Forum: Wissenschaft
Entscheidung des EuGH zu Gentechnik: Abschied von den Fakten
DPA

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass gentechnisch veränderte Pflanzen streng reguliert werden müssen, auch wenn sie sich nicht von Züchtungen unterscheiden. Ein trauriger Tag für alle, die Fakten vertrauen.

Seite 5 von 23
Aquifex 25.07.2018, 20:01
40.

Zitat von hj.binder@t-online.de
des Beitrages sollte einfach mal die Fakten akzeptieren: Es gibt Menschen, die wollen keine genmanipulierte Pflanzen, weder für sich noch in Afrika, um z.B. ein bischen Autonomie zu erhalten. Wenn jemand keine Probleme mit dem Sondermüll hat, bitte aber ich will mich gesund und natürlich ernähren. Daher ist der Beschluß ein Lichtblick. Alles was nicht ausdrücklich "ohne Gentechnik" ausgewiesen ist, ist eben Sondermüll.
Hmmm, das ist aber ein seltsames Argument. Es gibt eine ganze Menge Menschen, die irgendwas nicht wollen. Da kräht aber kein Hahn nach.
Es gibt um Beispiel Menschen, die wollen nicht, daß ihr Strompreis immer weiter steigt, damit sich ein paar Leute ökologisch auf die Schulter klopfen können. Andere wollen nicht, daß ihre Krankenkassenbeiträge für nutzlose Zuckerkügelchen draufgehen. Dann gibt es wieder welche, die wollen nicht arbeiten.
Diesen Fakten müssen Sie sich jetzt auch stellen...
BTW, haben Sie z.B. schonmal eine echte, natürliche Möhre gesehen? Die wollen Sie auch nicht essen... Das, was ehute als Biogemüse bezeichnet wird, ist das Ergebnis jahrtausende langer Züchtung. Natürlich ist da auch so nicht mehr viel dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
purple 25.07.2018, 20:03
41. aua - wer hat denn den Beitrag bezahlt?

crispr cas ist das wirkungsvollste Instrument zur Genmanipulation überhaupt. Die Folgen sind nicht absehbar. Sicher es gibt noch einige "Züchtungsmethoden" die auch verboten gehören. Z.B. Mutationen durch radioaktive Strahlung auszulösen...

Es wird ja immer das Blaue vom Himmel versprochen. Was wir aber an genmanipulierten Pflanzen sehen sind hauptsächlich solche, die gegen Glyphosat resistent gemacht wurden, damit die Bauern um so hemmungsloser Herbizide sprizen können - oder solchen denen Gifte Botuli? angegent wurden. Halte ich für extrem bedenklich im Verzehr.

Das ist alles komplett zu verbieten. Braucht niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 25.07.2018, 20:03
42. @marvin__

Zitat von marvin_
Die Pflanzen die auf meinem Tisch dann landen sind NICHT radioaktiv manipuliert, nur Generationen davor.
Die gentechnisch veränderten Pflanzen, die auf ihrem Tisch landen, sind auch nicht gentechnisch verändert worden, nur die Generationen zuvor... Bei so viel Unwissenheit in einem Beitrag streuben sich mir die Haare. Konventionelle Planzenzucht ist in etwa so romantisch wie konventionelle Viehzucht, nur dass bei letzterem der Bergriff "konventionell" mittlerweile negativ besetzt ist, während in der Pflanzenzucht sogar radioaktive Bestrahlung romantisiert wird. Ich finde es schade, mit einer solchen fortschrittsfeindlichen Einstellung geht in Europa bald das Licht aus. Würde man in der Medizin so handeln würden wir noch den Aderlass praktizieren. (Viele Grüße, ein promovierter Biologe, der CRISPR anwenden kann, aber nicht in der Pflanzenzucht arbeitet)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 25.07.2018, 20:03
43. Fanatiker

Zitat von appenzella
die sogenannten wissenschaftlichen Fakten haben sich so oft und oft schon kurz nach der Veröffentlichung als fake herausgestellt, daß ich Ihrer Gentechnik-Suada aber auch nicht ein Wort glauben mag. Ihre sog. Faktenwelt mit alternativen oder auch alternativlosen Fakten überzeugt nicht mehr, zu oft wurde der angeblich hirnlose dumme Verbraucher von Lobbyisten wie Ihnen hinters Licht geführt. Worauf es jenseits aller evidenzbasierten Wissenschaft ankommt, ist der Respekt vor dem Verbraucher und seiner Entscheidung! Mit Verhöhnung der Verbraucher erweisen Sie aber ihrer (sic) Sache einen Bärendienst. Von der Bartagame bis zur Breitbartagame ist nur ein winziger Schritt ^^ der appenzella
Die Gegner der Gentechnik verhalten sich wie Religionsfanatiker, die ohne wissenschaftlich fundierte Argumente dagegen sind. Ihre obige Argumentation ist sehr typisch. Denn ich vermisse echte wissenschaftliche Argumente, Ergebnisse von Versuchen, die dagegen sprechen. Ich bin selber Naturwissenschaftler und mit der Molekulargenetik vertraut. Bisher habe ich ausser Polemik von besorgten Bürgern noch nichts gehört. Auch habe ich nicht von Krankheits- oder Todesfällen, die auf das Essen von genmanipulierten Pflanzen zurückgehen, gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giermachtdumm 25.07.2018, 20:05
44. Vollkommen richtig!

Abgesehen davon, dass es vermutlich in diesem Fall unbedenklicher ist, können genetisch manipulierte Pflanzen dennoch patentiert werden. Patente in der Landwirtschaft machen Landwirte abhängig und spielen den Konzernen in die Hände. Diesmal hat die EU sich gegen die starke Lobby behauptet, vermute ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gero_rudolph@hotmail.com 25.07.2018, 20:09
45. Menschen

Zitat von mincologne
Ich bin unfassbar enttäuscht vom EuGH.
Richter sind auch nur Menschen wie Bio- oder Mondkalender- oder Homöapathieanhänger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lars_hohmuth 25.07.2018, 20:09
46. Vielleicht hat der EUGH ja die letzten Forschungsergebnisse gelesen...

Der Author hat anscheinend einen sehr weit kommentierten Survey Artikel in Nature Biotechnologies von vor ein paar Wochen übersehen. Darin stellen UK Forscher fest, das auch CRISPR-Cas9 großflächig DNA verändern oder löschen können.

Da würde ich als Biophysiker auch mal eher die Bremse treten.


https://www.nature.com/articles/nbt.4192

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romeo_mike 25.07.2018, 20:22
47.

Zitat von willibaldus
Wenn man die Pflanzen, deren Erbgut von Crispr verändert wurde nicht von denen unterscheiden kann, deren Erbgut von Sonnenstrahlen verändert wurde, welchen Sinn macht das Ganze dann? ....
Gute Frage. Aber nur weil man sie heute (noch) nicht beantworten kann, heisst dies ja nicht, dass sie keinen Sinn hat!

Ob Frau Frau Merlot in den 30-er Jahren des letzten Jahrhunderts ihr Make-up wohl auch mit dem hier beschriebenen Entferner weggewischt hätte?

https://www.nagra-blog.ch/2017/01/19/historisches-und-skurriles-zur-radioaktivitaet-teil-1/

Die allermeisten damaligen Wissenschafter/innen jedenfalls, hätten ihr vermutlich kaum davon abgeraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knippi2006 25.07.2018, 20:27
48. Trau schau wem

Zitat von Actionscript
Die Gegner der Gentechnik verhalten sich wie Religionsfanatiker, die ohne wissenschaftlich fundierte Argumente dagegen sind....
Immer erst mal machen. Die eventuell eintretenden Schäden können ja dann die Enkel oder Urenkel reparieren, nicht wahr?

Asbest war ein super Baustoff, feuerfest, leicht zu verarbeiten und reichlich vorhanden. Das Ergebnis kennen wir. Die Geschichte ist voll mit derartigen, von Fachleuten und Wissenschaftlern produzierten "Meisterleistungen". Niemand kann heute behaupten, dass die in den USA zugelassenen gentechnisch veränderten Lebensmittel keine Schäden verursachen, weil es zu diesem Thema noch keine evidenzbasierten und verifizierbaren Studien geben kann. Dafür reicht der Zeitraum nämlich noch gar nicht.
Aber so sind wir halt gestrickt, erst mal drauf los, mit voller Fahrt in den Nebel, wenn irgendwo ein Eisberg auftaucht kann man sich ja immer noch Gedanken machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 25.07.2018, 20:30
49.

Zitat von Vex
Man muss sich lediglich damit befassen wenn man eine Aussage über die Unbedenklichkeit treffen will. Wenn es aber nur um die Kennzeichnung geht muss man das nicht. Einfach Kennzeichnen und jeder entscheidet selbst. Es gibt ja inzwischen genug Beispiele wie Glutenfrei oder Glautamatfrei etc ... alles wissenschaftlich ziemlicher Blödsinn für normal gesunde Menschen aber gegen eine eindeutige und genaue Kennzeichnung spricht auch wissenschaftlich nichts.
Glutenfrei ist nicht nur glutenfrei, sondern auch eine ganze Reihe anderer Stoffe ist stark vermindert, die nicht gerade förderlich sind. Bis zu 10 % der Menschen profitieren von weniger Weizenprodukten, haben weniger Kopfschmerzen, Migräne, chronische Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen, kommen besser mit Multipler Sklerose und anderen Autoimmunkrankheiten zurecht.

https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/allergien/article/888863/weizensensitivitaet-keine-zoeliakie-aber-glutenfrei-hilft.html

Bei einer Genmanipulation ist es wesentlich einfacher, eine Überproduktion an diesen Stoffen herzustellen, die das Industriebrot schön gleichgelingend macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 23