Forum: Wissenschaft
Energiewende: Maroder Stahl verzögert Start neuer Kohlekraftwerke

Neue Kohlekraftwerke sollten für mehr Stabilität in den Stromnetzen sorgen, doch ihre Inbetriebnahme verzögert sich - nach SPIEGEL-Informationen sogar um Jahre: Grund ist ein fehlerhafter Stahl, der in den Dampfkesseln der Kohlemeiler zu Rissen führt. Die Branche rechnet mit höheren Strompreisen.

Seite 2 von 58
Fackus 26.06.2011, 10:29
10. möge Gott walten ...

Zitat von sysop
Neue Kohlekraftwerke sollten für mehr Stabilität in den Stromnetzen sorgen, doch ihre Inbetriebnahme verzögert sich - nach SPIEGEL-Informationen sogar um Jahre: Grund ist ein fehlerhafter Stahl, der in den Dampfkesseln der Kohlemeiler zu Rissen führt. Die Branche rechnet mit höheren Strompreisen.
.. dass es überhaupt keine Kohlekraftwerke mehr gibt.
Jedes dieser CO2-Schleudern ist eines zu viel. Vorhandene zügig abschalten!

Und die Öko-Energie ?
http://www.welt.de/wirtschaft/energi...Oekostrom.html
auch nicht das grüne vom Ei.

Was bleibt, ihr Grünen !?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mexi42 26.06.2011, 10:29
11. Kohlemeiler ...

liegen im Wald, werden vom Köhler errichtet und
dienen der Herstellung von Grillkohle.
Sie haben nichts mit Stromerzeugung zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobesamen 26.06.2011, 10:30
12. Den Politgöttern sei Dank

Zitat von sysop
Neue Kohlekraftwerke sollten für mehr Stabilität in den Stromnetzen sorgen, doch ihre Inbetriebnahme verzögert sich - nach SPIEGEL-Informationen sogar um Jahre: Grund ist ein fehlerhafter Stahl, der in den Dampfkesseln der Kohlemeiler zu Rissen führt. Die Branche rechnet mit höheren Strompreisen.
Da können die Grünen nun Dankesgebete an Ihre Götter senden, dass sich gestern auf ihrem Parteitag nicht die naiven Betonköpfe für einen Atomausstieg 2017 durchgesetzt haben. Das wäre wohl voll nach hinten losgegangen, weil eine solche Zeitvorgabe völlig unrealistisch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Persipanstollen 26.06.2011, 10:31
13. Sehr Innovativ

Wieder einmal bezeichnend für die schlechte deutsche Forschungslandschaft. Solange Fr Schavan Ministerin bleibt werden die Unternehmen alle Forschungsgelder mitnehmen, ohne zu forschen. Warum kontrolliert niemand richtig was mit diesen Geldern passiert ? Da werden Innovationen undurchdacht eingesetzt, die den Bürger letztlich Geld kosten sollen. Wenn Innovation stattfindet, dann ist es die Kreativität der Wirtschaftsoberen, den Bürger und die Staatskassen auszunehmen. Da wird gelogen bis die Balken biegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johndv 26.06.2011, 10:33
14. oT

Schon wieder ein Argument für höhere Strompreise, es ist in lachhaft was alles dafür herhalten muss.

Etwas würde mich interessieren: Wenn einer von deren Lieferanten Bockmist baut, darf er dann seine Mehrkosten weitergeben oder darf er den Schaden selbst bezahlen und bekommt zusätzlich noch eine Konventionalstrafe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 26.06.2011, 10:34
15. Atomausstieg, Kohle, CO2 und das Kyotoprotokoll:

Weltklimagipfel 1997 in Kyoto und das Kyotoprotokoll: Das am 16. Februar 2005 in Kraft getretene und 2012 auslaufende Abkommen legte erstmals völkerrechtlich verbindliche Zielwerte für den Ausstoß von Treibhausgasen in den Industrieländern fest.

Nach dem Abschluss des Weltklimagipfels in Kopenhagen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) davor gewarnt, die Ergebnisse des Gipfels schlecht zu reden. „Kopenhagen ist ein erster Schritt hin zu einer neuen Weltklimaordnung, nicht mehr, aber auch nicht weniger“. Wer Kopenhagen jetzt nur schlecht rede, beteilige sich „am Geschäft derer, die bremsen, statt voranzugehen.“ ???

Weltklimagipfel in Cancún
Droht das Ende des "Kyoto-Protokolls"?
Die Erwartungen an die Tagung sind bescheiden. Ein Jahr nach dem Scheitern der Verhandlungen in Kopenhagen erwartet nun niemand den großen Wurf. Dabei läuft 2012 das "Kyoto-Abkommen" aus und es gibt noch keinen Nachfolge-Pakt.

Mit dem Atomausstieg ist es endgültig: Vergessen sie CO2, vergessen sie das Klima.

Im Zuge das Atomausstiegs werden, da die Erneuerbaren Energien den Strom nicht stabil garantieren können, extrem Kohle und Gas ausgebaut.

Für Gas werden 2 neue Highways (Nabuco (Fischer) und Nord Stream (Schröder/Gazprom)) gebaut, eine dritte South Stream (Gazprom) ist angedacht, da geht schon einiges durch, das man verbrennen kann,
Braunkohle wird vermehrt abgebaut.

Verbunden damit wird der deutsche Atomausstieg als Vorbild für alle Staaten der Welt verkauft und man erwartet deutsche Technologie dafür weltweit verkaufen zu können.

Sollte das passieren, ist das die Perversion weiterer Klimagipfel.

Dieses Thema wurde bei der Grünen-Konferenz zum Atomausstieg in keinster Weise diskutiert.

Atomausstieg ja, aber nicht ob 2022 oder 2017 sondern:
Wie und wann können wir raus ohne extreme Zunahme des Treibhausgases CO2 !

Sonst wird das Vorbild Deutschlands für die Welt in einer Katastrofe enden.


__________________________________________________

... Bangladesch, Ägypten, Pakistan, Indonesien und Thailand, die alle eine große und relativ arme Bevölkerung aufweisen. So leben z. B. in Ägypten rund 16 % der Bevölkerung (ca. 12 Millionen Menschen) in einem Gebiet, das schon bei einem Anstieg des Meeresspiegels von 50 cm überflutet werden würde, und in Bangladesch wohnen über zehn Millionen Menschen nicht höher als 1 m über dem Meeresspiegel. Bei einem Meeresspiegelanstieg von 100 cm müssten nicht nur sie, sondern insgesamt 70 Millionen Menschen in Bangladesch umgesiedelt werden ...

Außerdem würde sich durch den Landverlust und die Erhöhung des Salzgehaltes im Boden die Reisernte halbieren, Hunger droht in den ärmsten Regionen.

... Anstieg des Meeresspiegels um 1 m weltweit 150.000 km² Landesfläche dauerhaft überschwemmt werden, davon 62.000 km² küstennaher Feuchtgebiete. 180 Millionen Menschen wären betroffen.

Nach Angaben der OECD erhöht sich bis 2070 die Zahl der Personen in küstennahen Millionenstädten, die von einem statistisch einmal in hundert Jahren vorkommenden Flutereignis bedroht sind, von etwa 40 Millionen Menschen im Jahr 2005 auf dann 150 Millionen. Dies gilt für eine angenommene Erhöhung des Meeresspiegels um 0,5 m.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MissMarple59 26.06.2011, 10:34
16. Wer konnte nicht ...

Wer konnte nicht schnell genug, die deutschen Stahlwerke schließen und den Chinesen den Markt überlassen? Na klar, ganz schlaue Manager, die meinten, dass das billiger wäre. Für das jeweilige Unternehmen war es bestimmt billiger. Bei den Kohlenkraftwerken scheint sich die Vorgehensweise nun zu rächen. Wann wird denen endlich klar, dass man mit dem Kunden nicht dauerhaft Schlitten fahren kann.
Die Stromunternehmen fahren Riesengewinne ein, tun nichts am Netz und schütten den Gewinn den Aktionären aus.
Der blöde Stromkunde wird schon bezahlen....
Wer hat eigentlich die Stromunternehmen privatisiert und wer sagt, dass unser kaputtes Wirtschaftssystem das beste der Welt ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
falo52 26.06.2011, 10:35
17. Komisch

zu DDR-Zeiten liefen die Dinger jahrzehnte lang ohne irgendwelche Probleme. Und jetzt gibts auf einmal Risse. Hätte man vielleicht doch auf Japanstahl verzichten sollen, und den bewährten nehmen sollen. Aber so kann man ja jetzt schon von Preissteigerungen reden. Irgendwie müssen sich ja die abgeschalteten AKW's rechnen. Einfach eine Frechheit, und der Verein von Regierung sieht einfach zu!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juharms 26.06.2011, 10:38
18. Blödsinn

Zitat von coriolanus
Rußland plant mobile, kleine Atomanlagen, auf dem Wasser verankert. Wenn dann nach dem "Atomausstieg" alle Stricke reißen, werden wir wohl ein paar davon ordern.
So ein Quatsch. Können Sie mir den Artikel darüber zeigen. Ich kann da weder auf deutsch, russisch noch in englich irgendetwas finden. Wahrscheinlich meinen sie die versunkenen Atom-U-Boote.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hovac 26.06.2011, 10:39
19. Ne

Zitat von CitizenTM
"Warum der Spezialstahl T24 undicht ist, konnten die Hitachi-Techniker noch nicht klären: "Wir können momentan einfach noch nicht sagen, warum die Spannungsrisskorrosion erneut aufgetreten ist", sagte Sprecher Helge Schulz." Vielleicht hat man ja mal wieder preisdrückend auf Lieferanten und den Arbeitsprozess eingewirkt, weil shareholder und Investment Banker befriedigt werden wollen mit 25% Renditen. Hitachi? Gibt es in Dschland keinen Stahl mehr der brauchbar ist?
der war zu teuer, daher sind z.B. die letzten Stahlwerke in Dortmund doch zerlegt und in China wieder aufgebaut worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 58