Forum: Wissenschaft
Durchgerechnet: So lösen wir unser Klimaproblem
REUTERS

Das profitabelste Unternehmen der Welt stellt de facto CO2 her. Das gibt einen Hinweis, wo unser wahres Klimaproblem liegt. Und wie wir es sehr elegant lösen können.

Seite 35 von 45
misterknowitall2 15.04.2019, 20:40
340. Warum

Zitat von fletcherfahrer
der sich misterknowitall nennt, einen einfache Aussage nicht begreifen?
haben Sie jetzt ein Problem mit meinem Nick? Sie haben einiges nicht begriffen. Aber egal. Leben Sie sorglos, wenn ihnen das besser passt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igor_plahuta 15.04.2019, 21:00
341. Der CEO von ARAMCO sagte 2018 in Davos, auf die Frage eines möglichen

Umsatzeinbruches durch regenerative Energien: "Wissen Sie, wir werden im Gegenteil sogar massiv an Umsatz zulegen. Bis die Schwellenländer und die Entwicklungsländer das WEST-Niveau erreicht haben ist noch ein langer Weg."Ende des Zitats
Wenn Sie die regenerativen Energien in diese Länder zum gleichen Preis installieren, OK, aber nicht vergessen Wartung müssen wir mitliefern. Und die Elektroautos und die Ladestationen auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelwatcher 15.04.2019, 21:01
342. Wer keine Kinder und keine Enkel hat

sollte alles daran setzen, jedwede Regierung zu verhindern, die auch nur den Versuch unternimmt, unsere seit Jahrzehnten auf der Basis der Automobilindustrie und ihrer Zulieferer aufgebauten Wirtschaft zu schädigen. Alle Versuche, Tempolimits, Beschränkungen im Energieverbrauch, bei Flugreisen und sonstigen energieintensiven Aktivitäten durchzusetzen, sollten folglich im Keime erstickt werden. Schließlich zählt nur das Jetzt und Heute und vor allem: ich ich ich!
Wer jedoch Kinder und Enkel hat und es gerne sähe, dass diese auch nur den Funken der Lebenschancen haben, die wir heute in Anspruch nehmen, nämlich essen, trinken und atmen zu können, kann gar nicht anders als solche Parteien und Interessenvertreter zu unterstützen, die die radikale Abkehr vom Verbrauch fossiler Brennstoffe einleiten.
Die Banken- und Eurorettung war teuer, sehr teuer. Nur war die Finanzkrise von 2008 bedeutungslos im Vergleich zur Klimakrise, weil der Klimawandel das definitive und irreversible Ende der Menschheit binnen einer einzigen Menschengeneration bedeutet. So schlimm es auch für hunderttausende Arbeitsplätze sein mag: auf einem sinkenden Schiff ist es besser Alle zum Stopfen des Lecks heranzuziehen als die Passagiere auf dem Spaßdeck weiterfeiern zu lassen!
Vielleicht sollten wir wirklich einmal die Billionen nehmen und etwas noch wichtigeres als Banken retten und endlich unseren verwöhnten breiten und trägen Arsch in Bewegung zu setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 15.04.2019, 21:16
343. Genau

Zitat von P-Schrauber
Dann stimmt also Ihrer Meinung nach nicht was im Handelsblatt steht, also ich Denke das dass Handelsblatt hier eher die tatsächliche Wirklichkeit abbildet als Ihre "Argumentation" und so ein schmaler Link. Die Klimaziele in Paris sind nichts weiter als ein Feigenblatt, weil jedes Land für sich selbst sozusagen im im Rahmen der selbst gestellten Möglichkeiten und Ziele agiert und die Grenzen selbstverpflichtend setzt, tatsächlich weniger verbrauchen und entsprechende Ziele formulieren tun nur wir und die EU der Rest der Welt tut das nicht sondern genau das Gegenteil.
Die letzten Zahlen finden Sie hier:
http://globalenergymonitor.org/reports/
Boom and Bust 2019, die Zahl geplanter Kohlekraftwerke ist eher bei 400 anstelle 1.400, und da sind die Abschaltungen nicht mal abgezogen.
Wenn Sie wollen, organisier ich Ihnen auch die links der internationalen Kohleagentur, aber die downloads sind kostenpflichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Venturalix 15.04.2019, 21:19
344. Nabel der Welt...

Mal angenommen, Frau Merkel würde ihr „Machtwort“ sprechen und man würde das in Deutschland so umsetzen...
Es ist doch naiv zu glauben, dass 9 Milliarden andere Menschen in den unterschiedlichsten Systemen dann sagen: „Geil! wir machen es so, wie die Deutschen!“. Wie kommt man dazu, in einem Land, das noch nicht mal einen Großflughafen rechtzeitig in Betrieb nehmen kann, solche Vorstellungen zu verbreiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 15.04.2019, 21:21
345.

Zitat von syracusa
Sie meinten vermutlich nicht "CO2-Verbrauch", oder? Schön wär's, wenn der CO2-Verbrauch unsere Sorge wäre. Naja, man muss kein Genie sein, um Ihre ins Sinnhaftige gedrehte Frage beantworten zu können. Laut Artikel sollen diese 630 Mrd ja zur Substitution von CO2-Emittenden durch nachhaltige Systeme verwendet werden. Jedes Jahr kommen dann also für 630 Mrd nachhaltige Geräte in Gebrauch und senken dadurch den CO2-Ausstoß. Das Problem ist dabei natürlich, dass durch den sinkenden CO2-Ausstoß die CO2-Steuereinnahmen zurück gehen würden. Man muss diese Steuer ständig nachführen. Das hat dann auch den großen Vorteil, dass man gut sozialverträglich erst mal mit einem niedrigen Steuersatz auskommt, die dann erst mal nur die CO2-Anlagen ablöst, die am billigsten abzulösen sind.
Klar, es geht um den CO2 Ausstoß. Da kann man schon mal durcheinanderkommen. :)
Mir ist schon klar, wie das mit der Steuer gedacht ist. Allein: Die Einnahmen sind staatlich und die notwendigen Erneuerungen müssten von Firmen umgesetzt werden. Warum sollten die Firmen irgend etwas ändern? Jeder weiß, dass die Wirtschaftsunternehmen grundsätzlich das machen, was ihnen Gewinn verspricht. Wieso sollten die, in umweltfreundliche Technologien investieren? Ob der Kunde dann doppelt soviel für Strom, Gas, Benzin, Essen, Kleidung usw. zahlen muss, ist den Vorständen völlig Wurst. Und die Kunden können sich nicht aussuchen, mit welcher Technologie die Dinge produziert wurden, die sie benötigen. Ohne Druck durch Gesetze wird nichts passieren, so wie bisher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aemrich 15.04.2019, 21:52
346. Kohlendioxid-Steuer muss von den Wählern durchgesetzt werden

Die Wähler dürfen sich einfach nicht mehr für dumm verkaufen lassen und dürfen nur noch Parteien wählen, die eine konsequente Besteuerung von CO2 durchsetzen, um die Erderwärmung zu stoppen. Die Herren Altmaier und Scheuer sollten schleunigst zurücktreten -
sie haben nichts verstanden, noch nicht einmal die klaren und begründeten Forderungen der Fridays for Future.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 15.04.2019, 22:16
347.

Zitat von PeaceNow
Bis heute gibt es KEINEN Beweis für die Klimaschädlichkeit von Co2 und KEINE auch nur ansatzweise genaue Erfassung und Messung des Anteils der natürlich entsteht, je nach Quelle ca. 95 bis 98% und dem menschgemachtem Anteil, demnach 2 bis 5%. Der aktuelle Co2 Anteil beträgt nur 0,039% und ist Erdgeschichtlich eher niedrig. ...
Sie sind ausnehmend schlecht informiert: Der CO2-Anteil in der Atmosphäre beträgt schon über 0,04 Volumen-%. Und der Mensch hat den CO2-Gehalt der Atmosphäre um 40% erhöht. Da braucht nix gemessen werden; wie viel Öl und Kohle der Mensch verbrennt ist bekannt.

Was man messen kann ist die Erhöhung des Strahlungsniveaus an der Erdoberfläche: Die Erde erhält von der Sonne durchschnittlich 215 Watt pro Quadratmeter, woraus man errechnen kann, dass die Erdoberfläche durchschnittlich minus 25 Grad Celsius warm wäre. Das tatsächliche Strahlungsniveau an der Erdoberfläche beträgt aber durchschnittlich 390 Watt pro Quadratmeter. Im Spektrum dieser Strahlung kann man genau ablesen, welche Strahlungsquelle für wie viel dieser Strahlungsleistung verantwortlich ist, und somit die Verantwortlichkeit von CO2 nachweisen - was schon vieltausendfach geschehen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 15.04.2019, 22:20
348. so ein Umsinn...

Zitat von andre_36
Klar, es geht um den CO2 Ausstoß. Da kann man schon mal durcheinanderkommen. :) Mir ist schon klar, wie das mit der Steuer gedacht ist. Allein: Die Einnahmen sind staatlich und die notwendigen Erneuerungen müssten von Firmen umgesetzt werden. Warum sollten die Firmen irgend etwas ändern? Jeder weiß, dass die Wirtschaftsunternehmen grundsätzlich das machen, was ihnen Gewinn verspricht. Wieso sollten die, in umweltfreundliche Technologien investieren? Ob der Kunde dann doppelt soviel für Strom, Gas, Benzin, Essen, Kleidung usw. zahlen muss, ist den Vorständen völlig Wurst. Und die Kunden können sich nicht aussuchen, mit welcher Technologie die Dinge produziert wurden, die sie benötigen. Ohne Druck durch Gesetze wird nichts passieren, so wie bisher.
Sie reden hier von einem weltumspannenden, offensichtlichen Kartell des Umsinns. Jeder Hersteller müsste mitgehen und keiner umsteigen. Es wäre ein Riesenkartell mit Tausenden Beteiligten und die verabredete Strategie ließe sich schon an den unveränderten Steuersummen ablesen. So dumm ist kein Kartellwächter. Außerdem würden sich die Beteiligten ja keinen Vorteil sichern. Im Gegenteil: Selbst wenn es wirklich keiner merkt, treibt ein so hoher Preissprung die Nachfrage nach unten. Auch wenn der Kunde keine Wahl hätte - er könnte schlicht nicht mehr soviel konsumieren. Sie würden also weniger verdienen. Jeder der mitmacht, handelt damit zum Schaden der eigenen Gesellschaft. Der Kartellwächter wäre die kleinere Sorge. Wenn die Aktionäre merken (und das tun sie) dass der von ihnen eingesetzte Geschäftsführer oder Vorstand noch dazu in einer illegalen Abspreche das eigene Geschäft sabotiert, ist das sein finanzieller Ruin (§ 43 GmbHG / § 92 AktG)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
godlesshussar 15.04.2019, 22:23
349.

Es sagt schon viel über Sie aus, dass Sie, anstatt Google anzuschmeißen, einen Text zusammenwürfeln der vor Unwissen und Ökodogma nur so strotzt. Hätten Sie ersteres getan dann wüssten Sie, dass über 70 Projekte, hauptsächlich in den USA, bereits stehen, sowohl auf diversem Firmengelände als auch in Unis und Laboren. Hätte Merkel, anstatt dank ihres "Machtworts" Abermilliarden an Steuergeldern wegen Vertragsbruchs zu verfeuern, auf Forschung und Weiterentwicklung gesetzt, stünden sie auch in Deutschland.
Die Welt "feiert nicht" weil die Chefideologen der Ökosekte in den Siebzigern entschieden haben, dass Atomkraft "Nein Danke" ist und es auch bleibt, egal was der technische Fortschritt bringt. Da es sich Ihrerseits aber nicht um ein pragmatisches, realitätsgebundenes Argument handelt sondern um ein emotionales (so wie Merkels Machtwort übrigens auch), ist Ihnen das schnurzegal.

Der Markt, den Sie treurot als böses Kapitalmonster darstellen, ist der wichtigste Antriebsmotor des Fortschritts. Der Markt geht dahin wo, ja, das Kapital ist. Und das Kapital kommt vom Bürger: Wenn die Bürger mehrheitlich entscheiden, dass ihnen Klimaschutz wichtig ist, kaufen sie Klimafreundliche Produkte. Also produziert der Markt Produkte, die das Klima schützen. Und jetzt kommt das absolute Highlight, Sie werden es nicht glauben: Die Menschen wollen Klimaschutz, sie bezahlen für sparsamere Produkte, der Markt produziert und verbessert sie und treibt den Klimaschutz auf natürlichem Weg mehr voran als Merkel-Machtworte und Ökodiktatoren das jemals könnten. Der Grund, warum diese Reaktoren nicht in Deutschland stehen, ist Muttis Machtwort, dem Sie mit Sicherheit klassisch ökodeutsch zugestimmt haben.

Ich fasse zusammen: Im realen Leben will der Bürger/Kunde klimafreundliche Produkte, siehe Kühlschränke etc die mit triple A Rating angepriesen werden. In realen Leben will der Markt den Wünschen der Kunden entsprechen, um mehr Produkte zu verkaufen. Im realen Leben treibt der Markt somit den Klimaschutz voran, da er mit immer neuen Strom/Gas/Wassersparenden Produkten zu glänzen weiß. Im realen Leben würde man dem Klima mehr helfen, wenn man diesen natürlichen Prozess nicht mit Machtworten unterbindet. Im realen Leben hat Planwirtschaft, und sei sie auch noch so gut gemeint, noch nie in der Geschichte der Menschheit funktioniert. Das was der Autor vorschlägt ist Öko-Planwirtschaft und Sie stimmen anscheinend zu. Ich bin für Fortschritt, aber mit Bezug zur Realität. Wenn Vernunft mit Ideologie ersetzt wird, endete das bisher immer in einer Katastrophe. Der Fortschritt lässt sich nicht aufhalten, aber es ginge noch schneller, wenn die Ökokrieger, Mutti als Häuptling, endlich aufhören würden zu stören.

Ein paar Begriffe die Sie googlen können: "Molten salt reactors" (die Technologie) , Transatomic Power (die führende Instanz in diesem Bereich, begründet von Absolventen des MIT) und falls sie darauf stoßen, den Artikel zu diesem Thema auf der Seite des (übrigens linksgerichteten) Think Tanks "third way". Verlinken werde ich hier nichts, aber das schaffen Sie schon. Ich bitte Sie allerdings, das nächste Mal einfach selbst zu suchen, meiner Zeit zuliebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 35 von 45