Forum: Wissenschaft
Dürre in Kalifornien: Erste Bauern drosseln Wasserverbrauch um ein Viertel
REUTERS

Nirgends in den USA werden so viele Agrarprodukte angebaut wie in Kalifornien. Die katastrophale Dürre in dem Land zwingt die Bauern jetzt zu Zugeständnissen: Die ersten schränken ihren Wasserverbrauch jetzt drastisch ein - freiwillig.

Seite 2 von 5
AmAppelkern 23.05.2015, 15:00
10. Swimmingpools

In den Swimmingpools der Städte lagert genug Wasser. Ich habe mal ein Film gesehen, wo aus dem Flugzeug gefilmt wurde. Da reiht sich ein Swimmingpool an den nächsten, und keiner dieser Leute will darauf verzichten. Wasser wäre wohl genug da, wenn man es denn vernünftig einsetzen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 23.05.2015, 15:00
11. Und jetzt

denke man mal über die Privatisierung der Wasserversorgung nach.....auch in diesen Breiten sind diese Gedankengänge schon Realität!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wellness 23.05.2015, 15:01
12. Tröpfchenbewässerung

Sicher gilt die Tröpfchen Bewässerung als Lösung wird bereits seit Jahrzehnten von den Israelis erfolgreich angewendet.Zum Beispiel die Firma Netafim ein absolut hochprofessionelles Bewässerungskonzept
Diese Klassischen Erdkulturen und absurder oberflächenwasservergeudung ist anachronistisch im Vergleich ein Hochindustriealisiertes Land zu sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfas42 23.05.2015, 15:06
13. Verschwendung

die Getränke Industrie,und die Blumen Industrie, vergeuden sinnlos Wasser in Kalifornien, und entziehen den Bauern die Grundlage, selbst las vegas verbraucht nicht soviel Wasser also selbst schuld Kalifornien aber unkontrollierte Wirtschaft lässt sich nicht aufhalten, und der Gletscherschwund mit dem sinkenden pegelstande wird noch lange Kalifornien bedchä
ftigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aybzcses 23.05.2015, 15:26
14. Regen

Warum erwähnt man nicht, dass es letzte Woche 2 Tage lang im Raum LA geregnet hat? Müsste doch eigentlich eine Erwähnung, wenn nicht sogar einen eigenen Artikel wert sein. Aber dies passt wahrscheinlich nicht zur Panikmache des Artikels. Denn dann könnte man nicht wieder alles auf den angeblich von Menschen verursachten Klimawandel schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Airkraft 23.05.2015, 15:28
15. Es gibt effiziente Methoden...

Es gibt effiziente Methoden der Wassernutzung, aber offensichtlich ist das Wasser in Kalifornien immer noch nicht knapp/teuer genug. Diese Maßnahmen sind natürlich teurer, als das Wasser in der prallen Mittagshitze großflächig zu verdüsen. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass mit zunehmendem Leidensdruck, auch in Amerika ein Sinneswandel eintreten wird ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
druck_im_topf 23.05.2015, 15:35
16. Man stelle sich vor

Klimaskeptiker in Kalifornien zu sein. Diese Leute reagieren nur, wenn der Baum schon brennt. Und das auch nur unter Zwangsandrohung. So wird es laufen, wenn u. a. Klimaflüchtlinge hinzukommen. Vielleicht sollte man Pegida-Anhänger nach Kalifornien schicken. Die werden das schon richten. Mir bleibt nur wohlwollender Sarkasmus und freundliche Grüsse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 23.05.2015, 15:41
17. Das amerikanische

Wirtschaften, beruht auf Ausbeutung. Egal wen, egal wo, egal wie. Nachhaltigkeit und Rücksicht sind unbekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 23.05.2015, 15:57
18. GRÜNEN und LINKEN wird es schwerfallen Frau Merkel

für die Dürre in den USA verantwortlich zu machen,hat sie doch genug damit zu tun,die Arbeitslosigkeit in Südeuropa zu organisieren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 23.05.2015, 16:25
19.

Zitat von wilee19
Warum muss man denn Gemüse in der Wüste anbauen, bloß weil es da an einer Stelle den einzigen Fluss gibt, und obwohl alle Wasser brauchen.
Das frage ich mich auch, wo es in Wal-Mart Stores, Inc. alles zu kaufen gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5