Forum: Wissenschaft
Erderwärmung: Hitze könnte Südasien teils unbewohnbar machen
AP

Bis zum Ende des Jahrhunderts könnten mehr als eine Milliarde Menschen in Indien, Pakistan und Bangladesch ihre Heimat verlieren, warnen Forscher. Es gibt aber eine Möglichkeit gegenzusteuern.

Seite 1 von 22
Hamberliner 03.08.2017, 19:11
1. auf die Tropenwaschküche kommt es an

Die Temperaturangabe 35° ist ohne Bezug zur Feuchtigkeit irreführend. Ist vielleicht die maximal mögliche Luftfeuchtigkeit gemeint? In anderen Klimagebieten, im semiariden subtropischen Mittelmeerklima ist es im Sommer schön trocken, und bei 35°C auch körperlich zu arbeiten kein Problem.

Beitrag melden
Sonnenschein11 03.08.2017, 19:14
2. Doch gibt es

Nur wollen wir in Mitteleuropa davon nichts wissen. Indien, Pakistan und Bangladesch leiden unter der Ignoranz von China, die den 3 Länder mit Wassertalsperren das Wasser abgesperrt haben.
Insider prophezeien, das sich die 3 Länder Indien, Pakistan und Bangladesch zusammen tun und einen Krieg gegen China anzetteln könnten. Das ist übrigens auch einer der Gründe, warum China seine Armee immer weiter aufstockt. Nicht wegen den USA.
Die USA sind, so paradox es klingen mag, keine Gefahr. Indien, Pakistan und Bangladesch aber schon.
Aber was sollen sie auch tun? China dreht den Wasserhahn zu und tausende verdursten. Der Westen schaut zu u.s.w. Hauptsache den Russen wird das Leben schwer gemacht.

Beitrag melden
hornochse 03.08.2017, 19:20
3. Nicht unumgänglich

ist müssten diese Landstriche wieder aufgeforstet werden und der Raubbau inne halten. Instituto Terra ist ein Paradebeispiel dafür wie man dem entgegensetzen kann. Es mangelt aber an Aufklärung und Menschen die bereit sind den Weg zu gehen die Armen können es nicht Existenzkampf zieht alle Kräfte!

Beitrag melden
Tolotos 03.08.2017, 19:20
4. Donald Trump hat*den Ausstieg aus dem Vertrag angekündigt. Er ist in dem Punkt einfach nur ehrlich.

Deutschland setzt ihn einfach nicht um. Deutschland ist gut, wenn es die Verbraucher ohne Lobby mit Kosten für Umweltschutz belasten kann. Aber wie man z. B. im Dieselskandal gut sehen kann, schlägt bei deutschen Politikern die Motivation sofort in Anlehnung um, wenn es nennenswerte Proteste aus der Wirtschaftslobby gibt. Dann wird Umweltschutz nur noch simuliert. Das ist für mich nichts anderes, als verlogener Wählerbetrug. Aber das wird die deutschen Wähler wohl nicht davon abhalten, die Regierenden wieder zu wählen.

Aber es reduziert massiv die Chance, dass die optimistische Prognose sich durchsetzen lässt.

Beitrag melden
wecan 03.08.2017, 19:28
5.

Zitat von Sonnenschein11
Nur wollen wir in Mitteleuropa davon nichts wissen. Indien, Pakistan und Bangladesch leiden unter der Ignoranz von China, die den 3 Länder mit Wassertalsperren das Wasser abgesperrt haben. Insider prophezeien, das sich die 3 Länder Indien, Pakistan und Bangladesch zusammen tun und einen Krieg gegen China anzetteln könnten. Das ist übrigens auch einer der Gründe, warum China seine Armee immer weiter aufstockt. Nicht wegen den USA. Die USA sind, so paradox es klingen mag, keine Gefahr. Indien, Pakistan und Bangladesch aber schon. Aber was sollen sie auch tun? China dreht den Wasserhahn zu und tausende verdursten. Der Westen schaut zu u.s.w. Hauptsache den Russen wird das Leben schwer gemacht.
Was soll "der Westen" denn nun bitte schon wieder leisten? Soll die Bundeswehr sich zwischen die asiatischen Atommächte stellen? Kann denn nicht ein einziges mal ein lokales Problem am anderen Ende der Welt DEREN Problem bleiben? Muss wirklich auch das jetzt noch UNSER Problem werden?

Beitrag melden
wb99 03.08.2017, 19:38
6. Erderwärmung: Hitze könnte Teile Sibiriens bewohnbar machen

Warum liest man sowas nie? Es kommt immer nur Apokalyptik. Für mich ein glatter Beweis, dass hier nicht die Tatsachen die Haupttriebkraft der Berichterstattung sind.

Beitrag melden
ford_mustang 03.08.2017, 19:40
7. Die Wissenschaftler...

sollten mal dringend mit den betroffenen Staaten reden. Abschaffung des Kastensystems, Geburtenkontrolle (möglichst weltweit), Eindämmung des Individualverkehrs. Vor Ort wird aber auch garnichts zum Umweltschutz unternommen.

Beitrag melden
geri&freki 03.08.2017, 19:42
8. Anwendung des Verursacher-Prinzips!

Die Milliarden jetziger und zukünftiger Klima-Flüchtlinge sollten dann doch bitte vorzugsweise bei den erklärten Leugnern der globalen Klimaerwärmung zwangseinquartiert werden. Besonders die zahlreichen TRUMP-Paläste, Villen und Feriendomizile mit den umliegenden Golfplätzen bieten jede Menge Platz!

Beitrag melden
Sportzigarette 03.08.2017, 19:43
9.

Zitat von wecan
Was soll "der Westen" denn nun bitte schon wieder leisten? Soll die Bundeswehr sich zwischen die asiatischen Atommächte stellen? Kann denn nicht ein einziges mal ein lokales Problem am anderen Ende der Welt DEREN Problem bleiben? Muss wirklich auch das jetzt noch UNSER Problem werden?
Wollen oder können Sie es nicht begreifen? In einer globalisierten Welt, wo alles mit allem zusammenhängt, geht es eben nicht mehr um "unser" oder "deren" Problem, weil auch wenn es jetzt nur "deren" Problem ist, könnte daraus auch "unser" Problem werden. (oder was meinen Sie, wo die Flüchtlinge dann hin wollen/müssen) Und natürlich darf "der" Westen davor die Augen nicht verschliessen, selbst wenn man keine kurzfristige Lösung finden wird. Aber kümmern muß man sich doch alle mal.
Ihre Haltung ist engstirnig , nicht zeitgemäß und ziemlich egoistisch!

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!