Forum: Wissenschaft
Emissionen: Klimaschützer kritisieren deutsche Erdgas-Subventionen
Stefan Sauer/DPA

Wer in Deutschland Erdgas statt Benzin tankt, zahlt weniger Steuern. Zu Unrecht, urteilt ein Brüsseler Klimaverband. Deutschland sei eines der wenigen Länder in der EU, das weiter auf klimaschädliche Brennstoffe setzt.

Seite 1 von 17
dgbmdss 09.09.2019, 11:02
1. wo ist die Kritik an den Bürgerinitiativen

die z.B. die Gleichstromtrasse nach Bayern und andere emissionsreduzierende nfrastrukturprojekte wie die Bahnanbindung an den Gotthardtunnel oder den Brennertunnel ( im Bau ) verhindern?

Beitrag melden
Flauschie 09.09.2019, 11:10
2. Na endlich

Erdgas war noch nie sauber - schon gar nicht, wenn man auch die Verluste bei der Foerderung mit in die Bilanz rechnet. Stichwort: "Fugitive Gas". Dass das selbst den Gruenen nicht auffaellt, ist schon ein ziemlich Hammer.

Beitrag melden
missourians 09.09.2019, 11:11
3.

Wird hier bei Erdgas von Flüssiggas gesprochen?

An der Tankstelle für Fahrzeuge ist Erdgas CNG Methangas, Flüssiggas LPG aus der Mineralölindustrie bzw. Fossil.

Erdgas CNG Methangas muss steuervergünstigt bleiben, weil es CO2 neutral ist. Methangas wird in Biogasanlagen aus Stroh, Holz- und Pflanzenresten gewonnen. D.h. aus Stoffen die CO2 in O2 umgewandelt haben, wird wieder CO2 bei der Verbrennung freigegeben. Das zeigt ein geschlossener CO2 Kreislauf, gegenüber dem Flüssiggas, das aus der Erde (eingelagert) wieder zusätzlich freigesetzt wird. Also wie fossile Öle...

Erdgas ist momentan technisch das einfachste und schnellste Mittel, wenigstens im Straßenverkehr die Umweltbelastungen zu senken. Die Technik ist da und wird angeboten. Die Mehrkosten beim Fahrzeugkauf sind sogar bis zu 50% weniger gegenüber beim Dieselkauf zum Benziner. Es werden bei der Verbrennung ca. 25% weniger CO2, kein NO2 und kein Feinstaub, hauptsächlich H2O ausgestoßen. Durch die Biogasanlagen, könnte und kann man regional den Brennstoff produzieren und somit Pipelines, teure und umweltbelastende Transorte ersparen! ...und man wäre unabhängiger von ausländischen Produzenten.

Beitrag melden
sanjoerg 09.09.2019, 11:11
4. Alternativen zu Erdgas?

Der Unterschied zwischen Luftverschmutzung und CO2 wird häufig übersehen. CO2 ist schädlich für das Klima aber zählt nicht zu den Luftschadstoffen, die schon bei geringen Konzentrationen Gesundheitsschäden verursachen. Erdgas weist die sauberste Verbrennung auf und setzt von allen fossilen Brennstoffen am wenigsten CO2 frei, weil Erdgas den höchsten Wasserstoffanteil aufweist, der zu Wasser verbrennt. Moderne Gas-Brennwertthermen werden bei einfachen Wartungsintervallen mit dem höchster Effizienz betrieben. Was wären die Alternativen: Pelletheizungen? Im Vergleich zu Erdgasheizungen sind Pelletheizung starke Luftverschmutzer mit geringer Effizienz. Pelletheizungen machen nur dann Sinn, wenn Abfallhölzer als Rohstoff dienen und diese in gut durchlüfteten Landstrichen genutzt werden. Die Nutzung von Wäldern zu Heizzwecken führt beschleunigt Artensterben und Umweltzerstörung. Wärmepumpen? Wärmepumpen sind effiziente Elektroheizungen. Der Strom darf jedoch nicht aus der Kohle stammen. Wenn wir E-Mobilität verwirklichen wollen, können wir nicht gleichzeitig alle Heizungen auf Wärmepumpen umstellen. Passivhäuser? Ja, eine gute Idee, allerdings wird das Wohnen in Ballungsgebieten damit für Normalverdiener unbezahlbar. Hier müsste die öffentliche Hand richtig Geld zur Verfügung stellen. Weiter auf Erdgas zu setzen ist aus meiner Sicht der sinnvollste Weg. Erdgas kann künftig – im Gegensatz zur Holzverbrennung – tatsächlich klimaneutral erzeugt werden, mithilfe erneuerbarem Strom: Power to Gas. Diese Umstellung kann hier so erfolgen, dass Kohlestrom aussen vor bleibt. Dies, weil das Mischungsverhältnis von erneuerbarem Gas und fossilem Gas entsprechend dem Ausbau von erneuerbarem Strom verändert werden kann.

Beitrag melden
darthmax 09.09.2019, 11:19
5. Subvention

wenn Steuern auf ein Produkt erhoben werdebn, dann kann es sich nicht Subvention nennen.
Sonst wäre Katzenfutter ,da nur 7,5 % MWST ja gegenüber Babynahrung 19% Mwst subventioniert.
Bei der Mineralölsteuer ging es seinerzeit vornehmlich um die Staatskasse und dann natürlich um die Hoffnung, durch Steuern den Verbrauch zu senken und die Handelsbilanz zu verbessern.
Diese Theorie ( CO2) findet immer noch Anhänger.

Beitrag melden
Freedom of Seech 09.09.2019, 11:21
6. An alle CDU/SPD Mitglieder zur Weiterleitung an das Klimakabinett

Da ich selbt kein Parteimitglied der CDU/SPD bin, bitte folgende Info zur Weiterleitung. Offenbar gibt es im Klimakabinett ein ernsthaftes Informationsdefizit (inkl. bei AKK und Merkel). Die glauben offenbar immer noch, dass Erdgas weniger klimaschädllich ist als Öl und Kohle weil nur ca. 60% CO2 emittiert wird. Das mit CO2 ist zwar richtig, bei der Rechnung wird aber das bei Förderung und Transport von Erdgas freigesetzte Methan vergessen. Gas aus Norwegen/Russland ist da nur wenig besser als Frackinggas aus USA. Methan ist dummerweise ein sehr viel stärkeres Treibhausgas als CO2 - da nutzt es auch wenig, dass Methan schneller in der Atmosphäre abgebaut wird als Methan. Gas ist somit eine Scheinlösung des Klimaproblems wobei ich allerdings zugebe, dass es der Politik vermutlich gelingen wird die Bevölkerung (und sich selbst) mit dieser Scheinlösung noch einige Zeit zu belügen. Eine Modernisierung der Heizungsanlagen (egal ob Öl oder Gas) ist damit die bessere Lösung (effektiver und effizienter) als ein Ausstieg aus der Ölheizung. Übrigens ist Methan nur nur ein 25 Mal stärkeres Treibhausgas als CO2 wenn man einen Beoachtungszeitraum von 100 Jahren zugrund legt. Legt man aber einen kürzeren Beoachtungszeitraum zugrunde (also z.B. die nächsten 20 Jahre) dann ist es ein 100 Mal so starkes Treibhausgas. Würden wir also jetzt alle auf "Gas" umstellen wonach es derzeit aussieht da die Erneuerbaren nicht ausreichend liefern, dann schalten wir beim Kampf gegen den Klimawandel den Turbo ein - aber nicht so wie sich das die Politiker vorstellen sondern in die falsche Richtung (leider nicht ganz einfach zu verstehen weswegen es sich vermutlich noch nicht bei den Politikern rumgesprochen hat).
Hier zum Einstieg etwas Literatur: https://thinkprogress.org/nasa-study-fracking-global-warming-0fa0c5b5f5c7/ https://en.wikipedia.org/wiki/Atmospheric_methane

Beitrag melden
whitewisent 09.09.2019, 11:22
7.

Klimaschützer .- die Geister die stets verneinen, ohne echte Alternativen zu haben, wie man den Energiebedarf von 82 Mil. Menschen allein in Deutschland deckt. Nach 40 Jahren "Energieerziehung" könnte man meinen, das es nie genug sein wird. Wenn man als Klimaschützer wirklich meint Atom bzw. Kernenergie wäre die Alternative, sollte man das auch allgemein so darstellen. Alle anderen Energieträger wie Wind, Sonne, Wasser und selbst Biogas haben auch Nachteile. Am einfachsten wäre es eh, jeden zweiten Menschen auf der Erde verschwinden zu lassen (siehe Marvel), nur würde uns das lediglich auf den Stand 1977 zurückbringen. Also auch eine Masse, welche einfach nicht klimaunschädlich auf diesem Planeten leben kann. Übrigens wird derzeit was als Erdgasalternative gehyped? Genau, gefracktes Flüssiggas aus der USA und Nahost, ein Schelm wer Böses dabei sieht.

Beitrag melden
felisconcolor 09.09.2019, 11:24
8. Bürgerinitiativen

Zitat von dgbmdss
die z.B. die Gleichstromtrasse nach Bayern und andere emissionsreduzierende nfrastrukturprojekte wie die Bahnanbindung an den Gotthardtunnel oder den Brennertunnel ( im Bau ) verhindern?
sind meistens per Definition die Guten. Alles andere sind Häretiker. Und da es einer Politikerkarriere immens schadet zu letzteren gezählt zu werden wird sich auch nichts ändern. (Gilt in großen Teilen auch für Journalistenkarrieren.) Reporter wie Bob Woodward und Carl Bernstein gibt es leider nicht mehr.

Beitrag melden
Mondmusik 09.09.2019, 11:32
9. ohne

> Erdgas CNG Methangas muss steuervergünstigt bleiben, weil es CO2 neutral ist.
Was für ein Quatsch, CNG (compressed natural gas) ist genauso fossil wie LNG oder Mineralöl und natürlich *nicht* CO2-neutral
> Wenn wir E-Mobilität verwirklichen wollen, können wir nicht gleichzeitig alle Heizungen auf Wärmepumpen
> umstellen.
Das können und müssen wir sehr wohl. Die Brocken sind etwa gleich groß und entsprechen jeweils etwa 15% unseres heutigen Stromverbrauchs, also absolut machbar.
> Weiter auf Erdgas zu setzen ist aus meiner Sicht der sinnvollste Weg. Erdgas kann künftig – im Gegensatz zur
> Holzverbrennung – tatsächlich klimaneutral erzeugt werden, mithilfe erneuerbarem Strom: Power to Gas.
OMG, warum kannst du dann nicht mit etwa 8-10 mal weniger Strom gleich eine Wärmepumpe betreiben?

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!