Forum: Wissenschaft
Dürremonitor: Hier sind Deutschlands Böden am trockensten
Jan Woitas / dpa-Zentralbild / dpa

Nach dem bundesweiten Extremjahr 2018 ist Deutschland in diesem Jahr bei der Trockenheit zweigeteilt. Computermodelle zeigen, welche Probleme der Landwirtschaft vor allem im Norden und Osten drohen.

Seite 5 von 8
amandus73 25.06.2019, 17:47
40. Anlegen von Bewässerungsanlagen

Ich denke die Landwirtschaft bei uns wartet nach einem trockenen Sommer immer nur auf regenreichere Jahre ohne irgendwelche Vorkehrungen zu treffen. Dabei haben uns die antiken Kulturen doch gelehrt wie man Bewässerungssysteme anlegen könnte. Das wäre nun vielleicht an der Zeit. So könnte man Niederschlag in regenreichen Zeiten auffangen und dann an die Landwirtschaft abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aggro_aggro 25.06.2019, 17:49
41. Wahnsinn

Drei Tage 30 Grad und die Welt geht unter. In weiten Teilen Deutschlands sind Wald und Rasen noch grün, und eine Woche mit 30 Grad gibt es jedes Jahr Mal. Es ist Sommer, und man darf das Wetter ruhig mögen.
Die Deutschen fahren millionenfach ans Mittelmeer um 40 Grad jeden Tag zu erleben, aber kaum ist auch in Deutschland Sommer, ist das eine Katastrophe.
Ob es eine Dürre gibt oder nicht, hängt vom Regen ab (wow!), nicht von heißen Tagen. Die Dürre letztes Jahr war im Besonderen von September bis Dezember problematisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L_P 25.06.2019, 17:56
42. Beton macht Grüne. Oder umgekehrt.

Zitat von Pragmatiker 307
Die meisten Menschen sind zu naturfern geworden, um die ganze Dramatik des Klimawandels noch empfinden zu können. Hauptsache, SUV und Wohnung sind klimatisiert. Für viele ist die wohl erschreckendste Nachricht das Tempolimit auf ABs in Sachsen-Anhalt. Ich fürchte, es wird noch ein böses Erwachen kommen!
Gerade da, wo die Menschen am naturfernsten leben, feiern "Grüne" ihre größten "Erfolge". Nämlich in den Betonwüsten. Nun stellt sich die Frage nach dem Huhn und dem Ei. War zuerst die Betonwüste, die die "Grünen" hervorbachte, oder brachten die "Grünen" Betonwüsten hervor?
Ein böses Erwachen wird kommen. Wenn das Rentensystem vollends zusammen bricht und junge Leute gar keine halbwegs anständig bezahlten Stellen mehr bekommen, weil die Wirtschaft wegen maßlos übertriebender Umweltauflagen abgewandert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 25.06.2019, 18:02
43. Soviel zur Theorie und nun Praxis

"----
amandus73 heute, 17:47 Uhr
40. Anlegen von Bewässerungsanlagen
Ich denke die Landwirtschaft bei uns wartet nach einem trockenen Sommer immer nur auf regenreichere Jahre ohne irgendwelche Vorkehrungen zu treffen. Dabei haben uns die antiken Kulturen doch gelehrt wie man Bewässerungssysteme anlegen könnte. Das wäre nun vielleicht an der Zeit. So könnte man Niederschlag in regenreichen Zeiten auffangen und dann an die Landwirtschaft abgeben----" 28!!! Jahre hat die Zisterne keine Probleme gemacht. Dann kam 2018. Erst hat es uns mal nach 27 Jahren den Keller wieder nach 2017 geflutet und danach kam kein Tropfen mehr aus dem Auffangbecken. Dieses Jahr hatten wir schon im Mai kein Wasser mehr, die Überflutung blieb aus. Es regnet mal viel, aber zu viel in kurzer Zeit und nicht regelmässig, wie sonst. Abgesehen davon kann kein Landwirt so grosse Auffangbecken bauen. Viel Spass noch in Ihrer Wohnung am Rande der realen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hukowski 25.06.2019, 18:07
44. Ohne das..

Zitat von Andraax
Das klassische Verhalten von Menschen, die zwar keine Ahnung haben, aber mit ihren eigenen Beobachtungen Wissenschaftler widerlegen wollen. Das ist so ähnlich, wenn Anhänger der flachen Erde beaupten, dass die Erde keine Kugel ist, weil man die Krümmung nicht so einfach sieht. Das Ganze nennt sich Kruger-Dunning-Effekt und regt mich unwahrscheinlich auf.
gäbe es z.B. keine Afd. D.h. aufgrund dieser menschlichen Unzulänglichkeiten verdienen sich einige Leute ne goldene Nase.
Deshalb unterstützen und fördern diese Nutznießer auch derartige Denkfehlleistungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eenberlina 25.06.2019, 18:12
45. Es ist zum Kotzen!

Wie hoch müssen die Temperaturen steigen, wie trocken muss es sein, wieviele Waldbrände, Missernten, Tote durch Extremklima usw. muss es geben, um die Klimawandelleugner zum Umdenken zu bewegen? Muss es erst das eigene Kind, die eigenen Eltern, das eigene Leben treffen, bevor das Leugnen und Verharmlosen aufhört, das Umdenken beginnt? Ich hoffe, die Klimawandelleugner können beruhigt schlafen mit dem Gedanken, dass durch Menschen wie sie eventuell die Menschheit zu Grunde gerichtet wird! Was macht ihr eigentlich, wenn durch die Klimakatastrophe heutzutage dicht besiedelte Gebiete unbewohnbar werden (z.B. Bangladesh durch Ansteigen des Meeresspiegels) und sich dann Hunderte (!) Millionen Menschen (Ausländer! OMG!) auf den Weg z.B. nach Europa machen, was die "Flüchtlingskrise" wie einen Kindergeburtstag aussehen lassen wird? Aber warum an morgen denken? Man kann ja dann "empört" sein, wenn die Katastrophe da ist, richtig? Wird aber nicht helfen! Es ist nurnoch zum Kotzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 25.06.2019, 18:12
46.

Zitat von Thomasvon Bröckel
Solange die breite Masse der Bevölkerung solches Wetter nur unter dem Aspekt "Hey, wir können heute Abend grillen!" sieht, mit dem SUV zum Supermarkt gondelt, um Billigfleisch zu kaufen und dann abends mit Trinkwasser den Rasen sprengt und den Pool der Kinder befüllt, so lange wird sich nichts aber auch gar nichts ändern! Das Wasser kommt halt zum Spottpreis aus der Leitung und gestiegene Lebensmittelpreise aufgrund von Missernten werden achselzuckend zur Kenntnis genommen. Den Menschen geht es immer noch zu gut und die Verschwendung unserer wertvollsten Ressource, dem Trinkwasser, wird nicht begegnet. Und Afrika ist weit weg...
Wenn wir hier Trinkwasser sparen, hilft das Afrika und Australien herzlich wenig.
Und je mehr wir hier Wasser sparen, umso häufiger muß der Wasserversorger die Abwasserkanäle durchspülen - mit Trinkwasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 25.06.2019, 18:13
47. @amandus73

"----
amandus73 heute, 17:47 Uhr
40. Anlegen von Bewässerungsanlagen
Ich denke die Landwirtschaft bei uns wartet nach einem trockenen Sommer immer nur auf regenreichere Jahre ohne irgendwelche Vorkehrungen zu treffen. Dabei haben uns die antiken Kulturen doch gelehrt wie man Bewässerungssysteme anlegen könnte. Das wäre nun vielleicht an der Zeit. So könnte man Niederschlag in regenreichen Zeiten auffangen und dann an die Landwirtschaft abgeben----" 28!!! Jahre hat die Zisterne keine Probleme gemacht. Dann kam 2018. Erst hat es uns mal nach 27 Jahren den Keller wieder nach 2017 geflutet und danach kam kein Tropfen mehr aus dem Auffangbecken. Dieses Jahr hatten wir schon im Mai kein Wasser mehr, die Überflutung blieb aus. Es regnet mal viel, aber zu viel in kurzer Zeit und nicht regelmässig, wie sonst. Abgesehen davon kann kein Landwirt so grosse Auffangbecken bauen. Viel Spass noch in Ihrer Wohnung am Rande der realen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
banit 25.06.2019, 18:14
48. Allen Savory's Lösung für Brandenburg?

Der Biologe Allen Savory aus Zimbabwe hat vor Jahrzehnte eine Lösung gegen Wüstenbildung entwickelt. Niemand hierzulande spricht davon: https://www.youtube.com/watch?v=vpTHi7O66pI

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helro56 25.06.2019, 18:15
49. verdammtes kleinerad Mensch...

WAS bildet es sich ein, an großen globalen Stellschrauben drehen zu können ?? seit Millionen von Jahren haben
sich auch OHNE unser zutun die klimatischen Verhältnisse ratikal geändert auch ohne Autos und Flugzeuge !
das CO2 Fieber vieler Umweltträumer ist NICHTS, aber auch gar NICHTS was irgendetwas ändert !
Auch die steuerliche Abzocke von seiten des Staates wegen wird NICHTS ändern !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8