Forum: Wissenschaft
Energieverbrauch: Flugtaxis in der Stadt sind umweltschädlicher als Autos
Dave Brenner/ /University of Michigan School for Environment and Sustainability

Viele Unternehmen entwickeln bereits jetzt Flugtaxis, die zukünftig im Stadtverkehr eingesetzt werden sollen. Forscher halten die Luftfahrzeuge nicht für nachhaltig.

Seite 6 von 13
Referendumm 10.04.2019, 13:06
50.

Zitat von orca20095
dass Flieger in der Stadt nun der allergrößte Unsinn sind, sowohl aus energetischer Sicht als auch vom Platzbedarf und der Kapazität. Wenn man sich endlich mal darauf konzentrieren würde, wirkliche Verkehrskonzepte für Metropolen zu entwickeln, kann man auch am Boden bleiben. Aber solange sog. „Experten“ wie Herr Scheuer an der Spitze stehen, passiert nichts und es gibt Selfies mit nichtfliegenden Kisten.
Da kann der nette Herr Scheuer ja nun nichts dafür. Die treibende Kraft in Sachen Flugtaxis ist doch seine Parteikollegin Dorothee Bär.

Wir werden in Zukunft zwar immer noch kein schnelles und überall verfügbares Internet haben, dafür aber ein paar Flugtaxis für unsere Bonzen. Ist doch auch etwas. Meckert nicht immer herum, die Zukunft wird rosig sein.

Beitrag melden
kKaosKatte 10.04.2019, 13:08
51. warum wird nicht mit Ökostrom gerechnet?

Ob ich Flugtaxis insgesamt für sinnvoll halte, weiß ich nicht, aber das Argument des hohen CO2-Ausstoßes gerade bei kürzeren Strecken lässt sich einfach aus der Welt schaffen: man nimmt einfach CO2-neutral erzeugten Ökostrom und der Strommix interessiert nicht mehr. Wo ist das Problem? Gerne wird das Argumet auch gegen Elektroautos vorgebracht, wobei es schon heute schwer sein dürfte, sein Gefährt öffentlich NICHT mit Ökostrom zu betanken (zumindest hier in München - einen genauen Überblick habe ich nicht).
Bitte jetzt nicht reflexartig denken "Ja, aber was da rauskommt ist ja ein anderer Strom als der des gewählten Produzenten". Wichtig ist, was eingespeist wird. Wenn ich dann doch schmutzigen Strom tanke, kriegt jemand anderes "meinen" sauberen Strom. Insgesamt erhöht sich die Menge des zu produzierenden Ökostroms. Wenn dann hoffentlich die Nachfrage das Angebot übersteigt, müssen auch neue Anlagen gebaut werden. Als Kunde kann man auch heute schon für wenig mehr Geld neue Anlagen fördern und einen Anbieter wählen, der seinen CO2-neutralen Strom selbst herstellt (z.B. EWS) statt ihn nur grün zu waschen.
Einen E-Motor CO2-neutral anzutrieben ist also leicht, beim Verbrenner fast unmöglich. Bitte die Studie noch einmal rechnen - mit Ökostrom.

Beitrag melden
Referendumm 10.04.2019, 13:11
52.

Zitat von Europa!
kleinere Autos mit Dreilitermotoren
Was bitteschön sind "kleinere Autos mit Dreilitermotoren"

Ein Dreilitermotor ist ein ziemlicher Klopper und in der Regel ein Motor mit hoher Leistung und Verbrauch. Oder meinten Sie ein Dreizylindermotor?
Und in der Tat, mit diesen Kompaktautos mit Dreizylindermotor kommt man/frau auch von A nach B. Diese haben allen erdenklichen Komfort inkl. Rückfahrtkamera und Kurvenlicht und fahren sich ebenso völlig entspannt. Gut, mit 200 km/h über die BAB brettern, ist auf Dauer nervig - aber deren Tachos gehen sogar bis 220 km/h. ;)

Beitrag melden
sikasuu 10.04.2019, 13:14
53. Das ist die normale Entwicklung der Evolution! :-)

Zitat von r_saeckler
700 Millionen Chinesen haben das Fahrrad als Fortbewegungs- und Transportmittel hinter sich gelassen - heute schwören rd. 1.300 Millionen Chinesen auf PKW, Hochgeschwindigkeitszüge und das Flugzeug als Fortbewegungsmittel und auf LKW und Lieferwagen als Transportmittel. Mit dem Fahrrad fährt man auch noch, ja, aber nur als Freizeitspass und zum Vergnügen... Frage: warum wohl? Wissen die etwas, was Sie nicht wissen oder wahrhaben wollen?
Liegen, kriechen, gehen, Bobycar, Roller, Rad, Mofa, Auto....
.
Und irgendwann kommt der Punkt, an dem "Mensch" es sich endlich leisten kann, wieder Rad fahren zu können/dürfen, auch mal zu müssen :-)
Es ist so was von "Zeitverschwendung" für einen Weg ca 10-15 Km "Tür zu Tür" (> 50% der in DE zurückgelegten Strecken mit dem PkW) mit dem Pkw 45-60 Minuten im Stau zu vertrödeln, den man in 20-30 Minuten sehr bequem mit dem Rad zurücklegen kann:-)
.
Das ist mir uvam. von Zeitmanagement viel zu "teuer", wenn man Zeit=Geld nimmt!
.
Doch der Fakt bleibt: Radfahren ist die energieeffizienteste Art&Weise sich selbst "Fort zu bewegen". Selbst zu Fuß braucht man/Frau mehr Kcal pro Km:-)

Beitrag melden
sikasuu 10.04.2019, 13:20
54. Verkehrsfunk 2035, Rush-Houre: Auf der Einflugstrecke nach....

Zitat von adal_
Flugtaxis als "tragende Säule" des innerstädtischen Verkehrs? Den Unsinn hat noch niemand verzapft, das bilden Sie sich nur ein. Recht haben Sie, dass 1,5 Personen pro fahrender Blechbüchse keine Zukunft in den Städten hat, weil es sich dabei weniger um ein Verkehrs-, denn um ein anachronistisches Straßenverstopfungs- und Staukonzept handelt.
... bla-fasel kommt zu zähflüssigen Verkehr mit zeitweisen Stau wg eines defekten Flugtaxis auf der Landeplattform abc....
.
Bitte Fliegen sie rechts ran & machen dem Abschleppdienst eine Rettungsgasse frei.
.
Achten sie auf ihre "Akkukapazität" & stürzen bitte nicht ab:-)
.
Wir lustig & hoffentlich ist ein Fallschirm dann Pflichtzubehör:-)

Beitrag melden
strixaluco 10.04.2019, 13:24
55. für dringende Fälle

Für Notarzt und Polizei macht das Flugtaxi absolut Sinn, für Privat muss man das nicht zulassen, Lärm, Dreck und Gefährdung durch normale Strassen reichen, das muss man nicht auch noch von oben haben.

Beitrag melden
c.PAF 10.04.2019, 13:25
56.

In München plant man auch "Flugtaxis", zwar etwas unflexibler, dafür aber umweltfreundlicher: https://www.sueddeutsche.de/muenchen/seilbahn-frankfurter-ring-studie-1.4259715

Wie heute in den regionalen Nachrichten zu hören war, ist man noch intensiv an diesem Projekt dran.

Beitrag melden
c.PAF 10.04.2019, 13:28
57.

Zitat von syracusa
Ach ja? Da haben Sie in der Grundschule aber wohl nicht richtig aufgepasst. 2 Tonnen fliegen zu lassen, benötigt erst mal gar keine Energie. Nehmen Sie doch einfach mal den Luftballon vom Kindergeburtstag. Hat der einen Benzinmotor eingebaut? Na also.
Wiegt der Luftballon vom Kindergeburtstag tatsächlich 2 Tonnen?

Oder vergleichen Sie gerade Äpfel mit, äh, einer Dehnschraube?

Beitrag melden
Ein Stein! 10.04.2019, 13:31
58. Sie irren, ich glaube fest daran!

Zitat von chewbakka
Flugtaxis sind einer von vielen Hypes - na und? Das wird sich über das Thema Wirtschaftlichkeit ganz einfach regeln. Es gibt so gar keine Notwendigkeit, bei allen Neuentwicklungen gleich die Umweltkeule zu schwingen. Oder glaubt wirklich irgendjemand, daß Fluftaxis WIRKLICH jemals zu einem NAssentransportmittel werden? (...)
In the year 2525, if man is still alive
If woman can survive, they may find
(...)

1969 Zager & Evans

Warten wir es also ab und schauen uns das in gut 500 Jahren noch einmal an ;-)

Beitrag melden
fjr 10.04.2019, 13:34
59.

Zitat von Frittenbude
Zukünftige Mobilitätskonzepte in Großstädten können nur auf Effizienzsteigerung des ÖPNV basieren. Der mit einer Person besetzte PKW im Stau steht vor dem Aus, "Flugtaxis" sind in gleicher Weise als tragende Säule unbrauchbar. Zudem stehen sie ja theoretisch schon zur Verfügung in Form des gute alten Helikopters.
Zukünftige Mobilitätskonzepte - überall - können nur darauf basieren, dass eine weitgehende Dezentralisierung von Handel, Banken und Gewerbe stattfindet. Keine riesigen Industriegebiete, keine Firmengelände von zig Quadratkilometern mit 40000 und mehr Arbeitsplätzen, keine Einkaufszentren mit 60 Hektar Verkaufsfläche, kein Großkliniken mit 3000 und mehr Betten, ... . Eine Dezentralisierung ist die einzige Maßnahme, die dafür sorgt, dass die mittleren Wege der Arbeitskräfte bzw. Kunden geringer wird, und damit wird auch der Verkehr geringer. Damit kann man auch die verbleibenden Pendler leichter im ÖPNV unterbringen. Aber das geht unseren Politikern ja viel zu weit. Denn von den Fleischtöpfen der Gewerbesteuer und des Umsatzsteueranteils will natürlich niemand weg.

Beitrag melden
Seite 6 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!