Forum: Wissenschaft
Energieverbrauch: Flugtaxis in der Stadt sind umweltschädlicher als Autos
Dave Brenner/ /University of Michigan School for Environment and Sustainability

Viele Unternehmen entwickeln bereits jetzt Flugtaxis, die zukünftig im Stadtverkehr eingesetzt werden sollen. Forscher halten die Luftfahrzeuge nicht für nachhaltig.

Seite 7 von 13
sikasuu 10.04.2019, 13:36
60. Selbst wenn Strom aus der Steckdose kommt, gleich woher....

Zitat von kKaosKatte
Kann es sein, dass wir Leser dem Autor des Artikels bzw. der Studie gerade auf dem Leim gehen, wenn wir für unsere Betrachtungen den "Strommix" heranziehen? Wie sieht Ihr Urteil aus, wenn die Flugtaxi-Betreiber mit Ökostrom arbeiten, vielleicht sogar vergleichbar mit einem "guten", der seinen Strom nicht grün wäscht und seinen Strom ausschließlich selbst CO2-neutral produziert? Ein stromgetriebenes Fahrzeug lässt sich halt sehr leicht CO2-neutral betanken, ein Verbrenner fast gar nicht. Versuchen Sie doch schon heute mal, ihr Elektrofahrzeug an einer Ladesäule zu betanken, die NICHT Ökostrom bezieht. Wird kaum gelingen. Jetzt nochmal von vorne rechnen, bitte.
... ist der Energieaufwand für "fliegen" rein von der Physik her immer noch Potenzen größer als auf der Erde.
.
Strom fällt ja nicht "vom Himmel". Wir brauchen "Gerät" um den umzuwandeln, zu transportieren, zu speichern.
.
Es ist mMn. vollkommen gleich, wie die Energie zum Transport von 80Kg Nutzlast in > 2t Verpackung herkommt. Es ist immer mehr oder weniger "ökologisch" unsinnig!
.
Wer kauft den 100Gr. Schokolade in einer 2Kg hochkomplexer Verpackung, wie wird die Hergestellt usw.
.
Die gleiche Verkehrsleistung ist IMMER, im Massenverkehr, darum geht es doch, ökologischer & ökonomischer zu erbringen. Individualverkehr mit "Einzelnen Verkehrsmitteln" ist nun mal ein/der "Unsinn", der am eigenen Erfolg stirbt, schon gestorben ist.
.
Der ist, wenn man es wirklich & unideologisch rechnet, BWL&VWL mäßig, viel zu teuer für den Massentransport.
.
So wenig, wie man 80 Mio Leute in DE mit einem "Eigenheim mit 1.000 m² Garten" beglücken kann, kann man das mit einem PKW ohne Probleme :-)
.
Individualverkehr hat seine Nischen, aber im Ballungsraum ist "Ende"
Ein paar mal an normalen Tagen in die Verkehrsnachrichten rein gehört belegt das. Hier in NRW/Ruhrpott war in den letzten Wochen 100-200Km Stau die Regel!

Beitrag melden
Ein Stein! 10.04.2019, 13:42
61. Unabhängig vom Energieverbrauch

Zitat von ddcoe
verbietet sich der Einsatz von Flugtaxis schon wegen dem verursachten Lärm als Transportmittel in der Stadt. Wenn das Thema Lärm einfach mal näher betrachtet würde, dann währe das ganze Thema im gleichen Moment zu Ende.
Und unabhängig von beidem:
Wieviele dieser Fluggeräte könnten wohl zeitgleich über dem Stadtgebiet von Berlin fliegen?
Wenn man bedenkt, welche Abstände zu Flugzeugen untereinander bereits als "Beinahekollision" gelten.
Ach ja, ich habe die KI vergessen, die diese Fluggeräte steuert.
Wird also doch in 6 Jahren so weit sein. LOL

Beitrag melden
fjr 10.04.2019, 13:44
62.

Zitat von sikasuu
... Form als Fahrzeuge. Auch "per Pedes" verbraucht/nutzt Energie! In welcher Form auch immer :-) . Es gibt aber BELEGT, die "ökologischte Art&Weise" 80 Kg. Mensch von A nach B zu bewegen. . Das Fahrrad ist es! Selbst wenn man die "Produktion" des Rades mit einbezieht, ist "radfahren" DIE Fortbewegungsart, die die immer einzusetzenden Energie, am effektivsten umsetzt! .
Das Fahrrad hat noch ganz andere zusätzliche Randbedingungen, deren Schaffung einen im Vergleich zum Fußgänger gigantischen Aufwand = Energie bedeutet.

* Für den Fußgänger (standard) reicht ein selbstproduzierter Trampelpfad, für ein Fahrrad nicht

* Für den Fußgänger braucht es keinen zusätzlichen Abstellplatz, für ein Fahrrad PI*Daumen etwa 1 m2

* Ein Fußgänger braucht kein umweltschädliches (?) Schmiermittel für Kette, Rad- und Tretlager, er hat keinen Bremsabrieb.

* Für einen Fußgänger benötigt man keine Logistikkette für's Rad und Zubehör.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 10.04.2019, 13:44
63.

Hat man den Energieverbrauch und die Umweltbelastung auch mal mit einer S-Bahn oder einer Tram verglichen, deren Energie zu 100 % aus Ökostrom stammt?

Beitrag melden
neutron76 10.04.2019, 13:47
64. Flugtaxi sind keine Lösung, sondern ein weiteres Problem

Flugtaxi sollen helfen, weil wir es nicht schaffen mehr als eine Person pro Auto zur Arbeit fahren zu lassen.
Im Endeffekt sind aber nur eine schmutzige Alternative für wohlhabende Leute, die es eilig haben. Schmutzig nicht nur weil sie mehr Energie verbrauchen, sondern auch weil sie verdammt laut sind.

Beitrag melden
Ein Stein! 10.04.2019, 13:48
65. Zum Glück haben Sie in der Grundschule aufgepasst

Zitat von syracusa
Ach ja? Da haben Sie in der Grundschule aber wohl nicht richtig aufgepasst. 2 Tonnen fliegen zu lassen, benötigt erst mal gar keine Energie. Nehmen Sie doch einfach mal den Luftballon vom Kindergeburtstag. Hat der einen Benzinmotor eingebaut? Na also. Um ein normales Flugzeug von einer Tonne Gewicht 100 Meter hoch zu heben, braucht man mit m x g x h nur 0,28 kWh Energie, dazu noch die Wirkungsgradverluste. Anders als das Auto hat das Flugzeug bei der Fortwegung aber keinen Rollwiderstand zu überwinden. Da wird dann ein guter Teil der Energie wieder hereingeholt, die das Flugzeug braucht, um sich in der Luft zu halten.
daher also Ihre Kenntnise in der Physik.
Der Luftballon vom Kindergeburtstag fliegt nämlich nicht sondern schwebt zu Boden.
Es sei denn, sie erwärmen die Luft oder ersetzen selbigt durch ein Gas (das leichter als Luft sein muss) welches zum Landen wieder entweichen muss.
Und nun bauen Sie sich ein Dosentelefon, dafür dürfte Ihre Grundschulphysik auch noch reichen

Beitrag melden
syracusa 10.04.2019, 13:48
66.

Zitat von c.PAF
Wiegt der Luftballon vom Kindergeburtstag tatsächlich 2 Tonnen? Oder vergleichen Sie gerade Äpfel mit, äh, einer Dehnschraube?
Jemand, der intellektuell etwas besser bewaffnet wäre, könnte leicht das Beispiel des Luftballons auf ein 2 Tonnen schweres Fluggerät übertragen, zumal es Zeppeline und andere Flugzeuge ja nicht nur im Paralleluniversum gibt. Wenn ein Luftballon keine Energie braucht, um zu fliegen, dann geht das grundsätzlich auch bei viel größeren Ballons.

Für's Fliegen braucht man grundsätzlich erst mal gar keine Energie, genau so wenig wie ein Tisch Energie aufwenden muss, um einen vollen Bierkrug darauf zu tragen.

Beitrag melden
fjr 10.04.2019, 13:51
67.

Zitat von kKaosKatte
Kann es sein, dass wir Leser dem Autor des Artikels bzw. der Studie gerade auf dem Leim gehen, wenn wir für unsere Betrachtungen den "Strommix" heranziehen? Wie sieht Ihr Urteil aus, wenn die Flugtaxi-Betreiber mit Ökostrom arbeiten, vielleicht sogar vergleichbar mit einem "guten", der seinen Strom nicht grün wäscht und seinen Strom ausschließlich selbst CO2-neutral produziert? Ein stromgetriebenes Fahrzeug lässt sich halt sehr leicht CO2-neutral betanken, ein Verbrenner fast gar nicht. Versuchen Sie doch schon heute mal, ihr Elektrofahrzeug an einer Ladesäule zu betanken, die NICHT Ökostrom bezieht. Wird kaum gelingen. Jetzt nochmal von vorne rechnen, bitte.
Sie haben schon gelesen, dass die Autoren der Studie durchaus Elektro gegen Elektro verglichen haben? Allerdings haben Sie schon sehr zugunsten des Flugtaxis betrogen, weil sie davon ausgehen, dass dort immer 4 Personen sitzen, während sie für's Auto 1,5 Personen angenommen haben.

Des weiteren: Den "Strom", ich bevorzuge die "elektrische Energie", an der Ladesäule schert es einen Dreck, ob da ÖKO an der Ladesäule steht oder nicht. Wenn grade mal 500 Meter weg der alte 500MW-Steinkohleblock - oder auch da moderne 500 MW GuD-Erdgaskraftwerk steht - wird die Energie da herkommen, und nicht von einem 800 Kilometer entfernten Windpark. Den Energiemix zugrunde zu legen, ist durchaus legitim, ja sogar die einzig richtige Annahme zur Herkunft der Energie.

Beitrag melden
syracusa 10.04.2019, 13:51
68.

Zitat von sikasuu
... ist der Energieaufwand für "fliegen" rein von der Physik her immer noch Potenzen größer als auf der Erde.
Nein, das ist Unsinn und offenbart nur Ihre Unkenntnis bzgl der Grundlagen der Physik. Ich will mich nicht wiederholen, aber in meinem vorletzten beitrag habe ich das vorgerechnet. Ein Fluggerät, das schwerer ist als die von ihm verdrängte Luft (also z.B. kein Zeppelin oder Kindergeburtstagsluftballon) und eine Tonne wiegt, 150 Meter hoch zu heben, braucht nur 0,28 kWh Energie plus die Wirkungsgradverluste beim Antrieb.

Beitrag melden
christerix 10.04.2019, 13:52
69. Wieder ein Unsinn!

Unsere Welt wird damit noch unsicherer! Welche Flugkorridore soll es da geben? Was ist, wenn ein solches Ding abstürzt? Kollision aufgrund technischen Versagens oder einfach Systemfehler - schlampige Wartung sind allesamt nicht unwahrscheinlich.
Ich fürchte, dass viele der Volksvertreter, die es schaffen, auf demonstrierende Kinder einzuschlagen, genau diesem Klima-Schwachsinn zustimmen werden. So ist das eben, wenn statt Reife im Alter sich Kindheitsträume durchsetzen (SF-Filme lassen grüßen). Ein reifer, besonnener Mensch weiß, dass nicht alles Machbare sinnvoll ist.

Beitrag melden
Seite 7 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!