Forum: Wissenschaft
Energiespeicher: Stromkosten sparen mit dem Wasserboiler
dapd

Strom steht nachts im Überfluss bereit - weil ihn dann kaum jemand nutzen will. Forscher wollen das Problem jetzt ausgerechnet mit Heißwasser-Geräten bekämpfen: Die Boiler, bisher als Energieverschwender verschrien, sollen nachts Wasser erwärmen, das morgens ohnehin gebraucht wird.

Seite 9 von 17
erizodom 23.09.2012, 14:03
80. Natürlich

sind diese Verwendung überschüssigen Nachtstroms nicht der Weisheit letzten Schluß. Folgendes finde ich daran jedoch bemerkenswert: 1. Durch die Kombination verschiedener dezentralen Verwendungen und Bereitstellungen wird in der Gesamtheit Energie intelligenter genutzt. 2. Die Renaissance der Nachtspeicherheizung und die Aufheizung von Brauchwasser mit Nachtstrom ist für eine Übergangsfrist die ökonomische und die ökologisch sinnvollere Lösung gegenüber den Alternativen.
Mir persönlich sind Tausende, zigtausende, Millionen solcher dezentralen
Lösungen, die nicht dem Ideal entsprechen, wesentlich lieber wie
großtechnische Lösungen in der Hand des Energie-Oligopols, das uns über Jahrzehnte auf das schändlichste abgezockt und betrogen hat (Kohle und Kernkraft und neuerdings auch Gas). Mir ist jede dezentrale Übergangslösung mit den geschilderten
Mitteln lieber, wie ein neues Kohlekraftwerk welches mit dem modernen Ablasshandel, dem Emissionsrechtehandel auch noch in anderen Teilen der Welt und auch
hier in Europa die Erzeugung durch ineffiziente, technische Dinosaurier der
Energieherstellung oder Produktion von Gütern fördert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krylon 23.09.2012, 15:00
81. Nachtstrom u. Speichergeräte für Elektrogeräte

Ich weiß micht, wie sinnvoll die NBachtspeicheröfen wirklich waren, aber viele hatten Asbest.
Nachtstrom für Haushalte würde viele Menschen veranlassen, den Geschirrspüler abends anzustellen oder die Wäsche abends zu trocknen.
Diese Geräte laufen so leise, dass Nachbarn nicht gestört werden.

Gäbe es noch Stromspeicher für den Haushalt, so könnte man tagsüber günstiger Wäsche waschen und die Energierzeuger könnten besser planen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 23.09.2012, 15:03
82. In dieser Hinsicht ...

Zitat von whocaresbutyou
...Für Klein(st)verbraucher, die sie an USB-Ports betreiben können, lohnt ein alternatives Stromnetz schon aufgrund der Installationskosten nicht.
In dieser Hinsicht finde ich es immer wieder lustig, dass es Leute gibt, die über den Stromverbrauch eines PCs meckern und dann Heizpantoffeln oder einen Kaffeewärmer an das USB-Port anschließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 23.09.2012, 15:04
83.

Zitat von Weißlicht
Soein Kohlekraftwerk, das ist ein riesiger Haufen Kohle, der glüht. Es dauert Tage, den auf Temperatur zu bringen. Erst dann arbeitet das effektiv. Nun kann man mehr oder weniger Luft hineinpumpen und dadurch etwas Regelung erreichen. Die häufige Regelung beschädigt jedoch das Kraftwerk. Bei ganz neuen Anlagen versucht man, mit vielen kleineren Einzelmeilern ("Kohlehaufen"), die sich schneller auf Betriebstemperatur bringen lassen, zu arbeiten. Erfordert jedoch den teuren Bau neuer Kraftwerke. Bei Kernkraftwerken dauert das Aufheizen ebenfalls lange (3 Wochen?). Und auch Öl- und Gaskraftwerke sind nicht frei von diesem Phänomen.
Gaskraftwerke können innerhalb von Minuten hochgefahren werden.

Zitat von
Wenn die Anlage läuft, dann läuft sie. Dann ist da Strom. Natürlich können Sie auch einfach dem Generator abkoppeln und die Wärme über Kühltürme an die Luft oder in den Fluss abgeben... Dass das den Fluss schädigt, dürfte klar sein.
Das wird passiert doch sowieso mit mehr als 60% der produzierten Wärmeenergie.

Zitat von
Überschuss an erneuerbarem Strom besteht, wenn starker Wind weht bzw. starke Sonne scheint.
Mal abgesehen davon, das überhaupt noch nicht soviel Nennleistung an PV und WK installiert ist, es also noch gar keinen Überschuss geben kann, scheint die Sonne nachts relativ selten.

Zitat von
Die Spannung im Netz muss jedoch immer auf 230V 50Hz gehalten werden. Geht eine Wolke vor die Solaranlage,
Eine Wolke soll also mehrere MW an Leistungsverlust verursachen?

Zitat von
schlafft der Wind kurz ab,
Dann weht er trotzdem ein paar Kilometer immer noch. Von Leer bis Usedom sind es rund 600 km Luftlinie. Ein Sturm mit 100 km/h braucht 6 Stunden für diese Strecke.

Zitat von
muss ein Grundlastkraftwerk einspringen. Blitzartig.
Grundlast-KW können gar nicht einspringen und schon gar nicht blitzartig. Dafür gibt es extra Spitzenlast-KW.

Zitat von
Wochenlang weht manchmal der Wind nicht, wochenlang gibt es keine nennenswerte Sonne. Wie wollen Sie da mit abgeschalteten Grundlastkraftwerken die Versorgung sicherstellen?
Ich weiß nicht, auf welchem Planeten Sie wohnen, aber solche Wetterverhältnisse gibt es hier nicht.
Mit abgeschalteten Grundlast-KW kann man gar nichts sicherstellen und schon gar nicht irgendetwas regeln. Hat man auch noch nie gemacht, sondern die sind dafür nicht gebaut worden.
Für die Grundlast-KW gibt es immer weniger Bedarf und deshalb sucht man jetzt verzeifelt nach irgendeiner Möglichkeit trotzdem noch diesen Strom loszuwerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 23.09.2012, 15:07
84.

Quatsch. In sehr vielen "Szenarien" ist ein Boiler das guenstigste. Heizöl/Gas 2012 durchschnittlich 9 Cent/kWh

Strom 2012 durchschnittlich 25 Cend/kWh

Die Wirkungsgraderhöhung bei Brennwertkesseln/Thermen mal aussen vor..

Ist man auf Strom zur Warmwasserbereitung angewiesen, ist ein Durchlauferhitzer energetisch effizienter als ein Boiler.

Für einen E-Boiler spricht aktuell nur der Umstand, wenn die Starkstromversorgung an dem Ort zu aufwändig wäre, oder dort verbilligter (überflüssiger) Strom zu Zeiten ausserhalb Warmwassernutzung zur Verfügung steht.
Und das letztere ist an sich das Thema hier.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 23.09.2012, 15:08
85.

Zitat von dale_gribble
Quatsch. In sehr vielen "Szenarien" ist ein Boiler das guenstigste.
Ich will überhaupt nicht ausschließen, dass es solche Szenarien gar nicht gibt, vor allem in Altbauten, aber anstelle von Warmwasserboilern eignen sich dann meistens eher Durchlauferhitzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kampongboy 23.09.2012, 15:16
86. Nachts Batterie laden

Anstatt Wasser aufzukochen, sollte man besser Batterien laden: die fahrenden (Auto), und die mobilen (Handy, Notebooks, etc).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 23.09.2012, 15:26
87.

Zitat von Flari
Heizöl/Gas 2012 durchschnittlich 9 Cent/kWh Strom 2012 durchschnittlich 25 Cend/kWh .
Das ist klar. Allerdings muss ich das Oel vorhalten (Kapitalbindung/Zinsen) und beim Gas muss ich Grundgebuehr zahlen und die Therme warten.
Ein Boiler ist wesentlich guenstiger als ein Durchlauferhitzer.
Wenn man fuer den "Durchi" auch noch extra einen Drehstromzaehler anmelden und ein 5x4 Quadrat ins Bad legen muss dann wirds noch utopischer.

Wenn man sowieso Oel oder Gas im Haus hat ist ein Elektroboiler selbstverstaendlich Bloedsinn. Darueber muss man sich nicht unterhalten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olala_ma 23.09.2012, 16:19
88.

Zitat von JaIchBinEs
Leider ist auch die Handhabung der seit Hunderten Jahren bekannte sauberste Energiespeicherung ein Problem: Man braucht Druckbehälter und Sicherheitvorkehrungen gegen den inversen Vorgang "Knallgasexplosion".

Ich habe den Eindruck, dass Sie mit Ihrem Kommentar dem Wasserstoff, was die Gefährlichkeit betrifft, Unrecht tun:

Solange man Wasserstoff nicht unbedingt für Zeppeline verwendet - mittlerweile hat man erkannt dass sich Helium hier besser eignet - stellt die Handhabung in den anderen Fällen, wo Wasserstoff eingesetzt wird, heute kein Problem mehr dar. Die Sicherheitstechnik hat sich weiterentwickelt - nicht allein durch die Erfahrungen beim Umgang mit Wasserstoff in der Raumfahrt.

Gerade im Hinblick auf die Verwendung von Wasserstoff als Treibstoff für Automobile hat Wasserstoff gegenüber Benzin sogar einen entscheidenden Vorteil - dazu ein Auszug aus der Wikipedia-Seite zum Thema Wasserstoff im Autotank:

"Drucktanks aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff mit bis zu 800 bar sind Behälter die allen Sicherheitsanforderungen der Fahrzeughersteller entsprechen[20] und vom TÜV abgenommen sind.[21]
Da sich das Sicherheitsventil für Überdruck innerhalb des Tanks befindet, wird Wasserstoff im Notfall schrittweise abgegeben und verflüchtigt sich schnell. Wenn eine Zündquelle in der Nähe ist, kann sich der Wasserstoff entzünden, verbrennt aber schnell und mit geringer Wärmeabstrahlung. Eine Explosion ist nahezu unmöglich, da die Konzentration des Wasserstoffs in der Luft nicht ausreicht. Reiner Wasserstoff ist nicht explosiv."

Bei Benzin im Tank kommt es aber nicht selten vor, dass an einem Unfall beteiligte Personen durch ausgelaufenes Benzin, das sich entzündet hat, in den Flammen umkommen.

Natürlich muss man beim Umgang mit Wasserstoff vorsichtig sein - das gilt aber grundsätzlich für alle leicht entzündlichen Energieträger, wie z.B. Erdgas, das im übrigen ja auch Anteile von Wasserstoff enthält - aber bei vernünftiger Nutzung heutiger Sicherheitstechnik läßt sich dieser umweltfreundlichste Energieträger aller Zeiten schon in den Griff bekommen.
Man muss allerdings wohl noch viel Entwicklungsarbeit leisten, was die Bedenken in der Bevölkerung betrifft, denn die Mähr, dass es sehr schnell zu den häufig befürchteten Knallgasgemischen kommen kann, hält sich noch hartnäckig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flari 23.09.2012, 16:39
89.

Zitat von dale_gribble
Das ist klar. Allerdings muss ich das Oel vorhalten (Kapitalbindung/Zinsen) und beim Gas muss ich Grundgebuehr zahlen und die Therme warten. Ein Boiler ist wesentlich guenstiger als ein Durchlauferhitzer. Wenn man fuer den "Durchi" auch noch extra einen Drehstromzaehler anmelden und ein 5x4 Quadrat ins Bad legen muss dann wirds noch utopischer. Wenn man sowieso Oel oder Gas im Haus hat ist ein Elektroboiler selbstverstaendlich Bloedsinn. Darueber muss man sich nicht unterhalten...
Naja, bei einer Zinzlast von 5% steigt dann das Heizöl auf 9,2 ct/kWh, bei 12% 9,5 ct/kWh über ein Jahr gerechnet..
Also hier im Vergleich unerheblich.
Und Erdgas zur Warmwasserbereitung wird eh nur der nehmen, der damit auch heizt und oder kocht.

150 Liter Boiler fangen bei rund 400,-€ an, Durchlauferhitzer 18-27kW bei unter der Hälfte, wobei der Boiler auch noch reichlich Platz beansprucht, der die Wahl des Installationsortes einschränkt und damit zumindest bei der Wasserinstallation ggf. diese verteuert.

Wenige Häuser sind heute noch ohne Heizung und/oder darüber laufendes WW.
Und eine noch kleinere Quersumme ist dann auch noch ohne Drehstromzähler.

Eine andere Sache sind z.B. die Nutzer von Wärmepumpen und Solarwärme.
Dort sind die Speicher ja alle als Boiler ausgeführt, falls die Leistung mal nicht reicht.
Aber dort eben auch nur für den Notfallbetrieb.

PS: Für den Anschluss eines Durchlauferhitzers reicht vieradrig, allerdings müssen je nach Leistung und Kabellänge auch 6 oder 10mm² verlegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 17