Forum: Wissenschaft
Emissionsbudget: Darum schweigt die Bundesregierung zur wichtigsten Zahl beim Klimasc
DPA

Wollen wir die Klimaziele einhalten, bleibt uns eine klar definierte Restmenge an CO2, die wir noch ausstoßen dürfen. Doch zur wichtigsten Zahl der Klimapolitik bleibt die Regierung erstaunlich stumm.

Seite 7 von 21
GlobalWarmer 21.10.2019, 04:31
60. die Pole werden schmelzen

in ein paar hundert oder tausend Jahren sind sie weg und Landflächen verschwinden - ganz egal wieviel CO2 der Mensch emittiert oder auch nicht. Das Pariser Abkommen ist lediglich weltweite Absprache um Luft (CO2) zu besteuern und den Leuten einzureden dass dadurch das "Klima" gerettet wird. Das funktioniert allerdings nur in den wohlhabenden Staaten, der Großteil der Menschheit hat andere, reale Probleme. Wir haben eigentlich auch wichtigeres zu tun als vorzugeben dass wir die Temperatur auf dem Planeten steuern können. Die Regierung sollte lieber Budgets und Ressourcen bereitstellen wie die Folgen des (natuerlichen) Klimawandels kompensiert werden können anstatt diese völlig nutzlosen sogenannten Klimaziele zu erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sans_words 21.10.2019, 04:52
61. Vorgespielte Präzision und Zirkelschlüsse

Prof. Rahmstorf spricht von präzisen CO2-Budgets, während der IPCC dem CO2 eine Klimasensitivität von 1,5 bis 4,5 °C zuordnet. Er suggeriert einen Kenntnisstand, der schlichtweg nicht vorhanden ist.

Gleichzeitig untermalt er seine Argumentation mit immer denselben Verweisen auf Personen, die wiederum auf ihn und seine Konsorten verweisen. Man nennt dies gemeinhin Zirkelschlüsse.

Prof. Rahmstorf äußert sich wie ein Demagoge, nicht wie kein Wissenschaftler. Ganz abgesehen davon, dass er keinen Blick auf die gesellschaftlichen Implikationen seiner Forderungen hat.

Energiepolitische Maßnahmen müssen ein vernünftiges Maß besitzen - und vor allem, sie müssen Sinn machen. Eine wirtschaftliche Revolution nur um der Revolution willen, wird unsere Gesellschaft teuer (nicht nur im Sinne von Geld) zu stehen kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alfred 21.10.2019, 05:08
62. Bei der naechsten Wahl

gibt es eben noch mal eine auf den Deckel
so lange bis getan wird was der Waehler will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janos71 21.10.2019, 05:32
63. Die tollen Teutonen

Es sollte doch den meisten Deutschen klar sein das wir in unseren Mainstream Medien oftmals gerne besser dargestellt werden als die Realität ist. Die Politik ist dabei mit eingeschlossen. Die sichersten Atomkraftwerke, die besten Autos, Vorreiter im Klimaschutz, ... sind da nur einige Beispiele. In Wahrheit ist Deutschland oftmals nur Mittelmaß und längst nicht der Vorreiter. Vorreiter sind wir offenbar im Selbstbewusstsein aber nicht bei den Fakten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlnapf10 21.10.2019, 05:46
64. Ja, man kann bei sich selber anfangen..,

Aber es reicht nicht. Fritze Fischer hat recht man kann schon selber recht viel tun. Lautem CO2 Rechner des umweltbundesamtes bin ich durch die von Fritze Fischer beschriebenen Maßnahmen von 10 auf 8 Tonnen CO2 gekommen. das reicht bei weitem nicht. Es wird immer so getan, als der Einzelne allein für den Klimaschutz verantwortlich wäre. Dem Einzelnen sind aber momentan enge Grenzen gesteckt. Der Rahmen muss geändert werden und "harte" Maßnahmen durchgesetzt werden: umweltschädliche Subventionen streichen, Tempolimit 30/80/110, Kohle durch vorhandene Gaskraftwerke ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 21.10.2019, 05:51
65.

Es läuft doch immer auf das selbe Problem hinaus: Es macht nur Sinn, wenn das, was wir hier einsparen, nicht in einem anderen Land mehr verbraucht wird.

Und dabei meine ich zwei Dinge. Erstens reinen Opportunismus der Art, daß ein Land hart spart und andere einfach verbrauchen, wozu sie Lust haben. Zweitens die Verlagerung von Produktion. Das ist besonders dämlich, denn wenn ein Zementwerk von hier nach Polen umzieht, oder in Tschechien und Polen Kohlestrom für DE hergestellt wird, dann stimmt zwar nominell vielleicht unsere CO2-Bilanz, aber eben nur, solange wir nicht einrechnen, wieviel zusätzliches CO2 wir durch unseren Rückbau im Ausland verursacht haben. Natürlich könnten wir auch einfach ganz aufhören, Zement oder Strom zu verbrauchen, aber dann wandere ich aus, und vermutlich ein Haufen anderer Leute auch. Zumindest, falls es in anderen EU-Ländern noch bezahlbare Energie gibt. Damit wandert dann die CO2-Quelle einfach weg, das Problem bleibt das gleiche. Wirkliche echte Einsparung kann man in einem Binnenmarkt nur gemeinsam erreichen und auch nur, wenn man auch die Importe entsprechend beaufschlagt. Und leider sehe ich nicht, daß andere EU-Länder eine Klimapolitik machen, die irgendwie mit jener DEs harmoniert. Im Gegenteil, die freuen sich auf zusätzliche Gewinne wegen dem, was wir machen. Das Wallstreet Journal bezeichnete unsere Klimapolitik als "Worlds Dumbest Energy Policy", insb. weil wir mit geringeren Investitionen in Kernkraft deutlich mehr CO2 eingespart hätten und weil wir uns gerade der letzten stabilen Energiequelle berauben. Aber was wissen die schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
barbara.schaepers 21.10.2019, 06:10
66. Wir, jeder einzelne Mensch, müssen jetzt handeln.

Und auch die Politik muss aufwachen und aufhören Chancen zu vertun wie das Tempolimit. Es kommt auf jede einzelne Tonne CO2 an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wählerstimmehamburg 21.10.2019, 06:32
67. Klima

Sind wir doch mal ganz ehrlich. Wie soll dies mit dieser Bundesregierung und FDP/AFD etwas werden? Die hätten ja schon Schwierigkeiten diese Rechnung zu verstehen, respektive zu wissen, wer wieviel Tonnen CO2 in Deutschland verbraucht. Entweder das Volk wählt anders oder die Kinder und Enkelkinder werden alle drastischen Folgen erleiden. Aber sogar das ist, seien wir doch mal ganz ehrlich, der Bundesregierung egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_oliver_ 21.10.2019, 06:52
68.

Haben Sie vielen Dank für den Beitrag, der schön zeigt dass Deutschland eben nicht Vorreiter ist beim Klimaschutz und andere längst weiter sind. Viel zu oft hört ich plumpe Phrasen, dass wir nicht überall Spitzenreiter sein müssen und dass wir nicht mit unserem 2% Anteil am weltweiten CO2-Ausstoß die Welt retten. Nun, wie man klar sieht, das sind wir längst nicht, wir hinken Hinterher bei unseren "Hausaufgaben", genehmigen uns aber ein großzügiges Stück vom Kuchen und verkünden mit vollem Mund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murane 21.10.2019, 06:55
69. nicht kapiert

haben es die Schwarz-Roten. Abwahl , aber dalli! Ich dachte nicht , dass ich als mit 75 Jahren (als ex 68er) noch einmal auf die Straße zum Protestieren muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 21