Forum: Wissenschaft
Drohende Klimakatastrophe: Vor dem Absturz
Orbon Alija/ Getty Images

Wir sind in einem Flugzeug über dem Atlantik, und der Tank hat ein Leck. Notlanden? Oder Augen zu und durch? Vor genau dieser Frage steht die Klimapolitik.

Seite 5 von 35
Ben_Trane 09.06.2019, 21:51
40. Gemetzel

Die Planwirtschaft ist die einzige logische Konsequenz. Diesem unbeschreiblichen Fiasko, dem wir gegenüberstehen können wir mit demokratischen Strukturen nicht Herr werden. Die Chinesen machen dass zur Zeit schon vor. Leider in die falsche Richtung. Alle müssen Verzicht üben. Die wissenschaftliche und technologische Entwicklung kann mit den sich ergebenden Herausforderungen nicht Schritt halten. Man kann nur relativ genau vorher sagen was passiert, ausgereifte Lösungsansätze sind aber nicht vorhanden (Mobilität, Ernährung, Umwelt). Wir befinden uns im Krieg. Und zwar mit der Natur. Es ist aber kein Krieg zweier sich streiten der Parteien. Sondern es ist ein Ausbeutungskrieg. Wir metzeln unseren Gegner nieder. Ich bin zwar nicht in der Kirche, aber ich werde für uns beten.

Beitrag melden
funkstörung 09.06.2019, 21:57
41. keine zensur nötig, es handelt sich um eine meinung !

zitat :

In Banda, im indischen Utta Pradesh, stieg die Temperatur diese Woche auf über 48 Grad Celsius, fünf Grad über die normale Temperatur für diese Jahreszeit. Das ist nur ein Vorgeschmack.

sorry, aber ich halte garnichts davon uninformierten menschen mit solchen "bedrohlichen" meldungen angst einzujagen um sie in eine bestimmt ideologische ecke zu treiben.

ich war 1985 in new dehli im juni und wir hatten auch 48 grad celsius.

Beitrag melden
doc_spyder 09.06.2019, 21:58
42. Leider ist es nicht so einfach ...

Die Parabel liest sich ja sehr hübsch und ist durchaus auch geistreich. Jeder in einem Flugzeug würde aber sagen wir machen eine Notlandung auf Grönland und im Übrigen würden die Piloten gar nicht fragen, sondern von einem Gewitter erzählen, dem man ausweichen müsse und daher die Notlandung beginnen.
MIt dem von Menschen möglicherweise verursachten Klimawandel ist die Situation sehr viel komplexer. Dennoch ist es ein Gebot der Vernunft unabhängig ob man daran glaubt (glaubt weil die Komplexität des Problems keiner wirklich voll erfasst) oder nicht, sich nicht von fossilen Energieträgern abhängig zu machen zumal diese ja das Ersparte darstellen und wenn man dieses nicht braucht, dann sollte man es auch nicht verfeuern.

Beitrag melden
steveleader 09.06.2019, 22:00
43. Wir rennen wie die....

Lemminge auf den Abgrund zu.
Heute bin ich auf einen Berg gewandert.
Am Fuße des Berges konnte man kaum die Wanderwege erkennen, alles vor voll geparkt mit Autos. Jeder weiß das das nicht normal ist.
Wir nehmen es aber selbstverständlich hin.
Wir wollen die Natur genießen und streben alle dort hin. Nutzen aber fleißig Fahrzeuge welche eben diese zerstört. Oben auf dem Berg, viele Menschen,angekommen brannte die Sonne, man sah richtig wie die menschliche Haut rot wurde. Ich stellte mir die gleiche Stelle 20 Jahre in die Zukunft vor. Menschen leer, denn dort kann kein Mensch mehr überleben, da die Sonne unerbittlich brennt. Wir hätten heute etwas tun müssen.

Beitrag melden
bernhard.geisser 09.06.2019, 22:04
44.

Falscher Vergleich, es geht nicht um eine unmittelbare Gefahr hier und jetzt (Absturz). Beim Klima hat Nicht-Handeln erst um Jahrzehnte verzögert effektive Folgen. Man kann hier und jetzt bequem auf Kosten der Klima-Zukunft leben. Und wir alle machen bei der Bequemlichkeit mit, ohne dass uns jemand zwingt: In der Demokratie bringt das Volk diejenigen Politiker an die Macht, welche das Volk mit bequemen Lösungen versorgen.

Beitrag melden
vandenplas 09.06.2019, 22:13
45. Nein

Die Welt wird nicht untergehen. Hier wird Gehirnwäsche an ganzen Nationen betrieben. Es gab nie ein stabiles, konstantes Klima. Wir sind heute allenfalls in der Lage das Wetter kurzfristig lokal, bestenfalls regional zu beinflussen. Aber "Terraforming" können wir noch (lange) nicht. Wer das glaubt, dem sei verraten, dass wir überhaupt nichts tun können um das Klima global zu "retten". Das was allen Lebewesen dieses Planeten bleibt, ist sich laufend anzupassen. Und da kriegen wir natürlich handfeste politische Probleme wenn die ertragsreichen Grünzonen in's Nachbarland "abwandern". Landesgrenzen oder die Idee Rohstoffe zu "besitzen" sind menschengemachte Strukturen. Das Klima orientiert sich aber weder an politischen Strukturen, noch an Rohstoffvorkommen oder Landwirtschaftzonen. Es "ist" einfach und wir haben uns anzupassen. Zu meinen wir können das "Klima" nach unserem Preferenzen "formen" ist einfältiger Grössenwahn - passt aber gut in unsere Zeit.

Beitrag melden
Koana 09.06.2019, 22:16
46. Tja, das mit der Economy-Class.....

….das trifft doch sehr gut das Bild. Noch sind die Armeen nicht robotisiert, benötigt man auch die niederen Dienstgrade für das Mordgeschäft, auch im gewöhnlichen ökonomischen Betrieb sind die prekarisierten Massen noch nötig, für das ganze Spiel braucht man dazu noch den Massenkonsum.
Ich denke diese Probleme werden auf der Reststrecke noch gelöst - dann werden die der ersten Klasse problemlos in NY ankommen, jene aus der Economy-Class dürften einige Verluste verzeichenen, da sich beim Balastabwerfen einige der Economymenschen wehren und den ein oder anderen mit in die Tiefe ziehen.

Es gibt auch heute schon Menschen, die nur noch Ballast sind, die werden zu ca. 30.000 pro Tag ausgehungert und im Elend zu Tode geschunden - für diese vollkommen marginalisierten Menschen ist ein früher Tod geradezu eine Erlösung, doch die in der Economy Class, die fühlen sich diesen Menschen gegenüber genauso erhaben, wie die in der 2. und 1. KLasse - und ja, da gibt es noch eine keine Gruppe, die fliegt ohnehin nur Privat in eigenen Jets.
Aber was solls, die zählen nur, weil sie die Milliarden am Halsband durch die immer enger werdenden Feuerreifen springen lassen - und die Masse lässt es sich eben gefallen.

Wir haben kein Bevölkerungsproblem, eine Milliarde verhungert wenn die Bosse es so wollen binnen weniger Monate, wir haben das Problem, das wir, die einfachen Menschen überall und jederzeit von den Psychopathen denen wir die Verantwortung und die Führung übertragen, getötet werden können - und sorry Leute, ich bin sicher sie werden es tun!
An den Autor, welchen Lebensstil erlauben sie sich?
Finden sie auch, es sei nicht zielführend, durch zivilen Widerstand und Konsumverweigerung diesen Kreis zu durchbrechen?
Warum - weil es ja nichts bringt, wenn das nur einer oder wenige tun?

Es ist die einzige Methode das System zu ändern!
Alle anderen Methoden bringen wieder nur neue Führer und neue Gewalt - nur wenn sich die Economy-Class der ersten und der Bussinnes-Class entledigt, es werden genügend kluge Köpfe bleiben, und zwar bevor sie in ein Flugzeug steigt, besteht die Chance auf einen Neuanfang und eine friedlich, ökologisch agierende Menschheit - utopisch? - nun ja, inzwischen funktioniert das ja kaum mehr in kleinsten Gruppen - insofern, die andere Partei, jene der Spalter und Ausbeuter liegt klar vorne - was sich binnen kürzester Zeit ändern könnte, würden die Menschen in Massen aus dem ganzen Wahnsinn aussteigen und sich in einer etwas anders gearteten Form von Arbeitsteilung organisieren.
Füreinander arbeiten - nicht für Geld und Konsum, sondern für die notwendigen Bedürfnisse aller Menschen - und ich bin sicher, wären wir nur vernünftig, nicht einmal besonders klug, könnten wir statt Destruktion ein sehr konstruktives und glückliches Miteinander kreieren - und es wäre sicher nicht grau, es wäre tausendmal bunter für alle Menschen als es heute ist!

Beitrag melden
wolfgangselig 09.06.2019, 22:22
47. Der Vergleich hinkt an einer Stelle

Der Autor vergleicht die deutschen Wähler mit den Passagieren. Das ist, obwohl der Beitrag eine lehrreiche Analogie ist, unpassend. Besser wäre es, die Deutschen mit zwei Kinderpassagieren zu vergleichen, die hoffen müssen, dass die Erwachsenen (sprich China, USA, Indien, Russland, Brasilien) sich für die richtige Lösung des Problems entscheiden. Wir sollten uns als Deutsche darauf beschränken, die Kinderrettungswesten zu suchen und in Deckung zu gehen, wenn die Erwachsenen ernsthafte Konflikte austragen und anfangen, um den Steuerknüppel zu kämpfen. Und das wird kommen. Das heißt für mich: Deiche erhöhen, Bundeswehr stärken, Wald umbauen, Grenzen schützen, unnötige Infrastruktur beenden wie z.B. Beschneiungsanlagen für den Wintersport. Der Größenwahn der Deutschen übertrifft in Klimafragen alles, was ich in meinem Leben je gesehen habe.

Beitrag melden
Clara77 09.06.2019, 22:24
48.

Dieser Vergleich mag scheinbar vordergründig zweckdienlich sein, trifft die Dinge aber überhaupt nicht trägt damit auch nicht so wirklich etwas zum Verständnis der Situation bei.
Weder sitzen bei der "Klimakrise" alle in einem Flugzeug, noch ist es eine Auswahl zwischen alles und nichts - noch gibt es überhaupt die eine ganz simple Lösung.
In Wirklichkeit ist das alles viel komplexer - wir können nicht mal wirklich genau berechnen, wie das Klima sich entwickelt. Dazu wissen wir auch nicht, wie es sich wo genau auswirkt. Und wo doch hat Deutschland kaum Einfluss .

Beitrag melden
MikeRubato 09.06.2019, 22:28
49.

Zitat von steveleader
Lemminge auf den Abgrund zu. Heute bin ich auf einen Berg gewandert. Am Fuße des Berges konnte man kaum die Wanderwege erkennen, alles vor voll geparkt mit Autos. Jeder weiß das das nicht normal ist. Wir nehmen es aber selbstverständlich hin. Wir wollen die Natur genießen und streben alle dort hin. Nutzen aber fleißig Fahrzeuge welche eben diese zerstört. Oben auf dem Berg, viele Menschen,angekommen brannte die Sonne, man sah richtig wie die menschliche Haut rot wurde. Ich stellte mir die gleiche Stelle 20 Jahre in die Zukunft vor. Menschen leer, denn dort kann kein Mensch mehr überleben, da die Sonne unerbittlich brennt. Wir hätten heute etwas tun müssen.
Zwei Fragen dazu:
1. Sie selbst sind aber nicht mit dem Auto zu dem Berg hingefahren, oder? Und sie machen auch selbst nie einen Pfingstausflug mit dem Auto?
2. Was soll die Panikmache mit der Sonne, oder glauben Sie das wirklich? Selbst bei den allerschlimmsten denkbaren Klimaszenarien werden sie in 20 Jahren, und ebenso in 40 Jahren, viele Leute auf diesem Berg antreffen. Vielleicht wird es im Mittel 2 oder mehr Grad wärmer sein, das ist aber geringer als die tagesaktuelle Temperaturschwankung, es hätte also auch heute dort zufällig einige Grad mehr oder weniger haben können. Und die Sonne wird keinesfalls "stärker brennen", was haben Sie eigentlich für eine Vorstellung von den Abläufen, die uns möglicherweise erwarten?
Mein Tipp: Panik ist ein ganz schlechter Ratgeber, wenn man etwas erreichen will oder muss!

Beitrag melden
Seite 5 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!