Forum: Wissenschaft
Durchgerechnet: So lösen wir unser Klimaproblem
REUTERS

Das profitabelste Unternehmen der Welt stellt de facto CO2 her. Das gibt einen Hinweis, wo unser wahres Klimaproblem liegt. Und wie wir es sehr elegant lösen können.

Seite 6 von 45
kulupp 14.04.2019, 17:54
50. Komme gerade aus dem Urlaub...

... auch die anderen Reisenden waren sehr besorgt, wegen der Auswirkung unseres Tuns. Es war nur ein Urlaub unter mehreren dieses Jahr, wie bei den andern auch. Alles sehr vernünftige Leute. Die wissen aber auch nicht wie sie es unter einen Hut bekommen sollen. Gut Leben und die Umwelt nicht schädigen. Freiwillig verzichtet da niemand, wenn es nichts bringt. China und andere hauen bis 2030 raus was geht. Und dann? Ich frage mich mittlerweile ob das alles noch Sinn macht, die Katastrophe verhindern zu wollen. Leider Desillusioniert. Pofalla, wie alle Politiker, Funktionäre und Religiöse, behauptet für Geld, Macht, Ruhm, Ansehen, Ego alles, auch das Gegenteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GP1 14.04.2019, 17:55
51. was würde sich verteuern,

wenn eine CO2 Steuer in spürbarer Höhe umgesetzt würde? Was würde das z. B. für die Mieter an Mehkosten bringen, oder für den Geringverdiener, der auf sein Auto angewiesen ist. Bevor man Steuern in die Welt setzt, sollte man den Bürgern sagen, was es für sie persönlich bedeutet, wie man evtl. Ausgleich schafft usw. Klar, ein Haushalt mit zwei Gutverdienern, in geerbter Immobilie tut sich da leichter, als eine Geringverdienerin zur Miete wohnend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 14.04.2019, 17:56
52.

Zitat von nomadas
Und, was sagen sie dazu? Seit kurzem rühmt sich der stv. US-Energieminister, dass die USA ab sofort die Nr.1 i.S. Öl der Welt sind. Man ist ölunabhängig geworden. Man stillt seine 95%-ige Ölsucht selbst. Kann daher in Nahost eine völlig neue Linie fahren. Kann sich jederzeit Venezuela schnappen.
Wozu sollten die USA sich "Venezuela schnappen"? Jetzt sind die USA ölautark und wollen sich bestimmt keinen gescheiterten Staat ans Bein binden, dessen einziges Exportgut sie gar nicht benötigen. Und solange die USA nicht ölautark waren, haben die Kleptokraten Venezuales nichts lieber getan, als den USA das Öl zu verkaufen. Auch da bestand also kein Bedarf für die USA, sich "Venezuela zu schnappen", weil sie auch ohne solche Maßnahmen alles aus Venezuela kriegten, was sie nur haben wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Derwatt 14.04.2019, 18:00
53. Und das tut das, was Sie als „das Volk“ bezeichnen, ...

Zitat von helmut_s
Vergessen Sie's. "Das Volk" - aka die neue Rechte mit Oberwasser - heult reflexhaft auf, sobald es irgendwas von "Klima" hört, der Pawlowsche Hund lässt grüssen. Wenn noch die Worte "Auto" und "Fleisch" miterwähnt werden, ist sowieso Schluss, egal in welchem Zusammenhang sie fallen.
... völlig zu Recht. Abgesehen davon, dass Sie tatsächlich der Auffassung zu sein scheinen, die gesamte deutsche Bevölkerung mit dem Begriff „neuen Rechten“ diffamieren zu müssen - viele Zeitgenossen - auch ich nicht - haben schlicht wenig Lust, sich von Leuten wie Ihnen vorschreiben zu lassen, was für ein Auto Sie fahren und was zum Essen auf den Tisch kommt.
Und das sagt jemand, der der „neuen Rechten“ definitiv nicht nahesteht - auch wenn in ihren Augen vielleicht alles, was nicht links ist, sehr weit rechts steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwigraible 14.04.2019, 18:06
54. Niemals

wird das funktionieren, 86% regenerativ (Sonne und Wind) bis 2050. Selbst wenn es in D gelänge, würde das global nichts bringen. Wer kann sich denn im entferntesten vorstellen, dass alle Länder dieses Ziel tatsächlich erreichen können bzw. wollen. Das wäre eine in der Menschheitsgeschichte einmalige Aktion, und da brauchts nur etwas gesunden Menschenverstand, um die richtige Voraussage zu machen. Und selbst wenn (theoretisch): Fast alle Kohle-KW in China, USA, Indien, Rußland usw. wären dann regenerativ ersetzt. Und es bräuchte unvorstellbar gewaltige Speicherkapazitäten. Aber die gibt es nicht, auch 2050 wird es die nicht geben. Alles fernab der Realität. Oder sollte man bis 2050 global alle fossile Kraftwerkskapazität durch Kernkraftkapazitäz ersetzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 14.04.2019, 18:09
55. "Die neue Rechte"

Zitat von helmut_s
Vergessen Sie's. "Das Volk" - aka die neue Rechte mit Oberwasser - heult reflexhaft auf, sobald es irgendwas von "Klima" hört, der Pawlowsche Hund lässt grüssen. Wenn noch die Worte "Auto" und "Fleisch" miterwähnt werden, ist sowieso Schluss, egal in welchem Zusammenhang sie fallen.
Wussten sie das es die laut Wissenschafltichen Untersuchungen gar nicht gibt?
Es ist viel mehr die Linke die über die seit dem Fall der Sovietunion sich zerspliterte und durch immer radikaler Gruppen dominiert wird, aus deren Perspektive erscheint es dann plötzlich unglaublich viele "neue" Rechte zu geben.
In Wirklichkeit sind sie es die sich von der Mitte der Gesellschaft entfernen und plötzlich viele die zuvor zur Linken gehörten, als Rechte betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 14.04.2019, 18:12
56. Na,ja

Zitat von equigen
Alleine Deutschland hat in den letzten Jahren 30 Milliarden Euro (35 Mrd Dollar) für die Energiewende ausgegeben. Die oben genannte Zahl ist eine Frechheit und kann nie und nimmer auch nur ansatzweise stimmen. Macht sich bei SPON denn niemand die Mühe auch nur ein klein bisschen nachzurechnen?!!
Sie müssen aber auch die Einnahmen/Einsparungen gegenrechnen und für das Gehabte gibt es nichts mehr.
Beispiel : Solarenergie. Da wurde ca. 20 Jahren die kWh mit über 50 Cent vergütet, im letzten Jahr wurde bereits unter 4 Cent/kWh Solarstrom in Deutschland gehandelt . Solarstrom ist in diesem Jahr ca. 90% billiger als vor 19 Jahren.
In 16 EU Ländern ist EE heute bereits billiger als Kohle/Öl/Gas-strom . Und in den nächsten Jahren werden die fossilen Brennstoffe immer teurer, EE immer billiger.

Es ist schon so. Unter Strich überwiegen die Nutzen der Energiewende in Deutschland die Kosten bereits seit über einem Jahrzehnt um viele Milliarden . Die Preise für EE sind enorm gesunken .

Der Energiewirtschaft bedingte C02 eq Ausstoss wurde rasant gesenkt . Wir sind der europäischen Zielsetzung um Jahre voraus.
Schon jetzt sind mehr als 40% unserer Nettostromerzeugung
aus EE, wir fördern fast 60% weniger Braunkohle als noch 1990, Steinkohle fördern wir überhaupt nicht mehr. . .

Die genannte Zahl ist eine Schätzzahl. Unter Strich wird der Nutzen der Umstellung auf Sonnenenergie noch viel höher sein .
Allein Europa zahlt über 1 Milliarde Euro an Brennstoffimporten - täglich . Die 480 Milliarden hätten wir also rechnerisch in wenigere als 1,5 Jahren ohne Brennstoffimporte Europas wieder drin .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 14.04.2019, 18:12
57.

Die Berechnung ist nicht nur im Detail angreifbar, sondern grundsätzlich schwachsinnig.

Sie basiert darauf, das einfach alle BIP-generierenden Tätigkeiten einfach vollumfänglich weiter laufen und eben zusätzlich die CO2-Steuer entrichten.

Da in der Realität dann aber diverse BIP-generierenden Tätigkeiten schlicht eingestellt würden und somit zum einen keine CO2-Steuer bringen und zum anderen kein BIP mehr generieren ist völlig ausgeblendet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwäbischalemannisch 14.04.2019, 18:13
58. CO2 im Rohstoff umwandeln. Technisch bereits möglich

CO2 kann heute bereits komplett absorbiert werden und zu Rohstoff für Bioplastik umgewandelt werden. Leider ist das Verfahren noch sehr teuer und beim derzeitigen Rohölpreis und ohne CO2 Steuer nicht annähernd wirtschaftlich. Insbesondere für große Kraftwerke wäre das eigentlich die optimale Lösung und für das Klima sowieso. Ich wundere mich das solche und andere Technologien nie genannt werden. Ich vermute den Grünen geht’s in erster Linie um Angst und Panikmache, im dadurch Wählerstimmen zu gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorkh@n 14.04.2019, 18:14
59. Jahrzehnte lang ...

... hieß es, das klappt nie. Dann kam eine(r) und machte es einfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 45