Forum: Wissenschaft
Effekt von Kondensstreifen: Flugverkehr schadet dem Klima mehr als gedacht
Bert Modderman/ Getty Images

Kondensstreifen am Himmel sehen harmlos aus, aber Kölner Forschern zufolge ist ihre Wirkung verheerend: Demnach heizen sie die Erde stärker auf als das Kohlendioxid, das von Flugzeugen freigesetzt wird.

Seite 7 von 12
luftgott 27.06.2019, 19:49
60.

Zitat von aspi01
Komisch, dass natürliche Wolkendecken den umgekehrten Effekt haben, da brauch keiner eine Formel und Modelle, sondern nur einen Schritt vor die Haustüre: Sobald Wolken aufziehen, wird es kälter. Weil die Wolken die Sonne abschirmen und die Sonnenstrahlen in den Weltraum zurückwerfen - egal, in welcher Höhe. Wie diese Wissenschaftler dazu kommen, dass es bei durch Flugzeuge verursachte Wolken genau umgekehrt sein soll erschließt sich mir nicht. In letzter Zeit müssen wir von Klimaforschern immer mehr widersprüchliche Beiträge lesen, insbesondere passen diese oft nicht zu den Beiträgen von Forschern aus anderen Rubriken, aber die Medien ertragen sie geduldig ohne nachzufragen. So war zum Beispiel vor kurzem zu lesen, dass Kanada ein Klimasünder sei, weil die riesigen Wälder Kandada's sehr viel Methan und CO2 ausstoßen. Also ist Wald schlecht fürs Klima?. Oder Ozon, das mal gut, mal schlecht für das Klima ist. Und das Wasser des kleine Gardasee wird nach neuesten Forschungsergebnissen "völlig überraschend" durch die Erdrotation (Corioliskraft) abgelenkt, während derselbe Effekt bei den riesigen Ozeanen angeblich keine Rolle spielt und der Golfstrom nur durch absinkendens Kaltwasser der Arktis in Bewegungen gehalten wird. Wir lesen, dass der Meeresspiegel in den letzten Jahren vermutlich durchschnittlich um 3 Millimeter pro Jahr angestiegen ist (Nasa-Messung), die Forscher prophezeien bis zum Jahrhundertende einen Anstieg von "nie dagewesenen" 65 bis 100 Zentimeter, dann lesen wir wieder, dass vor Mexikos Küste in 65 Meter Wassertiefe geflutete Höhlen entdeckt wurden mit 10.000 Jahre alten menschlichen Zeichnungen, und es wird mal eben so von den Meeres-Forschern erklärt, dass vor 10.000 Jahren der Meeresspiegel 65 Meter niedriger lag wie heute, in anderen ähnlichen Fällen wird sogar von 100 Metern gesprochen. 10.000 Jahre sind erdgeschichtlich ein Wimpernschlag so wie "gestern" für uns Menschen, und 65 Meter in 10.000 Jahren bedeutet 65 Zentimeter in 100 Jahren. Komisch, nicht? Vielleicht ist die letzte Eiszeit, die ja noch nicht lange zurück liegt, vor ein paar tausend Jahren doch nicht "zu Ende gegangen", sondern der Eisrückgang hat nur für ein paar Jahrtausende pausiert oder geflackert und nimmt jetzt wieder Fahrt auf? Der häufigste Zustand der Erde übrigens war laut Forschern: Pole eisfrei! (Elektroautos finde ich trotzdem toll! Aber nicht die Panik, als käme es auf ein paar Jahre an...).
was genau wollen sie uns damit nun sagen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelwechsler 27.06.2019, 19:54
61. Wer

Zitat von redebrecht
Einen Treibhauseffekt gibt es in der Atmosphäre nicht, denn es gibt keine Strahlen reflektierende Schicht, die Wärme zurückstrahlt. Darum wird der Begriff von den klügeren Wissenschaftlern nicht mehr verwendet. Das CO2 selbst speichert mehr Wärme und darum heizt sich die Atmosphäre auf. Das gilt aber nur für den Tag. Nachts wird die Wärme genauso so schnell wieder abgegeben. Es sei denn, hier könnten Wolken und Kondensstreifen ins spiel kommen, wir haben einen wolkenbedeckten Himmel. Dann wird die Wärme langsamer an den Weltraum abgegeben. Tagsüber ist es aber genau umgekehrt. Ein wolkenbedeckter Himmel, Kondensstreifen, verhindern eine Erwärmung der Atmosphäre. Trotz CO2 bleibt es kalt. Wolken wirken dann wie Feinstaub und Vulkanasche in der Luft, als Schutzschirm, und schirmen die Erde gegen Strahlung ab.
Wer behauptet denn, dass es eine "Strahlen reflektierende Schicht, die Wärme zurückstrahlt" gibt?
Wo haben Sie eigentlich Ihre "Informationen" her?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
specialsymbol 27.06.2019, 20:02
62. Na und?

Es fliegen doch hauptsächlich Reiche, Politiker und Manager sowie andere Leistungsträger. Die paar Urlauber fliegen nicht täglich, sondern einmal im Jahr, eher einmal alle paar Jahre, oft nur ein- oder zweimal im Leben.

Den Reichen, den Leistungsträgern und vor allem den Politikern und Managern wird man das Fliegen aber nicht verbieten können. Wer ohne Sicherheitskontrolle ins Flugzeug einsteigen kann, für den werden Regeln zum Umweltschutz erst recht nicht gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nils167 27.06.2019, 20:08
63. CO2 & Strahlung

"Einen Treibhauseffekt gibt es in der Atmosphäre nicht, denn es gibt keine Strahlen reflektierende Schicht, die Wärme zurückstrahlt."

Ähm... doch. Da gibt es so ein Gas in der Atmosphäre, das Wämrestrahlung vom Erdboden absorbiert und dann teilweise wieder zurück zur Erde emittiert. Das wirkt defacto also wie eine Reflexion. Dieses Gas nennt sich übrigens CO2, das haben Sie bestimmt schon mal gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 27.06.2019, 20:08
64. Tageszeit

Wolken sind schwierig: Wolken am Tag behindern die Aufheizung durch die Sonne am Boden. Wolken in der Nacht behindern die Abkühlung durch die Abstrahlung von Wärme am Boden.

Was ich nicht weiß: Im welchen Verhältnis steht die Wärmemenge, die in der Luftsäule gespeichert ist, zur Einstrahlungs-Abstrahlungsleistung über einen Tag-Nacht bezogen auf ein Gebiet? Die Luftemperaturen in höheren Schichten sind für die Wärmebilanz wohl vernachlässigbar. Nicht vernachlässigbar sind ihre Auswirkungen auf die Wolkenbildung und die Atmosphären-Chemie.

Jeder kennt doch den Effekt: Bei einem Kältehoch in einem Winter ist es tagsüber diesig und nachts sternenklar. Bei einem Hoch im Sommer ist eher umgekehrt. Tagsüber strahlendblauer Himmel und nachts eine hohe Schichtbewölkung, die, und das kann man beobachten, sich aus Kondensstreifen entwickelt. Hier in Mitteleuropa ist es so.

Gilt das auch über Ozeanen, über Wüsten und tropischen Regionen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nils167 27.06.2019, 20:14
65. @4

" 4. Da stellt sich mir die Frage,
warum die "Eiswolken" nur die Wärmestrahlung von der Erde Richtung All behindern sollen? Sie müssten doch eigentlich im gleichen Maße die Wärmestrahlung der Sonne in Richtung Erde behindern/absorbieren/reflektieren und somit die Erwärmung der Erde verhindern? Oder handelt es sich hier um magische teildurchlässige Spezialeiswolken, die immer nur in eine Richtung reflektieren?"

Die Eiswolken blockieren die Strahlung natürlich in beide Richtungen. Der Punkt ist aber, dass die Behinderung der Sonnenstrahlung nur tagsüber stattfindet, die Behinderung der Wärmestrahlung vom Boden aber sowohl tasüber als auch nachts! Der wärmende Effekte wirkt also quasi doppelt so lang wie der kühlende Effekt und ist ihm deshalb überlegen. Die unterschiedliche Wellenlänge der beiden Strahlungen spielt dabei imho eine untergeordnete Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 27.06.2019, 20:15
66.

Zitat von Gruenz
warum die "Eiswolken" nur die Wärmestrahlung von der Erde Richtung All behindern sollen? Sie müssten doch eigentlich im gleichen Maße die Wärmestrahlung der Sonne in Richtung Erde behindern/absorbieren/reflektieren und somit die Erwärmung der Erde verhindern? Oder handelt es sich hier um magische teildurchlässige Spezialeiswolken, die immer nur in eine Richtung reflektieren?
Die Eiswolken behindern auch die Strahlung der Sonne auf die Erde. Aber die Sonne strahlt nur einen winzigen Bruchteil ihrer Energie bei der von den Eiswolken reflektierten Wellenlänge ab, die Erde den Hauptteil.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AirSeal 27.06.2019, 21:01
67. Jetzt sind also Kondenstreifen schlimer wie CO 2

Der Klimawahn kennt keine Grenzen mehr !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agent-mo 27.06.2019, 21:05
68. Nepper, Schlepper, Bauernfänger?

Wenn man sich die Kommentare hier durchliest, dann scheint es ja gut zu funktionieren.
Seit wann sich "Kondensstreifen" nicht mehr in 2-5 Minuten (je nach Höhen- & Luftdrucklage) auflösen sondern sich seit geraumer Zeit verstarkt halten, sich in ihrem Verlauf in der Breite ausweiten und sich nach und nach mit all den anderen "Kondensstreifen" verbinden bis sie (bedingt durch die herrschenden Winde) irgendwann mal eine Formation als Schleierwolken annehmen, sollte hier eher der Diskussionsgegenstand sein.

Wer sich diesem Wissen entziehen möchte, der darf sehr gern weiter so einen Unsinn konsumieren und aus tiefster Überzeugung Eulen nach Athen tragen......
.... oder bei "Friday for Future" die Wimpel tragen und die Kids für den CO2-Emissionshandel auf die Straße schicken - auf das sie sich selbst ihre Zukunft unerträglich machen sollen. (haben die ja dann auch selbst Schuld dran - gell?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelwechsler 27.06.2019, 21:15
69. Wer

Zitat von AirSeal
Jetzt sind also Kondenstreifen schlimer wie CO 2 Der Klimawahn kennt keine Grenzen mehr !
Wer behaupten denn das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 12