Forum: Wissenschaft
Erhöhtes Suchtrisiko: Folgenschwere Liaison mit dem Neandertaler
Michael Smeltzer/ Vanderbilt University

Liebeleien zwischen Mensch und Neandertaler hinterließen Spuren im Erbgut moderner Europäer. Heute macht die Fremd-DNA manchen anfälliger für eine Nikotinsucht oder Depressionen, berichten Forscher.

Seite 1 von 6
bronstin 12.02.2016, 13:42
1. Hoffentlich

Na hoffentlich ist es keine Scheinkorrelation, der die Wissenschaftler aufgessen sind... manchmal wird so vorschnell veröffentlicht, das dass Ergebnis schone wenige Jahre später ernsthaft in Zweifel gezogen wurde... ich sag nur Ei und Cholesterien (hat zwar nix mit dem Neanderthaler zu tun aber wer weiss)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 12.02.2016, 13:45
2. Liebeleien in der Neandertalzeit?

Welch ein Euphemismus!

Tatsache ist: Frauen waren eine der Kriegsbeuten beim Aufeinandertreffen der beiden Gruppen ...

Und als Beute wurden sie auch behandelt ...

Merke: Dem Spermium ist es egal, wie es zur Eizelle gelangt. Und Fortpflanzung braucht kein monatelanges Liebeswerben ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dissidenten 12.02.2016, 13:55
3.

Gilt dann eigentlich der Neandertaler unter Experten als "ausgestorben"? Im Prinzip ist das doch falsch, da es ihn nicht mehr gibt, er sich aber ins Erbgut des Menschen gemischt hat. Oder wäre nur der Erhalt der Rasse dafür ausschlaggebend?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Georg_Alexander 12.02.2016, 14:06
4. Kleine Frage

Wenn diese beiden DNA-Linien kompatibel waren, dann müssen die sich doch vorher aus einem gemeinsamen Stamm heraus getrennt haben?
So groß kann der Zufall nicht sein, dass sich unabhängig zwei Menschentypen entwickeln, die dann auch noch gemeinsame Nachkommen zeugen können...
Die Grafik ist da etwas missverständlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NochNeMeinung 12.02.2016, 14:12
5. Rassismus?

Wenn "moderne" Menschen Liebeleien mit ihren "archaischen" Verwandten haben konnten, aus denen fortpflanzungsfähige Nachkommen entstanden sind, dann handelte es sich eben nicht um zwei verschiedene Arten von Menschen, sondern um Rassen derselben Art. Doch dann ist eine Einstufung in moderne und archaische Menschen, das was man heute Rassismus nennt, weil in unbewiesener Weise eine Rasse als der anderen Rasse höherwertig dargestellt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frttchen 12.02.2016, 14:31
6. UV-Licht

An anderer Stelle hieß es bei Ihnen mal, Neandertaler brachten helle Hautfarbe und größere UV-Empfindlichkeit. Bitte ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scooby11568 12.02.2016, 14:33
7. Die beiden vom Bild ...

gaben sicherlich nichts hinterlassen, außer das wäre

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analog 12.02.2016, 14:53
8. Das sehe ich genauso.

Zitat von Georg_Alexander
Wenn diese beiden DNA-Linien kompatibel waren, dann müssen die sich doch vorher aus einem gemeinsamen Stamm heraus getrennt haben? So groß kann der Zufall nicht sein, dass sich unabhängig zwei Menschentypen entwickeln, die dann auch noch gemeinsame Nachkommen zeugen können...
Das ist so unwahrscheinlich, als wenn der Mensch sich mit einem Gorilla fortpflanzen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 12.02.2016, 14:54
9. Hmm

Hmm... die Paarung zwischen Mensch und Neandertaler findet doch auch heute noch statt, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6