Forum: Wissenschaft
Dürre in Kalifornien: Die Wasserparty geht zu Ende
DPA

Die Kalifornier werden zum Wassersparen gezwungen - erstmals in der Geschichte des US-Bundesstaats. Um ein Viertel soll der private Verbrauch sinken. Doch selbst dann bleibt die Verschwendung enorm.

Seite 1 von 19
notorischernörgler 02.04.2015, 15:05
1. Die Kalifornier ....

.... sind doch schon vor langer Zeit dazu übergegangen, ihre verdorrten Rasenflächen mit frischem Grün zu lackieren. Daraus lässt sich eindeutig schließen, dass Wassermangel dumm macht.
Und übrigens noch ein kleiner Tip á la Antoinette :
Wenn die Kalifornier kein Wasser mehr haben sollen sie Michlchshakes trinken. - Volá!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fränk 02.04.2015, 15:11
2. Wasser...

...ist ja nicht das einzige Gut, das die Amis verschwenden. Wenn man sich mal anschaut was an ÖL, Sprit und Co2 rausgeballert wird. Aber sparen sollen natürlich in erster Linie China und Europa. Für viele Amerikaner endet die Erdkugel halt immer noch an den eigenen Staatsgrenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticos 02.04.2015, 15:14
3. Guter Test für das

wie es scheint, stehen drei Lösungen zur Auswahl (da der verhasste Staat nicht funktioniert):
1. Selbstregulation durch den Markt
2. 'freiwillige Selbstverpflichtung'
3. Beten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mo3b 02.04.2015, 15:14
4. Landwirtschaft nicht tragbar

Die Landwirtschaft war in Kalifornien noch nie an die verfügbaren Resourcen angepasst. Über kurz oder lang wird diese sich komplett neu erfinden oder aufgegeben werden müssen.
Das ganze erinnert irgendwie an den Niedergang des Aralsees. Erst wenn alles Wasser weg ist oder der Rest versalzt, wird etwas passieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nolabel 02.04.2015, 15:14
5. Gut so,

wenn die größten Ressourcenfresser dieser Welt merken müssen, dass es nicht immer einfach so weiter geht. Selber schuld... das Problem ist ja lange bekannt und wurde schon vor zig Jahren im Film aufgegriffen (Chinatown von Polanski). Leider wird es US-typisch wieder vor allem die Armen treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
El_Matador 02.04.2015, 15:14
6.

Wenn man Jahrzehnte lebt wie die Fürste, dann ist das eine einfache Auswirkung vom American way of waste. Mitleid? Nein. Amerikaner meinen das Recht zu haben so zu leben wie sie es für richtig halten. Und wir sprechen hier nicht von einer Benzinknappheit mit der man noch leben kann, sondern Wasser = Leben. Das wird der größte soziale Brennpunkt der westlichen Hemisphäre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiebitte 02.04.2015, 15:15
7. Da hilft nur

ein größerer SUV, der mehr Flaschenwasser geladen bekommt. Rasen lackieren ist natürlich auch großartig! Muss man erst mal drauf kommen.

Hat natürlich alles nichts mit der menschengemachten Klimaänderung zu tun, hätte sonst ja mal einen der Hauptverursacher getroffen. Da es das nicht sein kann, bleibt nur der Schluss, dass sich Gott gegen die Amis wendet. Sind anscheinend in Ungnade geraten ...

Mein Beileid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 02.04.2015, 15:20
8.

So und jetzt noch ein wenig Fracking und das restliche Grundwasser versauen dann werden die den Wert von sauberen Grundwasser erst richtig schätzen lernen.
Klimaveränderung ist übrigens auch nicht schuld.Die Klimanalagen laufen doch auf Hochtouren...

Scheinbar muss die Natur immer wieder Lektionen erteilen.

Da bietet sich doch für uns eine Marktlücke an. Wir exportieren Wasser in die USA. pro Barrel 60 $....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 02.04.2015, 15:21
9. Keine Sorge

Die U.S.A. bzw Kalifornien werden einen Weg finden das Problem vordergründig zu lösen, und die daraus entstehenden noch viel größere Probleme den zukünftigen Generationen aufzubürden.
Diese Art der Problemlösung ist zwar auch bei uns sehr beliebt, die U.S.A. sind aber darin Weltmeister.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19