Forum: Wissenschaft
Energieverbrauch: Flugtaxis in der Stadt sind umweltschädlicher als Autos
Dave Brenner/ /University of Michigan School for Environment and Sustainability

Viele Unternehmen entwickeln bereits jetzt Flugtaxis, die zukünftig im Stadtverkehr eingesetzt werden sollen. Forscher halten die Luftfahrzeuge nicht für nachhaltig.

Seite 1 von 13
Frittenbude 10.04.2019, 11:29
1. Unsinn

Zukünftige Mobilitätskonzepte in Großstädten können nur auf Effizienzsteigerung des ÖPNV basieren. Der mit einer Person besetzte PKW im Stau steht vor dem Aus, "Flugtaxis" sind in gleicher Weise als tragende Säule unbrauchbar. Zudem stehen sie ja theoretisch schon zur Verfügung in Form des gute alten Helikopters.

Beitrag melden
Mehrleser 10.04.2019, 11:31
2.

Wer hätte das gedacht? Vermutlich nur wenige, denn Innovationsglaube ist stärker als das Wissen um physikalische Grundlagen.
Auto, Zug und Flieger müssen die Fahrzeugmasse beschleunigen und abbremsen, bei gleicher Reisegeschwindigkeit ähnliche Energiebilanz. Gleiches gilt für den Luftwiderstand.
Das Auto muss die Rollreibung überwinden, der Zug ebenfalls, jedoch im geringeren Umfang. Der Flieger hat keine Rollreibung, muss aber in der Luft gehalten werden. Hier düften Auto und Zug punkten, der Zug ganz besonders.
Auto und Zug sind an Straßen und Schienen gebunden und können nicht den direkten Weg zwischen A und B nehmen, da sieht es beim Flieger besser aus - daher auch der Vorteil bei der Langstrecke.

Beitrag melden
hanshanshans 10.04.2019, 11:32
3. Und außerdem

stört mich sehr, daß die Medien uns das als ernsthafte Sache verkaufen wollen.
Im Teaser sollte eigentlich etwas kritisches stehen wie: Unternehmen vergeuden Ingenieurskapazitäten für Spinnereien. Und nicht, daß viele dran arbeiten.

Beitrag melden
migampe 10.04.2019, 11:35
4. Echt jetzt???

Es braucht mehr Energie jemanden in die Luft zu heben und zu transportieren als ihn einfach nur auf der Erde zu transportieren? Geniale Erkenntnis - darauf wäre ich ja nie gekommen!
btw: Was soll der schwachsinnige Vergleich eines vollbesetzten Flugtaxis mit einem durchschnittlich mit 1,5 Personen besetzten Autos?
Was Forscher und Unternehmensberater sich sio alles ausdenken. Unglaublich!

Beitrag melden
pitt68 10.04.2019, 11:35
5. Ach was?

Echt jetzt? Ein Fluggerät verbraucht mehr Energie als ein Fahrzeug? Da ist jetzt hoffentlich niemand überrascht. 2 Tonnen rollen vs 2 Tonnen fliegen, was mehr Energie benötigt lernt man schon in der Grundschule...

Beitrag melden
kalle.s 10.04.2019, 11:35
6. Überraschende Erkenntnis...

hat ernsthaft jemand behauptet, die wären umweltfreundlich?
Und der Vergleich 1,5 zu 4 Insassen - klar, ich kann mir alles schönrechnen, wenn ich das will. Aber das ist simple Physik, dass so ein Gerät mehr Energie verbraucht als ein landgebundenes Fahrzeug. Ich hoffe, die Dinger kommen nie...

Beitrag melden
nikoniac 10.04.2019, 11:38
7. Herr Scheuer...

...sieht darin die Zukunft der Mobilität.
Es nutzt wieder nur wenigen und verbraucht unfassbar viele Ressourcen. Wie alle Konzepte, die ihm von der Industrie vorgelegt werden.

Beitrag melden
Europa! 10.04.2019, 11:40
8. Ach, wirklich?

Das die "Flugtaxis" eine extrem peinliche Spinnerei sind, kann man schon daraus entnehmen, dass sie uns nun schon seit gefühlten 100 Jahren als tolle Idee angepriesen werden. Und dass "Elektro-Mobilität" wegen der damit verbundenen Investitionen nicht a priori "ökologischer" ist, weiß man auch aufgrund der E-Mobil/Diesel-Vergleiche. Wenn man für Mobilität und Umwelt etwas Gutes tun will, gibt es zahllose praktische Dinge, die viel schneller und effizienter sind: Modernisierung der Öffis, Verkehrsvermeidung beim Warentransport, Generelles Tempolimit, LKWs raus aus den Städten, kleinere Autos mit Dreilitermotoren etc. pp. Kann alles innerhalb von drei Monaten umgesetzt werden. Man muss nur wollen.

Beitrag melden
orca20095 10.04.2019, 11:42
9. Na endlich kommt es mal auf den Tisch,

dass Flieger in der Stadt nun der allergrößte Unsinn sind, sowohl aus energetischer Sicht als auch vom Platzbedarf und der Kapazität. Wenn man sich endlich mal darauf konzentrieren würde, wirkliche Verkehrskonzepte für Metropolen zu entwickeln, kann man auch am Boden bleiben. Aber solange sog. „Experten“ wie Herr Scheuer an der Spitze stehen, passiert nichts und es gibt Selfies mit nichtfliegenden Kisten.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!