Forum: Wissenschaft
Energieverbrauch: Flugtaxis in der Stadt sind umweltschädlicher als Autos
Dave Brenner/ /University of Michigan School for Environment and Sustainability

Viele Unternehmen entwickeln bereits jetzt Flugtaxis, die zukünftig im Stadtverkehr eingesetzt werden sollen. Forscher halten die Luftfahrzeuge nicht für nachhaltig.

Seite 10 von 13
schwerpunkt 10.04.2019, 15:54
90. "erst mal"?

Zitat von misterknowitall2
doch nur wieder eine Spielerei von sehr reichen Menschen, die schneller als restliche Pöbel von A nach B kommen wollen. Darauf sollte man erst mal keinen Grips mehr verschwenden.
Interessante und zukunftsweisende Einstellung.
misterknowitall2 zum Erfinder des Rades:
"Solange das Ding nicht mit mindestens 200 PS angetrieben werden kann und Fahrkomfort mit mindestens Klimatronic, Navigationssystem und Einparkhilfe gibt, brauchst Du erst mal gar keinen weiteren Grips darauf zu verschwenden."

Das dieses Gespräch einige tausend Jahre in der Vergangenheit liegt, spielt keine Rolle. Sie sind seit dem keinen Schritt weiter. Egal ob mit oder ohne Rad.

Beitrag melden
laurent1307 10.04.2019, 15:56
91. Unverschämtheit

Wie hier mal wieder das wichtigste Mobilitätsprojekt aus dem Hause Bär&Scheuer niedergemacht wird.
Die Unionsparteien haben großartige Politstars wie Kaliczek, Glöckner oder eben auch Bär, Scheuer und Dobrind die Schüler des legendären Horst Seehofers!
Mit solch engagierten Spitzenköpfen gehen wir einer goldenen Zeit entgegen!

Beitrag melden
berlinreader 10.04.2019, 16:04
92.

Es ist immer die Frage woher der Strom kommt. Flugtaxis werden sicher nicht akzeptiert werden (mit ihrem Lärm und zusätzlicher Action am Himmel), wenn sie nicht nachweislich wenigstens mit Ökostrom fliegen. ...das ist langfristig bei E-Mobilen auch nicht anders. Das Flug- mehr als Fahrzeuge verbrauchen wundert jetzt doch hoffentlich keinen.
Sie werden als Individual-ÖPNV sicher meist ähnlich schlecht besetzt sein, wie die herkömmlichen Taxis, drum sind die obskuren Besetzungsvergleiche nicht wirklich zielführend.

Beitrag melden
fjr 10.04.2019, 16:11
93.

Zitat von c.PAF
Wir verstehen das nicht, er ist uns intellektuell hoffnungslos überlegen ;-)
Haben Sie schon gemerkt, dass nach dem Vorschlag eines Experiments durch mich, syracusa nicht mehr geantwortet hat. Hat sie/er das Experiment etwa durchgeführt?

Beitrag melden
nonsense_forever 10.04.2019, 16:37
94. Das die etablierte Automobilindustrie

bei dieser Idiotie mitmacht zeigt deutlich: sie haben nichts gelernt und werden es auch nie wirklich tun. Schauen wir mal wo (schon bald) die Batterien herkommen sollen. Die Autofritzen (deutsche Hersteller) MB und als Mitläufer VW (die alten Partner aus seligen 33 bis 45ziger Zeiten) setzen dabei auf einen koreanischen Konzern der hauptsächlich in Öl und Gas macht. Also einer aus dem Club und damit vertrauenswürdig. Die Investoren müssen ja auch mitspielen..

Beitrag melden
mr.nett 10.04.2019, 16:45
95. Wer hätte das gedacht...?

Es braucht wirklich kein Forscherteam um festzustellen, das Fahrzeuge, die fliegen mehr Energie verbrauchen, als Fahrzeuge, die sich am Boden bewegen.
Und wenn das gleiche Forscherteam die ANGENOMMENE Auslastung eines Flugtaxis von 4 Personen mit der REALEN Auslastung eines PKW mit 1,5 Personen vergleicht...
Und die Uni hat diese Arbeit tatsächlich veröffentlicht???

Beitrag melden
syracusa 10.04.2019, 17:01
96.

Zitat von fjr
Der normale Luftballon, den müssen Sie hochschmeissen, dann sinkt er aber recht zügig wieder ab. Wenn Sie ihn oben halten wollen, dann dürfen Sie ganz schön viel Energie investieren, ihn immer wieder anschubsen. Fragen Sie doch mal einen Heißluftballonfahrer, wieviel Gas der für 1 Stunde Fahrt verfeuert, nur damit er oben bleibt. Sie werden staunen. Der Helium-Ballon steigt auf, weil er leichter ist als die Luft, die er verdrängt. Aber die Produktion des Heliums verschluckt wiederum irrsinnige Mengen an Energie.
Die für die Förderung von Helium notwendige Energie hat aber nun mal absolut gar nichts mit dem Fliegen des Ballons zu tun. Und warum nehmen Sie nicht Wasserstoff?

Tatsache ist nun mal, dass Fliegen an sich keine Energie verbraucht. Und ein Fluggerät, das schwerer ist als Luft, braucht auch nicht sehr viel, und v.a. nicht dramatisch viel mehr als ein Auto auf dem Boden. Gucken Sie sich einen Gyrocopter an. Hier sehen Sie, dass der gerade mal doppelt so viel braucht wie ein Auto: http://www.fliegmituns.de/gyrocopter-tragschrauber/tragschrauber-gyrocopter-vergleich

Beitrag melden
mr.nett 10.04.2019, 17:03
97.

Zitat von syracusa
Ach ja? Da haben Sie in der Grundschule aber wohl nicht richtig aufgepasst. 2 Tonnen fliegen zu lassen, benötigt erst mal gar keine Energie. Nehmen Sie doch einfach mal den Luftballon vom Kindergeburtstag. Hat der einen Benzinmotor eingebaut? Na also. Um ein normales Flugzeug von einer Tonne Gewicht 100 Meter hoch zu heben, braucht man mit m x g x h nur 0,28 kWh Energie, dazu noch die Wirkungsgradverluste. Anders als das Auto hat das Flugzeug bei der Fortwegung aber keinen Rollwiderstand zu überwinden. Da wird dann ein guter Teil der Energie wieder hereingeholt, die das Flugzeug braucht, um sich in der Luft zu halten.
Nach Ihrer Theorie braucht man um einen Hubschrauber oder eine Drohne an einem Punkt schweben zu lassen gar keine Energie. Keine Änderung der Höhe, also h=0, daraus folgt m x g x h = m x g x 0 = 0.
Ist die gewünschte Höhe also erreicht und wird keine waagrechte Bewegung erwünscht - kann man die Rotoren einfach abschalten?

Beitrag melden
syracusa 10.04.2019, 17:07
98.

Zitat von sikasuu
1t 150 Meter hoch, 0,28 kWh? :-() Also ein 2t Flächenflieger braucht bis zum "Abdrehen" auf Abflugkurs, sagen wir mal großzügig 2kWh bei 40% Wirkungsgrad der Motoren.
Ähem, wie kommen Sie auf 40% Wirkungsgrad?

Ein Gyrocopter braucht bei Reisegeschwindigkeit (ca 130 bis 150 km/h) so um die 10 bis 15 Liter Benzin pro Stunde, also 80 bis 120 kWh Energie. Der Wirkungsgrad des Motors liegt dabei sicher nicht über 25%, so dass also tatsächlich nur 20 bis 30 kWh für's Fliegen aufgewendet werden müssen. Mit Elektroantrieb läge der Verbrauch pro Stunde also bei etwa 25 bis großzügig angesetzten 40 kWh, pro 100 km also kaum mehr als 30 kWh.

Beitrag melden
syracusa 10.04.2019, 17:13
99.

Zitat von c.PAF
Da lehnt sich aber einer weit aus dem Fenster. Nein, gerade getestet, der Luftballon hier im Wohnzimmer fliegt nicht, er fällt auf den Boden. Und der Zeppelin vor dem Wohnzimmer fliegt, aber dabei brummt fröhlich ein Motor.
Ojeoje. Schon mal darüber nachgedacht, dass der Zeppelin den Motor nicht zum Fliegen braucht, sondern dazu, sich von A nach B zu bewegen? Auch der Ozeandampfer braucht - aus den gleichen Gründen - zum Schwimmen keine Energie, sondern nur, um sich auch mal weiter zu bewegen,

Zum Fliegen oder Schwimmen braucht man grundsätzlich keine Energie. Das sagt schon die simpelste Klippschulenphysik. Man braucht Energie, um Kräfte zu überwinden. Bei einem Zeppelin halten sich Auftriebskraft und Schwerkraft die Waage.

Beitrag melden
Seite 10 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!