Forum: Wissenschaft
Entscheidung des EuGH zu Gentechnik: Abschied von den Fakten
DPA

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass gentechnisch veränderte Pflanzen streng reguliert werden müssen, auch wenn sie sich nicht von Züchtungen unterscheiden. Ein trauriger Tag für alle, die Fakten vertrauen.

Seite 8 von 23
Der Sheldon 25.07.2018, 21:11
70. Prima, Jutta_Weise,

dann reisen Sie mal in die Weltregionen, wo noch hemmungslos gezeugt wird, koste es die Leben von Müttern und Säuglingen! Erklären Sie den Verantwortlichen von Al Quaida, dem IS oder den Taliban oder von mir aus auch Erdogan, dass man weniger KInder haben sollte. Ich habe Boom haram vergessen! Fahren Sie dahin und predigen Sie Ihr Credo. Danach reden wir weiter. Wenn Sie denn zurückkommen. Ich glaube, die sind alle ziemlich spassbefreit und schwer zu überzeugen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vicy1404 25.07.2018, 21:15
71. Armes Europa... noch ärmeres Deutschland

Jeden Tag treffe ich auf "Experten" die zwar kein Grassamen vom Weizenkorn unterscheiden können aber genau wissen wie es geht. Das wir dringend u.a. einen Züchtungsfortschritt bei der Trockenresistenz der Kulturpflanzen benötigen, dass dürfte in diesem Jahr auch den "Experten" auffallen... Ich hoffe, dass wegen der diesjährigen Knappheit die Preise weiter so drastisch steigen! Dann merken auch die "Experten" dass Lebensmittel nicht im Supermarkt produziert werden sondern dafür täglich Leute ackern und sich anfeinden lassen müssen! Mein Betriebsnachbar muss zu einer Anhörung im Landkreis da sich eine anonymer "Experte" durch die Beregnungsanlage belästigt fühlt...
Sorry Landwirtschaft macht aktuell keinen Spaß! Aber dieses Urteil heute passt in den deutschen Zeitgeist!
Übrigens dieses Jahr gibt es Roggenkörner, die sehen Grassamen zum Verwechseln ähnlich... Kein Wunder bei Mindererträgen bis zu 80 %...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jutta_weise 25.07.2018, 21:15
72.

Zitat von Aquifex
Ihe Zuschrift zeigt eines der größwen Probleme, die Deutschland momentan hat: Wissenschaftliche Fakten werden schlicht nicht als solche akzeptiert, sondern nach eigenem Gefühl und Gutdünken diskutiert. Jeder nimmt fr sich in Anspruch, es besser zu wissen als Fachleute. Wenn man den eigenen Tellerrand für den Horizont der Welt hält, ist das aber nicht verwunderlich. Die pure Arroganz, mit der heute jeder aufstehen und erklären darf, warum die Fachleute alle Unrecht haben, ist wirklich bemerkenswert. Wissen Sie auch nur im Ansatz, was sich hinter CRISPR verbirgt? Haben Sie schonmal von Gendrift gehört? Wissen Sie was natürlicher, horizontaler Gentransfer ist? Phagen? Errorprone PCR? Chemikalieninduzierte Mutagenese? Strahlungsmutagenese? Wenn nein, sollten Sie wirklich überlegen, ob sie auf solch hohem Ross hier mitdiskutieren wollen.
Nur weil Sie ev. ein Studium mit Schwerpunkt Gentechnology absolviert haben, müssen Sie nicht Ihre Arroganz hier rauslassen. Es wird uns immer weisgemacht, dass das unbedingt notwendig ist, da die Weltbevölkerung steigt. Doch diese wird ja mit dem Einsatz dieser Technik nicht behoben. D.h. durch die wachsende Bevölkerung wird immer mehr Boden gebraucht, immer mehr Wälder müssen gerodet werden nur um dem vorzubeugen? Warum wollen die Menschen eigentlich immer, dass die Natur sich uns anpaßt? Wir müssen uns verdammt nochmal der Natur anpassen. Die verantwortlichen Stellen sollen Druck auf die Regierungen in den ärmere Länder machen, dass die ihre Geburtenraten regeln und nicht wir rasieren auch noch den letzten Baum weil Familie Khan ihr 10. Kind bekommt, von denen 3 schon verhungert sind. Diese Erdkugel ist nicht unendlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jutta_weise 25.07.2018, 21:19
73.

Zitat von duebelknuebel
Ich kann Ihrem Artikel zu 100 zustimmen. Doch die ersten Posts zeigen ja welche Stimmung im Land und Europa herscht. Leider muss man sich eben mit dem Thema eingängig befassen um eine fundierte Meinung zu haben und der geringste Anteil der Bevölkerung hat ein abgeschlossenes Biologiestudium oder ähnliches. Wenn Gefühle und Halbwissen wichtiger sind als Fakten und Beweise, dann sehe ich wirklich schwarz für die Zukunft Europas.
ist ja klar, wenn Sie so ein Studium abgeschlossen haben, dann müssen Sie ja auch sehen, dass Sie damit Ihr Brot verdienen, somit sind Sie schonmal befangen!

Die hier schreibenden sogenannten Experten gehen mit einer Arroganz vor, das ist schon bezeichnend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 25.07.2018, 21:19
74. Schade drum

.. denn bis auf die letzten beiden Absätze fand ich den Übersichtsartikel richtig gut , um darüber zu diskutieren.

Zum Beispiel auf die darin (sich selbst) gestellte Frage einzugehen : was denn im Vergleich zu chemischen und physikalischen Genmanipulationen grundsätzlich anders an der biologischen Gentechnik , gar der neuen Art der Genmanipulation (crisps cas-9) wäre.
Nun ja, auch ich habe Labore von innen gesehen, und was wir da schaffen können , hat schon früher , bzw. wird binnen Kurzem , eine ganz neue Welt (werden).

In den letzten Absätzen des Artikels wird Diskutanten und Entscheidungsträgern Angst als Motiv unterstellt , was völlig ABWEGIG ist . - Tja , damit nimmt der ARTIKEL selbst Abschied von den Fakten .
Ein wesentliches Faktum ist z.B. , daß bei der Prüfung der Folgen der genmanipulatorischen Eingriffe KEIN UNTERSCHIED gemacht werden soll zwischen alten und neuen Eingriffen .

Das scheint mir eine überaus vernünftige Entscheidung des Gerichts zu sein, der ich keinerlei emotionale Ausrichtung ansehen kann !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der Terraner 25.07.2018, 21:20
75. Volle Zustimmung

Ein sehr guter Artikel und jedes Wort davon ist wahr. Ein schlimmeres Fehlurteil ist kaum vorstellbar. Nicht nur, dass die Richter offensichtlich von der Materie keine Ahnung haben, sie haben selbst die bestehenden Gesetze falsch ausgelegt. Der Gesetzgeber ist jetzt gefordert, sonst hängt sich Europa von einer weiteren Schlüsseltechnologie ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cededa 25.07.2018, 21:32
76. Crispr

Da gibt es einerseits Leute, die kein Problem damit haben, an ihrem eigenen Erbgut herumzuschnippeln, um irgendwelchen Krankheiten vorzubeugen, und andererseits Leute, die Gentechnik in Nahrungsmitteln in jedem Fall ablehnen, egal wie sie eingesetzt wird.

Wenn Eltern IVF benutzen, um Kinder zu bekommen, aber andererseits...

Nun ja. Das Problem ist, dass die meisten Leute von den meisten Dingen keine Ahnung haben, um wirklich sinnvoll entscheiden zu können.

Mir ist Crispr allemal lieber als Fremdgene irgendwo einzuschleusen. Crispr ist "normal", genauso wie Mutationen, die wir ja in der Züchtung auch seit Jahrtausenden einsetzen. Geht halt nur wesentlich schneller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozi 25.07.2018, 21:34
77.

Nun, es gab jünst Meldungen, dass CRISPR Gene-Editierung risikoreiche kollaterale DNA-schäden verursacht. Einschließlich soll das Krebsrisiko erhöht sein.

Warum werden, denn diese Fakten nicht erwähnt ?

Die Autorin schreibt "Die Faktenlage ist klar - und anders als vom EuGH dargestellt und von einem Großteil der Bevölkerung befürchtet."

So einfach kann man es sich doch nicht machen! Kritische stimmen (und fakten) abtun und nur jene gelten lassen, die einem gefallen. Das ist doch das gegenteil davon, sich nach Fakten zu orientieren.

Aber ja, heutzutage reicht es, die anderen als "Faktenleugner" oder vergleichbarem darzustellen, um sich selbst im Recht zu sehen.
Niveaulos!

P.S.: Ich denke durchaus, das Gentechnik ihren Platz hat. Jedoch hat die Kritik es auch (ein Glück!).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mollinger 25.07.2018, 21:38
78. etwa Pflanzen entwickeln, die mit geringerem Pestizideinsatz angebaut

Ja, das gibt es ja bereits. Nennt sich Glyphosat. Ein einziges Pestizid reicht aus, der ganze Acker stirbt und nur gentechnisch veränderte (und patentierte) Pflanzen wachsen darauf.
Das ist natürlich alles vollkommen unbedenklich und von natürlichen Mutationen nicht unterscheidbar. An dieser Stelle bitte ein Facepalm-Emoji setzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThorstenKoch 25.07.2018, 21:41
79. Dem EuGH ist zu danken

Dem EuGH ist für diese Entscheidung zu danken, weil er sich gegen die auch hier propagierte Verhinderung einer informierten Entscheidung durch Verhinderung von Informationen über die Entstehung eines Produkts wendet. Aus welchem Grunde es ein berechtigtes Interesse geben sollte, den Verbraucher über die Entstehung eines Produkts im Unklaren zu lassen, erschließt sich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 23