Forum: Wissenschaft
Dürre in den USA: Der Wasser-Engel von Kalifornien
Gilles Mingasson/ DER SPIEGEL

Tausende Kalifornier haben wegen der Dürre keinen Wasserzugang mehr. Eine Rentnerin hat die Versorgung ihres Ortes in die Hand genommen. Für Anwohner sieht sie drei Alternativen.

Seite 5 von 9
schmidtchen123 11.08.2015, 20:18
40. Dann sollten sie man bei der Firma Apple vorsprechen...

...und um Hilfe bitten, sprich den Bau einer Wasserleitung. 45 Millionen Dollar sind doch für die peanuts oder? Und so könnten die ja auch mal was für ihre kalifornischen Landsleute tun. Die Amerikaner haben doch so viel Nationalstolz oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 11.08.2015, 20:42
41. Solche profanen Fragen ...

Zitat von j.schiffmann
So richtig verstehe ich die ganze Aktion nicht! Die ganzen "Hilfsbedürftigen" können sich zwar mit normalen Lebensmitteln eindecken, aber wegen Wasserflaschen sind sie auf die Hilfe einer Rentnerin angewiesen!?
... können die Emotionalität und Empathie eines Artikel nur verderben.

Sie haben wahrscheinlich auch kein Herz für Leute, die ins Fitnessstudio zum Duschen fahren müssen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istnurmeinemeinung 11.08.2015, 20:56
42.

Tja, jede saftige kalifornische Orange, die hier gegessen wird, führt das kalifornische Grundwasser über das Abwasser in unseren Wasserkreislauf. Allerdings glaube ich nicht, dass im deutschen Supermarkt sehr viele kalifornische Produkte zu finden sind, da wir Herkunftsländer mit kürzerer Wegstrecke haben. Aber ich werde mal die nächsten Einkäufe darauf achten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toxic 11.08.2015, 21:02
43.

Zitat von schmidtchen123
Dann sollten sie man bei der Firma Apple vorsprechen und um Hilfe bitten, sprich den Bau einer Wasserleitung. 45 Millionen Dollar sind doch für die peanuts oder? Und so könnten die ja auch mal was für ihre kalifornischen Landsleute tun.
Silicon Valley betreibt in San Francisco massiv Gentrifizierung. Von der faschistoiden Tec-Elite kann die Bevölkerung keine Hilfe erwarten. Im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toxic 11.08.2015, 21:11
44.

Zitat von schmidtchen123
Dann sollten sie man bei der Firma Apple vorsprechen... ...und um Hilfe bitten, sprich den Bau einer Wasserleitung. 45 Millionen Dollar sind doch für die peanuts oder? Und so könnten die ja auch mal was für ihre kalifornischen Landsleute tun.
Silicon Valley betreibt in San Francisco massiv Gentrifizierung. Von der faschistoiden Tec-Elite kann die Bevölkerung keine Hilfe erwarten. Im Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 11.08.2015, 21:16
45. California State Military Reserve

Das wäre doch DiE Aufgabe einer "State Guard" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 11.08.2015, 21:26
46. Das Hauptfruchtanbaugebiet ist ja eh in Washington State

Zitat von coloneltw
[...] Ansonsten könnte man sich auch überlegen, ob das Konzept, Wasserliebende Pflanzen in Wüstengebieten anzupflanzen auf Dauer geeignet ist...
Und in meinen 1,5 Jahren hatten wir immer Temperaturen um 40 Grad Celsius, sobald sich der typische Puget Sound-Nebel verflüchtigt hatte ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diskretes Kontinuum 11.08.2015, 21:28
47. Marktversagen im Kapitalismus

Objektiv gesehen handelt es sich hier um Marktversagen, aber nur gemessen an europäischen, aufklärerischen Idealen. In den USA hingegen wird diese kapitalistische Ordnung als Naturgesetz oder sogar gottgegeben aufgefasst. Und in einer solchen macht man die größten Profite eben mit knappen, überlebensnotwendigen Ressourcen. Des einen Freud', des anderen Leid. Die Brunnenbohrer reiben sich die Hände und können unmenschliche Preise verlangen. Aus ihrer Warte funktioniert das System super und notfalls werden sie es mit Waffengewalt verteidigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HankDuBois 11.08.2015, 21:34
48.

Zitat von agrippa76
Das haben wir hier auch in 10-20 Jahren. Klar juckt das niemanden was in 10 Jahren ist aber die USA und UK sind wie immer Trendsetter ;)
Falsch, die Vorräte in Deutschland füllen sich jedes Jahr doppelt auf.
Zu solch extremer Wasserknappheit wie in den USA oder Frankrech und Spanien wird es daher nciht kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 11.08.2015, 21:35
49.

Zitat von istnurmeinemeinung
Tja, jede saftige kalifornische Orange, die hier gegessen wird, führt das kalifornische Grundwasser über das Abwasser in unseren Wasserkreislauf. Allerdings glaube ich nicht, dass im deutschen Supermarkt sehr viele kalifornische Produkte zu finden sind, da wir Herkunftsländer mit kürzerer Wegstrecke haben. Aber ich werde mal die nächsten Einkäufe darauf achten...
Rosinen und Mandeln sind häufig kalifornischer Herkunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9