Forum: Wissenschaft
Ehec-Infektionen: Die Angst isst mit

Keine Gurkenscheibe mehr aufs Brot, keine Erdbeeren zum Dessert: Seit sich der*Ehec-Erreger in Deutschland ausbreitet, schränken viele Menschen ihre Ernährung ein. Da hilft es auch nicht zu wissen, dass das Risiko einer Infektion sehr klein ist.*

Seite 9 von 13
warzenmeissel 04.06.2011, 16:30
80. Ist

Zitat von kein Ideologe
versteh ich nicht. Damit wird doch gern geworben?
ganz einfach: ist zu teuer. Komnt nicht in Fertiggroßportionen, die an Restaurants und Caterer geliefert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die_andere 04.06.2011, 16:34
81. Tests?

Zitat von gkg
Nix mehr mit unkontrolliertem Elchfleich aus Skandinavien und Nahrungsmitteln aus aller Welt, kein Anfassen mit bloßen Händen mehr etc.
Vielleicht birgt aber gerade das Elchfleisch noch wenig Gefahren, anders als Fleisch aus Massentierhaltung (m. Anti-Biotika-Einsatz?) Ich habe gestern den ganzen Tag Sendungen über Inseln gesehen (war Thema auf 3Sat). U.a. über Einheimische auf Mallorca. Dort wurde einem Pianisten, der Chopin-Konzerte gibt für Touristen, eine gerade eingefangene Ziege geschenkt. (Die Ziegen verwildern, wenn die Bauern ihre Fincas aufgeben und diese als Touri-Unterkunft oder wohl an Ausländer verkaufen.) Zu meinem Erstaunen, landete diese Ziege flugs im Kochtopf. (Es wurde das zubereitete Essen gezeigt.) Der Pianist war noch höchstselbst in der Lage, so ein Tier schlachten zu können... das könnte ja in Deutschland kaum noch jemand, schon gar keine Pianisten. Was machen wir eigentlich, wenn mal alles zusammen bricht, hier?
Ein anderer Bauer, der die schwarzen Schweine züchtet, meinte, Mallorca wäre nicht in so einem schlechten Zustand, wenn denjenigen, die die Flächen bewirtschaften können, auch im Besitz dieser Flächen wären... Das war wohl eine kleine Kritik an dem Umstand, dass dort Ausländern Fincas-Prunkpaläste von 1000m2 Wohnfläche gehören mit 10000m2 Land, was überhaupt nicht mehr bewirtschaftet wird.
Auf einer anderen Insel - Cook-Insel, glaub ich, war jedenfalls Südsee - wurde ein dort lebender Ami oder Europäer gezeigt. Der führte vor, dass seine Enten sogar im Meer schwimmen. Wozu hält der Gute sich wohl Enten? Glauben Sie, die werden vor dem Schlachten "getestet"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_unwissender 04.06.2011, 16:38
82. nu haben Sie sich doch nicht so...

Zitat von NormanR
Das Lübecker Lokal, seit gestern im Gespräch. Das Essen mit den 17 Leuten fand Mitte Mai statt!! o.k. Ansteckungszeit ab macht immer noch zwei Wochen. Da hätte man sofort anfangen sollen zu forschen: was aßen die Leute?!! Oder die schwedische Reisegruppe. Wo und was wurde gegessen? Ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass so lahm in dieser Richtung geforscht wird bei dem hohen Ansteckungsrisiko und dem schlimmen Krankheitsgrad!!
"Wir" - also das Staatsdeutschland hatten doch den Feind klar ausgeguckt! Spanien und das Bio-Essen.
Mich wundert, warum man den Offitziellen nicht eine Belohnung und 2 Wochen Sonderurlaub spendiert hatte, nach dieser grandiosem Leistung.

Jetzt riecht es ddanach, dass das Problem in unserer wertvollen Heimat daheim sein dürfte... Man stelle sich vor: Putin ruft Deutschland zum Russenvergifter aus....
Ich glaube, die Bundeswehr wird dann schnell von Afghanistan in nördlichere Gefilde verlegt...

Unfug?
Es ist ein Haufen von inkompetenten und dummschwätzerischen Leuten in Ämtern, wo Kompetenz und Umsichtigkeit gefragt wären. Aber das ist ja zeitgemäß. Von daher ist alles nicht weiter beunruhgend. Oder doch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn Borg 04.06.2011, 16:40
83. Und jetzt!?

Zitat von Palmstroem
Hauptverantwortlich an dem Desaster ist die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD). Sie hat nicht nur eine völlig unbegründete Warnung vor spanischen Gurken herausgegeben, sondern vor allem auch viel zu spät auf Verdachtsfälle nach dem Hamburger Hafenfest reagiert. "Der Mikrobiologe Alexander Kekulé von der Universität in Halle-Wittenberg beklagte im Gespräch mit FOCUS ein möglicherweise zu spätes Handeln der verantwortlichen Stellen: Insbesondere in Hamburg hätte in der zweiten Maiwoche „nach der Häufung von Erkrankungen“ eine „konzertierte Aktion aller Behörden erfolgen müssen“.(FOCUS)
Ich gebe Ihnen recht.

Wer hat zum Hafenfest, in die Kantine nach Frankfurt und das (Fastfood-?)Restaurant in Lübeck dasselbe geliefert? Die Schnittmenge dürfte doch nicht so wahnsinnig riesig sein. Wenn hier einmal etwas "Richtiges" ausbricht, hilft uns außer solchen Dilettanten vermutlich niemand. An einen wirklichen 'Anschlag' mag man gar nicht erst denken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pfeifffer 04.06.2011, 16:48
84. Lehrreich

Zitat von klowasser
In bestimmten Maße halte ich solche Seuchen sogar für lehrreich: Die Menschen achten dann wieder mehr drauf, was sie essen und was drinsteckt in den ganzen Tüten. Ehrliche und korrekte Anbieter werden so langfristig positiv bewertet und es findet eine Art Selektion statt.
Glauben Sie?

Ich fürchte eher, die Leute werden jetzt eher noch mehr Industriedreck fressen, anstatt mal selber den Kochlöffel zu schwingen und das Gemüse vorher ABZUWASCHEN.

Vielleicht sollte SPON mal darüber schreiben, wär doch was für Hobbykoch Peter Wagner, wie man z.B. hygienisch korrekt einen Gemüseeintopf zubereitet.

Vielleicht kocht's ja wer nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 04.06.2011, 16:52
85. Vielleicht hat Herr Greco auch einfach keine Ahnung?

Zitat von realpress
Die deutschen Autoritäten warnen vor rohes Gemüse, es ist aber viel wahrscheinlicher dass Fleisch die Quelle der vielen Infizierungen mit der gefährlichen Darmbakterie EHEC ist. Dies sagte heute Donato Greco, Experte der WHO, in der Zeitung La Republica. 'Der Erreger findet sich gewöhnlich in den Darmen von Rindern und daher auch in rohem Fleisch wie z.B. Tatar und nicht völlig durchbratenen Hamburgern', so Greco. Er sagte dass er noch nie in so grossem Umfang derart gefährliche Darmbacterien gefunden hätte in Gemüse oder Obst. Eine Infektion via kontaminiertes Fleisch würde deswegen sehr viel besser die Resistenz der Bakterie gegen Antibiotika erklären, weil in der intensiven Viehhalterei eine präventive Verabreichung von Antibiotika in grossem Stil üblich ist, laut Greco.
An sich sollte er von der japanischen EHEC-Epidemie mit über 10.000 Erkrankten und einigen Toten gehört haben, die sich mit rohem Rettich infizierten..
Zum Glück ein weniger aggresiver Typ, als der norddeutsche..

Gerade die sehr grossen Fallzahlen über einen längeren Zeitraum nährt die Vermutung, dass kontaminiertes Gemüse "Schuld" ist.

Schlachtfleisch kann nur äusserlich kontaminiert sein, wobei dortige Keime beim Braten überwiegend zerstört werden.
Das ist beim Hackfleisch natürlich anders.
Aber es würde niemals diese rieige Menge an Erkrankten über einen langen Zeitraum erklären.
Da müsste ja ein sehr grosser Hackfleischerzeuger vollkommen verseucht sein.

Ausgeschlossen ist auch das nicht.
Aber doch sehr weit ausserhalb der von Herrn Greco genannten Wahrscheinlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pollowitzer 04.06.2011, 17:02
86. Ich vermute die Killerkeime eher im Fleisch....

...denn in Obst und Gemüse - Durch das rumsudeln mit Antibiotika erklärt sich dann auch die Resistenz der lebensbedrohenden Kleinstlebewesen - Ich als Vegi futter meine Lebensenergie aus Obst und Gemüse jedenfalls ungezügelt weiter - mjamjam, jetzt besonders preiswert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wutbürger21 04.06.2011, 17:02
87. Was essen ?

Keine Rohkost, also kein Gemüse und kein Obst ! Wie soll man denn da überleben ? Wo sollen denn die Vitamine herkommen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Joe 04.06.2011, 17:05
88. Lübecker Restaurant und die Quelle???

Zitat von Björn Borg
Ich gebe Ihnen recht. Wer hat zum Hafenfest, in die Kantine nach Frankfurt und das (Fastfood-?)Restaurant in Lübeck dasselbe geliefert? Die Schnittmenge dürfte doch nicht so wahnsinnig riesig sein. Wenn hier einmal etwas "Richtiges" ausbricht, hilft uns außer solchen Dilettanten vermutlich niemand. An einen wirklichen 'Anschlag' mag man gar nicht erst denken....
also ich glaube nicht dass das Lübecker Restaurant eine der Quellen ist, denn warum sind "nur" 17 Personen erkrankt die dort waren und nicht weitere oder das Küchenpersonal die die Speisen zubereitet haben?? Und ich glaube nicht dass an diesem besagten Tag nur 17 Gäste in diesem Restaurant waren!!! Rein logisch gesehen hätten doch weit mehr Personen erkranken müssen, die das Restaurant besucht hatten!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
götzvonberlichingen 04.06.2011, 17:07
89. Wenn man keine Ahnung hat - -einfach mal...

Zitat von Dr.JakobLindenbaum
Wer hier im Land kritisch ist und versucht, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, wird mit Totschlagargumenten und Beleidigungen niedergemacht.Auch mit lächerlichen Argumenten an der "Wortwahl" des jeweiligen Artikels. Es ist ein Lobbyismus vorhanden, der uns "Bürger" nicht zum Nachdenken veranlassen soll. Alles was Panik macht, ist unseriös oder Schmiefinkentum. Alles was nach Bioterrorismus schreibt, wird beleidigt.
Mit kritisch meinen Sie jetzt aber nicht die Scharen der vielen "Experten" die von Biowaffen und missglückten Experimenten faseln? Ständig werden von diesen "aufgeklärten kritischen" Zeitgenossen neue abenteuerliche Thesen eingeworfen und jedes mal aufs neue absolut "seriöse" Quellen genannt, die uns "Lemmingen" zeigen sollen wie es wirklich läuft.
Nachdenken und Kritik üben ist nicht (!) gleichzusetzen mit obskuren Wortmeldungen, die bei ernsthafter Betrachtung nichts und niemanden standhalten.
Aber das erzähl mal einem Verschwörungstheoretiker. Kritik an seinen Meldungen beweist ihm lediglich wie korrumpiert und manipuliert das System ist.
Mal sehen wann der erste hier Nostradamus zur Unterstützung seiner Meinung zitiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 13