Forum: Wissenschaft
Elfmeter: Trugschluss lockt Torwart in die falsche Ecke
DPA

Wenn dreimal in die rechte Ecke geschossen wurde, muss der nächste Elfer in die linke gehen. Dieses Denkmuster lockt Fußball-Torhüter immer wieder in die falsche Richtung. Allerdings versäumen die Schützen oft, den Fehler auszunutzen.

Seite 2 von 4
littleella 01.08.2014, 22:22
10. @ ischbins

Das Verhalten englischer Torhüter ist grundsätzlich okay... Reihenweise versemmeln die Lions ihre Elfer per Feldspieler und von daher würd ich die Keeper einfach mal nicht zum Sündenbock machen... Persönlich bin ich als Fan der Lions schon froh, das nur dieser Markierungsspray als Neuerung gekommen ist und nicht auch noch Elfmeterschießen in Vorrundenspielen;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deegeecee 01.08.2014, 22:31
11. Fehlende Logik

Zitat von sysop
Aus ihrer Sicht sei es eine gute Strategie, sich vor dem Spiel für eine zufällige Abfolge von Ecken zu entscheiden und diese Strategie zu verfolgen, komme was wolle.
Wieso? Es wurde doch gerade die Binsenweisheit vorgebracht, dass es völlig egal ist!

Auch der Schütze kann nicht vorausahnen, in welche Ecke sich der Torwart bewegen wird - egal ob vorab festgelegt, spontan oder mehrfach revidiert.

Kennen die Forscher eigentlich das Spiel "Schnick, Schnack, Schnuck"?
Zitat von
Überraschenderweise versäumen es die Schützen, diesen Vorteil zu ihren Gunsten zu nutzen.
Dann liegen die Torwarte ja zudem gar nicht so falsch damit, die Ecken zu alternieren. Elfmeterschützen verhalten sich eben nicht wie Roulettekugeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirlix 01.08.2014, 22:45
12.

Naja, es stimmt vielleicht schon, dass 3 Elfmeter in die gleiche Ecke die Chance erhöhen, dass der Torwart in die andere springt, aber man darf echt nicht die Vorbereitung der Torhüter ungeachtet lassen. Die wissen in welche Ecke ein Schütze besonders oft schiesst und auch ob er z.B. hoch, tief eher mittig oder ganz weit nach aussen schiesst. Davon hängt die Entscheidung des Torhüters auch ab. Am Ende muss der Schütze aber einfach nur den Ball möglichst weit oben platzieren, dann hat der Torhüter eh kaum ne Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erniethefork 01.08.2014, 22:54
13.

Klar, dass ausgerechet Engländer das erforschen... :-D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Buchholz 01.08.2014, 23:05
14.

Zitat von sysop
Wenn dreimal in die rechte Ecke geschossen wurde, muss der nächste Elfer in die linke gehen. Dieses Denkmuster lockt Fußball-Torhüter immer wieder in die falsche Richtung. Allerdings versäumen die Schützen oft, den Fehler auszunutzen.
Na ja, beim Elfmeterschießen sehen ja auch die wartenden Schützen, dass z.B. 3x hintereinander in die rechte Ecke geschossen wurde. Das kann durchaus ihre eigene Entscheidung beeinflussen, indem sie z.B. davon ausgehen, dass der Torhüter diesmal deswegen nach rechts springt, oder eben gerade deshalb nicht, weil er eben mit einem Bruch der Serie rechnet. In dem Artikel wird der Fehler des Torhüters beschrieben, dass er eine ausgeglichene Verteilung erwartet, während sich die "wahre" Wahrscheinlichkeit nicht ändere. Als Beispiel dafür wird das Roulettspiel herangezogen, dort aber sind bewusstlose Kugeln, die nach reinen Naturgesetzen fallen, im Spiel. Beim Elfmeterschießen hat es der nachdenkende Torhüter aber nicht mit blinden Naturkräften zu tun, sondern auch auf der Gegenseite mit Überlegungen. Wenn der Torhüter z.B. 3x hintereinander nach rechts unten springt und damit immer die richtige Variante erwischte, dann wird der nächste Schütze nicht wie eine Roulettekugel seine Entscheidung "unvoreingenommen" fällen, sondern aufgrund des von ihm Gesehenen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit dann zumindest sehr stark mit dem Gedanken spielen, eine andere Variante als seine drei Vorgänger zu schießen, selbst, wenn er dies am Anfang auch so machen wollte - Roulette-Mathematik ist da meiner Meinung nach fehl am Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 01.08.2014, 23:50
15. Feststellung nicht

Zitat von chris__78
Oder nicht verstanden? Es geht erstmal um die Torhüter. Dabei wurde festgestellt, dass wenn mehrere Schützen hintereinander in die gleiche Ecke zielten, die Wahrscheinlichkeit stieg, dass der Torhüter beim nächsten Schuss in die entgegengesetzte Ecke flog. Eben weil da im Unterbewussten beim Torhüter der Gedanke kommt "wenn jetzt 3 nach links geschossen haben, wird der nächste wohl mal nach rechts schießen". Warum sollte diese Feststellung Quatsch sein?
... aber der Schluss, dass die unterbewußte Entscheidung automatisch ein Problem für den Torwart ist ist nicht zulässig denn der Schütze trifft ja genau die gleiche unterbewuße Einschätzung: "jetzt hab ich 3x in die gleiche Ecke geschossen, jetzt muss ich in die andere schießen"..die Entscheidung des Schützen unterliegt eben nicht wie bei Zufall jedes mal gleich 50% sondern folgt den gleichen Mustern.
Der Torwart muss bei seiner Entscheidung berücksichtigen, was der Schütze denken könnte, um die wahrscheinlichkeit zu erhöhen, die richtige Ecke zu treffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ANDIEFUZZICH 01.08.2014, 23:53
16. Fussball und Wissenschaft...

Am besten ist knallhart hoch in die Mitte oder die Winkel, da gibt es nicht viel zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaIchBinEs 02.08.2014, 00:18
17. Roulettespiel und Elfmeter

Zitat von SPON
Wie Roulettespieler erwarten auch Torhüter demnach unbewusst, dass die Schüsse sich gleichmäßig auf die linke und rechte Ecke des Tors verteilen.
Im Gegensatz zum Roulettespiel ist der Elfmeter ein deterministisches Ereignis, bei der sich zwei Akteure entscheiden und deshalb auch "vorbereiten" können. Dabei können jenseits von Psychotricks jegliche Informationen über den Kontrahenten nützlich sein (Lehmanns Zettel 2006).
Die unbewußte Annahme der Gleichverteilung links/rechts (obwohl es mehr Treffziele gibt, die pariert werden müssen) ist daher riskant.

Der Roulettespieler hat es besser, die Wahrscheinlichkeit, dass 3 x hintereinander das gleiche Binärereignis eintritt ist schon 1/4, bei 4 aufeinanderfolgenden gleichen Farben,usw. schon 1/8. Durch entsprechendes Verdoppeln des Einsatzes kann man - wenn die 0 nicht dazwischenkommt - gezielt gewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiesch 02.08.2014, 00:21
18.

Ein kleines Problem hat der Artikel ja: Ohne das wirklich nachzuweisen unterstellt der Artikel, dass die Schützen sich die Ecke völlig zufällig aussuchen (zumindest um darauf hinzuweisen, dass der Torwart vermeintlich einen Fehler macht).
Andeutungsweise wird dann aber doch noch gesagt das das garnicht so ist:
Zitat von
*sinngemäß* Die Schützen nutzen diesen Denkfehler aber nicht konsequent aus.
Denn schließlich steht der Schütze vor dem gleichen Dilemma: Oh je, das hat jetzt 3 mal geklappt mit der Ecke, das kann ja nicht nochmal, vielleicht sollte ich in die andere Schießen.
Zumindest könnte ich mir einen solchen Gedankengang gut vorstellen. Entsprechend müsste man auch genauer das Verhalten der Schützen untersuchen.

Ansonsten gilt natürlich außerdem: Es gibt typischerweise für Rechtsfüße bzw. Linksfüße bevorzugte Seiten. Einzelne Spieler schießen bevorzugt auf eine bestimmte Seite, was im wesentlichen daran liegen dürfte, dass ein schwach geschossener Elfmeter deutlich riskanter ist als ein "in die falsche Ecke" geschossener. Ein wirklich platzierter Schuss ist selbst wenn der Torwart richtig springt kaum haltbar. Entsprechend wird der Schütze typischerweise dazu tendieren auf seine "starke Seite" zu schießen, statt zu versuchen den Torwart auszumanövrieren.

Auf solche Komplexen Zusammenhänge mit simpler Wahrscheinlichkeitstheorie draufschlagen zu wollen um vermeintliche Denkfehler aufzudecken ist ein wenig sehr kurz gesprungen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaIchBinEs 02.08.2014, 00:26
19. Trefferquote

Zitat von caliper
Der Torwart hat bessere Möglichkeiten, weil der Druck ungleich auf dem Schützen lastet.
Die Trefferquote beträgt lt. Wiki 80%, also sollte der Torwart objektiv mehr Angst haben..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4