Forum: Wissenschaft
Eisfreie Antarktis: Die Weltuntergangsprognose
TU Dresden/ AWI/ Lars Radig

Was geschähe, würde die Menschheit alle Vorräte an Kohle, Öl und Gas verbrennen? Simulationen zeigen: Das Antarktiseis würde komplett tauen, der Meeresspiegel um mehr als 50 Meter steigen. Eine sinnvolle Prognose?

Seite 1 von 18
spon-facebook-1293013983 11.09.2015, 20:27
1. Wie heißt es so schön ...

... auf lange Sicht sind wir alle tot! Nette Simulation, aber wohl mehr aus Sicht wissenschaftlicher Erkenntnis und nicht unbedingt mit aktuellem Bezug. War wahrscheinlich auch von den Forschern so gemeint, aber jetzt geht jammert wieder alles über unseriöse Klimaforscher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
megamekerer 11.09.2015, 20:29
2. Die Weltuntergang hat bereits begonnen!

Nicht die Umwelt, nicht Arktis werden Weltuntergang verursachen, sondern die Menschheit! Ich meine auch nicht, dass die Menschen die Umwelt so kaputt belasten, dass das Wasser uns zum Hals steht! Nein, es sind die Kriege und die Folgen, dass die Menschheit das Jahr 2100 nicht erleben wird! Es gibt bereits viele Zeichen für die Weltuntergang, erstens die Erde wird wohl langsam die Menschen nicht ernähren können, es werden viele Mensch an Hunger sterben, vor allem in Asien und Afrika! In Europa werden Kriege das Schicksal der Menschen bestimmen und letztendlich wird die Erde Menschenleer sein, was nicht unbedingt schlecht ist, denn einige Tieren und Pflanzen überleben werden und die ruhige Zeit wieder auf Erde beginnt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 11.09.2015, 20:46
3. Welche Städte werden auf Antarktika überflutet

Wenn diese Simulation so dramatisch für die Menschheit ist, warum präsentiert man uns hier ausschließlich Fotos von der Teil-Überflutung des einzigen Kontinents, auf dem keine Menschen dauerhaft leben? Und wenn die Plattentektonik Antarktika (nicht die Antarktis!) erst im Laufe der Zeit an ihre heutige Position geschoben hat, dann kann es doch auch passieren, dass sie quasi auf der anderen Seite wieder nach Norden driftet (weiter südlich geht ja nicht mehr). Dann würden die Eismassen auch ohne Treibhauseffekt schmelzen ... Ich will nichts im Abrede stellen und den Klimawandel nicht leugnen, aber die Menschheit wird die Finger nicht von den fossilen Brennstoffen lassen, solange sie da sind. Diese Hoffnung habe ich nicht mehr. Also verbrennen wir sie lieber heute als morgen und machen den Weg frei für eine neue Menschheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 11.09.2015, 21:13
4. zu #3

Zitat von monolithos
1) Wenn diese Simulation so dramatisch für die Menschheit ist, warum präsentiert man uns hier ausschließlich Fotos von der Teil-Überflutung des einzigen Kontinents, auf dem keine Menschen dauerhaft leben? 2) Und wenn die Plattentektonik Antarktika (nicht die Antarktis!) erst im Laufe der Zeit an ihre heutige Position geschoben hat, dann kann es doch auch passieren, dass sie quasi auf der anderen Seite wieder nach Norden driftet (weiter südlich geht ja nicht mehr). Dann würden die Eismassen auch ohne Treibhauseffekt schmelzen ...
zu 1) Das wird gezeigt, um zu verdeutlichen, dass der angebliche "Kontinent Antarktica" eigentlich ein Archipel aus mehr oder minder großen Inseln ist. Das ist den wenigsten Leuten bewusst.
zu 2) Es geht hier um einen Zeithorizont von 10.000 Jahren. Ohne ganz genau zu recherchieren, bin ich mir ziemlich sicher, dass es keine tektonische Platte gibt, die sich in der Zeit um mehr als 100 m bewegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gottloser 11.09.2015, 21:19
5. Theorien dürfen aufgestellt werden!

Man kann sie allerdings auch kritisch hinterfragen. Wenn man davon ausgeht, dass das gesamte Eis der Antarktis abschmiltzt, dann muss man in seine Modellrechnungen aber auch einbeziehen, dass sich der gesamte Kontinet wegen der verschwindenden Eisbelastung hebt., was sich wiederum senkend auf den Wasserspiegel der Südhalbkugel auswirkt. Die Folgen der Klimaerwärmung sind zu komplex, als dass man sie mit Horrorszenarien belegen sollte. Damit hilft man nur den Skeptikern. Wir wissen, dass die Temperaturen weltweit steigen, aber wir wissen nur wenig über die Ursachen. Drei Szenarien bieten sich uns an:
1. Erwärmung durch Treibhausgas
2. Erwärmung durch El Nino
3. Erwärmung in geologischen Zyklus der Erde.

Bis vor ca. 10 000 Jahren hatten wir eine Eiszeit. Seitdem erwärmt sich die Erde wieder. Allerdings nicht kontinuierlich, sondern mit klimatischen Schwankungen. Zwischen 1350 und 1830 hatten wir eine kleine Eiszeit. Jetzt wird es mal wieder wärmer. Alles eigentlich im normalen Bereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hwdtrier 11.09.2015, 21:22
6. Nur dass die

Eiszeitforscher einen Rücksturz in die Eiszeit bis dahin vorhersagen die sind wissenschaftlicher als die Klimatisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habmeinemeinung 11.09.2015, 21:24
7. Als Simulation sicher sehr interresant,

in 10.000 Jahren erhöht sich also der Meeresspiegel um 50m, im Jahr wären das 5mm und in einer Generation (25 Jahre) ganze 125mm.
Das mag stimmen, aber ehrlich, der einzelne Mensch wird in seinen Lebzeiten nicht wirklich etwas davon merken. Und Städtebaulich kann man in 10.000 Jahren (!) schon einiges reissen.
Es werden keine (bewohnten) Städte "in den Fluten versinken" sondern die Menschen werden schon lange weitergezogen sein, bevor das Wasser die dann antiken Ruinen in Mykrometerschritten überschwemmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 11.09.2015, 21:41
8. Unsinn

Sie Menschheit wird wohl kaum die Antarktis brauchen um sich selbst auszurotten. Es gibt keinen Bereich in dem der Mensch so eine Kreativität, Ausdauer und Enthusisasmus aufbringt wie den wenn es darum geht möglichst effektive Möglichkeiten zu finden sich selbst auszurotten. Ob wir nun an Viren rumspielen, an unseren Genen herumdoktorn oder die guten alten klassischen Massenvernichtungswaffen wie Bomben usw., es ist einfach nur eine Frage der Zeit bis mal etwas schiefgeht. Bisher hatten wir schlicht mehr Glück wie Verstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 11.09.2015, 21:42
9. Unsinn

Sie Menschheit wird wohl kaum die Antarktis brauchen um sich selbst auszurotten. Es gibt keinen Bereich in dem der Mensch so eine Kreativität, Ausdauer und Enthusisasmus aufbringt wie den wenn es darum geht möglichst effektive Möglichkeiten zu finden sich selbst auszurotten. Ob wir nun an Viren rumspielen, an unseren Genen herumdoktorn oder die guten alten klassischen Massenvernichtungswaffen wie Bomben usw., es ist einfach nur eine Frage der Zeit bis mal etwas schiefgeht. Bisher hatten wir schlicht mehr Glück wie Verstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18