Forum: Wissenschaft
Durchgerechnet: So lösen wir unser Klimaproblem
REUTERS

Das profitabelste Unternehmen der Welt stellt de facto CO2 her. Das gibt einen Hinweis, wo unser wahres Klimaproblem liegt. Und wie wir es sehr elegant lösen können.

Seite 10 von 45
karl-felix 14.04.2019, 19:18
90. Eine

Zitat von cave68
ist die Finanzierung eigentlich gar nicht das Hauptproblem sondern der Faktor Boden. Hierzulande dürfte Solarenergie vielleicht noch auf Dächern Zuwachs erfahren aber auf Freiflächen ist es schlicht zu uneffektiv. Nicht umsonst hat uns auf europäischer Ebene Spanien in Punkto Windkraft mittlerweile überholt.
100% Stromerzeugung würde gerade einmal 2,5% der Fläche Deutschlands beanspruchen - bei verstärkter Fotovoltauik wenigeer.
Zum Vergleich : für unseren Verkehr benötigen wir etwas mehr als die doppelte Fläche.
oder soviel wie die OberFläche unserer Flüsse und Seen .

Gerade die Fotovoltaik bietet sich an zur Mehrfachnutzung von Flächen insbesondere auf Konversionsflächen und Gewässern .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 14.04.2019, 19:22
91. dümmliche Kommentare hier ! - alles erprobte Technik

Schon Heisenberg - derjenige der den Quanteneffekt beschrieben und entdeckt hat - den jeder mit seinem Mobiltelefon und in vielen anderen Geräten nutzt - und der für Normalsterbliche nicht zu verstehen ist. Dieser Mann hat schon vor Jahrzehnten beschrieben - dass wir viel mehr Energie von der Sonne jeden Tag bekommen als wir alle insgesamt verbrauchen. Mittlerweile haben wir die Technik um es umzusetzen. Es macht einfach Sinn - keinen Atommüll mehr zu produzieren, kein oder zumindest wenige Gas, Öl und Kohle zu verbrennen, denn die alternativen sind billiger und das Geld bleibt im Land und bezahlt die Investitionen in Infrastruktur wie Photovoltaik und Windräder, Solarthermie, Wärmepumpen, Hausbatterien, Elektroautos und große Batterien wie etwa Redox Flow. Aber auf einfache Anforderung von Lobbyisten wird bei uns die Energiewende gekippt zugunsten der Oligopole wie Vattenfall EON etc. Auch Gaslieferanten und Öllieferanten profitieren. Unserer Wirtschaft schadet es- wir reiten tote Pferde und bald kommt alles mit High Tech auch China - das was früher bei uns mit staatlichen Geld gefördert entwickelt wurde. Experten wie Herrn Lindner brauchen wir nicht, dass sagt zumindest derjenige der auch schon die Mauer eingerissen hat - David Hasselhoff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mucschwabe 14.04.2019, 19:25
92.

Die CO2-Steuer wäre ein gutes Instrument zur Finanzierung des Umstiegs auf erneuerbare Energiequellen. Die generelle Frage ist doch, wie schaffen wir es, dass die Saudis (und andere Erdöl-Länder) ihr Öl unter der Erde lassen? Spitzenidee das mit der Steuer! Aber wie schaffen wir es, dass die Saudis unterschreiben und auf die Gewinne verzichten? Hat dafür jemand eine Idee? Mir fällt dazu nix ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 14.04.2019, 19:27
93. Nun

Zitat von Derwatt
... völlig zu Recht. Abgesehen davon, dass Sie tatsächlich der Auffassung zu sein scheinen, die gesamte deutsche Bevölkerung mit dem Begriff „neuen Rechten“ diffamieren zu müssen - viele Zeitgenossen - auch ich nicht - haben schlicht wenig Lust, sich von Leuten wie Ihnen vorschreiben zu lassen, was für ein Auto Sie fahren und was zum Essen auf den Tisch kommt. Und das sagt jemand, der der „neuen Rechten“ definitiv nicht nahesteht - auch wenn in ihren Augen vielleicht alles, was nicht links ist, sehr weit rechts steht.
in Deutschland befürworten ausser der AfD alle politischen Parteien die Energiewende, bei keinem politischen Thema sind sich die Deutschten seit 20 Jahren so einig :
93% wollen keinen Atomstrom mehr und 95% keinen Kohlestrom .

Ich gebe Ihnen Recht, es sind nicht " neue " Rechte , auch die alten Rechtsradikalen sind keine Vorkämpfer der Klimarettunmg .

Niemand schreibt Ihnen vor, was für ein Auto sie fahren und was Sie essen . Ein Popanz, den Sie aufbauen und dann draufhauen .

Weder Gruhl ( Ein Planet wird geplündert ) noch Franz Alt ( Die Sonne schickt keine Rechnung ) oder Klaus Töpfer sind irgendwelche Linke sondern waren Jahrzehntelang Mitglied der konservativsten CDU aller Zeiten . Lange vor Merkel. Der Erhalt des Planeten für unsere Nachkommen ist kein Privileg der Linken . Anständige Menschen gibt es in allen Parteien .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Romulus 14.04.2019, 19:30
94. auch 600Mrd. pro Jahr sind kein Problem

man müsste nur das NATO Budget von 900Mrd. p.a. auf vernünftige 300 Mrd. reduzieren. dann hätte man immer noch ca. das 5 fache Budget von Russlands Militär und müsste damit ja wohl hinkommen. Aber der Westen führt ja lieber kriege, statt CO2 zu reduzieren. Da sitzen letztlich die wahren Täter, die unser Klima zerstören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phlegias 14.04.2019, 19:30
95. Ich will ja nicht meckern,

Zitat von equigen
Alleine Deutschland hat in den letzten Jahren 30 Milliarden Euro (35 Mrd Dollar) für die Energiewende ausgegeben. Dabei haben wir unseren CO2 Ausstoß kaum merklich gesenkt. Das sind ja schon fast 10% der genannten weltweiten Summe - fast ohne Resultat! Und das NUR für Elektrischen Strom. Von anderen Energieformen noch gar nicht zu sprechen (Heizung, Verkehr, Industrie, Landwirtschaft, Schiffe, Flugzeuge, Baumaschinen, ...) Ausserdem hat Deutschland nur 2% Anteil am CO2 Ausstoß der Welt. Mit wie gesagt über 30 Milliarden haben wir unsere 2% kaum reduziert. Nach diesen Fakten dürften die Kosten in Wirklichkeit ins Unermessliche gehen. Selbst WENN wir es geschafft hätten mit den 30 Milliarden die Stromerzeugung in DE komplett CO2 frei zu machen (was überhaupt nicht geschafft wurde) hätten wir damit nur 1/3 der CO2 Emissionen in DE wegbekommen. Der Rest kommt von den anderen Quellen. Selbst mit dieser Rechnung würde es also ca. 100 Milliarden in DE kosten. Und das sind wie gesagt nur 2% der Welt. Damit kämen wir sofort auf das 50 fache weltweit, was also 50000 Milliarden Euro wären . Nicht 480 Milliarden. Und wie gesagt, selbst das reicht nicht. Wir haben es ja längst nicht geschafft die Stromerzeugung mit den 30 Milliarden Euro CO2 frei zu machen. Die oben genannte Zahl ist eine Frechheit und kann nie und nimmer auch nur ansatzweise stimmen. Macht sich bei SPON denn niemand die Mühe auch nur ein klein bisschen nachzurechnen?!!
aber: im Text steht 480 Milliarden PRO JAHR, aber wie Sie schreiben hat man mit 30 Milliarden über mehrere Jahre doch was erreicht. Kann also klappen.
Davon mal abgesehen: Deutschland ist also für NUR 2% des weltweiten CO2 Ausstoßes verantwortlich? Beträg die Fläche von Deutschland 2 % der gesamten bewohnten Landfläche? Oder leben 2% aller Menschen der Welt hier? Woher nehmen Sie also das Recht von NUR 2 % zu sprechen?
Schönen Sonntag noch

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HH1960 14.04.2019, 19:35
96. Wäre sehr gut!

Und ob das nun 70 oder 150 oder 200Euro je Tonne sind wäre mir egal. Hauptsache es passiert endlich etwas mehr als das was unsere Regierung tut oder eher nicht tut.

Die Kosten kommen sowieso auf uns zu und da ist es besser eine feste Planungsgrundlage zu schaffen. Die Wirtschaft wird es durch Innovationssprünge danken. Aber leider gibt es ja noch die Non-Checker der CDU/CSU/FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolf.koder 14.04.2019, 19:38
97.

Ja alles ganz toll Ihr wollt die Welt retten ! Ich weine gleich vor Rührung.
Aber eine sich alle dreißig Jahre verdoppelnde Weltbevölkerung macht alle sinvollen Bemühungen den CO2 Ausstoß und einen nachhaltigen Umgang mit den Recoucen dieser Welt zunichte .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martin.vogt69 14.04.2019, 19:38
98. Zu 85: Absolut zutreffend

Wo genau ist das Klimaproblem? Das wüsste ich auch gerne. Dass der Rhein mal niedrig ist und wir ein trockenes Halbjahr in 2018 hatten sind ja nun eher Kleinigkeiten. Also wo genau soll das existenzbedrohende Problem sein, zu dessen Lösung wir unseren Lebensstil aufgeben sollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
A Mueller 14.04.2019, 19:39
99. Das ist nur Halbwissen

Zitat von eulach
Glaziologen und Geologen wissen aufgrund von historischen Gletscherforschungen und Bohrkernen schon längst, dass der CO2-Anstieg nicht die Ursache, sondern die Folge einer Klimaerwärmung ist. Man lese dazu z. B. den Bericht des international mehrfach ausgezeichneten Geologen Peter Alfred Ziegler. Aber die IPCC-Gurus können nun nicht mehr zurück, ohne sich lächerlich und unmöglich zu machen. Wer gibt schon zu, dass er über 20 Jahre lang die Menschheit in die Irre geführt hat.
Alle informierten Menschen wissen, dass CO2 sowohl Ursache als auch Wirkung ist:
Wird die Welt wärmer, gast mehr CO2 aus, das ergibt einen stärkeren Treibhauseffekt, es wird also noch wärmer und noch mehr CO2 gast aus, weswegen es noch wärmer wird usw.

Man kann aber genausogut mit dem CO2 starten, genau das haben wir getan.

Oder welche starke Erwärmung ist die Ursache für den derzeitigen Anstieg des CO2-Gehalts?
Die aktuelle kann es nicht sein, es gibt bekanntlich einen "Lag" von mehreren hundert Jahren.
Und es muss eine gewaltige Temperaturerhöhung hewesen sein.
Immerhin ist der CO2-Gehalt um über 40% gestiegen.

Also, wann soll das gewesen sein?

Sie sehen, ihre Hypothese ist falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 45