Forum: Wissenschaft
Durchbruch in der Genom-Forschung: Forscher erschaffen erstmals künstliches Leben

Eine Vision ist wahr geworden: Ein Wissenschaftler-Team um den umstrittenen Gentechnik-Pionier Craig Venter hat Erbgut selbst hergestellt und in eine Zelle eingepflanzt. Dabei ist erstmals ein lebensfähiges Bakterium entstanden.

Seite 3 von 72
spmc-124256592021892 21.05.2010, 23:44
20. Hoffnung

Zitat von Antje Technau
Es bleibt zu hoffen, dass Leute, die von Synthetischer Biologie nichts verstehen, sich da heraushalten.
Und genau das wird nicht passieren - deswegen ist das Ganze AUCH eine Gefahr! Bleibt zu hoffen, dass sie sich nicht realisiert und der Nutzen bleibt...

Beitrag melden
W.A.S.T.E. 21.05.2010, 23:49
21. .

Sehr schöner Erfolg.

Beitrag melden
matkausch 21.05.2010, 23:56
22. Science Fiction

Zitat von Antje Technau
Und kaum gelingt den Forschern ein Durchbruch, da sind auch schon die Warner und Bedenkenträger zur Stelle: [i]<
Bislang ist all das science fiction. Ebenso wie die Befürchtungen, eine Freisetzung der künstlichen Organismen könnte das bekannte Ökosystem umstürzen. Sollte Venter oder einem seiner Kollegen aus der synthetischen Biologie die Wiederholung dieses Experiments mit einem anderen Organismus gelingen, kann weiterspekuliert werden...

Einstweilen: Einen Sekt auf die Erkennnis, daß wir Menschen doch die Größten sind!

Beitrag melden
donfuan 21.05.2010, 23:58
23. Auf Thema antworten

Zitat von Antje Technau
Es hat 10 Jahre gedauert, bis das Venter-Team dieses erste, synthetische Bakterium zusammengebastelt haben. Es könnte weitere 10 Jahre dauern, bis eine der obigen Visionen verwirklicht ist. Und noch viel länger, wenn Bedenkenträger dazwischenpfuschen. Es bleibt zu hoffen, dass Leute, die von Synthetischer Biologie nichts verstehen, sich da heraushalten.
Sehr geehrte Frau Technau,
hier geht es nicht um eine Dampfmaschine, nicht um einen Verbrennungsmotor oder eine Glühbirne, hier geht es an die Substanz allen Lebens auf diesem Planeten. Wie oft schon sind Bakterienstämme und Viren selbst aus C4-Labors entwichen? Wer kann garantieren, das die künstlichen Bakterien nicht in die Biosphäre gelangen? Niemand!
Natürlich könnte dies ein Quantensprung in der Forschung werden, aber genausogut das Ende der Menschheit. Daher ist äußerste Vorsicht mehr als angebracht. Mag sein, das Sie Ihre Forschungsgelder davonschwimmen sehen, aber das ist mir, ehrlich gesagt, vollkommen egal. :)

Beitrag melden
Miguel 21.05.2010, 00:05
24. unglaubliche Ignoranz

kann man Ihnen vorwerfen, wenn man die letzten drei Beiträge von Ihnen liest !

Ich bin einer derjenigen, die nicht gerade viel von "Synthetischer Biologie" verstehen, darf aber die Grundsätzlichen Fragen trotzdem stellen.
Eine "Wissenschaft" die sich mit der Erschaffung, bzw. dem Neubau innerhalb dessen beschäftigt, was hinlänglich als Leben bezeichnet wird, findet IMMER mein tiefstes und absolut berechtigtes Mißtrauen.
Schon die Idee, wir so wahnsinnig fortschrittlichen Lebensformen wären annähernd in der Lage zu ermessen, was wir neues in allen möglichen Kreisläufen fortschreitend erschaffen, ist vollkommen absurd.
Wenn ich mich auch dem Faszinosum an sich nicht vollkommen entziehen kann, bremst mich spätestens das Wissen darum, das die Damen und Herren in der Genetik nicht im mindesten darum wissen und auch wissen wollen, was als Folge der neuen Kreation entsteht - wenn Sie so wollen, sind es in meinen Augen unverantwortliche Idioten, die ob eines eventuellen tatsächlichen kleinen Nutzens und dem damit verbundenen persönlichen Erfolg, alles auf´s Spiel setzen, was uns letztendlich noch bleibt.
Das Leben kann sehr wahrscheinlich sogar ohne einen Supergau "neu geschaffen" werden - nur diese Sicherheit hat absolut niemand hier auf diesem Planeten !
Sie wollen Fortschritt ohne die Konsequenzen letztendes auch nur zu erahnen - das ist unverantwortlich für uns alle und Sie feiern sich dabei mit vorgebauten Sarkasmus.

Scheinbar kennen Sie die moralischen udn ethischen Argumente bereits und haben diese dennoch nicht verstanden - schade eigentlich.

Beitrag melden
milk_milk 21.05.2010, 00:14
25. Interessant...

Ist 10 Jahre nicht etwas optimistisch? Ich hab ja wenig Ahnung in diesem Bereich, aber normalerweise dauert es doch sehr lange bis so einfache Prototypen nutzbar gemacht werden können. Ist mehr oder weniger Grundlagenforschung nicht?

Zum Artikel. Beeindruckend, ich bin sehr gespannt wohin das führt, unterstütze es aber. Ethisch gesehen denke ich gibt es um einiges fragwürdigeres Handeln der Menschheit...

Beitrag melden
mardas 21.05.2010, 00:19
26. Umstritten? Alles soll halt bleiben, wie es die Bibel sagt...

Neues Leben zu schaffen, soll nicht erlaubt sein, sonst kann der Papst bald in Rente gehen ;). Wichtiger ist doch vielmehr, dass man sich sicher ist, welche Auswirkungen Gentechnikvarianten haben, um sie zuverlässig zu verwenden.

Beitrag melden
schniggeldi 21.05.2010, 00:33
27. Gentechnisch hergestellter Zwangstitel

Zitat von Antje Technau
Es bleibt zu hoffen, dass Leute, die von Synthetischer Biologie nichts verstehen, sich da heraushalten.
Leute die von einem Thema nichts verstehen hindert das leider mitnichten daran, sich dennoch einzumischen. Das kann man aktuell im Bereich Wirtschaft beobachten - und hier wird es nicht anders sein.

Selbst die Personen werden zum Teil dieselben sein.

Beitrag melden
rainman_2 21.05.2010, 00:47
28. ...

Zitat von Antje Technau
Und kaum gelingt den Forschern ein Durchbruch ...
Ich tendiere ja dazu Ihnen recht zu geben, aber das Märchen vom Zauberlehrling geht mir auch durch den Kopf.

Beitrag melden
neuronenzenker 21.05.2010, 00:50
29. warum raushalten

Zitat von Antje Technau
Und kaum gelingt den Forschern ein Durchbruch, da sind auch schon die Warner und Bedenkenträger zur Stelle: heisst es etwa in der FAZ. Da kann man Venter nur raten, schnell weiterzuforschen, bevor eine Regierung ihn mit gesetzlichen Regelungen ausbremst. Da kann man nur hoffen, dass Erfolge, wie etwa "Mikroalgen, die Sonnenenergie gewinnen können" oder "Mikroorganismen, die Treibhausgase in Sauerstoff umwandeln" zusammengebaut werden können, bevor diese Vorhaben gestoppt werden. In der ZEIT sieht man eher das Potential als die Probleme: Es hat 10 Jahre gedauert, bis das Venter-Team dieses erste, synthetische Bakterium zusammengebastelt haben. Es könnte weitere 10 Jahre dauern, bis eine der obigen Visionen verwirklicht ist. Und noch viel länger, wenn Bedenkenträger dazwischenpfuschen. Es bleibt zu hoffen, dass Leute, die von Synthetischer Biologie nichts verstehen, sich da heraushalten.
Zugegeben kann es sehr von Nutzen sein, aber auch gegen menschen gerichtet sein (biowaffen) und meistens ist dann gleich das Militär an solchen Sachen interessiert

Beitrag melden
Seite 3 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!