Forum: Wissenschaft
Erfolgreicher Satellitenstart: Europas Konkurrenz zu GPS geht in die Erprobung
ESA, Stephane Corvaja / dapd

Da waren es schon vier: Die europäische Raumfahrtagentur hat zwei weitere Satelliten für das Galileo-Navigationssystem ins All geschossen. Mit ihren Signalen können Forscher nun erstmals Tests für das Projekt beginnen, das die Alternative zum amerikanischen Konkurrenten GPS werden soll.

Seite 1 von 9
mm01 13.10.2012, 13:26
1. Na dann,

Zitat von sysop
Da waren es schon vier: Die europäische Raumfahrtagentur hat zwei weitere Satelliten für das Galileo-Navigationssystem ins All geschossen. Mit ihren Signalen können Forscher nun erstmals Tests für das Projekt beginnen, das die Alternative zum amerikanischen Konkurrenten GPS werden soll.
können wir ja in ca. 15 - 20 Jahren mit dem Einsatz rechnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 13.10.2012, 13:39
2. Ist besser?

"Das aus Steuermitteln finanzierte Programm ist nach europäischen Angaben präziser und zuverlässiger als das GPS-System"

Richtiger müsste es heißen: "Soll besser sein"

Um wieviel besser? 0,5 m? 10 cm?

und GPS bekomme ich kostenfrei..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sam_sonight 13.10.2012, 13:40
3. optional

das hatte ich ja schon abgeschrieben... was lange währt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_1957 13.10.2012, 13:48
4. @ mm01

Dann müssen Sie aber noch 5 Jahre draufrechnen, bis es kommerzielle Empfänger zu GPS - Preisen gibt :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhe 13.10.2012, 13:53
5. Ist das immer noch nicht tot?

Das Teil wurde ja mal mit dem expliziten Ziel entwickelt, von den Amis nicht störbar zu sein.

Seit dieses Ziel auf Wunsch der Amis aufgegeben wurde, ist die ganze Aktion aus meiner Sicht völlig sinnlos.

Das Geld ließe sich wirklich besser verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TeslaTraX 13.10.2012, 13:57
6. optional

Die wollen in nur 2 Jahren alle noch benötigten 26 Sateliten in die Umlaufbahn schicken ? Das kann ich echt nicht glauben ... eher 10 Jahre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weltbetrachter 13.10.2012, 14:01
7. Geldverschwendung !!!

Ein Konkurrenzprodukt zu GPS aus Steuermitteln finanziert ist doch reine Geldverschwendung ! Diese Steuermittel müssen doch irgendwie wieder hereinkommen. Da werden von Staat und Industrie Begehrlichkeiten geweckt. Wer sagt uns denn, das diese "Daten des europäischen Systems" nicht auch für ganz andere Zwecke genutzt werden ? Irgendwann kommt das Finanzamt daher und zweigt uns, wo wir waren, wenn Reisekosten abgerechnet werden sollen, oder wir legen den Galileo-Ausdruck gleich dazu. Und ob ein Navigationsgerät auf ein oder zwei Meter genau geht, ist für uns Otto-Normal-Nutzer doch völlig egal. Nur kostenfrei sollte es sein, und da hab ich bei Galileo so meine starken bedenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vhe 13.10.2012, 14:07
8. ...

Zitat von weltbetrachter
Wer sagt uns denn, das diese "Daten des europäischen Systems" nicht auch für ganz andere Zwecke genutzt werden ? Irgendwann kommt das Finanzamt daher und zweigt uns, wo wir waren, wenn Reisekosten abgerechnet werden sollen
Wie soll das Finanzamt das rausfinden?
Das geht mit Galileo genausowenig wie beim GPS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
van51 13.10.2012, 14:11
9. optional

egal wie lange es dauert.alles was europa von den amerikanern unabhängig macht kann gerade gut genug sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9