Forum: Wissenschaft
Dürremonitor: Hier sind Deutschlands Böden am trockensten
Jan Woitas / dpa-Zentralbild / dpa

Nach dem bundesweiten Extremjahr 2018 ist Deutschland in diesem Jahr bei der Trockenheit zweigeteilt. Computermodelle zeigen, welche Probleme der Landwirtschaft vor allem im Norden und Osten drohen.

Seite 3 von 8
bigroyaleddi 25.06.2019, 17:00
20. wenn wir den Wetteraufzeichnungen glauben

dann wird das immer wärmer und unberechenbarer. Das heißt, es wird immer unangenehmer für uns. Und wenn gewisse Kreise aus dem rechten Rand das nicht wahrhaben wollen, kann ich das auch nicht ändern. Sie werden von der klimatischen Wirklichkeit noch eingeholt werden - ach was - sie sind ja schon eingeholt. Sie haben das nur noch nicht bemerkt - oder wollen das nicht bemerken.

Also, ihr Klimaleugner, macht ruhig weiter mit der Negation. Die Trockenheit oder der Tornado - oder vielleicht beides - wird euch schon einholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
as@hbx.de 25.06.2019, 17:04
21. Versteppung

Meine Mutter (Gartenbau-Ing.) erzählte mir, dass ihr Bodenkunde-Prof. bereits in den Fünfzigern erklärte, Brandenburg würde innerhalb von 100 Jahren versteppen. Als Begründung nannte er die Bodenbeschaffenheit in Verbindung mit jahrhundertelanger Trockenlegung. Sollte jetzt kein Beitrag zu Klimawandel-Leugnung sein, sondern zeigen, dass viele Probleme menschgemacht sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomasvon Bröckel 25.06.2019, 17:07
22. Und welche Konsequenzen ziehen wir daraus?

Solange die breite Masse der Bevölkerung solches Wetter nur unter dem Aspekt "Hey, wir können heute Abend grillen!" sieht, mit dem SUV zum Supermarkt gondelt, um Billigfleisch zu kaufen und dann abends mit Trinkwasser den Rasen sprengt und den Pool der Kinder befüllt, so lange wird sich nichts aber auch gar nichts ändern! Das Wasser kommt halt zum Spottpreis aus der Leitung und gestiegene Lebensmittelpreise aufgrund von Missernten werden achselzuckend zur Kenntnis genommen. Den Menschen geht es immer noch zu gut und die Verschwendung unserer wertvollsten Ressource, dem Trinkwasser, wird nicht begegnet. Und Afrika ist weit weg...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teddi 25.06.2019, 17:10
23. Und es war Sommer...

Wann wird es endlich wieder Sommer? Heulte man im Schlager herum, Und wenn der dann da ist, geht das Geheule erst recht los. Man macht Ferien in Italien bei 30° und findet es herrlich, aber wehe es wird so schön in Deutschland, dann ist alles wieder falsch. Die Lieblingsbeschäftigung des Deutschen ist ja eh, nur immer über das Wetter zu meckern, egal wie es daher kommt. Leute, der Klimawandel ist da, lernt lieber damit umzugehen! Baut Kanäle zur Bewässerung und anderweitig freut euch des Lebens und der Sonne und der Sommerfrischler aus Holland. Es ist lange her, seit die letzten Kinder in diesem Land durch Sonnenmangel mit Rachitis dahin siechten. Seid froh drum!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 25.06.2019, 17:10
24. @richey_edwards

"----
richey_edwards heute, 16:36 Uhr
7. Ds ist die Klimakatastrophe, jetzt droht schlimmeres
wenn wir nicht die Steuern erhöhen! Mit einer Steuererhöhung regnet es wieder in Norddeutschland und alles wird gut!---" Ausser Ihnen wird das Niemand als Frage formulieren. Wo endet eigentlich fehlendes Wissen und wo fängt Dummheit an? Bitte um Ihre Antwort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frankenstein1 25.06.2019, 17:12
25. Ich staune- was- endlich mal wo ein Tempolimit!

Zitat von Pragmatiker 307
Die meisten Menschen sind zu naturfern geworden, um die ganze Dramatik des Klimawandels noch empfinden zu können. Hauptsache, SUV und Wohnung sind klimatisiert. Für viele ist die wohl erschreckendste Nachricht das Tempolimit auf ABs in Sachsen-Anhalt. Ich fürchte, es wird noch ein böses Erwachen kommen!
Was?! Es gibt noch vernünftige Verkehrspolitiker und nicht nur Scheuer?! Unglaublich!
E n d l i c h ein Bundesland,
das ein u.a. auch Umwelt-schonendes Tempolimit schafft!

Ich selbst verzichte - um einen Anfang zu machen- in diesem Fall "Tempolimit " auf auf die schwachsinnige Bezeichnung
"Freie Fahrt für freie Bürger " und würde empfehlen
"so viel wie möglich Tempolimit!" AUCH in Deutschland !!
Hinweis für die ewig Gestrigen und Schwachsinnigen :
Ich habe jede Menge schwere Motorräder gefahren in meinem Leben- zusätzlich u.a. drei 911-er Carrera!
Wann wird Andreas bundespolitisch auf den Gehweg versetzt?
Ursula von den Laien kann er gleich mitnehmen, denke nicht nur ich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 25.06.2019, 17:13
26. Vielleicht sollte man anstatt

immer ueber den Klimawandel zu reden (und ihn zu vermeiden zu versuchen) die Folgen bekaempfen. Ja , Regen faellt vom Himmel, mal mehr, aml weniger oder auch gar nicht. Das alles wussten schon unsere Vorfahren und haben entsprechende Wasserwirtschaft eingefuehrt. Vielleicht sollte man sich mal bei den alten Kulturen umsehen, was die so an Techniken hatten. Man kann statt sich immer zu beklagen auch den Wandel als Chance sehen. Bessere Ernten bei entspechender Wasserwirtschaft und weniger Hoffen, dass das Wetter schon es richtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turadot 25.06.2019, 17:17
27. Ja, ...

Zitat von fluxus08
"Während es in der Südhälfte Deutschlands nur wenig Probleme durch Trockenheit gibt, fehlt im Norden Wasser im Boden." Das ist ja interessant, dass es ein Problem im Norden mit der Trockenheit gibt? Dann habe ich mir den Regen in den letzten sechs Wochen wohl nur eingebildet, der permanent zugegen war.
... das haben Sie sich nur eingebildet, denn in keiner Region Norddeutschlands gab es in den letzten sechs Wochen permanenten Regen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vormaerz 25.06.2019, 17:19
28. Von wegen Foren-Tüftler

Unter PV-Anlagen wird teilweise schon geerntet, was genau am besten wächst, wird jetzt auch erforscht. Googlen vorm Schreiben hilft manchmal schon weiter, hier nur ein Beispiel: https://energynews.us/2018/01/22/midwest/putting-the-farm-back-in-solar-farms-study-to-test-crop-potential-at-pv-sites/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mborevi 25.06.2019, 17:24
29. Bei sich häufenden Dürresommern ...

... werden die Bauern nach Hilfe vom Steuerzahler rufen. Dabei sind sie selbst Teil des Problems, denn die konventionelle Landwirtschaft trägt einen erheblichen Anteil an der Emission klimawirksamer Spurengase bei, besonders durch Abbau des Humus im Boden, der weltweit ca. 1.700 Milliarden Tonnen (1.700 Gigatonnen) Kohlenstoff enthält (gegenüber 600 Milliarden Tonnen Kohlenstoff in der gesamten Landvegetation).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8