Forum: Wissenschaft
Epidemie: WHO warnt vor internationaler Ausbreitung von Ebola
AFP

Die Symptome gleichen anfangs denen einer Grippe, doch in den meisten Fällen verläuft die Krankheit tödlich: In Westafrika steigt die Zahl der Ebola-Infizierten, bislang gibt es 544 bestätigte Fälle, 467 Menschen starben. Die WHO warnt vor einer Ausbreitung.

Seite 1 von 6
odapiel 02.07.2014, 18:08
1. Warum

...nicht bereits der Reiseverkehr in und zu diesen Gebieten unterbunden wurde, ist ein echtes Rätsel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aramcoy 02.07.2014, 18:20
2. Isolieren, nicht nur die bereits Erkrankten

Sorry, ich denke, dass die Epidemie absolut verharmlost wird. Bei irgendwelchen Grippen wird wesentlich panischer reagiert. Es mag hart klingen, aber ich empfehle dringend alle Reisenden aus diesen Ländern mehrere tage zu isolieren, bevor man sie nach Deutschland bzw. Europa lässt. Wenn wir das nicht tun, und da wette ich, haben wir die ersten Fälle in Europa, bevor der Sommer rum ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1980 02.07.2014, 18:27
3. Verdachtsfälle

Die Gefahr sich anzustecken ist sicher erheblich erhöht wenn viele Verdachtsfälle in einem Zelt isoliert sind und nur einer wirklich infiziert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jurimeiyer 02.07.2014, 18:38
4. Gute Besserung für die Menschen in der Region!

Leider sind Laien, übrigens nicht nur in bildungsfernen Ländern(!!!), viel zu schlecht über einfachste hygienische Grundregeln aufgeklärt. Das Thema Hygiene wird uns in der Zukunft noch ausreichend beschäftigen! Ein guter Anfang wäre es, egal ob in Afrika, Europa oder Asien, dass in Schulen und auch schon Kindergärten einfachste Hygienegrundsätze vermittelt werden.

Abgesehen davon werden in den aktuell betroffenen Gebieten Afrikas Flughunde als Delikatesse verspeist- ein Teufelskreis...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f14-tomcat 02.07.2014, 18:42
5. Aufklärung

Aufklärung ist das größte Problem in diesen Ländern. Die Menschen nehmen die ausgehende Gefahr als real wahr wie bei uns die Pest damals die tausende hingerafft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stagama1 02.07.2014, 18:43
6. Reiseverkehr?

der Reiseverkehr ist vermutlich das geringste bzw. kein Problem. Was ist mit den täglich fast 3000 Flüchtlingen die auf dem Mittelmeer aufgenommen werden bzw. auf den italienischen Inseln stranden und dann nach Nordeuropa flüchten/fahren etc? was geschieht mit denen bzw. welches Risiko kann von denen ausgehen? Das ist wohl eher das Problem

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sappelkopp 02.07.2014, 18:48
7. Wir sind bestens gerüstet...

Zitat von sysop
Die Symptome gleichen anfangs denen einer Grippe, doch in den meisten Fällen verläuft die Krankheit tödlich: In Westafrika steigt die Zahl der Ebola-Infizierten, bislang gibt es 544 bestätigte Fälle, 467 Menschen starben. Die WHO warnt vor einer Ausbreitung.
...klar, wenn ein Infizierter aus Afrika kommend sofort vom Flieger in ein Zentrum geht, mag das vielleicht noch stimmen. Wobei es selbst dann schon Probleme gibt, wegen der Mitreisenden.

Haben wir aber irgendwann mal 500 Infizierte, was ist dann?

Warum werden die Häfen und Flughäfen nicht dicht gemacht, begreife ich nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warkeinnickmehrfrei 02.07.2014, 18:50
8. Knapp 500 Tote ?

Im Vergleich dazu bewegt sich die Anzahl der Grippetoten pro Saison alleine in Deutschland zwischen 5000 und 19000 Menschen. Wir sollten hier also nicht in Panik verfallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diego666 02.07.2014, 18:58
9.

Man merkt in solchen Diskussionen immer, dass viele die Grippe und grippeähnliche Krankheiten extrem unterschätzen.
Klar ist die normale nicht so erschreckend, weil sie nicht so grausam tötet wie Ebola und nur Schwache sterben, aber lass die mal mutieren und einen Stamm wie spanische Grippe entwickeln.
Die hat junge starke Menschen gekillt und das Millionenfach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6