Forum: Wissenschaft
Energiewende: Hamburg plant weltgrößte Anlage für Wasserstoff-Elektrolyse
Axel Heimken/dpa

Wasserstoff aus Ökostrom könnte zu einem zentralen Baustein werden, um die Wirtschaft klimaneutral zu machen. Hamburg will nun eine weltweit einzigartige Anlage in den Hafen holen.

Seite 1 von 18
axel_roland 05.09.2019, 12:12
1. endlich mal etwas sinnvolles

Wasserstoff ist ein extrem dichter Speicher für Energie. Dass bei der Erzeugung einiges an Energie verloren geht ist bei regenerativen Quellen ja vernachlässigbar. Sollten die Deutschen doch noch erfreuliche Weitsicht beweisen mit solch einem Projekt? Ich hoffe es. Japan setzt bereits jetzt auf das Wasserstoffauto, das eben nicht mit einer Tonne Lithium-Ionen-Akkus in der Gegend herumgondeln muss.

Beitrag melden
axel.hag 05.09.2019, 12:14
2. Wasserstoff muss,

weil Batterien das nicht können. Sie belasten. Hydrolyse macht aus fast nichts den mobilen Energiespeicher.
Aber, liebe Bundesregierung, wo ist der Entschluss der Klimakanzlerin? Scheuer komm raus, es gibt wichtigeres als e-Roller!

Beitrag melden
Gerwien 05.09.2019, 12:16
3. Das Werk gehört nicht in den Hafen.

Sondern nach Nordenham oder Brunsbüttel, um den Windstrom nahe an den Erzeugern zu nutzen. Wenn der Wind weht und Überschüsse vorhanden sind.

Beitrag melden
Remotesensing 05.09.2019, 12:17
4. Wird auch langsam Zeit

das fordern Wissenschaftler seit 20 Jahren, aber die deutsche Politik döst eben vor sich hin - allen voran unsere lethargische BK.

Beitrag melden
vier-drei-drei 05.09.2019, 12:21
5. 100 % des Strombedarfs bis 2035

Reicht leider nicht... es müssen 100% des Energiebedarfs her, und zwar so schnell wie möglich!

Beitrag melden
g_bec 05.09.2019, 12:23
6. Think big.

Respekt, liebe Hamburger, einfach mal machen.
Schlägt außerdem zwei Fliegen mit einer Klappe: Speichert überschüssigen Windstrom für die berühmt-berüchtigte "Dunkelflaute" zum Eigenverbrauch im Norden und erspart damit den NIMBYs im Süden die fiesen und gefährlichen Starkstromleitungen. Win-Win würde ich sagen. Zumindest für den Norden;-)

Beitrag melden
hartamwind 05.09.2019, 12:25
7. das Problem ist

solange wir noch Atome spalten und Kohle verbrennen um Strom zu erzeugen haben wir keinen überschüssigen Strom aus EE. Jede kwh aus EE die in die Wasserstoffprod eingeht hilft den Kern/Kohlekraftwerken weiteren Dreck zu machen.

Beitrag melden
paulpuma 05.09.2019, 12:27
8.

Ich danke dern ersten vier Kommentatoren, denen ich mit Kopf und Herz voll zustimme! Man muss sich nur fragen, warum es so lange gedauert hat. Wir haben doch eine so kluge und naturwissenschaftlich gebildete Kanzlerin. Kriegt die nicht viel konstruktives auf die Reihe?

Beitrag melden
spiegkom 05.09.2019, 12:28
9. Noch besser

"Wasserstoff aus Ökostrom könnte zu einem zentralen Baustein werden, um die Wirtschaft klimaneutral zu machen."
Auf 10 % der Autofahrten verzichten und stattdessen laufen oder Fahrrad fahren, das könnte auch ein zentraler Baustein sein, um die BRD klimaneutral zu machen. Braucht man keine Pilotanlage und man kann sofort starten.
Da fällt mir ein: 100 km/h auf Autobahnen und 80 km/h auf sonstigen Straßen, das könnte auch ein zentraler Baustein sein, um die BRD klimaneutral zu machen. Braucht man keine Pilotanlage und man kann sofort starten.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!