Forum: Wissenschaft
Erbgutanalyse: Hauspferde stammen nicht vom Przewalski-Wildpferd ab

Forscher haben das Erbgut der Przewalski-Wildpferde analysiert und kommen zu einem überraschenden Schluss: Die Tiere sind offenbar doch keine direkten Vorfahren der heutigen Hauspferderassen. Nun muss die Wissenschaft das Bild über die Evolution der Pferde neu überdenken.

Seite 1 von 2
hoernsche 09.09.2011, 15:52
1. Oh, wie nett...

...dann kann man die Gäule ja endlich in Ruhe aussterben lassen. ^^

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bafibo 09.09.2011, 16:09
2. Erstaunlich,

daß es bis zu dieser Erkenntnis so lange gebraucht hat. Schließlich ist seit Jahrzehnten bekannt, daß die Zahl der Chromosomen bei Przewalskis anders ist als bei Hauspferden - genau wie bei Eseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kalaharry 09.09.2011, 16:14
3. Klarer Fall

Zitat von sysop
Forscher haben das Erbgut der Przewalski-Wildpferde analysiert und kommen zu einem überraschenden Schluss: Die Tiere sind offenbar doch keine direkten Vorfahren der heutigen Hauspferderassen. Nun muss die Wissenschaft das Bild über die Evolution der Pferde neu überdenken.
Przewalski-Pferd und Hauspferd haben gemeinsame Vorfahren. Wer je etwas anderes gedacht hat, ging in die Irre.
Und bitte, liebe Kreationisten, unterdrückt doch bitte wenigstens ein mal dieses zwanghafte Faseln von der angeblichen Widerlegung der Evolution. Ein mal nur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
obacht! 09.09.2011, 16:16
4. Die folgenden Fehler traten bei der Verarbeitung auf:

Zitat von bafibo
daß es bis zu dieser Erkenntnis so lange gebraucht hat. Schließlich ist seit Jahrzehnten bekannt, daß die Zahl der Chromosomen bei Przewalskis anders ist als bei Hauspferden - genau wie bei Eseln.
Aber sie sind untereinander uneingeschränkt fortpflanzungsfähig, das heißt auch die Nachkommen sind fruchtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Diana Simon 09.09.2011, 16:28
5. Was ist mit den Norwegern?

Mir als absolutem Laien ist die Ähnlichkeit der Przewalski-Pferde mit den Norwegern (Kleinpferd?) aufgefallen. Wie ist denn da der Gen-Befund, identisch zum Hauspferd oder Abweichungen in Richtung Przewalski?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vanny1984 09.09.2011, 16:32
6. Frage

Soweit ich informiert bin, wurden in die letzten Przewalski-Pferde doch fröhlich Norweger eingekreuzt. Wäre ja sonst mit den paar Exemplaren auch die übelste Inzuchtlinie geworden. Aber bedeutet das nicht, dass die heutige Population der Przewalski-Pferde dieser Art mehr Phäno- als Genotyp ist? Wie kann man bei dem genetischen Mischmasch klare Erkenntnisse in Bezug auf die "Urgenetik" erlangen? Vielleicht kann mir das ja noch mal jemand erklären. Wäre echt toll, denn das Thema interessiert mich als "Pferdemädchen" durchaus :).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ibinalausbub 09.09.2011, 18:45
7.

Jetzt wo das fehlende Bindeglied zwischen Pferd und Pferd fehlt, ist das wieder ein gefundenes Fressen für die Evolutionsablehner. Toll, schönene Dank auch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felisconcolor 09.09.2011, 20:58
8. Ähnliches frage

Zitat von vanny1984
Soweit ich informiert bin, wurden in die letzten C-Pferde doch fröhlich Norweger eingekreuzt. Wäre ja sonst mit den paar Exemplaren auch die übelste Inzuchtlinie geworden. Aber bedeutet das nicht, dass die heutige Population der Przewalski-Pferde dieser Art mehr Phäno- als Genotyp ist? Wie kann man bei dem genetischen Mischmasch klare Erkenntnisse in Bezug auf die "Urgenetik" erlangen? Vielleicht kann mir das ja noch mal jemand erklären. Wäre echt toll, denn das Thema interessiert mich als "Pferdemädchen" durchaus :).
ich mich auch gerade.
Mein letztes Wissen über das Przewalski war eigentlich
ausgestorben. Und das man einen wie auch immer gearteten Typus
aus verschiedenen anderen Rassen rückgezüchtet hätte.
Nun tauchen aufeinmal reinrassige Przewalski wieder auf?
(angeblich)
denn nur bei denen würde ja ein Genvergleich Sinn machen.
Aber vielleicht irre ich mich ja auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarkusRiedhaus 09.09.2011, 22:16
9. Nun aber mal langsam mit den jungen Pferden...

Zitat von ibinalausbub
Jetzt wo das fehlende Bindeglied zwischen Pferd und Pferd fehlt, ist das wieder ein gefundenes Fressen für die Evolutionsablehner. Toll, schönene Dank auch!
So ein Quatsch.
Wie soll der Nachweis dass sich die Linien vor 117.000 Jahren trennten mit dem Kreationismus kompatibel sein?

Das ist nur vergleichbar mit jemandem der meinte der Mensch stamme vom Schimpansen ab, darauf hin zu weisen, dass er nur die gleichen Vorfahren hat wie der Schimpanse.


Außerdem:
Wissenschaft ist doch nicht abhängig von der Meinung von Kreationisten. Sie beschäftigt sich mit der Faktenlage!

Sie tun mit ihrem unsinnigen Kommentar ja nichts anderes als die Verschwörungsfantasien solcher Spinner auch noch zu unterstützen, die meinen man würde Informationen unterbinden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2