Forum: Wissenschaft
Endlager nahe deutscher Grenze: Wenn Nachbarn sich über Atommüll streiten
AFP/ Jean-Christophe Verhaegen

Endlagerung von hochradioaktivem Abfall: Nur 125 Kilometer von der Grenze zu Deutschland entfernt wollen die Franzosen bald ihren Atommüll vergraben. Das Saarland kündigt Widerstand an. Von Susanne Götze

Seite 1 von 5
teita60 09.08.2016, 14:21
1. Ganz schön teuer...

... die Atomenergie. 40 Milliarden Endlagerungskosten für nur 3% des Atommülls.eijeiejei.
Wird Zeit, komplett auf erneuerbare Energien umzustellen. Koste es, was es wolle.

Beitrag melden
decathlone 09.08.2016, 15:00
2. An der deutschen Grenze zu bauen....

... hat den Vorteil, dass die Hälfte der Betroffenen einen dann nicht abwählen können, weil sie in Frankreich nicht wählen dürfen. Wenn das mal nicht für den Standort spricht!

Beitrag melden
danduin 09.08.2016, 15:03
3. Franzosen lieben Atom an dt. Grenzen

Die Franzosen lieben es doch Ihre atomaren Risiken neben der deutschen Grenze abzuladen. bspw. die vielen Reaktoren. Bei meist Westwind fliegt dann alles zu uns.
Andererseits sind 125km auch nicht wirklich direkt an der Grenze.
Entweder Europa beschließt als Ganzes was mit atomaren Müll oder Neubau von Reaktoren geschieht oder man läßt es sein.
Am liebsten Reaktoren im Gebirge oder in der Wüste bauen, wo keiner hingeht, und nicht bspw. neben Stuttgart wie es Realität ist.

Beitrag melden
decathlone 09.08.2016, 15:15
4. An der deutschen Grenze zu bauen....

... hat den Vorteil, dass die Hälfte der Betroffenen einen dann nicht abwählen können, weil sie in Frankreich nicht wählen dürfen. Wenn das mal nicht für den Standort spricht!

Beitrag melden
tatsache2011 09.08.2016, 15:32
5. Strompreiserhöhung in Frankreich

Zitat von teita60
... die Atomenergie. 40 Milliarden Endlagerungskosten für nur 3% des Atommülls.eijeiejei. Wird Zeit, komplett auf erneuerbare Energien umzustellen. Koste es, was es wolle.
Wegen dieser Atommüll-Kosten und den neuen superteuren AKW Flamanville wurden in Frankreich schon zweimal in diesem Jahr die Strompreise erhöht.

Beitrag melden
vitalik 09.08.2016, 15:41
6.

Zitat von tatsache2011
Wegen dieser Atommüll-Kosten und den neuen superteuren AKW Flamanville wurden in Frankreich schon zweimal in diesem Jahr die Strompreise erhöht.
Das Beste daran ist, dass trotz der Erhöhungen der Strompreise in Frankreich der Preis weiterhin sehr viel niedriger ist als in Deutschland. Und bald werden in Deutschland alle AKW abgeschaltet, mal sehen wie die Preise dann sich entwickeln. Ich glaube weiterhin nach oben.

Beitrag melden
Knack5401 09.08.2016, 15:52
7. Nur zu!

Je näher an unserer Grenze desto direkter sind wir von der ungelösten Problematik betroffen und es macht sich verständlicherweise Angst breit. Dann wird auch bezüglich der Entsorgung des Drecks die Verniedlichungstaktik der großen AKW-Betreiber bloßgestellt. Mal schauen wo die in D vergraben wollen.

Beitrag melden
NuclearSavety 09.08.2016, 16:14
8. Sollten wir mal wieder Panzer bauen ....

... damit der Rest von Europa sich wieder nach deutschen Wünschen ausrichtet?

Von grüner Seite wird auch gerne rumphantasiert dass man doch Norwegen mit Pumpspeicherkraftwerken zubauen könnte, weil man die im eigenen Land nicht haben möchte. Falls da die Norweger aufmucken sollten, dass die ihre Landschaft gerne behalten möchten, dann könnte man gleich mehrere Fliegen mit einer Klatsche erlegen, man hat ja Erfahrung darin .....

Beitrag melden
tatsache2011 09.08.2016, 17:12
9. Günstige Strompreise

Zitat von vitalik
Das Beste daran ist, dass trotz der Erhöhungen der Strompreise in Frankreich der Preis weiterhin sehr viel niedriger ist als in Deutschland. ...
1) Die Strompreise in Frankreich sind für die Industrie höher als in Deutschland.

2) Für den Bürger sind sie praktisch gleich hoch, siehe
https://particulier.edf.fr/content/dam/2-Actifs/Documents/Offres/Grille_prix_Tarif_Bleu_20160801.pdf

9 kVA Grundgebühr 111,35 Euro
bei 3000 kWh 3,711 cent + 14,62 = 18,33 cent / kWh
(Deutschland 19,2 cent /kWh)

Deutsche Strompreise siehe z.B. Duisburg 47057
www.verivox.de/strompreisvergleich/

Frankreich legt die Strompreise per Dekret fest.
Ein 35 kVA-Anschluss (in Deutschland für Einfamilienhaus üblich) kostet in Frankreich 700 Euro Grundgebühr.
Zusätzlich kostet die kWh 10,75 bis 52,16 je nach Tag/Nachtzeit und Jahreszeit.

In Deutschland haben wir die Freiheit einen günstigen Stromvertrag abzuschließen, z.B. ohne Grundgebühr und ohne Zappelpreis je kWh.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!