Forum: Wissenschaft
Eisverlust: Grönlands Gletscher nehmen langsam Fahrt auf
Science/ AAAS/ Ian Joughin

Neue Hoffnung für Grönlands Gletscher: Der schmelzende Eispanzer trägt laut einer neuen Studie weniger zum Anstieg des weltweiten Meeresspiegels bei als bisher vermutet. Entwarnung geben die Forscher allerdings nicht - die Turbo-Schmelze könnte lediglich später einsetzen.

Seite 1 von 15
labudaw 03.05.2012, 22:14
1. Ich sag dazu nix mehr...

mich wundert nur der Zeitpunkt - BArcelona ist noch nicht zu Ende...

Dieser Klimaschwachsinn ist ja nicht mehr auszuhalten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herr Kules 03.05.2012, 22:53
2. Aber...

Zitat von sysop
Neue Hoffnung für Grönlands Gletscher: Der schmelzende
...so geht das nicht: Pfui, diese Grönländer. Kaum dreht man ihnen mal den Rücken zu, schon verketzern sie sich gegen unsere allein seligmachende Klimakirche. Dabei weiß man doch längst, dass das Schmelzen der Gletscher nichts mit Messungen zu tun hat, sondern mit GLAUBEN...
Und natürlich keine Entwarnung: wartet nur, die apokalyptischen Tauchsieder kommen schon noch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_t_kunde 03.05.2012, 23:02
3. Szenarien

Mir faellt in diesem und vielen aehnlichen Artikeln immer wieder auf dass die Szenario-Methode offenbar nicht von der Allgemeinheit oder von den Journalisten verstanden wird. Obwohl es sicher ist, dass ein durch Menschen verursachter Klimawandel stattfindet, kann die Wissenschaft keine 100% Vorhersage treffen, wie sich der Anstieg des Meeresspiegels gestalten wird. Dazu muesste sie naemlich zusaetzlich zu den meteorologischen Faktoren auch vorhersagen koennen wie die Politik die naechsten 100 Jahre entscheidet und dass ist unmoeglich. Daher gibt es Szenarien! Manche der IPCC Szenarien sehen einen staerkeren Anstieg des Meeresspiegels vor, andere einen geringeren. Und die tatsaechliche Zukunft wird sich irgendwo dazwischen befinden. Und die hier vorgestellte Studie passt ergaenzt eines der vielen noch fehlenden Steinchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gfssfg 03.05.2012, 23:42
4. Verharmlosung

Zitat von sysop
Neue Hoffnung für Grönlands Gletscher: Der schmelzende
Niedlich, wie die Klimakatastrophe verharmlost wird. 7m Anstieg des Meeresspiegels klingt nicht viel. Die Landstriche, die dann allerdings untergehen werden, da sind die zwanzig km um Fukushima ein Witz dagegen. Das ist so schizophren wie die "Atomkraft nein danke" Aufkleber auf den automobilen Wahnsinnsprodukten der Deutschen oder den Grünen Flugmeilensammlern oder den Özdemirs und Wowereits die sich mal schnell auf Kosten von zwielichtigen Sponsoren zu Fußballspielen oder Partys jetten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stauss 04.05.2012, 00:20
5. Die Umweltneurotiker

Es ist bezeichnend, wie sich die Katastrophenmeldungen von den Umweltschützern sich ständig als falsch erweisen.

Es geht offenbar denen nur um Wichtigtuerei und Fürzefang (Karl Kraus) und ihre Motivation kommt nicht aus Sorge um die Umwelt, sondern aus Eitelkeit und Profineurose.
Klimaschwankungen sind so alt wie die Erde. Wetter ist eben wendisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
germanvirgin 04.05.2012, 01:24
6. Na so was

Zitat von sysop
Neue Hoffnung für Grönlands Gletscher: Der schmelzende
jetzt kommen aber die ganzen Umweltgruftis ins Schwitzen mit ihrer Weltuntergangsphilosophie
So ein Mist aber auch, die Natur macht halt immer was sie will, nur nicht was der deutsche Gruene will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der.letzte.dodo 04.05.2012, 02:03
7. Soll man schon mal Grundstücke kaufen auf Grönland?

Oder ist es noch zu früh?
Bis 1980 wurde und ja "mit Sicherheit" die nächste Eiszeit vorausgesagt
Dann kam die Klimaerwärmung

Zuletzt hieß es, die Sonne werde erst mal ein wenig schwächer
Für die nächsten Jahrzehnte
Jetzt sagt die NASA, der Trend sei gestoppt

Data.GISS: GISS Surface Temperature Analysis (GISTEMP)
Die Klimaerwärmung findet in den Großstädten statt.
Punkt!
Führende Experten in Deutschland sitzen im Potsdamer Institut.
In Potsdam gibt es das Institut für Klimafolgeforschung
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

Da meint der Institutschef Schellnhuber, dass es "durchaus möglich sei, dass wärmeres Klima in Kombination mit einem weiteren Anstieg des CO2 in der Luft zu mehr Pflanzenwachstum und besseren Ernten führt".
Sein Stellvertreter Edenhofer widerspricht ausdrücklich nicht dem Satz, es "sei seit über einem Jahrzehnt nicht wärmer geworden und werde in Zukunft wohl eher kühler".
Was machen wir denn jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 04.05.2012, 02:07
8. soso

Zitat von labudaw
mich wundert nur der Zeitpunkt - BArcelona ist noch nicht zu Ende... Dieser Klimaschwachsinn ist ja nicht mehr auszuhalten
Ja warum schweigen Sie dann nicht? Jegliche wissenschaftlichen Erkenntnisse zu dem Thema scheinen ja an einer erleuchteten Existenz wie der Ihren abzuperlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strayboy 04.05.2012, 06:46
9. optional

@labudaw: sagen sie doch gleich, dass Wissenschaft im allgemeinen nicht auszuhalten ist. Ständig neue Messungen, Revisionen und Anpassungen bisheriger Hypothesen und Theorien usw. - ein wirklich unerträglicher Zustand der in allen Disziplinen herrscht. Man sollte dem wirklich ein Ende setzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15