Forum: Wissenschaft
Erderwärmung: Was das wahre Problem der Klimapolitik ist
DPA

Der Sommer heizt die Klimadebatte an: Die einen sehen die hohen Temperaturen als Beweis einer fatalen Erderwärmung, die anderen verdammen Alarmismus, er stumpfe die Menschen eher ab. Beide Positionen sind falsch.

Seite 2 von 16
ruhepuls 16.08.2018, 19:32
10. WENN viele es machen...

Zitat von cindy2009
"---- ruhepuls heute, 16:33 Uhr 3. Großes Problem - individuelle Lösungen? Der Punkt ist doch, dass wir zwar ein Problem erkennen, aber gleichzeitig wissen, dass wir selbst es nicht lösen können. Wenn ich mein Auto verkaufe, dann ändert sich am Klima erst mal gar nichts, aber ich brauche deutlich mehr Zeit für meine Erledigungen. Das lässt sich sinngemäß auf viele Bereiche übertragen. Fakt ist, unsere ganze Lebensweise ist umweltschädlich. Wir sind zu viele und verbrauchen zu viele Ressourcen. Nur, was macht man mit der Erkenntnis? Irgendwelche Alibi-Aktionen mögen das eigene Gewissen beruhigen, ändern aber am langen Ende nichts.-----" Wenn nur Sie das Auto nicht nutzen, oder gar nicht kaufen und das sonst niemand macht, ändert sich nichts. Wenn das viele machen ändert sich etwas. Und das kann, gerade, wenn es aus Deutschland kommt, richtungsweisend für andere Länder sein.
WENN gleichzeitig es viele tun, dann würde sich etwas ändern. Aber es ist wie beim "Beamten-Mikado": Wer sich zuerst bewegt hat verloren. Das Problem ist: Der Einzelne kann den vielen nicht sagen, was sie zu tun haben. Nicht mal die einzelne Kanzlerin...

Beitrag melden
ruhepuls 16.08.2018, 19:36
11. Ameisen?

Zitat von tzoumaz
fehlt uns Menschen völlig. Da sind die Ameisen kompetenter. Wir fühlen alle, das es bereits 10 nach 12 ist, daher helfen auch keine Klimaabkommen mehr, zumal das Abkommen und das Einhalten des Abkommens 2 verschiene paar Schuhe sind. Ja die Politik ist machtlos weil alle Menschen uneinsichtig und egoistisch handeln. Die Erde als Planet wird überleben allerdings mit stark reduzierter Spezies.
Ameisen sind nicht intelligenter, sie verhalten sich nur nach ihren Anlagen. Menschen auch - und das ist das Problem. Solange wir noch "in der Natur" lebten, waren wir - wie die Naturvölker - ziemlich machtlos. Im Grunde, wie die Ameisen. Wir überlebten, indem wir uns an die Natur anpassten - mit allen Härten, die das für den Einzelnen bedeutet hat. Irgendwann wollten wir nicht mehr hungern oder frieren oder uns ums Futter streiten, also fingen wir an, die Natur an uns anzupassen (Ackerbau, Viehzucht usw.). Und damit fing das Problem an. Seither laufen wir vor den Problemen davon, die wir schufen. Und jede neue Problemlösung erzeugt wiederum neue Probleme, die wir dann wieder lösen müssen. Bis uns irgendwann die Lösungen ausgehen...

Beitrag melden
ruhepuls 16.08.2018, 19:41
12. Die vom System und Luxus leben?

Zitat von cindy2009
"----+ michael.dittmar heute, 17:22 Uhr 8. cindy2009 ja genau, wenn wir zeigen koennen wie es ganz anders geht und vielleicht sogar besser dann ändert sich schon was. Leider langt das nicht, denn die Leute die richtig vom System und Luxus profitieren werden alles verhindern um so etwas zu erlauben und haben ihre Politiker Lobby die Versprechungen macht aber die Verhältnisse nicht freiwillig ändern wird! Entsprechend, zynisch sind die Leute die uns regieren! So wie vor 230 Jahren in Frankreich und was hat es den Adligen genutzt ??----" Wählen Sie entsprechende Parteien, die gibt es zur genüge, oder tun Sie etwas. Auch Vorbilder im Kleinen funktionieren.
Sie meinen, in den Ferienfliegern von RyanAir sitzen die Reichen? Als Fliegen noch zu teuer für Otto Normalverbraucher war, gab es deutlich weniger Flüge. Es ist das Kleinvieh, das den Mist macht, denn davon gibt es einfach mehr. Ein reicher Millionär, der sich einen Palast in den Wald baut, macht weniger kaputt, als tausende Schrebergärtler, die sich Hütten da hin bauen. Das ist nicht gerecht, dafür aber umso wahrer.
Niemand will wirklich auf seinen Komfort verzichten. Was dem Einen sein Porsche, ist dem anderen sein Golf. Was dem Einen die Luxuskreuzfahrt in der Karibik, ist dem anderen sein Billigflug nach Malle. Der eine denkt an seine Dividende, der andere an seinen gut bezahlten Job "beim Daimler".

Beitrag melden
Tolotos 16.08.2018, 21:25
13. Das die Politik den Wählern nicht so viel zumuten will ist ja nicht ganz korrekt!

Wenn man sich z. B. das EEG ansieht, dann ist das für die meisten Wâhler schon Recht teuer, - vor allem, wenn sie wenig Geld, und/oder viele Kinder habe. Zurück geschreckt haben unsere Politiker doch eher, wenn die Industrielobbyisten protestiert haben.

Und beim Dieselskandal waren es doch auch nicht die Wähler, die von der Politik verlangt haben, Umweltschutz dadurch zu ersetzen, dass einfach Umweltschmutz als saubere Abgase anerkannt werden.

Beitrag melden
cindy2009 16.08.2018, 21:37
14. @ruhepuls

"____

ruhepulsheute, 19:41 Uhr

12. Die vom System und Luxus leben?

[Zitat von cindy2009anzeigen...]

Sie meinen, in den Ferienfliegern von RyanAir sitzen die Reichen? Als Fliegen noch zu teuer für Otto Normalverbraucher war, gab es deutlich weniger Flüge. Es ist das Kleinvieh, das den Mist macht, denn davon gibt es einfach mehr. Ein reicher Millionär, der sich einen Palast in den Wald baut, macht weniger kaputt, als tausende Schrebergärtler, die sich Hütten da hin bauen. Das ist nicht gerecht, dafür aber umso wahrer. Niemand will wirklich auf seinen Komfort verzichten. Was dem Einen sein Porsche, ist dem anderen sein Golf. Was dem Einen die Luxuskreuzfahrt in der Karibik, ist dem anderen sein Billigflug nach Malle. Der eine denkt an seine Dividende, der andere an seinen gut bezahlten Job "beim Daimler

____" Hmm, wo habe ich das behauptet? In der Relation ist es aber so, dass wir alle erst einmal dafür zahlen sollten, was andern etwas weg nimmt, wenn es um die Grundlage geht. Das gilt für den Billigflug genauso, wie für die Luxusvilla.

Beitrag melden
Wolfgang H. 16.08.2018, 22:00
15. Die Diskussion ist müssig...

es gab schon immer schwankende Temperatur- Phasen in der Vergangenheit der Menschheits- und Erdgeschichte.
Die auf historisch und aktuell gemessenen Fakten basierenden Klimamodelle ( allen im Netz zugänglich) zeigen keine Menschen gemachte Beeinflussung des Klimas. Leute , checkt die Fakten der Realität und nicht der Medien- und Politik beeinflussten Panikmache.
https://www.youtube.com/watch?v=N-0Md4WSe-g
- nur ein Beispiel von vielen.

Beitrag melden
mucschwabe 16.08.2018, 22:30
16. Wieso mach ich nix? Was ist mein Problem?

1. Ich kann kein Elektroauto kaufen, da mir die Reichweite nicht genügt. Es gibt auch zu wenige Tankstellen.
2. Ich nur einen Erfolg bei den Maßnahmen sehe, wenn diese über Gesetze kommen, die uns Menschen „zwingen“ den Weg einzuschlagen. Ohne Zwang gehen solche Einschränkungen meiner Meinung nicht.
3. Ich keinen ernsthaften Ansatz der Politiker weltweit sehe, die Klimaziele erreichen zu wollen.
4. Ich wenig Glauben daran habe, dass die Schaichs ihr Öl im Boden lassen.
5. Wenn ich sehe, dass kaum jemand sich einschränkt wegen des Klimawandels und ich auch sonst glaube, dass wir jeden Tropfen Öl verbrennen werden - schon wegen des Profits aber auch weil viele Menschen so leben wollen wie wir in den „reichen Regonen“ - warum sollte ich es dann tun? Mein Öl verbrennt eben jemand anders.

Beitrag melden
calinopsis 16.08.2018, 23:45
17. Ok..

aber das Problem ist doch...die Einen WOLLEN Nicht...und die ANDEREN Können Nicht ! Die Gegner wollen nicht und werden mit Milliarden von Konzernen bezahlt damit sie die Klimasache verleugnen..u.s. w. ! Die Befürworter haben zügig Geld und werden von den Regierungen...so wie von Unserer...nicht für Voll genommen, da diese auf Seiten der Industrie steht ! Siehe Autoskandal...da muss der Bürger für den Betrug der Autoindustrie zahlen ! Und die steigert sogar noch ihren GEWINN !

Beitrag melden
sapalot 17.08.2018, 01:31
18. Einbahnstraße

Das Problem müsste durch die Politik global angegangen werden: und das wird nie passieren. Es gibt keinen gemeinsamen Konsens, teils ja noch nicht einmal ein wenig Interesse an sinnvoller Umweltpolitik. Es wird keine nachhaltige Politik betrieben, denn im Vordergrund steht seit eh und je der Machterhalt, für den kurzfristige Ziele notwendig sind und eben keine unbequemen Entscheidungen für das Volk. Das wiederum ist größtenteils dumm, ungebildet und/oder ignorant. Kurzum: es wird keine Lösung für den bequemen und egoistischen Menschen an sich geben. Und abgesehen davon, dass das Klima sich ändern wird, dadurch das wir endliche Ressourcen verbrauchen, wird es noch dazu spannend werden, wie die letzten Reste auf die Menscheit aufgeteilt werden...

Beitrag melden
nach-mir-die-springflut 17.08.2018, 01:33
19. Früh shoppen vs. Frühshoppen

Der Ausbau auf CO2-freie Energiebereitstellung braucht seine 100 Jahre, von dem man heute noch kein Finanzierungskonzept hat. Diese Energiewende ist ein Schneeballsystem. Man muss sie anders anpacken. Dann aber weiß man dennoch erst in 100 bis 200 Jahren, ob die Klimaveränderung vor 100 bis 200 Jahren menschengemacht war. Mit der Autolobby hat das auch nichts zu tun, wenn mit der Mineralöllobby. Die Autolobby stellt Verbrennermotoren her. Im Solaren Zeitalter fährt man Algenbenzin, CO2-neutral, oder ein anderes EE-Benzin. Die Autoindustrie bleibt hiervon völlig unberührt. Ab wann hat sich denn die SPON-Redaktion einmal auf einen Konsens geeinigt, oder wie lange soll das Klima-Hamsterrad noch weiter bestiegen werden?

Beitrag melden
Seite 2 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!