Forum: Wissenschaft
Eisfreie Antarktis: Die Weltuntergangsprognose
TU Dresden/ AWI/ Lars Radig

Was geschähe, würde die Menschheit alle Vorräte an Kohle, Öl und Gas verbrennen? Simulationen zeigen: Das Antarktiseis würde komplett tauen, der Meeresspiegel um mehr als 50 Meter steigen. Eine sinnvolle Prognose?

Seite 14 von 18
karl-felix 12.09.2015, 18:18
130. Unsinn

Zitat von MonsterKrabbe
"Miller kritisiert die neue Studie: "Mit einer solchen Prognose kann ich nichts anfangen", sagt er. "Die Kollegen sprechen ja selber von einem Prozess, der viele Tausend Jahre dauern würde. Da niemand für so lange Zeiträume seriöse Vorhersagen liefern kann, ist dies nur ein intellektuelles Experiment, ein gedankliches Spiel mit der Endzeit." Herr Miller hat Recht. Die Klimaforscher sollte besser ihre Zeit dazu nutzen, ihre Modelle mit der realen Welt in Einklang zu bringen.
Klimazeiträume sind häufig geologische Zeiträume.
Es geht hier um tausende von Jahren.

Und die sagen nichts vorher, sondern berechnen was geschieht, wenn die heutigen Bedingungen sich nicht ändern.
Das können Sie genau so gut berechnen wie von 10.000 Äpfeln täglich 2 aufessen bis nichts mehr da ist. Dann ist genau nach 5.000 Tagen kein Apfel mehr da.

Wer damit nichts anfangen kann, dem ist eben nicht zu helfen. Der durchschnittlich intelligente homo sapiens kam seinerzeit auf die Idee, Apfelbäume zu pflanzen und somit nachhaltig zu wirtschaften um auch nach 10.000 Jahren immer noch täglich 2 Äpfel essen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dritter_versuch 12.09.2015, 21:30
131. Schulwissen

Zitat von Klimagas
jemand sein, der glaubt, aus Wasser könne man Strom machen, oder was haben Sie für eine Idee? Vielleicht will der Besitzer aber auch außer Spitzenstrom mit den Laufwasserkraftwerken Grundlastfähigen Strom erzeugen.
Nein, bei uns in Rheinland-Pfalz ist das Grundschulwissen.
Überflüssiger Nachtstrom wird dafür verwendet, das Wasser in Vianden hoch zu pumpen. Und tagsüber wird daraus wieder Strom gemacht.

Photovoltaik ist da noch besser. Die braucht man nachts nicht abzuregeln. Das geschieht durch die Erddrehung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dritter_versuch 12.09.2015, 21:33
132. Modelle

Zitat von MonsterKrabbe
"Miller kritisiert die neue Studie: "Mit einer solchen Prognose kann ich nichts anfangen", sagt er. "Die Kollegen sprechen ja selber von einem Prozess, der viele Tausend Jahre dauern würde. Da niemand für so lange Zeiträume seriöse Vorhersagen liefern kann, ist dies nur ein intellektuelles Experiment, ein gedankliches Spiel mit der Endzeit." Herr Miller hat Recht. Die Klimaforscher sollte besser ihre Zeit dazu nutzen, ihre Modelle mit der realen Welt in Einklang zu bringen.
Die Modelle stimmen doch.

http://www.scilogs.de/klimalounge/wp-content/blogs.dir/204/files/Cahill-Fig2.jpg

Da hat man Zeit ein wenig weiter zu forschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klimagas 12.09.2015, 22:05
133. Nicht zu fassen

Zitat von dritter_versuch
Nein, bei uns in Rheinland-Pfalz ist das Grundschulwissen. Überflüssiger Nachtstrom wird dafür verwendet, das Wasser in Vianden hoch zu pumpen. Und tagsüber wird daraus wieder Strom gemacht. Photovoltaik ist da noch besser. Die braucht man nachts nicht abzuregeln. Das geschieht durch die Erddrehung.
in Heckhuscheid und Kesfeld weiss man das auch schon?

Wenn da was abgeregelt würde, dann bräuchte man keine Pumpspeicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dritter_versuch 12.09.2015, 22:27
134. Auch als Rheinland-Pfälzer

Zitat von Klimagas
in Heckhuscheid und Kesfeld weiss man das auch schon? Wenn da was abgeregelt würde, dann bräuchte man keine Pumpspeicher.
....musste ich die beiden Orte googeln. Aber da die zu RLP gehören und es da eine Schulpflicht gibt, weiß man das in der tiefsten Eifel auch.

Nur denke ich nicht, dass es da Laufwasserkraftwerk gibt. Wohl eher Windkraftwerke. Aber auch die können Vianden füllen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MonsterKrabbe 12.09.2015, 22:40
135. Das können Sie genau so gut berechnen

Zitat von karl-felix
Klimazeiträume sind häufig geologische Zeiträume. Es geht hier um tausende von Jahren. Und die sagen nichts vorher, sondern berechnen was geschieht, wenn die heutigen Bedingungen sich nicht ändern. Das können Sie genau so gut berechnen wie von 10.000 Äpfeln täglich 2 aufessen bis nichts mehr da ist. Dann ist genau nach 5.000 Tagen kein Apfel mehr da. Wer damit nichts anfangen kann, dem ist eben nicht zu helfen. Der durchschnittlich intelligente homo sapiens kam seinerzeit auf die Idee, Apfelbäume zu pflanzen und somit nachhaltig zu wirtschaften um auch nach 10.000 Jahren immer noch täglich 2 Äpfel essen zu können.
Ich weiß nicht wie ich dies berechnen soll. Ich kenne die Klimasensitivität von CO2 nicht genau. Außerdem würde eine Verdoppelung oder Verdreifachung der CO2-Konzentration das Klima so weit aus dem Gleichgewicht bringen dass sich viele Modell-Parameter ändern. Im übrigen haben Sie vom durchschnittlichen homo sapiens eine viel zu gute Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MonsterKrabbe 12.09.2015, 22:43
136. Das können Sie genau so gut berechnen

Ich weiß nicht wie ich dies berechnen soll. Ich kenne die Klimasensitivität von CO2 nicht genau. Außerdem würde eine Verdoppelung oder Verdreifachung der CO2-Konzentration das Klima so weit aus dem Gleichgewicht bringen dass sich viele Modell-Parameter ändern. Im übrigen haben Sie vom durchschnittlichen homo sapiens eine viel zu gute Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MonsterKrabbe 12.09.2015, 23:07
137.

Zitat von dritter_versuch
Die Modelle stimmen doch. http://www.scilogs.de/klimalounge/wp-content/blogs.dir/204/files/Cahill-Fig2.jpg Da hat man Zeit ein wenig weiter zu forschen.
Das Bild Ihrer Referenz zeigt in der Tat gute Übereinstimmung zwischen Modell und Messung. As dem Bild erschließt sich mir aber nicht die zugrunde liegende Rechnung.

Ich bezog mich auf die allgemein bekannten Projektionen des IPCC bis 2100. Die weichen doch beträchtlich von den Messdaten ab. Es gibt viele Erklärungen für diese Abweichungen. Dies ist für mich ein Zeichen, dass die Modellrechnungen momentan doch noch nicht so genau sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yyedprior 13.09.2015, 06:59
138.

Zitat von Stefan_G
...Deren Verhalten folgt den Naturgesetzen, ist also exakt berechenbar, die Wolke kann mit geschätzt 100.000 Rechner sicher innerhalb weniger Jahrzehnte exakt modelliert werden.
Nö! Wolken sind ein chaotisches mathematisches System (Fraktal), dessen Verhalten so nicht berechenbar ist. Hierzu müssten sämtliche Anfangsbedingungen bekannt sein; das jedoch ist unmöglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 13.09.2015, 08:49
139.

Zitat von MonsterKrabbe
Im übrigen haben Sie vom durchschnittlichen homo sapiens eine viel zu gute Meinung.
Finden Sie? Immerhin gibt es seit ein paar Jahrhunderten ein nachhaltiges Wirtschaften des Waldbestands.
Und eine überwiegende Mehrheit der Bevölkerung ist für eine nachhaltige Energiepolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 18