Forum: Wissenschaft
Entdeckung der Gravitationswellen: Am Anfang war die Torte
Twitter/ Erin Ryan

Schon vor der offiziellen Verkündung erfuhr die Welt durch ein Foto vom Nachweis der Gravitationswellen. Zu sehen war eine Torte. Nicht das erste Mal, dass eine wissenschaftliche Entdeckung durch Süßkram bekannt wurde.

Seite 1 von 5
albertaugustin 13.02.2016, 08:58
1. Was bedeutet nun

dieser Nachweis für "Otto-Normalverbraucher" ? Und welche Auswirkungen hat diese Entdeckung auf unser tägliches "Erden-Leben" ? Das Kuchenrezept würde mich auch noch interessieren !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred the Frog 13.02.2016, 09:34
2.

Zitat von albertaugustin
dieser Nachweis für "Otto-Normalverbraucher" ? Und welche Auswirkungen hat diese Entdeckung auf unser tägliches "Erden-Leben" ? Das Kuchenrezept würde mich auch noch interessieren !
Die Auswirkungen auf das tägliche Leben sind vermutlich größer, als Sie es sich je erträumen lassen. Nicht unbedingt auf unser Leben,sondern auf das unserer nachfahren. Mithilfe von Gravitationsteleskopen wird es möglich, detailliert in Bereiche des Alls zu schauen, wo nur "schwarze" Materie den Raum zusammenhält. Damit wird man dem Verständnis von Materie und Energie, Raum und Zeit, Vakuum und leerem Raum einen Riesenschritt näher kommen. Vielleicht ist "Antigravitation" möglich, vielleicht gibt es tatsächlich Wurmlöcher und Reisen in ferne Galaxien weren denkbar. Manchmal finde ich es schade, so früh in der Menschheitsgeschichte zu leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rigel420 13.02.2016, 09:41
3.

Zitat von albertaugustin
dieser Nachweis für "Otto-Normalverbraucher" ? Und welche Auswirkungen hat diese Entdeckung auf unser tägliches "Erden-Leben" ? ...
Es untermauert noch einmal die Funktion Ihres GPS. Ohne Raum-Zeit-Krümmung würds anders laufen. Für den sinnvollen Gebrauch ist dann wieder Ihr "Otto-Normalo" zuständig: Fähre finden auf den Meter genau - OK. Aber dann bitte warten, bis die Fähre auch da ist. Sonst gibts auch Wellen. Allerdings ganz, ganz wenig in der Raumzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hundini 13.02.2016, 09:56
4.

Zitat von Fred the Frog
Die Auswirkungen auf das tägliche Leben sind vermutlich größer, als Sie es sich je erträumen lassen. Nicht unbedingt auf unser Leben,sondern auf das unserer nachfahren. Mithilfe von Gravitationsteleskopen wird es möglich, detailliert in Bereiche des Alls zu schauen, wo nur "schwarze" Materie den Raum zusammenhält. Damit wird man dem Verständnis von Materie und Energie, Raum und Zeit, Vakuum und leerem Raum einen Riesenschritt näher kommen. Vielleicht ist "Antigravitation" möglich, vielleicht gibt es tatsächlich Wurmlöcher und Reisen in ferne Galaxien weren denkbar. Manchmal finde ich es schade, so früh in der Menschheitsgeschichte zu leben.
Das dachte der Neandertaler auch als das Rad erfunden wurde. Und wo ist Neandertaler heute...:D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g32 13.02.2016, 10:19
5. Wenn der Druck zu groß wird....

http://www.nature.com/news/hunt-for-gravitational-waves-to-resume-after-massive-upgrade-1.18359

“The first detections will be quite dramatic for us,” says Rainer Weiss, a theoretical physicist at the Massachusetts Institute of Technology in Cambridge who was one of LIGO’s founders. “The first thing we will need to sort out is whether we truly believe what we are seeing.”

Having detectors on different continents is crucial for providing a rough estimate of the origin of the waves, says Fulvio Ricci, a physicist at the Sapienza University of Rome and the spokesperson for Virgo. Once they know that, astronomers will be able to look for other signs of that event using electromagnetic radiation, such as X-rays or visible light.

Einstein published his first papers on gravitational waves in 1916. Detecting these ripples a century later, Weiss says, would be of “enormous symbolic importance”.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
io_gbg 13.02.2016, 10:34
6.

"... bleibt noch eine Frage: Wie hat der Kuchen eigentlich geschmeckt, der am Donnerstag für so viel Aufregung sorgte? Sehr lecker sei er gewesen, ließ Ryan im Anschluss an die Feiern wissen."


Die Frage, wie es geschmeckt habe, wird doch durch das nichtssagende "lecker" nicht beantwortet.
Wo bleibt nur der investigative Journalismus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ty coon 13.02.2016, 11:13
7.

Nennt mich einen Spielverderver, aber ich glaub's noch nicht. Schon erst recht nicht, wenn's auf "Spiegel online" steht. Auch Wissenschaftler hübschen gerne ihre Ergebnisse auf, weil sie ja ihre Familien ernähren müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 13.02.2016, 11:14
8. Man muss es mal von der Kunst der Konditorei sehen

Donauwellen spiegeln die Gravitationswellen im kleinen wieder. Viele andere Torten werden wellenförmig verziert, also sind gewisse Assoziationen vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschie 13.02.2016, 11:20
9. Als interessierter Leihe

Frage ich mich haben die Gravitationswellen auch Einfluss auf die sogenannte dunkle Materie oder umgekehrt.Und wenn ja woher weiss mann das wenn überhaupt nicht klar ist was das eigentlich ist.Als Einstein die spezielle Relativitätstheorie veröffentlichte war davon jedenfalls noch nichts bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5