwa ist die Maxime, nach der seit Jahrzehnten mit diesem Thema umgegangen wird. Sowohl von den Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft als auch vom weitaus überwiegenden Teil der Bevölkerung. Auf irgend etwas zu verzichten, und sei es auch nur auf die Fahrt zum Bäcker mit dem Auto, das Steak oder die 20 Euro Flugreise ist halt einfach unzumutbar. Und Kerosinsteuer oder Fahrverbote geht ja gar nicht. Wenn der Klimawandel wirklich evident wird, sind diejenigen, die ihn durch ihre politische oder wirtschaftliche Untätigkeit oder durch ihren Lebens- und Konsumstil erst herbeigeführt haben entweder tot oder zumindest kurz davor. Es sind unsere Kinder und Kindeskinder, die ihn werden ertragen und mit den Folgen klar kommen müssen. Aber wen interessiert schon das Schicksal seiner Nachkommen solange er oder sie ihrem gewohnten Lebenswandel nachgehen können. Getreu dem Motto: Nach mir die Sintflut.
Die wird es nicht mehr geben.
Das Klima ändert sich exponentiell.
Ab 20150 spätestens ist die Erde in vielen Teilen unbewohnbar.

Beitrag melden
uguntde 10.06.2019, 08:20
173. Einfache Konsequenzen

Man könnte einfache Konsequenzen ziehen:
- Private Flugreisen abschaffen
- Fahrzeuggröße vorschreiben
- Auf Luxus verzichten
- individuelle CO2 Konten mit Strafe bei Überschreitung

Aber wollen wir das? Was die Menschen wollen ist derselbe Luxus ohne CO2 Ausstoß. Selbst Greta Thunberg fliegt zum Papst.

Beitrag melden
Piether 10.06.2019, 08:20
174. Die Neuausrichtung von SPON

als Frauenfußball-Magazin schreitet zügig voran.
Neu ist die Rubrik "Klimawissenschaft für unsere kleinen Dummies", die sich nahtlos ins Gesamtkonzept einfügt.

Der Autor vergaß zu erwähnen, dass zukünftig Flüge nur für verdiente Mitglieder der Grünen-Partei vergeben werden - sozusagen als Vaterländischer Verdienstorden.

Dumm nur, dass für diesen letzten Flug die Pilotin nicht mehr genug Salatöl tanken konnte.

Dem Absturz dieser Propaganda-Maschine weine ich keine Träne hinterher.

Beitrag melden
amon.tuul 10.06.2019, 08:21
175. Misverhältnis

wir aben ein riesiges Problem mit der Umweltverschmutzung durch Dünger, Gifte, Abwasser und Abgase aller Art, durch Ausweitung von Nutzflächen zu allen möglichen Zwecken.

Vieles davon ist völlig legal oder gewollt, anderes illegal und unbekannt, je nach Perspektive.

Allerdings ist das Verhältnis zwischen Größe und Relevanz des Problems beim Umweltschutz weitaus ungünstiger als beim "Klimaschutz".

Sowie verwundert, daß sich der Klima-Aktivismus nirgendwo so laut zu Wort meldet wie in Deutschland und Schweden.

Weder in den USA noch in China, weder in Russland noch Frankreich, England oder Indien, also riesigen Staaten mit mehrfachem Energieverbrauch, ist "Klimaschutz" ein bestimmendes politisches Thema.

Ich kann mir auch vorstellen warum das so ist.

Beitrag melden
oliver_st 10.06.2019, 08:22
176. Überladen

Das Flugzeug ist zudem überladen und hat mehr Luftwiederstand. Schlimmer noch, unterwegs werden duzende Babys geboren, der Luftwiederstand wächst weiter.

Wann begreift ihr endlich, dass die schnellere Klimaerwärmung nur zu einem gewissen Bruchteil auf das ausgestoßene CO2 zurückzuführen ist, ein anderer Teil ist die Bevölkerungsentwicklung, deren Kurve ebenso wunderbar auf die Temperaturkurve passt. Zusätzlich gibt es sehr viele andere Faktoren.
Dennoch gab es mehrmals die letzten 2000 Jahre Warmphasen, in der die Menschheit aufblühte, es war sogar 0,3° wärmer wie vom IPPC angenommen! http://www.uni-mainz.de/presse/52594.php
Der beschleunigte Anstieg ist auf die explodierende Menschheit mit all ihren Bedarf und Ausstoß zurückzuführen, die absolute Temperatur aber nicht bedenklich.
Daher halte ich den vom Spiegel mitverbreiteten Alarmismus und Panikstimmung für unverantwortlich!
Für eine auf bald 8 Mrd. angestiege Menschheit zahlen wir einen Preis,
auf den die Menschheit erstmals in ihrer Geschichte technische Antworten finden kann. Diese gilt es in Ruhe zu entwickeln und umzusetzen. Aber Panik und Kopflosen sind keine Lösung!
Und Elektroautos auch nicht!

Beitrag melden
Revisor 10.06.2019, 08:24
177. Um Ihre 2 Prozent zu ergänzen, die Deutschland zum weltweiten

Zitat von schwarzeliste
Das Klima interessiert sich herzlich wenig dafür, wer in Deutschland regiert. Deutschland trägt nur knapp über 2 Prozent zum weltweiten CO2-Ausstoß bei. Selbst wenn wir sofort auf Null runterfahren würden, würde das am Klima praktisch nichts ändern. Hier wird aber der Eindruck erweckt, dass es an der deutschen Regierung liegt, ob das Flugzeug abstürzt oder nicht, um beim im Artikel eingeführten Bild zu bleiben. Das ist hochgradig unseriös. Wir können eine gewisse Vorbildfunktion einnehmen, aber es gibt keine Garantie, dass das was bringt
C02-Ausstoß beiträgt:

Der IPPC befürchtete vor 10 Jahren, daß sich die Weltdurchschnittstemperatur durch eine CO2-Verdopplung in der Atmosphäre auf eine Erhöhung um 3 Grad zubewegt. Diese Horrorprognose findet an sich schon keine Bestätigung in den aktuellen Meßwerten, da die Weltdurchschnittstemperatur seit Jahren stagniert und sogar die Rolle von CO2 als „Klimakiller“ zweifelhaft ist. Zum andern aber gilt: Selbst wenn uns eine derart extreme Erwärmung bevorstünde, könnte Deutschland nichts Ernsthaftes gegen sie ausrichten.

Würde sich unsere Heimat von heute auf morgen in Luft auflösen und unser Beitrag von 2 % des CO2-Ausstoßes dadurch verschwinden, so fiele der Temperaturanstieg nur um 0,06 Grad geringer aus. Ein lächerlicher, kaum meßbarer Wert! Existieren wir jedoch weiter und investieren Hunderte von Milliarden in die bei uns technisch mögliche CO2-Vermeidung, so tragen nur homöopathische 0,007 Grad zur Verringerung des Anstiegs bei.

Daß sich unsere Grünen angesichts solcher Zahlen als Klimaretter inszenieren und mittlerweile 27 % der Deutschen ihnen das abnehmen, ist den Medien geschuldet, für die Fakten anscheinend keine Rolle mehr spielen.

Wenn in wenigen Jahrzehnten das Erdöl alle ist und auch Erdgas und Kohle zur Neige gehen, kommt sowieso kein neues CO2 mehr hinzu. Dann haben wir ganz andere Probleme.

Beitrag melden
freespeedy 10.06.2019, 08:25
178.

mein blickwinkel: letzendlich geht es um den schmerz den eine große Veränderung verursacht! für die armen bis mittelständigen ist es realisierbar und logisch veränderungen durchzuführen die zu einer rettung des klimas führen. Aber es hängt an den entscheidungen von vielleicht 5% der Weltbevölkerung, den reichen und den mächtigen. sieht diese Lobby die gefahr von Verlust, ändert sie nur viel zu langsam etwas. Die Katastrophe auf die wir zusteuern und die ohne weiteres als episch bezeichnet werden kann trifft die oberschicht als letzte und das ist der punkt! Beispiel? Aber gerne doch. auf einer angeblichen Trauminsel sehen sich die bewohner damit konfrontiert ihre Heimat zu verlieren. einziger Ausweg: in ein anderes Land umziehen. Damit verbunden ist die unsicherheit irgendwie am leben zu bleiben, höchstwahrscheinlich in größerer Armut. Die Reichen Urlauber suchen sich einfach nur ein anderes Ziel, fertig. (noch) keine Heimat bedroht, sollen sich die Insulaner doch selber um ihr Leben kümmern. völliges Verständniss kommt in jedem Falle zu spät!! Um es mit einem kleinen Wortspiel einer bekannten tv-serie zu sagen "die Flut WIRD kommen" Wir können sie nur verlangsamen aber niemals aufhalten !

Beitrag melden
wexelweler 10.06.2019, 08:26
179. Falsche Terminologie

Ich behaupte das Thema ist mit "Umweltschutz" bzw "Klimaschutz" falsch bezeichnet und deshalb verstehen die Leute den Ernst der Lage nicht. Geschützt werden müssen die Menschen, also wäre mindestens der Zusatz "... als Selbstschutz" angebracht.
Die Umwelt wird mit dem Dreck langfristig umgehen können und es wird über die Jahrtausenden und Jahrmillionen eine kaum 1 mm dicke Schicht in den Ablagerungen zurücklassen.
Das Klima hat sich immer verändert.
Die Flucht nach Europa wird nicht lange aktuell bleiben, denn sobald der Golfstrom wegen des mangelnden Temperaturunterschiedes und des zu geringen Salzgehaltes in den nördlichen Gewässern versiegt, werden wir in Europa eine veritable Eiszeit erhalten. Und da will dann niemand hin. Und auch kaum jemand bleiben.
Und dann gibt's ja auch noch Einzelereignisse die uns arg zusetzen können, wie z.B. heftige Vulkanausbrüche. Wie sich sowas auf Europa auswirkt beschreibt ein Artikel bei Wikipedia "Jahr ohne Sommer" vor ca 200 Jahren.

Beitrag melden
Seite 18 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!