Forum: Wissenschaft
Durchgerechnet: So lösen wir unser Klimaproblem
REUTERS

Das profitabelste Unternehmen der Welt stellt de facto CO2 her. Das gibt einen Hinweis, wo unser wahres Klimaproblem liegt. Und wie wir es sehr elegant lösen können.

Seite 31 von 45
Ökofred 15.04.2019, 17:24
300. klar..

Zitat von Freier.Buerger
Die Gaskraftwerke müssen gebaut werden und die Investitionssumme auf kWh umgelegt werden... Also kostet meine EE-kWh dann eben die Summe aus PVA und Gas-KW... Übrigens, wenn das alles so billig, gut und einfach wäre, wäre es schon lange passiert.
Dann bauen Sie mal! Es geht hier nicht um Logik oder "was sinnvoll ist".. für die Betreiber der Kohlekraftwerke ist es aus naheliegenden Gründen "günstiger" die weiterzubetreiben. Die 30 GW Gaskapazität, die wir schon haben ist zu einen Drittel nur ausgelastet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.jonasson 15.04.2019, 17:25
301. Oh mein Gott - was hier wieder an Realitätsverweigerung abgeliefert ..

... wird, spottet jeder Beschreibung, einfach nicht zu glauben! Ich fasse mal zusammen: Das Weltklima rettet sich quasi von allein und noch dazu kostengünstig, und alles, was wir dafür brauchen, ist ein guter Rat von Roland Pofalla (ausgerechnet der!!!) und ein Machtwort von Mutti Merkel, prima. Leider vergisst der Autor, dass die Rechenspielchen, auf die er sich bezieht, ein gemeinschaftliches, globales Vorgehen voraussetzen - hören jetzt alle 8 Milliarden Menschen respektive ihre politischen Vetreter konzertiert auf Christian Stöcker und Mutti Merkel (Pofalla lasse ich jetzt mal weg)? Das ist ja lächerlich! Was ein Machtwort von Frau Merkel (vielleicht ja demnächst von Bundeskanzler Habeck?!) im günstigsten Fall bewirken könnte, wäre eine solche Steuer in Deutschland, denn schon Euorpa wird nicht in der gewünschten Weise mitmachen, jede Wette. Vom Rest der Welt mal ganz zu schweigen... Und dann? Eine dratische Belastung von Verbrauchern (Konjunkturprogramm für Harz IV) und Industrie (schneller weg, als man oouppss sagen kann) wäre die Folge, unsere Wettbewerber lachen noch lauter als ohnehin schon und das Weltklima wird völlig überraschend doch nicht gerettet, weil 80 Millionen von 8 Milliarden nun mal ein Witz sind. Aber immerhin können wir uns dann als Klassenbeste in Sachen Heiligenverehrung Richtung Greta feiern, das ist ja auch mal was. Wie Karl-Heinz Milchmädchen sich die Wirtschafts- und Klimapolitik vorstellt - wenn es nicht so furchtbar traurig wäre, könnte man sich schlapplachen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 15.04.2019, 17:31
302. In

Zitat von Freier.Buerger
Sie gehen auch davon aus, dass der gemeine Deutsche bei Flaute nicht Auto fährt oder wenigstens nicht lädt.
gemässigten Breiten sind Flauten die Ausnahme, nicht die Regel.
Sehen Sie an den Erträgen der WEA . Lt. ADAC kann alleine die Winmdenergie 50% der von der Menschheit benötihgten Energie
schon mit heutiger Technologie decken .
365% die Sonne, 40% die Geothermie,20% Biomasse und ca. 25% Wasser.
Ob also nun die Windenergie etwas stärker oder schwächer schwankt ist völlig irrelevant . Insbesondere in grösseren Höhen und off_shore entsteht dieses Problem kaum noch . WEA off-shore liefern an 363 Tagen des Jahres Strom . Ihrer Batterie im Auto ist es völlig egal, ob Flaute ist oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 15.04.2019, 17:36
303.

Zitat von Freier.Buerger
In Leipzigs Süden entstand in den letzten 20 Jahren eine wunderbare Seenlandschaft. Davor haben die Kohlegruben 30..40 Jahre lang geliefert. Etwas weiter westlich an der A9 steht ein Windpark ähnlicher Größe. Das kann man sehr wohl als Landschaftsverbrauch ansehen. Ist der in 20..30 Jahren weg, wird das irgendwann wieder schön?
Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Wenn Sie industrielle Landwirtschaft ohne Windkraftanlagen schöner finden als eine mit - bitteschön. Deswegen beeinträchtigt die Windkrafterzeugung die Landwirtschaft aber trotzdem nur marginal.

Im Gegensatz zu einer Seenlandschaft - dort wird nur wenig geerntet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GlobalWarmer 15.04.2019, 17:40
304. irreführende Überschrift

WIR haben kein Klimaproblem, somit muss UNSER Klimaproblem auch nicht gelöst werden. Unser Problem sind die Klimahysteriker, die alle tagtäglichen Abweichungen von irgendeinem Durchschnitt auf den Klimawandel schieben wollen und uns vorschreiben wie wir (die Verleugner) unser Leben zu leben haben. Wenn wir alle zurück in die Höhlen ziehen und brav unsere CO2 Abgaben bezahlen, dann gibts kein Hochwasser mehr, keinen Sturm und die Temperaturen im Sommer bleiben unter 30 Grad C, richtig?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 15.04.2019, 17:40
305.

Zitat von Freier.Buerger
Die Gaskraftwerke müssen gebaut werden und die Investitionssumme auf kWh umgelegt werden... Also kostet meine EE-kWh dann eben die Summe aus PVA und Gas-KW...
Genau das macht den einen Cent pro kWh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 15.04.2019, 17:57
306. Momentan

Zitat von r.jonasson
1).. Das Weltklima rettet sich quasi von allein und noch dazu kostengünstig, 2) hören jetzt alle 8 Milliarden Menschen respektive ihre politischen Vetreter konzertiert auf Christian Stöcker und Mutti Merkel (Pofalla lasse ich jetzt mal weg)? Das ist ja lächerlich! 3) Eine dratische Belastung von Verbrauchern (Konjunkturprogramm für Harz IV) und Industrie 4). Aber immerhin können wir uns dann als Klassenbeste in Sachen Heiligenverehrung Richtung Greta feiern, das ist ja auch mal was. Wie Karl-Heinz Milchmädchen sich die Wirtschafts- und Klimapolitik vorstellt - wenn es nicht so furchtbar traurig wäre, könnte man sich schlapplachen!
1)haben Sie auf dem Stromsektor in Deutschland recht. Es ist in Deutschland heute billiger, kostenlose Energie der Sonne in Strom umzuwandeln als mit KKW die Atmosphäre, die Luft ist Ihr wichtigstes Lebensmittel , zu verpesten . Und es ist deutlich billiger, ein E-mobil zu Hause an der Solaranlage aufzuladen als einen alten Diesel an der Tanke vollzutanken . Trotz der Milliarden Subventionen für Öl,Gas,Kohle.

2) Über 150 Nationen dieser Welt haben sich in Paris auf das Klimaabkommen geeinigt , die G7 haben sich auf die Decarbonisierung geeinigt .

3) Nein . Unterm Strich profitiert jeder von der Vermeidung von zusätzlichen Klimaschäden und der Nutzung kostenloser Energieträger wie Sonne,Wind,Wasser,Geothermie.
Ausser den Profiteuren der nuklear/fossilen Energieversorgung dieser Welt . Absehbar sind bei 10 Milliarden Menschen nuklear/fossile Brennstoffe für uns nicht mehr verfügbar/bezahlbar. Wollen wir nicht auf Elektrizität verzichten müssen wir eh umsteiugen . Dann doch jetzt, solange das noch leicht finanzierbar und die Schäden noch beherrschbar sind.

4) Nein können wir nicht. Länder wie Norwegen , USA , Japan , China haben uns längst abgehängt . In China wird alle 20 Minuten ein Windrad aufgestellt und wurden im letzten Jahr 1,2 Millionen E-Autos verkauft .
Wir hinken hinterher und drohen den Anschluss an die Weltwirtschaft völlig zu verlieren .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 15.04.2019, 17:57
307.

Zitat von Paul-Merlin
Die Natur reguliert sich selbst. Bei steigendem CO2-Ausstoß, z. B. durch Vulkane, erhöhen sich die auf der anderen Seite die Absorbationsraten. Schön zu beobachten z. B. auch in Gewächshäusern, wo eine verstärkte CO2-Zufuhr zu einem verstärkten Pflanzenwuchs führt. Die Furcht vor einem menschengemachten Klimawandel ist deshalb abwegig. Klimawandel ist ein permanenter natürlicher Prozess an den sich der Mensch anpassen kann. Nicht der Klimawandel ist das Problem, sondern das andauernde Bevölkerungswachstum in zu vielen Weltregionen und den damit in der Tat einhergehenden Umweltschäden, wie Plastikvermüllung usw.
Die Natur reguliert gar nichts und kennt kein "Gleichgewicht". Wenn irgendein destruktives Ereignis (seien es Vulkanausbrüche oder einwandern einer besonders aggressiven invasiven Spezies), dann verändert sich eben da Biotop, bestehende Spezies sterben aus und neue setzen sich durch. Wenn es ganz blöd kommt stirb eben alles Leben aus und die Erde gesellt sich zu Mars und Venus.

Alles (außer dem endgültigem Ende alles Lebens natürlich) seit Jahrmillionen so abgelaufen, lange bevor es den Menschen gab und wird auch lange nachdem wir weg sind so weiter gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweik01 15.04.2019, 18:03
308. Erstmalig ein Beitrag vom Allwissenden...

...allumfassenden Stöcker mit dem ich etwas anfangen kann. Bravo! Wobei mich wundert, wie man so ein grandioser Experte auf allen Gebieten sein kann, sei es Wirtschaft, Klima, KI, Zukunft, Soziales, Gesundheit, Parteien, Menschenrechte, Migration, Netzkommunikation.... und worüber er sonst noch geschrieben hat oder ob das zu Lasten der Belastbarkeit geht? Kein Thema zu dem Stöcker nichts veröffentlicht. Aber nehmen wir mal an das alles stimmt so, wie geschrieben, dann bleiben zwei wesentliche Fragen unbeantwortet
1. Wie stellt Herr Stöcker sicher, daß ALLE Menschen nach Merkels Machtwort mitmachen, alle auf diesem ganzen Globus, auch die Chinesen, Inder oder Amis!?!
2. Und wieso wählen wir Herrn Stöcker in seiner Allwissenheit nicht zum König von Deutschland? Er kann und weiß schließlich alles!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marlexander_schulz 15.04.2019, 18:13
309. Transparenzregulation und Nudging

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine CO2-Steuer ist ein klassisches mikroökonomisches Instrument (Pigue-Steuer) das genau für solches Marktversagen erarbeitet wurde und deswegen ein vernünftiger Ansatz. Jeder Wandel erfordert nun mal Veränderung. Z. B. würden Sie nicht pendeln und zu arbeit fahren, sondern remote arbeiten, es sei denn ihre Anwesenheit wäre erforderlich, wenn Sprit teurer wird. Solche Maßnahmen ergreifen Sie seit Dekaden nicht freiwillig, also müssten wir Sie irgendwann gegen die Wand laufen lassen - klassische Mikroökonomie.

Das hat Europa (Brutlandsbericht) versucht langsam vorzubereiten - wenn man denen noch irgendwas glauben darf. Deswegen arbeiten Studenten an Lösungsansätzen. Eine von mir erarbeitete Lösung (unter Anleitung von Professoren) ist das Transparenznudging über Support Vector Euklidische Distanz Maschinen. Da werden ihre Vorlieben professionell auf einem Portal erhoben und die Gesamte Wertschöpfung und der Lebenszyklus von Produkten wird unabhängig begutachtet und in Indikatoren / Kennwerte überführt. Dann kann man optimieren, also berechnen, was Ihren tatsächlichen Vorlieben nach das beste Produkt für Sie wäre - man bildet z. B. eine Reihenfolge. Das bedeutet ganz simpel, dass Sie in einen Laden gehen, einen Koffer scannen und dann den Koffer als erstes angezeigt bekommen, der für Sie am besten wäre, statt zum teuersten Billigprodukt genudged zu werden. Bei etwa 70 % nachhaltigkeitsorientierten Konsumenten bedeutet das innerhal kürzester Zeit einen haufen anreizkompatibler Innovation in nachhaltige Produkte (ökologisch, sozial und ökonomisch). Das ist eine weniger harte Regulation, die insbesondere vernünftige Unternehmen und Investoren belohnt, während der große Wert von Märkten, nämlich Individualität (die schon kaum mehr existiert, weil alle Marketingopfer sind und nicht nachdenken) stärker erhalten bleibt.

Bitte nehmen Sie mal zu Kenntnis, dass ich mir wirklich wünschen würde, dass solche Innovationen, die die klassische Mikroökonomie bereichern, mal irgendwie öffentlich und in der Wissenschaft zu Kenntnis genommen wird und ich mal Feedback erhalte und zwar von kompetenten Leuten und nicht von Hans Wurst.

Mit freundlichen Grüßen,
Marius Alexander Schulz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 31 von 45